Algar­ve News vom 25. April bis 01. Mai 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 17/2022: Lou­lé: Kunst im Berg­werk | Ukrai­ne: Alb­ufei­ra beliebt bei Flücht­lin­gen | Sar­di­nen-Sai­son gestar­tet | Covid-19: Kei­ne kos­ten­lo­sen Tests mehr | Toch­ter von UNO-Chef ver­un­glückt | Alcou­tim will neu­en Stau­damm | Infla­ti­on: Fisch um 20% teu­rer | Sil­ber­mün­ze für Welt­um­seg­ler | Algar­ve begehrt bei digi­ta­len Noma­den | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Lou­lé: Kunst­aus­stel­lung im Salzbergwerk

    Im Stein­salz­berg­werk von Lou­lé wur­de jetzt eine Kunst­aus­stel­lung eröff­net, die spe­zi­ell für den Besuch in 230 Metern Tie­fe kon­zi­piert wur­de. Das teil­te der Betrei­ber Tech Salt SA jetzt mit. Gezeigt wer­den Wer­ke des renom­mier­ten deut­schen Malers Klaus Zyl­la. Sie erzäh­len die tra­gi­sche Geschich­te von San­ta Bar­ba­ra, einer christ­li­chen Hei­li­gen und Mär­ty­re­rin, die von ihrem eige­nen Vater ent­haup­tet wurde.
    Außer­dem hat Tech Salt ein unter­ir­di­sches Klas­sen­zim­mer gestal­tet, in dem Kin­der eine Rei­he von unter­halt­sa­men und lehr­rei­chen Expe­ri­men­ten durch­füh­ren kön­nen. Damit sol­len ver­stärkt jün­ge­re Besu­cher für das Berg­werk gewon­nen werden.

    Foto: Nuno de San­tos Lou­rei­ro, Bru­no Fili­pe Pires/OPEN MEDIA

    Ukrai­ne: Alb­ufei­ra beliebt bei Flüchtlingen

    Por­tu­gal hat seit Beginn des Kon­flikts in der Ukrai­ne 33.106 Anträ­ge auf vor­über­ge­hen­den Schutz von ukrai­ni­schen Staats­bür­gern und in der Ukrai­ne leben­den Aus­län­dern ange­nom­men, teil­te der Aus­län­der- und Grenz­schutz­dienst (SEF) am 25. April mit. Davon sind 22.208 Frau­en und 10.898 Män­ner. Von den ins­ge­samt 33.106 gewähr­ten vor­über­ge­hen­den Schutz­maß­nah­men ent­fal­len 11.410 auf Min­der­jäh­ri­ge, die sich auf beglei­te­te und unbe­glei­te­te Per­so­nen auf­tei­len. SEF zufol­ge sind die Gemein­den, die die meis­ten Anträ­ge auf vor­über­ge­hen­den Schutz stel­len, "wei­ter­hin Lis­sa­bon, Cas­cais, Sin­tra, Por­to und Alb­ufei­ra im Bezirk Faro".

    Sar­di­nen-Sai­son gestartet

    Seit 1. Mai kann Por­tu­gals Sar­di­nen­flot­te wie­der aus­lau­fen, um Ein­woh­ner und Tou­ris­ten mit dem belieb­tes­ten Som­mer-Fisch des Lan­des zu ver­sor­gen. Por­tu­gal und Spa­ni­en haben für den Zeit­raum 2021 bis 2026 einen Mehr­jah­res­plan für die gemein­sa­me Bewirt­schaf­tung der Sar­di­nen­be­stän­de aus­ge­ar­bei­tet, der neben einer Fest­set­zung der jähr­li­chen Fang­men­gen auch ergän­zen­de Maß­nah­men zum Schutz der Jung­fi­sche und zur Ver­stär­kung der wis­sen­schaft­li­chen Kam­pa­gnen zur Bewer­tung des Zustands der Bestän­de ent­hält. In Über­ein­stim­mung mit die­sem Plan haben Por­tu­gal und Spa­ni­en beschlos­sen, für die­ses Jahr eine Fang­be­schrän­kung von 44.262 Ton­nen fest­zu­le­gen, wovon rund 29.400 Ton­nen auf Por­tu­gal ent­fal­len (66,5 %).

    Covid-19: Kei­ne kos­ten­lo­sen Tests mehr

    Covid-19 ‑Tests für Ein­woh­ner und Resi­den­ten in Apo­the­ken und sind seit 1. Mai nicht mehr kos­ten­los. Die ent­spre­chen­de Ver­ord­nung für die Erstat­tung von Schnell­tests wur­de nicht ver­län­gert. "Ange­sichts der posi­ti­ven Ent­wick­lung der epi­de­mio­lo­gi­schen Situa­ti­on von Covid-19 in Por­tu­gal und in Anbe­tracht der Reak­ti­ons­fä­hig­keit des Natio­na­len Gesund­heits­diens­tes wird die Inten­si­vie­rung der Tests zum Nach­weis von SARS-CoV‑2 nicht mehr geför­dert", erklär­te dazu Gesund­heits­mi­nis­te­rin Mar­ta Tem­ido. Nach Anga­ben des Insti­tuts für Gesund­heit Dok­tor Ricar­do Jor­ge (Insa) wur­den im Janu­ar fast acht Mil­lio­nen dia­gnos­ti­sche Tests durch­ge­führt (7.967.359), im März waren es nur noch 1,7 Millionen.

    Toch­ter des UN-Chefs bei Bade­un­fall an der Algar­ve verletzt

    Maria­na Guter­res, die 36-jäh­ri­ge Toch­ter des por­tu­gie­si­schen Gene­ral­se­kre­tärs der Ver­ein­ten Natio­nen (UN) Antó­nio Guter­res, wur­de am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag bei einem Sturz von einer Klip­pe am Strand Beli­che in Sag­res, Vila do Bis­po, ver­letzt. Berich­ten zufol­ge war auch ihr 23-jäh­ri­ger ame­ri­ka­ni­scher Freund in den Unfall ver­wi­ckelt. Das Paar erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de ins Kran­ken­haus von Por­ti­mão gebracht, aus dem es bereits wie­der ent­las­sen wurde.

    Alcou­tim will neu­en Stau­damm an der Ostalgarve

    Der Stadt­rat von Alcou­tim hat ein­stim­mig beschlos­sen, die Regie­rung und die für Umwelt und Was­ser­res­sour­cen zustän­di­gen Behör­den auf­zu­for­dern, einen drit­ten Stau­damm an der Ost­algar­ve zu bau­en. In dem von der Gemein­de ange­nom­me­nen Antrag auf den Bau eines neu­en Stau­damms in der Ribei­ra da Fou­pa­na, der zu den bereits bestehen­den Däm­men im Osten Beli­che (Foto) und Ode­lei­te hin­zu­kom­men wür­de, appel­liert das Gre­mi­um an die Regie­rung und die zustän­di­gen Behör­den, "nach Lösun­gen zu suchen", um die ver­füg­ba­ren Was­ser­re­ser­ven zu erhö­hen, anstatt "Schul­di­ge" zu benen­nen und Akti­vi­tä­ten wie Golf oder Land­wirt­schaft einzuschränken.
    Die Berg­ge­mein­de im Nord­os­ten der Algar­ve, die zu den am stärks­ten von Wüs­ten­bil­dung und Bevöl­ke­rungs­al­te­rung betrof­fe­nen Gebie­ten gehört, beton­te, dass die Algar­ve die Regi­on ist, "die jähr­lich am meis­ten unter dem Man­gel an die­ser pri­mä­ren Res­sour­ce lei­det", und dass es daher not­wen­dig sei, Alter­na­ti­ven zu fin­den, ohne die Wirt­schafts­tä­tig­keit zu beein­träch­ti­gen. Die Gemein­de möch­te, dass der neue Stau­damm zu einer "bes­se­ren Was­ser­ver­füg­bar­keit" im Teil­sys­tem Was­ser­ver­sor­gung bei­trägt und "die Was­ser­re­ser­ven für land­wirt­schaft­li­che Zwe­cke erhöht". Die Gemein­de ist daher der Ansicht, dass es "drin­gend not­wen­dig ist, sich für den Bau" des Stau­damms der Ribei­ra da Fou­pa­na und die "damit ver­bun­de­ne Ver­bin­dung zwi­schen den Stau­däm­men der Algar­ve" einzusetzen.

    Infla­ti­on: Fisch um 20% teurer

    Auch in Por­tu­gal schlägt die Infla­ti­on zu: Laut der Ver­brau­cher­or­ga­ni­sa­ti­on DECO stieg der Preis eines Waren­korbs von 63 Pro­duk­ten des täg­li­chen Lebens zwi­schen 5. Janu­ar 2022 und 27. April 2022 15,24 Euro, was einem Anstieg von rund 8,12 % ent­spricht. Der Der vom natio­na­len Sta­tis­tik­in­sti­tut INE defi­nier­te Waren­korb umfasst Pro­duk­te wie Milch, Käse, But­ter und Schin­ken, eine Packung Reis, Mehl, Nudeln und Zucker sowie 1 kg Puten­fleisch und die glei­che Men­ge Hüh­ner­fleisch, Makre­le, See­hecht, Zwie­beln, Kar­tof­feln, Karot­ten, Bana­nen, Äpfel oder Oran­gen. Den stärks­ten Preis­an­stieg mit 20% ver­zeich­ne­te Fisch. Fleisch wur­de 12%, Obst und Gemü­se 4,8 % und Milch­pro­duk­te 4,4% teu­rer. Bei klas­si­schen Grund­nah­rungs­mit­teln wie Boh­nen, Kör­ner, Spei­se­öl, Oli­ven­öl, Salz, Thun­fisch, Nudeln, Schin­ken, Reis, Brot oder Getrei­de stie­gen die Prei­se um 6%. Ledig­lich Tief­kühl­kost wur­de um 7,7% billiger.

    Algarve News über ausgelaufenes Fangverbot für Sardinen an der Algarve
    Foto: Nguy N Linh

    Gedenk­mün­ze für Weltumsegler

    Die Ban­co de Por­tu­gal bringt ab 5. Mai eine Samm­ler­mün­ze aus einer Sil­ber­le­gie­rung mit einem Nenn­wert von 7,50 € in Umlauf. Die Münz­se­rie unter dem Titel „Con­clusão 1522“ soll an den 500. Jah­res­tag der Welt­um­se­ge­lung von Fernão de Magal­hães erin­nern. Ihre Aus­ga­be ist auf 50.000 Mün­zen begrenzt. Die Ver­tei­lung der Mün­ze an die Öffent­lich­keit wird über die Kre­dit­in­sti­tu­te und Schatz­äm­ter der Ban­co de Por­tu­gal erfolgen.

    Algar­ve begehrt bei digi­ta­len Nomaden

    Das US-ame­ri­ka­ni­sche Immo­bi­li­en­un­ter­neh­men Savills Plc hat jetzt ein Ran­king der begehr­tes­ten Län­der für digi­ta­le Noma­den erstellt.
    Die Algar­ve liegt auf Platz 4. Für die Regi­on sprä­chen das Kli­ma, die Strän­de, die gute Anbin­dung an das übri­ge Euro­pa sowie schnel­les Inter­net, so die Unter­su­chung. Gleich­zei­tig wür­den sich immer mehr Hotels auf Gäs­te ein­stel­len, die für Arbeit und Frei­zeit hier­her kom­men. Unan­ge­foch­ten auf Platz 1 liegt aller­dings Lis­sa­bon. Es gibt "nir­gend­wo einen bes­se­ren Ort als Lis­sa­bon für die Wel­le von Füh­rungs­kräf­ten, die sich seit der Pan­de­mie in digi­ta­le Noma­den ver­wan­deln" – so heißt es in dem Ran­king, das 15 Märk­te nach ihrer "Attrak­ti­vi­tät für Lang­zeit-Fer­n­ar­bei­ter" bewer­tet hat. Die por­tu­gie­si­sche Haupt­stadt punk­tet mit son­ni­gem Kli­ma, nied­ri­gen Lebens­hal­tungs­kos­ten und schnel­ler Breit­band­ver­bin­dung. Auf den Plät­zen zwei und drei der Rang­lis­te lie­gen Miami und Dubai.

    WeHelpUkraine.org
    UNHCR
    Por­tu­gie­si­sches Rotes Kreuz
    Save the Children
    Mehr Infos hier 

    Foto: Facebook/Ana Maria Medeiros

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Alb­ufei­ra: Mes­ser­ste­cher festgenommen

    Ein bri­ti­scher Mann im Alter zwi­schen 25 und 30 Jah­ren wur­de in Alb­ufei­ra unweit sei­ner Woh­nung nie­der­ge­sto­chen. Er erlitt meh­re­re Stich­ver­let­zun­gen, die für ihn töd­lich waren. Kurz dar­auf konn­te die Poli­zei in einer Woh­nung einen Ver­däch­ti­gen mit Blut an den Hän­den und einem Mes­ser festnehmen.

    Faro: Mut­maß­li­cher Bank­räu­ber verhaftet

    Das Gericht von Faro hat Unter­su­chungs­haft für einen 40-jäh­ri­gen Mann ange­ord­net, der ver­däch­tigt wird, im Osten der Algar­ve meh­re­re Bank­über­fäl­le began­gen zu haben. Im Zuge der Ermitt­lun­gen konn­te die Poli­zei genü­gend Bewei­se sam­meln, um dem wegen ähn­li­cher Ver­ge­hen vor­be­straf­ten Ange­klag­ten por­tu­gie­si­scher Natio­na­li­tät einen Raub­über­fall und einen ver­such­ten Raub­über­fall im April die­ses Jah­res zuzuschreiben.

    Faro: Bank­räu­ber stellt sich

    Ein 40-jäh­ri­ger Mann hat sich am ver­gan­ge­nen Frei­tag (22. April) nach einem Bank­über­fall auf eine ABAN­CA-Bank­fi­lia­le am 21. April im Zen­trum von Faro der Poli­zei gestellt. Laut Jornal de Notí­ci­as bedroh­te der Mann die Ange­stell­ten mit einer Waf­fe, die er in sei­ner Jacke ver­steckt hat­te, und ver­ließ die Bank mit 400 Euro in einer Tasche. Die Zei­tung füg­te hin­zu, dass er in einem Auto ent­kam, das wäh­rend des Rau­bes in der Nähe der Bank geparkt war und von einer ande­ren Per­son gefah­ren wur­de. Der Ver­däch­ti­ge wur­de in Unter­su­chungs­haft genommen.

    Alman­cil: Ver­haf­tung wegen häus­li­cher Gewalt

    Am 28. April wur­de in Alman­cil ein 39-jäh­ri­ger Mann wegen häus­li­cher Gewalt ver­haf­tet. Der Ver­däch­ti­ge hat­te sei­ne 34-jäh­ri­ge Lebens­ge­fähr­tin ver­bal und psy­chisch ver­letzt. Außer­dem wur­de fest­ge­stellt, dass er im Besitz einer ille­ga­len Schuss­waf­fe war. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den ein Jagd­ge­wehr, Muni­ti­on, drei pyro­tech­ni­sche Gegen­stän­de, 3,4 Dosen Haschisch und ein Mes­ser sichergestellt.

    Sil­ves: Räu­ber ermittelt

    Die Poli­zei hat in Sil­ves fünf Ver­däch­ti­ge ermit­telt, die für diver­se Raub­über­fäl­le in der Stadt ver­ant­wort­lich sein sol­len. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den bei 15 Durch­su­chun­gen Rausch­gift und Waf­fen gefunden.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin