Gesundheit: Albufeira sieht rot am Strand

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Mehr und mehr sonnenhungrige Algarve-Urlauber kommen in diesen Tagen und Wochen an die Traumstrände der portugiesischen Südküste. Damit die schönsten Wochen des Jahres 2018 ein paradiesisches Vergnügen für alle werden, gilt es ein paar Hinweise zu beachten – derzeit vor allem auch in der Touristenhochburg Albufeira. Es geht schließlich um die Gesundheit.

Grundsätzlich ist festzuhalten: Die Fels- und Sandstrände der Südküste Portugals sind ausgezeichnet gepflegt und sauber. Davon zeugen schon die vielen Auszeichnungen, über die wir berichtet haben, zum Beispiel in diesen Beiträgen:

Algarve-Strände: 89 Mal beste Badequalität (8. Mai 2018)

99 Strände mit Gold-Qualität (20. Mai 2018)

11 Algarve-Strände mit “null Verschmutzung” (10. Juni 2018)

Doch aufgrund besonderer Verhältnisse kann es hin und wieder zu örtlichen Beeinträchtigungen kommen gegebenenfalls sogar der Gesundheit. So jetzt geschehen in der Touristenhochburg Albufeira. Von Sonntag, 1. Juli, bis zum Mittwoch, 4. Juli, war dort ein Strandabschnitt geschlossen. An einem anderen galt das Baden als nicht ratsam.

 

Gesundheit an Algarve-Strand von Albufeira Anfang Juli 2018 gefährdet
Touristenhochburg, die vor allem bei britischen Algarve-Urlaubern beliebt ist: Albufeira. Foto: RTA

Gesundheit in Gefahr: rote Flagge!

 

Der Grund dafür, dass die zuständige hydrographische Behörde die blaue Flagge für geprüft hohe Wasserqualität gegen die rote auswechseln musste: Anzeichen von Verschmutzung durch verunreinigtes Regen- und Abwasser. Und der Wasserlauf, der zwischen dem Praia dos Alemães („Strand der Deutschen“) und dem Praia do Inatel ins Meer mündet, brachte zudem Geruchsbelästigung mit sich. Deshalb wurde vorsorglich ein Badeverbot für den Inatel-Strand von Albufeira verhängt.

Es galt so lange, bis am Mittwochnachmittag Analysen der portugiesischen Umweltagentur APA wieder auf normal hohe Wasserqualität hinwiesen. Zusätzlich sei es am Praia dos Alemães oberhalb des Praia dos Pescadores  nicht empfehlenswert gewesen zu baden, so der zuständige Hafenkapitän Santos Arrabaça in Portimão. Dort war deshalb bis Mittwoch die gelbe Flagge gehisst. Der Verantwortliche sah die Ursachen in Regen- und Abwassereinleitungen nach starken Regenfällen des vergangenen Samstags.

 

In Sachen Gesundheit geht die Algarve kein Risiko ein

Am Dienstag hatten Ergebnisse der Wasseranalysen zwar vorgelegen, waren aber noch nicht zufriedenstellend. Die mikrobiologische Kontamination mit Kolibakterien hatte sich zwar verringert, die Werte lagen aber immer noch über der Norm, hieß es von Seiten der Behörde. Sie ließ die Umweltagentur APA weiterhin die Wasserqualität analysieren. In Sachen Gesundheit der Touristen wird kein Risiko eingegangen.

Am späten Mittwochnachmittag dann die Entwarnung durch Albufeiras Bürgermeister Jose Carlos Martins Rolo. Er teilte mit, dass die Wasseranalysen jetzt wieder die gebotene Qualität aufwiesen. Er entschuldigte sich für das Einschwemmen “organischen Materials” und von “Sediment” ins Meerwasser. Rolo versprach, Vorkehrungen treffen zu wollen, damit sich ähnliche Vorfälle nicht wiederholen.

Gesundheit gut geschützt an konzessionierten Algarve-Stränden mit rot-gelber Flagge
Markiert sicheren Bereich für Badende an der Algarve: die rot-gelbe Signalflagge an konzessionierten Strandabschnitten. Foto: ISN

Was Urlauber ebenfalls wissen sollten: An Portugals Stränden wird jetzt eine neue Signalflagge eingesetzt. Neben Fahnen in den Ampelfarben rot, gelb und grün, welche die Freigabe zum Schwimmen anzeigen, signalisieren nun gelb-rote Flaggen am Anfang und Ende eines konzessionierten Strandabschnitts, dass dieser von Rettungsschwimmern der Organisation ISN überwacht ist. Er kann deshalb als besonders sicher für Schwimmer gelten. Das Risiko für die Gesundheit und Unversehrtheit der Badenden dürfte minimal sein.

Nach Angaben der Behörden werden auf diese Weise auch Uferbereiche ausgewiesen, wo Steinschlag von Felsen drohen könnte oder unter Wasser versteckte Gefahren lauern – wie etwa an besonders felsigen Stellen, an Ablaufrinnen oder gesunkene Booten.  Die Flaggen können, je nach aktueller Strömung und Sicherheitslage, leicht versetzt werden.

 

Erste-Hilfe-Stationen sorgen für Gesundheit am Strand

Die Fürsorge für die Gesundheit der in- und ausländischen Badegäste in Portugals Tourismus-Paradies drückt sich auch durch eine andere Maßnahme aus. Die für die Gesundheit zuständige Behörde der Algarve (ARS) setzt seit Anfang Juli bis Mitte September medizinisch ausgebildete Mitarbeiter an 31 Stränden ein. Sie können kleinere Probleme für die Gesundheit bzw. Verletzungen vor Ort versorgen. Die Sanitäter kümmern sich zum Beispiel um Erste Hilfe bei Sonnenstich, Abschürfungen, Verletzungen oder Quallen-Bissen. Sie entscheiden auch, ob der Patient in eine andere Einrichtung gebracht werden muss, um die Gesundheit besser zu gewährleisten. Die Erste Hilfe-Stationen an den Algarve-Stränden sind täglich von 10 bis 18 Uhr besetzt, von Mitte Juli bis Ende August sogar bis 19 Uhr. Betreiber ist das Portugiesische Rote Kreuz.

 

Gesundheit ist gesichert durch Erste-Hilfe-Posten an Algarve-Stränden
Algarve-Strände mit Erste-Hilfe-Posten. Grafik: ARS

An den Stränden dieser Algarve-Kreisstädte gibt es solche Erste-Hilfe-Posten:

  • Vila Real de Santo António (Monte Gordo und Manta Rota)
  • Castro Marim (Altura, Praia Verde und Cabeço)
  • Tavira (Barril, Ilha de Tavira und Praia de Cabanas)
  • Olhão (Ilha da Armona und Ilha da Fuseta)
  • Faro (Ilha de Faro, Ilha da Culatra und Ilha do Farol)
  • Loulé (Praia do Ancão, Vilamoura und Quarteira)
  • Albufeira (Galé, Praia das Belharucas, Praia dos Tomates und Rocha Baixinha nascente)
  • Lagoa (Praia Grande/Ferragudo)
  • Silves (Armação de Pêra)
  • Portimão (Alvor, Vau und Praia da Rocha)
  • Lagos (Praia da Luz und Porto de Mós)
  • Vila do Bispo (Mareta und Salema)
  • Aljezur (Odeceixe und Praia de Monte Clérigo).
Gesundheit durch Erste Hilfe-Stationen an der Algarve, z.B. in Praia da Rocha bei Portimao
Auch Praia da Rocha in Portimao (unser Foto) hat eine Erste Hilfe-Station des Roten Kreuzes. Foto: Hans-Joachim Allgaier

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *