Algarve-News: 7. bis 13. Januar 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Eine Mil­li­on mehr Algar­ve-Flug­gäs­te, Kri­tik am Gesund­heits- und Ver­kehrs-Sys­tem, Aktiv­ur­laub im Kom­men, Mehr Kul­tur- und Geschichts-Bewusst­sein, 400 neue Jobs in Luxus-Resort– das sind die Head­lines unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve-News für die KW 2. Wegen tech­ni­scher Pro­ble­me in Zusam­men­hang mit der Word­Press-Soft­ware rei­chen wir sie ver­spä­tet nach. Hin­zu­ge­fügt haben wir noch Kurz­nach­rich­ten zur Sicher­heits­la­ge – z.B. über einen geret­te­ten AIDA­b­lu-Pas­sa­gier.

 

Algarve-News: Gut eine Million mehr Fluggäste in Faro

 

Por­tu­gal hat 2017 auf sei­nen Ver­kehrs­flug­hä­fen mit 51,8 Mio. Pas­sa­gie­ren 7,3 Mil­lio­nen mehr regis­triert als im Jahr. Das ent­spricht laut Tou­ris­mus­nach­rich­ten­dienst Pres­stur einem Wachs­tum von 16,5 Pro­zent. Etwa die Hälf­te des Flug­gast­auf­kom­mens kon­zen­trier­te sich auf den Haupt­stadt­flug­ha­fen in Lis­sa­bon, der fast 58 Pro­zent des Wachs­tums bewäl­tig­te. Por­to mel­de­te 10,8 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re (plus 15 Pro­zent) und Faro 8,7 (plus 14,4 Pro­zent = 1,1 Mil­lio­nen Flug­gäs­te). Nach die­sen Anga­ben tru­gen Por­to gut 19 und Faro rund 15 Pro­zent zum erhöh­ten Flug­gast­auf­kom­men in Por­tu­gal bei.

 

Algarve-News zu Fluggastzahlen am Flughafen Faro der Algarve
Mehr Pas­sa­gie­re flo­gen Faro an. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Algarve-News: Ministerpräsident in Faro kritisiert

 

Bei einer Anhö­rung zur natio­na­len Stra­te­gie Por­tu­gals bis zum Jahr 2030 hat sich Minis­ter­prä­si­dent Antó­nio Cos­ta Kri­tik am Zustand des Gesund­heits­sys­tems und der Ver­kehrs-Infra­struk­tur anhö­ren müs­sen. Er traf sich am Ran­de einer Sit­zung des Regio­nal­rats mit Ver­tre­tern der Kran­ken­schwes­ter-Gewerk­schaft. Die­se for­dert mehr Ein­stel­lun­gen und ver­weist auf angeb­lich chao­ti­sche Ver­hält­nis­se etwa in der Not­auf­nah­me des Kran­ken­hau­ses von Faro rund um den Jah­res­wech­sel. Die regio­na­le Gesund­heits­be­hör­de ARS spricht von über­trie­be­nen Dar­stel­lun­gen einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on, kün­dig­te aber eine schnel­le Erhö­hung der Bet­ten­zahl an, auch wegen der vie­len win­ter­be­ding­ten Grip­pe-Erkran­kun­gen.

Ohne Stel­lung zu bezie­hen, nahm der Regie­rungs­chef die Vor­schlä­ge der Gewerk­schaft mit zurück nach Lis­sa­bon. Schar­fe Kri­tik an den Zustän­den in den Kran­ken­häu­sern und bei den Gesund­heits­diens­ten der Algar­ve hat­te auch der Prä­si­dent des regio­na­len Tou­ris­mus­ver­bands RTA, Desi­dé­rio Sil­va, geübt. In einer Stel­lung­nah­me for­der­te er drin­gen­de Maß­nah­men, um aus­rei­chen­de tech­ni­sche und per­so­nel­le Res­sour­cen für die Not­fall­ver­sor­gung in der Regi­on bereit­zu­stel­len, wel­che zu den Haupt­ein­nah­me­quel­len des Lan­des gehö­re.

Bei dem Regio­nal­rat-Tref­fen mit der Regie­rung sicher­te Pla­nungs- und Infra­struk­tur­mi­nis­ter Pedro Mar­ques zu, dass die Elek­tri­fi­zie­rung der Bahn­stre­cke auf Teil­ab­schnit­ten vor allem an der Ost-Algar­ve „kla­re Prio­ri­tät“ habe. Nach sei­nen Wor­ten ist das 33,6 Mio. Euro teu­re Vor­ha­ben „auf Kurs“. Ers­te Aus­schrei­bun­gen sol­len im Ver­lauf die­ses Jah­res erfol­gen. Unter­des­sen gab der Kon­zes­sio­när für Arbei­ten an der viel­be­fah­re­nen Durch­gangs­stra­ße N125 bekannt, die Auf­trä­ge für die Stre­cken­ab­schnit­te zwi­schen Lagos und Olhão sei­en bis 12. Janu­ar been­det wor­den. Im Som­mer hat­te ein Ver­ant­wort­li­cher die Fer­tig­stel­lung für Ende Okto­ber ange­kün­digt. Unklar ist, wann die Ver­bes­se­rung der Abschnit­te zwi­schen Olhao und Vila Real de San­to Anto­nio in Angriff genom­men wer­den. Laut Tavi­ras Bür­ger­meis­ter Jor­ge Botel­ho sind die Aus­schrei­bun­gen für die in öffent­lich-pri­va­ter Part­ner­schaft zu erle­di­gen­den Arbei­ten noch nicht gestar­tet. Die Zeit lau­fe davon. Schlimms­ten­falls kön­ne die Requa­li­fi­ka­ti­on erst Ende nächs­ten Jah­res begin­nen.

 

Algarve-News: Touristiker bewerben Aktivurlaub

 

Mit ihren Ange­bo­ten in den Berei­chen Rad­sport, Wan­dern und Gas­tro­no­mie will die Tou­ris­mus­re­gi­on Algar­ve auf der spa­ni­schen Fach­mes­se Fitur vom 17. bis 21. Janu­ar in Madrid die Rei­se­wil­li­gen aus dem Nach­bar­land begeis­tern. Vor­ge­stellt wird unter ande­rem das Pro­jekt "Por­tu­gue­se Trails" (wir berich­te­ten). Fer­ner lädt der Ver­band RTA zur vier­ten Auf­la­ge der Algar­ve Natu­re Week ein. Sie fin­det vom 13. bis 22. April statt und pro­pa­giert unter ande­rem Padd­le- und Surf-Kur­se, Tau­chen, Rei­ten sowie Wal-und Del­fin-Beob­ach­tung. Außer­dem setzt die Algar­ve auf der Fitur auf die stär­ke­re Bekannt­ma­chung der Mit­tel­me­er­di­ät, die zum imma­te­ri­el­len Erbe der UNESCO erklärt wur­de. Als Kom­mu­ne enga­giert sich mit meh­re­ren ent­spre­chen­den Degus­ta­tio­nen an den ers­ten drei Tagen der Mes­se die Stadt Tavi­ra. Die Algar­ve nimmt am Stand von Turis­mo de Por­tu­gal an der Fitur teil, gemein­sam mit den Ver­bän­den Turis­mo do Por­to und Nor­te de Por­tu­gal. Mehr als 14 Unter­neh­men aus der Regi­on sind ver­tre­ten, außer­dem die Uni­ver­si­tät der Algar­ve und die Stadt Tavi­ra .

 

Algarve-News: Kultur und Geschichte betont

 

Die Algar­ve als Ziel für kul­tur- und geschichts­be­wuss­te Gäs­te zu pro­fi­lie­ren ist die Absicht einer Pro­jekt­wo­che unter dem Titel „Orte der Glo­ba­li­sie­rung“. Sie soll in der letz­ten März­wo­che statt­fin­den und Semi­na­re, Fach­kon­fe­ren­zen und kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen bie­ten. Ein Vor­be­rei­tungs­tref­fen star­tet am 24. Janu­ar um 14:30 Uhr in der Fes­tung von Sag­res. Orga­ni­siert wird das Pro­jekt vom Ver­ein Vicen­ti­na, der regio­na­len Kul­tur­di­rek­ti­on und dem regio­na­len Tou­ris­mus­ver­band sowie von den Städ­ten Lagos, Vila do Bis­po, Alje­zur, Mon­chi­que und Sil­ves. Es geht dar­um, sich auf die gemein­sa­me Geschich­te zu besin­nen und Maß­nah­men zur Bekräf­ti­gung des kul­tu­rel­len Erbes und sei­ner Wer­te zu ent­wi­ckeln.

 

Algarve-News: Luxus-Resort sucht 400 Mitarbeiter

 

Das Pine Cliffs-Resort an der Algar­ve lädt am 16. Janu­ar ab 10 Uhr zu einem Rekru­tie­rungs-Tag ein. 400 freie Stel­len für Mana­ger, Rezep­tio­nis­ten, Kell­ner, Köche, Gepäck­trä­ger, Raum­pfle­ger und ande­re Posi­tio­nen sind zu beset­zen. Es han­delt sich um die vier­te Ver­an­stal­tung ihrer Art. Das Wachs­tum der ver­schie­de­nen Berei­che und Dienst­leis­tun­gen des Resorts, das ein viel­fäl­ti­ges Ange­bot an Unter­künf­ten und Frei­zeit­an­ge­bo­ten kom­bi­nie­re, sowie die jüngs­ten Aus­zeich­nun­gen mache die Ein­stel­lung spe­zia­li­sier­ter Mit­ar­bei­ter not­wen­dig", heißt es in einer Erklä­rung. Bewer­ber müs­sen ihren Lebens­lauf mit­brin­gen, um die Chan­ce auf ein Inter­view zu bekom­men. Das Resort bie­tet zusätz­lich zu den offe­nen Stel­len noch 90 Prak­ti­kums­plät­ze für por­tu­gie­si­sche und inter­na­tio­na­le Schü­ler.

 

Algarve-News: Aus der Arbeit der Sicherheitsbehörden

 

  • Bür­ger­zen­trum in Flam­men: Acht Todes­op­fer hat der Brand in einem Bür­ger­zen­trum dem zen­tral­por­tu­gie­si­schen Ort Ton­de­la gefor­dert. Zwar wur­de das Feu­er schnell gelöscht, doch star­ben kamen min­des­tens acht Men­schen zu Tode. Vie­le Per­so­nen erlit­ten Ver­let­zun­gen. War­um das Feu­er am Sams­tag­abend in dem mehr­stö­cki­gen Gebäu­de, in dem rund 70 Besu­cher zu Abend aßen, Kar­ten spiel­ten oder Über­tra­gun­gen von Fuß­ball­spie­len anschau­ten, ist noch unbe­kannt. Im Fern­se­hen erklär­ten Augen­zeu­gen, im obe­ren Stock­werk sei ein Kamin­ofen explo­diert.
  • Algarve-News zu Luftrettung eines Passagiers der AIDAblu
    Kreuz­fahrt­schiff Aida­b­lu. Foto: Ree­de­rei

    Hub­schrau­ber ret­tet deut­schen AIDA­b­lu-Pas­sa­gier: Ein 50-jäh­ri­ger Deut­scher ist am 11. Janu­ar mit einem Luft­waf­fen-Hub­schrau­ber von Bord des Kreuz­fahrt­schif­fes AIDA­b­lu geholt und zur Behand­lung ins Dr. Nélio Men­donça-Kran­ken­haus von Fun­chal gebracht wor­den. Das Schiff hat­te sich rund 137 Kilo­me­ter süd­lich der Insel Madei­ra befun­den, als der Not­fall ein­trat. Die Situa­ti­on erfor­der­te einen sofor­ti­gen Luft­trans­port, wie es im Bericht der Mari­ne heißt.

  • In Faro zum Flug­zeug gestürmt: Am Frei­tag hat ein 40-jäh­ri­ger Por­tu­gie­se ver­sucht, nach Schlie­ßen der Türen des War­te­raums noch in ein Flug­zeug zu gelan­gen, das nach Lon­don-Stan­sted abflie­gen soll­te. Mit­ar­bei­ter des Abfer­ti­gungs­per­so­nals und der Sicher­heits­diens­te hiel­ten den Mann fest und brach­ten ihn auf die Poli­zei­wa­che. Laut Zei­tungs­be­richt droht dem Por­tu­gie­sen eine Bestra­fung wegen Ord­nungs­wid­rig­keit.
  • Kin­der­por­nos ver­brei­tet: Einen 43-jäh­ri­gen Mann hat die Kri­mi­nal­po­li­zei in Lou­lé fest­ge­nom­men, weil er pädo­phi­le Bil­der im Inter­net geteilt hat­te. Es han­delt sich um den zwei­ten Fall die­ser Art in der Stadt in sehr kur­zer Zeit. Weni­ge Tage zuvor war dort ein 18-Jäh­ri­ger im Haus sei­ner Eltern wegen ähn­li­cher Taten fest­ge­nom­men wor­den. Den Hin­weis auf bei­de Ver­däch­ti­ge hat­te eine inter­na­tio­na­le Kin­der­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on gege­ben.
  • Kind fällt in Brun­nen: Ein sie­ben­jäh­ri­ger Jun­ge und sein 41-jäh­ri­ger Vater sind von Feu­er­wehr­leu­ten aus einem 20 Meter tie­fen Was­ser­loch im Dorf Vale da Figuei­ra bei Mexil­hoei­ra Gran­de gebor­gen wor­den. Als er bemerk­te, dass sein Sohn in den Brun­nen gefal­len war, sprang der Vater hin­ter­her, um ihn über Was­ser zu hal­ten, bis nach eini­gen Minu­ten die Ret­ter ein­tra­fen. Der Jun­ge zog sich Schnitt­wun­den und Prel­lun­gen zu, der Vater eine Unter­küh­lung.
  • Durch­su­chung in fal­schem Haus: In Alb­ufei­ra haben Ein­hei­ten der Gen­dar­me­rie am frü­hen Mor­gen offen­bar ein fal­sches Haus durch­sucht. Laut Medi­en­be­richt dran­gen die Poli­zei­be­am­ten in das Anwe­sen eines 29-Jäh­ri­gen Quin­ta da Pal­mei­ra ein. Als des­sen Iden­ti­tät geklärt wur­de, stell­ten die Poli­zis­ten fest, dass es sich nicht um den gesuch­ten Mann han­del­te, der Raub­über­fäl­le began­gen haben soll.
  • Kor­rup­te Ver­wal­tung: Erneut ist in Olhão ein Mit­ar­bei­ter der Stadt­ver­wal­tung wegen Kor­rup­ti­ons­vor­wür­fen fest­ge­nom­men genom­men wor­den. Der Bau­in­ge­nieur soll für das Befür­wor­ten von Bau­ge­neh­mi­gun­gen pro Jahr 1.000 Euro ange­nom­men haben. Schon 2016 waren zwei Mit­ar­bei­te­rin­nen wegen ähn­li­cher Delik­te zu Bewäh­rungs­stra­fen ver­ur­teilt wor­den.
  • Fischer nach Poli­zei­pan­ne im Koma: Nach Ver­let­zun­gen, die er auf einer miss­ra­te­nen Poli­zei-Ver­fol­gungs­jagd im Natur­schutz­ge­biet Ria For­mo­sa erlitt, ist ein 65-jäh­ri­ger Fischer ins künst­li­che Koma ver­setzt wor­den. Laut einem Fern­seh­be­richt hat­ten die Poli­zei­be­am­ten Schwie­rig­kei­ten gehabt, ein ande­res, ille­gal fischen­des Boot zu stop­pen. Als die­ses mit hoher Geschwin­dig­keit flüch­te­te, kam es zu einer unüber­sicht­li­chen Situa­ti­on mit dem Boot, in dem der 65-Jäh­ri­ge zusam­men mit sei­nem Sohn saß. Die Poli­zei ramm­te das klei­ne Gefährt so hef­tig, dass der Fischer stürz­te und bewusst­los wur­de. Der Poli­zei­ein­satz soll nun intern unter­sucht wer­den.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve-News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve-News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

 

Wenn Sie Algar­ve-News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve-News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

2 Gedanken zu „Algarve-News: 7. bis 13. Januar 2018

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *