Deutsche verhalfen Algarve zu Rekordjahr

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Die Algar­ve hat 2017 erneut ein Rekord­jahr erlebt – und die Deut­schen hat­ten dar­an einen bedeu­ten­den Anteil. Bei den Tou­ris­mus-Ein­künf­ten über­traf die Süd­küs­te Por­tu­gals den Schwel­len­wert von einer Mil­li­ar­de Euro im Jahr dies­mal klar. Das deu­ten offi­zi­el­le Tou­ris­mus-Zah­len allein schon für den Zeit­raum Janu­ar bis Novem­ber an, die „ Algar­ve für Ent­de­cker“ vor­lie­gen. Hier die wich­tigs­ten Fak­ten.

Rekordjahr 2017 an der Algarve mit Felsen Sonne Meer
Statt bloß Son­ne und Meer wol­len immer mehr Algar­ve-Tou­ris­ten akti­ves Natur­er­leb­nis. Foto: ATA

In den elf Mona­ten nahm die Gesamt­zahl der Algar­ve-Gäs­te im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum um 4,8 Pro­zent und die der Über­nach­tun­gen um 5,4 Pro­zent zu. Bei den Aus­län­dern lagen die Zuwäch­se sogar bei jeweils 5,8 Pro­zent.

Auch die um rund zwei Pro­zent­punk­te ver­bes­ser­te Bet­ten- und Zim­mer­aus­las­tung half in den elf Mona­ten des Jah­res 2017 mit, die Umsät­ze in die­ser Zeit um 13,1 Pro­zent auf 1,01 Mil­li­ar­den Euro zu stei­gern. Der Durch­schnitts­er­trag pro Über­nach­tung nahm an der Algar­ve um 12,4 Pro­zent auf 55,80 Euro pro Zim­mer zu.

Ins­ge­samt konn­te die Algar­ve von Janu­ar bis Novem­ber 2017 gut 2,93 Mil­lio­nen aus­län­di­sche Gäs­te begrü­ßen. Deren Zahl nahm, genau wie die der Über­nach­tun­gen, in die­sem Zeit­raum um 5,8 Pro­zent zu.

Rekordjahr 2017: Noch mehr Wachstum bei Franzosen als bei Deutschen

 

Die Top 5-Herkunftsländer der Algarve-Touristen (Januar bis November 2017)

 

Her­kunfts­landTou­ris­ten ins­ge­samtVer­än­de­rung der Gäs­te­zahlVer­än­de­rung der Über­nach­tun­gen
Groß­bri­tan­ni­en1.090.000- 0,3%+ 0,6%
Deutsch­land339.200+ 6,7%+ 9,5%
Spa­ni­en282.900+ 3,4%+ 5,6%
Frank­reich207.800+ 13,5%+ 10,1%
Nie­der­lan­de207.700- 0,9%+ 0,4%

Quel­le: TravelBI/Turismo de Por­tu­gal

 

Rekordjahr 2017 für die Algarve und ihren Flughafen Faro
Im Mit­tel­punkt des tou­ris­ti­schen Inter­es­ses: der Flug­ha­fen Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Am Flug­ha­fen Faro regis­trier­ten die Sta­tis­ti­ker 4,2 Mil­lio­nen Ankünf­te (davon 4,0 Mil­lio­nen von Aus­län­dern) im Zeit­raum Janu­ar bis Novem­ber 2017. Das ent­spricht einem Zuwachs von 15,2 Pro­zent. Bei den natio­na­len Gäs­ten (190.000) lag die Stei­ge­rungs­ra­te sogar bei 20,3 Pro­zent.

Die Häfen der Algar­ve mel­de­ten im Berichts­zeit­raum 26.320 Ankünf­te, was einem Wachs­tum von 37,9 Pro­zent ent­spricht. Hier schlägt sich die Zunah­me der Kreuz­fahr­ten ent­spre­chend nie­der. Aller­dings waren die meis­ten Pas­sa­gie­re (25.874) nur im Tran­sit. Ledig­lich 267 stie­gen aus und nur 188 zu.

Der Algar­ve-Tou­ris­mus ver­fügt der­zeit über eine Über­nach­tungs-Kapa­zi­tät von 116.000 Bet­ten in Hotels und Beher­ber­gungs­un­ter­neh­men. Das ist ein Anteil von 37 Pro­zent am natio­na­len Gesamt­wert.

Hin­zu kom­men noch rund 800.000 Bet­ten in mehr als 200.000 pri­va­ten Vil­len und Woh­nun­gen. Besit­zer so genann­ter loka­ler Unter­künf­te (Alo­ja­men­to local, AL) haben 118.000 Bet­ten regis­trie­ren las­sen (36,2 Pro­zent Anteil am Gesamt­auf­kom­men in Por­tu­gal, ein­schließ­lich Madei­ra und Azo­ren).

 

Auslandspromoter weisen auf ihren Beitrag zum Rekordjahr hin

 

Die Aus­lands­pro­mo­tio­na­gen­tur Asso­cia­ção Turis­mo do Algar­ve (ATA) sieht in der Ent­wick­lung auch einen Erfolg ihrer Arbeit. Geschäfts­füh­re­rin Dora Coel­ho ver­wies auf eine stei­gen­de Zahl von Mit­glieds­un­ter­neh­men, die sich enga­gier­ten. 2018 sol­len es 52 wer­den. "Die zuneh­men­den Über­nach­tun­gen und die höhe­re Aus­las­tung in der Zwi­schen- und Neben­sai­son zei­gen, dass die Algar­ve sich das gan­ze Jahr über als tou­ris­tisch akti­ves Rei­se­ziel posi­tio­niert", sag­te Coel­ho. Akti­ver Natur-Tou­ris­mus und Golf hel­fen aus Sicht der ATA beson­ders, die star­ke Kon­zen­tra­ti­on auf die som­mer­li­che Hoch­sai­son zu ent­zer­ren. So sei 2017 die Anzahl der in der Regi­on gespiel­ten Golfrun­den wie­der über­tref­fen wor­den, beton­te Coel­ha, ohne Zah­len zu nen­nen. Damit zie­he die Algar­ve rund 70 Pro­zent des natio­na­len Auf­kom­mens in die­ser Sport­art auf sich.

Freu­dig über­rascht zeigt sich die Pro­mo­ti­on-Exper­tin dar­über, dass  sogar in weit ent­fern­ten Län­dern wie etwa Aus­tra­li­en, den Phil­ip­pi­nen oder Süd­ame­ri­ka das neu­gie­ri­ge Inter­es­se von Medi­en an der Algar­ve stei­ge. "2018 set­zen wir stra­te­gisch auf Märk­te mit star­ken Zuwäch­sen, wie zum Bei­spiel Polen, Ita­li­en, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten und Bra­si­li­en. Deutsch­land, Frank­reich, Irland, die Nie­der­lan­de und Schwe­den wer­den dabei selbst­ver­ständ­lich nicht ver­nach­läs­sigt", beton­te die ATA-Geschäfts­füh­re­rin. Weil die Algar­ve immer noch stark vom Haupt­markt Groß­bri­tan­ni­en abhän­gig sei, hal­te es ihre Agen­tur für wich­tig, die Bemü­hun­gen in ande­ren Märk­ten zu ver­stär­ken und wei­ter dar­an zu arbei­ten, neue Flug­ver­bin­dun­gen anzu­zie­hen und die Häu­fig­keit der Flü­ge an die Algar­ve zu erhö­hen.

 

Tourismusverband fordert bessere Flugverbindungen

 

Erst kurz vor Weih­nach­ten hat­te ihr Kol­le­ge Desi­dé­rio Sil­va, Prä­si­dent des Tou­ris­mus­ver­bands Região de Turis­mo do Algar­ve (RTA), scharf die por­tu­gie­si­sche Lini­en­flug­ge­sell­schaft TAP dafür kri­ti­siert, dass sie der stra­te­gi­schen Bedeu­tung der Algar­ve mit fast 40 Pro­zent der Tou­ris­mus­ein­nah­men Por­tu­gals, fast neun Mil­lio­nen Flug­gäs­ten und Flug­ver­bin­dun­gen mit 80 Städ­ten viel zu wenig gerecht wer­de: "Wir brau­chen kei­ne Luft­brü­cke mit einem Shut­tle-Dienst, wie in Por­to, aber wir ver­lan­gen für Faro-Flü­ge eine Ver­kür­zung der War­te­zei­ten in Lis­sa­bon", unter­strich Sil­va. Vier bis sechs Stun­den Tran­sit­zeit sei­en "in der heu­ti­gen Zeit nicht akzep­ta­bel", vor allem nicht für ein Land, das gera­de den Titel des bes­ten Tou­ris­mus­ziels der Welt zuer­kannt bekom­men habe (World Tra­vel Awards, wir berich­te­ten).

"TAP muss mit Respekt auf die Algar­ve sehen und die not­wen­di­gen Maß­nah­men ergrei­fen,  die die­se Regi­on und ihre Wirt­schaft wür­di­gen", beton­te der RTA-Prä­si­dent. Alle por­tu­gie­si­schen Regie­run­gen hät­ten sich stets der Algar­ve zur Sei­te gestellt. "Es ist jetzt an der Zeit, dass die poli­tisch Mäch­ti­gen die Algar­ve respek­tie­ren und unser Flagg­schiff im Luft­ver­kehr beauf­tra­gen, der Algar­ve und dem Land zu die­nen", schloss Sil­va sei­nen Appell.

 

Rekordjahr 2017: Die Zahlen für ganz Portugal

 

Für ganz Por­tu­gal sieht die Tou­ris­mus-Sta­tis­tik 2017 bis­lang so aus: Von Janu­ar bis Dezem­ber

  • wur­den 8,7 Pro­zent mehr Gäs­te (Aus­län­der: + 11,6%) und 7,2 Pro­zent mehr Über­nach­tun­gen (Aus­län­der: +8,6%) gezählt
  • nah­men die Tou­ris­mus-Ein­künf­te um 16,5 Pro­zent zu
  • konn­te die Bet­ten­aus­las­tung um 2,7 Pro­zent­punk­te und die Zim­mer­aus­las­tung um 3,5 Pro­zent­punk­te gestei­gert wer­den
  • wuchs der Durch­schnitts­er­trag pro Über­nach­tung und Zim­mer um 16,1 Pro­zent
  • ver­zeich­ne­ten die Ankünf­te auf Flug­hä­fen einen Zuwachs um 17,1 Pro­zent, wäh­rend die Ankünf­te in Häfen um ein Pro­zent zurück­gin­gen.

 

Die Top 5-Herkunftsländer aller Portugal-Touristen (Januar bis November 2017)

 

Her­kunfts­landTou­ris­ten ins­ge­samtVer­än­de­rung der Gäs­te­zahlVer­än­de­rung der Über­nach­tun­gen
Groß­bri­tan­ni­en1.875.600+ 2,6%+ 1,5%
Deutsch­land1.259.500+ 8,7%+ 7,5%
Spa­ni­en1.601.000+ 2,9%+ 1,7%
Frank­reich1.293.300+ 1,1%+ 0,3%
Nie­der­lan­de501.400- 1,4%- 0,3%

Quel­le: TravelBI/Turismo de Por­tu­gal

 

Rekordjahr 2017 für den Tourismus in ganz Portugal
Rosi­ge Aus­sich­ten für Por­tu­gals Tou­ris­mus­jahr 2018. Foto: RTA

Die Hälf­te des por­tu­gie­si­schen Tou­ris­mus­um­sat­zes 2017 stammt mitt­ler­wei­le aus der Neben­sai­son. Dar­auf wies Staats­se­kre­tä­rin Ana Godin­ho kürz­lich bereits auf der Basis von Zehn­mo­nats­zah­len hin. Der Tou­ris­mus in Por­tu­gal wer­de viel­fäl­ti­ger und brei­te sich über sei­ne tra­di­tio­nel­len Hoch­bur­gen hin­aus aus.

Allein der Papst-Besuch in Wall­fahrts­ort Fati­ma hat zu acht Mil­lio­nen Besu­chern geführt, so die offi­zi­ell bekannt­ge­ge­be­nen Zah­len. Für das Gesamt­jahr 2017 rech­net Godin­ho mit Ein­nah­men aus dem Tou­ris­mus­ge­schäft, die um 20 Pro­zent über dem Vor­jahr lie­gen.

 

Rekordjahr auch im Tourismus von Gesamteuropa und der Welt

 

In ganz Euro­pa hat die Zahl der Tou­ris­ten (inter­na­tio­na­le Ankünf­te) im Gesamt­jahr 2017 nach vor­läu­fi­gen Zah­len der Welt-Tou­ris­mus­or­ga­ni­sa­ti­on UNWTO um bemer­kens­wer­te acht Pro­zent zuge­nom­men – nach einem ver­gleichs­wei­se schwä­che­ren Jahr 2016. Getrie­ben war das Wachs­tum durch außer­or­dent­li­che Ergeb­nis­se im süd­li­chen Euro­pa und den Mit­tel­meer­län­dern (+ 13 Pro­zent). 2018 rech­nen die Tou­ris­mus-Exper­ten mit einem Wachs­tum zwi­schen 3,5 und 4,5 Pro­zent in Euro­pa.

Für die gesam­te Welt mel­de­te die UNWTO die­ser Tage eine Zunah­me der inter­na­tio­na­len Ankünf­te um sie­ben Pro­zent im Gesamt­jahr 2017 auf ins­ge­samt 1,32 Mil­li­ar­den Tou­ris­ten. Auch hier wird mit einer Fort­set­zung des star­ken Trends gerech­net und Stei­ge­rungs­ra­ten zwi­schen vier und fünf Pro­zent.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

3 Gedanken zu „Deutsche verhalfen Algarve zu Rekordjahr

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *