Algar­ve News vom 17. bis 23. Janu­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 03/2022: Alcou­tim: Rekord-Inzi­denz mit weni­gen Fäl­len | Algar­ve: Was­ser reicht für ein­ein­halb Jah­re | Flug­ha­fen Faro: Plus von 48 Pro­zent | Som­mer­flü­ge von Kana­da nach Faro | Por­tu­gal-Immo­bi­li­en: Die Hälf­te ist weni­ger wert | Por­tu­gal: Haus­prei­se im Zehn­jah­res­hoch | Füh­rung in der Kon­ser­ven­fa­brik |  Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Alcou­tim: Rekord-Inzi­denz, aber nur weni­ge Fälle

    Alcou­tim ist mit einer 14-tägi­gen kumu­la­ti­ven Inzi­denz von 5.200 Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner die Gemein­de an der Algar­ve mit der höchs­ten Inzi­denz von Covid-19, so das Bul­le­tin der Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit (DGS) vom 21. Janu­ar. Danach fol­gen Alb­ufei­ra (4780) und Lagos (4496). Berück­sich­tigt man jedoch, dass die Inzi­denz­ra­te mit der Bevöl­ke­rung jeder Gemein­de zusam­men­hängt, bedeu­ten die­se Daten nicht, dass es in Alcou­tim vie­le akti­ve Fäl­le von Covid-19 gibt. Da Alcou­tim die Gemein­de mit den wenigs­ten Ein­woh­nern an der gesam­ten Algar­ve ist, lässt jeder neue Fall die Inzi­denz­ra­te in Alcou­tim in die Höhe schnel­len. Der Land­kreis im Nord­os­ten der Algar­ve ver­zeich­net trotz der Höchstin­zi­denz nur 69 akti­ve Fäl­le, wäh­rend Alb­ufei­ra zum Bei­spiel mit einer Inzi­denz von 4.780 2.197 akti­ve Fäl­le hat.

    Die Inzi­den­zen aller 16 Algar­ve-Krei­se vom 21. Janu­ar laut DGS: Alcou­tim (5200), Alb­ufei­ra (4780), Lagos (4496), Por­ti­mão (3973), Faro (3958), Lou­lé (3531), Lagoa (3443), Olhão (3303), Vila Real de San­to Antó­nio (3262), Sil­ves (3075), São Brás de Alpor­tel (2863), Tavi­ra (2708), Cas­tro Marim (2598), Alje­zur (2590), Vila do Bis­po (2195), und schließ­lich Mon­chi­que (1506).

    Was­ser der Algar­ve reicht für andert­halb Jahre

    Das sagt zumin­dest eine Spre­che­rin des Unter­neh­mens Águ­as do Algar­ve, das das gemein­de­über­grei­fen­de Was­ser­ver­sor­gungs­sys­tem in der Regi­on ver­wal­tet. Gegen­über der Nach­rich­ten-Agen­tur Lusa erklär­te Tere­sa Fer­nan­des, dass das in den drei Stau­däm­men gespei­cher­te Was­ser für die Ver­sor­gung des öffent­li­chen Ver­brauchs an der Algar­ve "aus­reicht, um den durch­schnitt­li­chen Ver­brauch von 72 Mil­lio­nen Kubik­me­tern pro Jahr in der Regi­on andert­halb Jah­re lang in völ­li­ger Sicher­heit auf­recht­zu­er­hal­ten". Gleich­zei­tig räum­te sie ein, dass die vor­han­de­nen Was­ser­men­gen in den Stau­däm­men der Algar­ve, deren Was­ser für den mensch­li­chen Ver­brauch bestimmt ist, "weit unter den nor­ma­len und idea­len Men­gen für die­se Jah­res­zeit lie­gen", obwohl die Regen­fäl­le der letz­ten Wochen "zur Stär­kung" der Reser­ven bei­getra­gen haben.
    Nach den von dem Was­ser­un­ter­neh­men erho­be­nen Daten hat der Ode­lou­ca-Stau­damm, der größ­te an der Algar­ve, mit einer nutz­ba­ren Spei­cher­ka­pa­zi­tät von 128,2 Kubik­hek­to­me­tern "ein nutz­ba­res Volu­men von 40 %, vier Pro­zent­punk­te weni­ger als am glei­chen Tag im Jahr 2021, als es 44 % betrug". Dage­gen haben die Stau­däm­me von Ode­lei­te und Beli­che, bei­de im Osten der Algar­ve, einem Gebiet, das nor­ma­ler­wei­se stär­ker von Was­ser­knapp­heit betrof­fen ist, "der­zeit etwas mehr Was­ser als im glei­chen Zeit­raum des Jah­res 2021", sag­te sie.
    So habe der Ode­lei­te-Damm ein Nutz­vo­lu­men von 44 Pro­zent eines Gesamt­spei­cher­vo­lu­mens von 108,8 Kubik­hek­to­me­tern, drei Pro­zent­punk­te mehr als zum glei­chen Zeit­punkt des Vor­jah­res. Der Beli­che-Damm, "ist zu 39 Pro­zent sei­ner gesam­ten Nutz­ka­pa­zi­tät, d.h. 42,9 Kubik­hek­to­me­ter, aus­ge­las­tet", wäh­rend "im letz­ten Jahr noch 36 Pro­zent erreicht wurden".

    Flug­ha­fen Faro: Pas­sa­gier­plus von 48 Prozent

    Die por­tu­gie­si­schen Flug­hä­fen fer­tig­ten 2021 24,8 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re ab, Das waren 39 Pro­zent mehr als 2020, aber 58 Pro­zent weni­ger als vor der Pan­de­mie in 2019. In einer Mit­tei­lung der Flug­ha­fen­be­trei­ber­ge­sell­schaft Vin­ci heißt es: "In Por­tu­gal ist das Ver­kehrs­auf­kom­men an den Flug­hä­fen im vier­ten Quar­tal 2021 auf ein Niveau zurück­ge­kehrt, das 73 Pro­zent des Ver­kehrs­auf­kom­mens im glei­chen Quar­tal 2019 ent­spricht (3,2 Mal mehr als im vier­ten Quar­tal 2020), mit einem Anstieg von fast 19 Punk­ten gegen­über dem Vorquartal".
    Nach den von Vin­ci ver­öf­fent­lich­ten Daten schloss der Flug­ha­fen Lis­sa­bon das Jahr 2021 mit etwas mehr als 12,1 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren ab, was einem Anstieg von 31 Pro­zent im Ver­gleich zu 2020 und einem Rück­gang von 61 Pro­zent im Ver­gleich zu 2019 ent­spricht. In Por­to wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr 5,8 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re abge­fer­tigt, 32 Pro­zent mehr als im glei­chen Zeit­raum und 55 Pro­zent weni­ger als 2019.
    Faro ver­zeich­ne­te mit 3,2 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren ein Plus von 48 Pro­zent im Ver­gleich zu 2020 und einen Rück­gang von 64 Pro­zent im Ver­gleich zu 2019. Auf Madei­ra wur­den rund zwei Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re abge­fer­tigt, was einem Anstieg von 73 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr und einem Rück­gang von 40 Pro­zent gegen­über 2019 ent­spricht. Auf den Azo­ren schließ­lich wur­den 1,6 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re beför­dert, 80 Pro­zent mehr als 2020 und 34 Pro­zent weni­ger als 2019.
    Die von Vin­ci ver­öf­fent­lich­ten Daten zei­gen auch, dass es im Jahr 2021 ins­ge­samt 239.671 gewerb­li­che Flug­be­we­gun­gen an den natio­na­len Flug­hä­fen gab, was einem Anstieg von 31 Pro­zent im Ver­gleich zum Vor­jahr und einem Rück­gang von 44 Pro­zent im Ver­gleich zu 2019 entspricht.

    Ers­te Som­mer­flü­ge zwi­schen der Algar­ve und Kanada

    Die kana­di­sche Flug­e­sell­schaft Air Tran­sat nimmt die wöchent­li­che Ver­bin­dung zwi­schen Toron­to und Faro wie­der auf. Der Betrieb star­te­te am 19. Janu­ar und endet am 25. Okto­ber 2022. Es ist das ers­te Mal, dass die Flug­ge­sell­schaft den Flug­be­trieb im Som­mer auf die Algar­ve aus­wei­tet. Das Unter­neh­men erklärt, dass die Lang­stre­cken­ver­bin­dung ein kla­res posi­ti­ves Zei­chen für die Bedeu­tung ist, die die Regi­on einnimmt.
    Joseph Ada­mo, Chief Sales and Mar­ke­ting Offi­cer, Air Tran­sat, füg­te hin­zu: "Wir freu­en uns sehr, unse­ren Flug­be­trieb in Faro wie­der auf­zu­neh­men und unse­ren Ser­vice zwi­schen Kana­da und Por­tu­gal zu erwei­tern. Die­se nun jähr­lich statt­fin­den­de Ver­bin­dung ermög­licht es kana­di­schen Besu­chern, die herr­li­che Regi­on der Algar­ve zu erkun­den, ein zuneh­mend belieb­tes Küs­ten­ziel, das kul­tu­rell und land­schaft­lich viel zu bie­ten hat, und gibt gleich­zei­tig por­tu­gie­si­schen Pas­sa­gie­ren die Mög­lich­keit, den Gro­ßen Wei­ßen Nor­den zu entdecken".

    Por­tu­gal: Haus­prei­se in einem Jahr­zehnt um 57 Pro­zent gestiegen

    Nach den neu­es­ten Daten von Euro­stat sind die Prei­se für Häu­ser in der EU zwi­schen 2010 und dem drit­ten Quar­tal 2021 um 39 Pro­zent gestie­gen sind. Bei den Miet­woh­nun­gen lag der Anstieg mit 16 Pro­zent um 23 Pro­zent­punk­te nied­ri­ger als bei den Kauf­woh­nun­gen. Das bedeu­tet, dass der Wert der zum Ver­kauf ste­hen­den Häu­ser in die­sem Zeit­raum stär­ker gestie­gen ist als die Mieten.
    In 23 euro­päi­schen Län­dern sind die Haus­prei­se im Beob­ach­tungs­zeit­raum gestie­gen, in fünf Län­dern haben sich die Haus­prei­se mehr als ver­dop­pelt: Est­land (+141 Pro­zent), Ungarn (+118 Pro­zent), Luxem­burg (+117 Pro­zent), Lett­land (+106 Pro­zent) und Öster­reich (+104 Pro­zent). Vier Län­der wie­sen eine gegen­läu­fi­ge Ent­wick­lung auf: Grie­chen­land (-28 Pro­zent), Ita­li­en (-12 Pro­zent), Zypern (-6 Pro­zent) und Spa­ni­en (-0,5 Pro­zent), wie von Euro­stat hervorgehoben.
    In Por­tu­gal ver­teu­er­ten sich die Prei­se für Eigen­heim zwi­schen 2010 und dem drit­ten Quar­tal 2021 um 56,8 Pro­zent, womit das Land in der EU-Tabel­le auf Platz 11 liegt. Obwohl sich der Preis­an­stieg wäh­rend der Pan­de­mie leicht ver­lang­samt hat, stieg er laut dem Natio­na­len Insti­tut für Sta­tis­tik (INE) zwi­schen Juli und Sep­tem­ber im Ver­gleich zum Vor­jahr um 9,9 Pro­zent. Auch Miet­woh­nun­gen sind im Land teu­rer gewor­den, und zwar um 25 Pro­zent im Ver­gleich zu 2010. Die jüngs­ten Daten des Sta­tis­tik­in­sti­tuts INE zei­gen, dass die Durch­schnitts­mie­te bei Neu­ver­mie­tun­gen im drit­ten Quar­tal 2021 im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum um 7,4 Pro­zent auf 6,08 Euro pro Qua­drat­me­ter gestie­gen ist.

    Wan­der-Tipp: Auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie kann das 2020 erfolg­rei­che gestar­te­te Man­del­blü­ten­fest erneut nicht statt­fin­den. Jetzt haben die Orga­ni­sa­to­ren vom Freizeit‑, Kul­tur- und Sport­ver­ein der Freun­de von Alta Mora (ARCDAA) einen „Ersatz“ ange­kün­digt. Am 30. Janu­ar fin­det eine Wan­de­rung durch die Man­del­blü­ten­hai­ne der Regi­on statt. Sie ist auf 100 Teil­neh­mer begrenzt und folgt allen Richt­li­ni­en der Gene­ral­di­rek­ti­on Gesund­heit. Die Gemein­de­ver­wal­tung von Cas­tro Marim erklär­te dazu, dass "die Initia­ti­ve aus dem Charme ent­stan­den ist, den der Janu­ar der Land­schaft der Algar­ve-Hügel ver­leiht, die durch die blü­hen­den Man­del­bäu­me in Rosa- und Weiß­tö­nen gefärbt ist…“ Annel­dung unter 965 284 657 oder per E‑Mail an arcdaa@gmail.com.
    Wer sich nicht für die Wan­de­rung anmel­den möch­te, kann den „Camin­ho da Amen­doei­ra – Cas­tro Marim" auch selbst begehen.

    Die Hälf­te der Immo­bi­li­en in Por­tu­gal sind weni­ger als 50.000 Euro wert

    Mehr als die Hälf­te (51,8 Pro­zent) der 6,5 Mil­lio­nen in Por­tu­gal beim Finanz­mi­nis­te­ri­um regis­trier­ten Häu­ser haben einen Wert von weni­ger als 50.000 Euro, so ein Bericht von Jornal de Notí­ci­as unter Beru­fung auf Daten des Minis­te­ri­ums. Die Auf­zeich­nun­gen zei­gen auch, dass 2.937 Immo­bi­li­en mehr als 1 Mil­li­on Euro wert sind. Die meis­ten die­ser nied­rig bewer­te­ten Häu­ser befin­den sich im Lan­des­in­ne­ren, vor allem in den Gemein­den Alcou­tim, Cor­vo und Mérto­la, auf die 96 % der Gesamt­zahl entfallen.
    Am ande­ren Ende der Ska­la befin­den sich Cas­cais und Alb­ufei­ra – bei­de mit einem Anteil von 23 Pro­zent an Häu­sern im Wert von weni­ger als 50.000 Euro. Die 2.937 Häu­ser mit einem Wert von mehr als einer Mil­li­on Euro ste­hen in 132 der 308 Gemein­den des Lan­des. Die meis­ten befin­den sich in den Gemein­den Lis­sa­bon (714), Cas­cais (395) und Lou­lé (326).

    Luxusimmobilie an der Algarve mit Atlantikblick
    Foto: APA

    Füh­rung in der Konservenfabrik

    Wie man in his­to­ri­schen Zei­ten Kon­ser­ven pro­du­ziert hat, kann man wun­der­bar im Stadt­mu­se­um von Por­ti­mão erfah­ren. Wer ein­mal eine moder­ne Pro­duk­ti­on erle­ben möch­te, dem sei eine Füh­rung in der Con­ser­vei­ra do Ara­de in Par­chal emp­foh­len. Der 2015 gegrün­de­te Kon­ser­ven­her­stel­ler hat­te im Som­mer 2021 mit "Papa Anzóis" die nach eige­nen Anga­ben "ers­ten Sar­di­nen­kon­ser­ven an der West­algar­ve seit 30 Jah­ren" auf den Markt gebracht. Im Febru­ar 2022 lädt die Con­ser­vei­ra do Ara­de alle Inter­es­sier­ten ein, den gesam­ten Her­stel­lungs­pro­zess der Kon­ser­ven Sabo­re­al und Papa Anzóis bei einer Füh­rung per­sön­lich ken­nen zu ler­nen. Die Füh­rung besteht aus der Prä­sen­ta­ti­on des Pro­duk­ti­ons- und Ver­pa­ckungs­raums sowie einer Ver­kos­tung. Die Besu­cher kön­nen natür­lich die Papa Anzóis und Sabo­re­al-Kon­ser­ven von 09.00 bis 17.00 Uhr im fabrik­ei­ge­nen Laden erwer­ben. Reser­vie­rung sind mög­lich unter Tel. +351 282 498 170 oder per E‑Mail an geral@saboreal.pt.

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Arma­ção de Pêra: Dro­gen­händ­ler verhaftet

    Die Poli­zei hat am 14. Janu­ar in Arma­ção de Pêra einen 24-jäh­ri­gen Mann wegen Dro­gen­han­dels fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge wur­de bei einem Patrouil­len­gang in der Ort­schaft erwischt. Dabei wur­den 196 Dosen Haschisch; sie­ben Dosen Koka­in, 4,7 Gramm Crack, zwei Mobil­te­le­fo­ne, zwei digi­ta­le Prä­zi­si­ons­waa­gen, drei Taschen­mes­ser sowie diver­ses Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al für das Rausch­gift beschlagnahmt.

    Quar­tei­ra: Ver­haf­tung wegen häus­li­cher Gewalt

    Die Poli­zei hat am 18. Janu­ar gegen einen 53-jäh­ri­gen Mann aus Quar­tei­ra Ermitt­lun­gen wegen häus­li­cher Gewalt gegen sei­ne Ex-Part­ne­rin abge­schlos­sen. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den diver­se Waf­fen beschlag­nahmt, dar­un­ter drei Base­ball­schlä­ger, von denen einer mit Bol­zen ver­se­hen war, einen Bogen und acht Pfei­le, ein Busch­mes­ser, zwei Schach­teln mit Patro­nen vom Kali­ber 5,5, ein Luft­ge­wehr vom Kali­ber 5,5 und eine Armbrust.

    Vil­a­mou­ra: gestoh­le­ner Fer­ra­ri gefunden

    Die Poli­zei hat am 15. Janu­ar im Vil­a­mou­ra einen in Spa­ni­en gestoh­le­nen Fer­ra­ri ent­deckt. Der Sport­wa­gen war in der Nähe des Jacht­ha­fens von Vil­a­mou­ra geparkt. Vom Dieb fehlt bis­lang jede Spur.

    Alb­ufei­ra: Auto­dieb erwischt

    Die Poli­zei hat am 18. Janu­ar bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le in Alb­ufei­ra einen 21-jäh­ri­gen Mann wegen Fahr­zeug­dieb­stahls fest­ge­nom­men. Die poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen erga­ben, dass das Fahr­zeug am 24. Dezem­ber letz­ten Jah­res in der Gemein­de Sin­tra gestoh­len wor­den war. Der Dieb war außer­dem nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis. Das sicher­ge­stell­te Fahr­zeug wur­de dem recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer übergeben.

    Faro: Laden­dieb festgenommen

    Nach Hin­wei­sen aus der Bevöl­ke­rung konn­te die Poli­zei am 22. Janu­ar um Mit­ter­nacht in Faro einem Laden­dieb fest­neh­men, der kurz zuvor in drei Geschäf­te ein­ge­bro­chen war. Im Besitz des Ver­däch­ti­gen befan­den sich etwa 285 Euro in Bank­no­ten und Mün­zen der Euro­päi­schen Zen­tral­bank sowie ein Ham­mer, der ver­mut­lich zur Bege­hung der genann­ten Straf­ta­ten ver­wen­det wur­de. Der 22-jäh­ri­ge Laden­dieb wird ver­däch­tigt, wei­te­re Dieb­stäh­le und Raub­über­fäl­le in Faro began­gen zu haben.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin