Algar­ve News vom 18. bis 24. Juli 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 29/2022: Fes­ti­val F in Faro mit Top-Acts | Sar­di­nen­fes­ti­val in Por­ti­mão | 50 Brand­stif­ter ver­haf­tet | Algar­ve-Strän­de top bei Goog­le | Mit­tel­al­ter­markt in Sil­ves |  Algar­ve will nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus | Rekord bei Immo­bi­li­en­trans­ak­tio­nen | Miet­prei­se: Nur 2 Algar­ve­ge­mein­den sind güns­tig | Flix­Bus: Neue Lini­en Rich­tung Süden | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Fes­ti­val F bringt Por­tu­gals Top-Musi­ker nach Faro

    Por­tu­gals musi­ka­li­sche Crè­me de la Crè­me gibt sich vom 1. bis 3. Sep­tem­ber auf dem Fes­ti­val F ein Stell­dich­ein. Das "letz­te gro­ße Som­mer­fes­ti­val", so die Ver­an­stal­ter, fin­det in die­sem Jahr wie­der im gewohn­ten For­mat statt. Bis­lang sind rund 50 Künst­ler bestä­tigt wor­den. Sie wer­den auf neun Büh­nen im his­to­ri­schen Zen­trum der Stadt auf­tre­ten, mit der atem­be­rau­ben­den Ria For­mo­sa als Kulis­se. Ange­kün­digt sind u.a. AGIR, Bár­ba­ra Band­ei­ra, Dino D'Santiago, HMB, José Cid mit dem Orques­tra Clás­si­ca do Sul, Julin­ho KSD, Miguel Araú­jo, Richie Camp­bell, The Black Mam­ba (Foto) und Wet Bed Gang. Die Orga­ni­sa­to­ren hof­fen, dass die Ver­an­stal­tung an den bei­spiel­lo­sen Erfolg der Aus­ga­be 2019 anknüp­fen kann, die fast 60 000 Men­schen anzog und an allen drei Aben­den aus­ver­kauft war.
    Bis zum 30. Juli sind rund 1 000 Tickets im Vor­ver­kauf zu ermä­ßig­ten Prei­sen erhält­lich (20 € für ein Tages­ti­cket und 45 € für einen Drei­ta­ges­pass). Ab dem 1. August kos­ten die Tages­kar­ten 22 € und die Drei­ta­ges­kar­te 54 €.

    Por­ti­mão: Das Sar­di­nen­fes­ti­val hofft wie­der auf 100.000 Gäste

    Vom 3. bis 7. August fin­det in Por­ti­mão wie­der das belieb­te wie berühm­te Sar­di­nen­fes­ti­val statt. Der gesam­te Ufer­be­reich zwi­schen dem Muse­um von Por­ti­mão und der alten Lota wird vol­ler inter­es­san­ter Akti­vi­tä­ten sein, vom Kunst­hand­werk bis zur Kon­di­to­rei, mit viel Stra­ßen­un­ter­hal­tung und Musik, ein­schließ­lich natio­na­ler Künst­ler, die auf der Haupt­büh­ne auf­tre­ten wer­den: João Leo­te und Mari­sa Liz (Tag 3); David Fon­se­ca (Tag 4); Bár­ba­ra Tino­co (Tag 5); Wet Bed Gang (Tag 6); und David Car­rei­ra (Tag 7). Fünf Ver­eins­re­stau­rants offe­rie­ren eine Por­ti­on mit fünf Sar­di­nen, Kar­tof­feln, Brot und algar­vi­schem Salat zum Preis von 9,5 Euro. Die Gas­tro­no­mie­flä­che ver­fügt über 1.000 Sitz­plät­ze. Erst kürz­lich wur­de das Fes­ti­val, das seit 1985 von der Gemein­de Por­ti­mão ver­an­stal­tet wird, von der bekann­ten Rei­se-Web­site Big 7 Tra­vel zum bes­ten gas­tro­no­mi­schen Som­mer­er­eig­nis in Euro­pa gewählt. Laut dem Rei­se­por­tal "bie­tet das Fest in Por­ti­mão neben den guten gegrill­ten Sar­di­nen, ande­ren typi­schen Snacks und der Unter­hal­tung mit Schwer­punkt auf Live-Musik auch die Mög­lich­keit, die loka­len Bräu­che und Tra­di­tio­nen ken­nen­zu­ler­nen, ins­be­son­de­re durch die his­to­ri­sche Rekon­struk­ti­on des Ent­la­dens der Sar­di­nen". Bei der bis­her letz­ten Aus­ga­be 2019 brach das Fes­ti­val Rekor­de und lock­te in fünf Tagen rund 100.000 Besu­cher an.
    Das Fes­ti­val beginnt jeden Tag um 18 Uhr und endet um Mit­ter­nacht. Der Ein­tritt ist frei.

    50 Brand­stif­ter ver­haf­tet / Fast 60.000 Hekt­ar verbrannt

    In den ers­ten sie­ben Mona­ten wur­den in Por­tu­gal mehr als 50 Per­so­nen von den Poli­zei­be­hör­den wegen Wald­brand­de­lik­ten ver­haf­tet, 20 mehr als im glei­chen Zeit­raum des Jah­res 2021, teil­te das Innen­mi­nis­te­ri­um jetzt mit. Bereits seit 2004 ver­fügt die Kri­mi­nal­po­li­zei über eine Daten­bank mit 700 psy­cho­lo­gi­schen Pro­fi­len von Brand­stif­tern. Anhand die­ser Lis­te kön­nen die por­tu­gie­si­schen Behör­den fest­stel­len, wel­che Art von Brand­stif­tern es im Lan­de gibt, und die Rück­fäl­lig­keit überwachen.

    Seit Anfang des Jah­res sind in Por­tu­gal laut dem Insti­tut für Natur­schutz und Wäl­der ICNF bei 6.600 Brän­den fast 60.000 Hekt­ar Flä­che ver­brannt, davon 49 % in Wald­be­stän­den, 38 % im Busch und 13 % in land­wirt­schaft­li­chen Gebie­ten. 62 % ent­stan­den durch die Ver­bren­nung von Grün­ab­fäl­len und durch geziel­tes Abbren­nen von Wei­de­flä­chen, das außer Kon­trol­le gerät. 14 % wur­den von Brand­stif­tern ver­ur­sacht; 8 % durch Unfäl­le, z. B. durch den Ein­satz von Maschi­nen, 4 % durch Wie­der­auf­flam­men und 2 % durch Blitzeinschläge.
    Der am stärks­ten betrof­fe­ne Bezirk, was die ver­brann­te Flä­che betrifft, ist Lei­ria mit 9.185 Hekt­ar, gefolgt von Bra­gan­ça mit 5.138 Hekt­ar und Avei­ro mit 4.097 Hekt­ar. Allein seit dem 8. Juli wur­den rund 1.700 Brän­de regis­triert, an denen mehr als 55.000 Ein­satz­kräf­te, 14.500 Fahr­zeu­ge und 895 Ein­sät­ze aus der Luft betei­ligt waren. Die seit­her ver­brann­te Flä­che wird auf etwa 45.000 Hekt­ar geschätzt.
    In die­sem Jahr haben die Flam­men bereits mehr als dop­pelt so viel Flä­che ver­nich­tet wie im gesam­ten Jahr 2021.

    Goog­le-Suche: 4 Algar­ve-Strän­de unter den Top-10

    Vier der am häu­figs­ten gegoo­gel­ten Strän­de Por­tu­gals befin­den sich an der Algar­ve, so eine Stu­die der Such­ma­schi­ne für Feri­en­un­ter­künf­te Holi­du. Das sind Pra­ia da Rocha, Pra­ia da Marin­ha, Pra­ia da Falé­sia und Pra­ia da Luz. Der Pra­ia da Rocha in Por­ti­mão führt die Rang­lis­te mit 12.100 Such­an­fra­gen pro Monat an. Auf dem zwei­ten Platz der Pra­ia da Marin­ha in Lagoa, eben­falls mit 12.100 Such­an­fra­gen pro Monat. Dritt­plat­zier­ter ist der­Pra­ia da Ursa in Sin­tra (9.900 Such­an­fra­gen pro Monat), der als einer der schöns­ten Strän­de der Regi­on beschrie­ben wird. An vier­ter Stel­le folgt der Pra­ia da Com­por­ta (Set­ú­bal) mit 8.100 Such­an­fra­gen pro Monat, der für sei­ne "unbe­rühr­te Natur­land­schaft, fried­li­che Atmo­sphä­re und char­man­te tra­di­tio­nel­le Dör­fer" bekannt ist. Den Abschluss der Top Five bil­det Pra­ia da Falé­sia in Alb­ufei­ra (6.600 Such­an­fra­gen pro Monat). Die übri­gen Strän­de auf der Top-10-Lis­te sind Pra­ia dos Gala­pin­hos, Pra­ia da Luz, Pra­ia da Samo­quei­ra und Pra­ia da Ribei­ra do Cava­lo (alle mit 6.600 Such­an­fra­gen pro Monat), gefolgt von Pra­ia do Azi­bo (5.400).

    Gesundheit durch Erste Hilfe-Stationen an der Algarve, z.B. in Praia da Rocha bei Portimao
    Foto: Hans-Joa­chim Allgaier

    Sil­ves: Mit­tel­al­ter­li­cher Jahr­markt von Sil­ves fei­ert "Einen Tag in der Geschichte“

    Nach einer zwei­jäh­ri­gen Pau­se fin­det in Sil­ves vom 10. bis 20. August wie­der der Mit­tel­al­ter­li­che Jahr­markt statt. 11 Tage lang wird in der ehe­ma­li­gen Haupt­stadt des König­reichs der Algar­ve das Mit­tel­al­ter nach­ge­stellt. Die Besu­cher wer­den ein­ge­la­den, "einen Tag in der Geschich­te" des einst mul­si­mi­schen Xilb zu erle­ben. Dar­ge­stellt wird das täg­li­che Leben an einem Frei­tag im Jahr 1147. Dazu gehö­ren die Begrü­ßung durch den Wesir, der Gebets­ruf des Muez­zin, das geschäf­ti­ge Trei­ben der Händ­ler und der Klang der Musik und der anste­cken­den Freu­de die­ses Tages. Zwei täg­li­che Tur­nie­re, eine Show im Schloss, sechs Plät­ze mit mit­tel­al­ter­li­chen Taver­nen, ein Bil­dungs- und Frei­zeit­be­reich für die Jüngs­ten (Xilb dos Peque­nos), mehr als zwei Dut­zend Unter­hal­tungs­grup­pen; ein Ber­ber­la­ger mit Händ­lern, die exo­ti­sche Pro­duk­te ver­kau­fen, Schmie­de, Schrei­ner und Töp­fer bei der Arbeit sind nur eini­ge der Attrak­tio­nen die­ses mit­tel­al­ter­li­chen Jahr­markts von Sil­ves, an dem mehr als hun­dert Aus­stel­ler teil­neh­men wer­den, dar­un­ter Hand­wer­ker, Mau­rer, Kon­di­to­ren, Mys­ti­ker, Händ­ler und Kaufleute.

    Algar­ve: Kam­pa­gne für nach­hal­ti­gen Tourismus

    "Die Natur macht kei­nen Urlaub", so lau­tet der Slo­gan der neu­en Tou­ris­mus­kam­pa­gne der Algar­ve, die das Bewusst­sein für nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus schär­fen und auf die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels an der Algar­ve auf­merk­sam machen will. Die Kam­pa­gne läuft bis Sep­tem­ber. Sie rich­tet sich an Tou­ris­ten, die die Regi­on besu­chen, und ist in Por­tu­gie­sisch, Eng­lisch und Spa­nisch auf ver­schie­de­nen Platt­for­men zu sehen: auf Pla­kat­wän­den, in Bus­sen, in der Pres­se und im Netz der Frem­den­ver­kehrs­äm­ter der Algar­ve (RTA). Aber der Schwer­punkt liegt auf der Digi­ta­li­sie­rung. Es wer­den drei 20-Sekun­den-Spots für sozia­le Netz­wer­ke erstellt, in denen gespon­ser­te Bei­trä­ge und Geschich­ten sowie Wer­bung und Anzei­gen auf Web­sites, die sich an die Ziel­grup­pe rich­ten, zu sehen sein wer­den. Par­al­lel dazu wird eine Micro­si­te – tempodecuidar.visitalgarve.pt – mit 12 Tipps für umwelt­freund­li­ches Ver­hal­ten von Urlau­bern und ande­ren Infor­ma­tio­nen zur Nach­hal­tig­keit an der Algar­ve eingerichtet.

    Por­tu­gal: Rekord bei Immobilientransaktionen

    Laut den vom Natio­na­len Insti­tut für Sta­tis­tik (INE) ver­öf­fent­lich­ten Bau- und Woh­nungs­sta­tis­ti­ken wur­den im ver­gan­ge­nen Jahr in Por­tu­gal "165.682 Woh­nun­gen gehan­delt, was einen neu­en Höchst­stand und ein Wachs­tum von 20,5 % im Ver­gleich zu 2020 dar­stellt". Der Wert der ver­kauf­ten Woh­nun­gen belief sich 2021 auf 28,1 Mil­li­ar­den Euro, 31,1 % mehr als 2020. Der Durch­schnitt­qua­drat­me­ter­preis bei ver­kauf­ten Ein­fa­mi­li­en­häu­sern lag bei 1.297 Euro pro Qua­drat­me­ter. Das ist ein Anstieg von 9 % gegen­über dem Vorjahr.
    Auch das Bau­ge­wer­be ver­zeich­ne­te 2021 ein deut­li­ches Wachs­tum: 25.409 Gebäu­de wur­den geneh­migt, was einem Anstieg von 8,2% gegen­über 2020 (-3,7% im Jahr 2020) und 4,3% gegen­über 2019 ent­spricht. Im ver­gan­ge­nen Jahr wur­den im Land 36.731 Woh­nun­gen geneh­migt, was einem Anstieg von 8,7% gegen­über dem Vor­jahr ent­spricht (33.806 Woh­nun­gen im Jahr 2020, ‑3,9%).

    Miet­prei­se: Nur 2 Algar­ve-Gemein­den sind günstig

    Das Immo­bi­li­en­por­tal Idea­lis­ta hat jetzt die 25 por­tu­gie­si­schen Gemein­den ermit­telt, in denen amn am güns­tigs­ten ein Haus mie­ten kann. Platz 1 belegt Viseu. Hier ver­lan­gen Ver­mie­ter durch­schnitt­lich 5,6 Euro pro Qua­drat­me­ter. Danach fol­gen San­t­a­rém (5,8 Euro/m2), Via­na do Cas­te­lo und Covil­hã (jeweils 6,1 Euro/m2), Valon­go (6,5 Euro/m2), Lei­ria (6,6 Euro/m2) und Bra­ga (6,7 Euro/m2). Unter 8 Euro pro Qua­drat­me­ter kos­tet es auc in den Gemein­den Gui­marães, Tor­res Vedras und Moita (je 7,1 Euro/m2), Maia (7,2 Euro/m2), Coim­bra (7,3 Euro/m2), Pal­me­la (7,4 Euro/m2) und Gon­domar und Mon­ti­jo (je 7,5 Euro/m2). Danach fol­gen Vila Nova de Gaia (8,2 Euro/m2), Vila Fran­ca de Xira (8,3 Euro/m2), Avei­ro (8,4 Euro/m2), Set­ú­bal (8,6 Euro/m2), Seix­al und Bar­rei­ro (je 8,8 Euro/m2 ), Olhão (Foto, 9 Euro/m2), Faro (9,1 Euro/m2) und Sin­tra (9,5 Euro/m2). An der Spit­ze der teu­ers­ten Gemein­den steht Lou­lé, wo der Qua­drat­me­ter 14,8 Euro kos­tet und damit der teu­ers­te des Lan­des ist. Es fol­gen Lis­sa­bon (14,5 Euro/m2), Cas­cais (14,2 Euro/m2), Lagos (12,1 Euro/m2), Oei­ras (12 Euro/m2) und Por­to (11,4 Euro/m2).

    Flix­Bus: Neue Ver­bin­dun­gen an die Cos­ta Vicen­ti­na und an die Ostalgarve

    Das deut­sche Unter­neh­men Flix­Bus hat jetzt sein inner­por­tu­gie­si­sches Netz um eine neue Linie an die Cos­ta Vicen­ti­na erwei­tert. Täg­lich wer­den nun von Lis­sa­bon aus Vila Nova de Mil­fon­tes, Zam­bu­jei­ra do Mar, Ode­cei­xe und Alje­zur ange­fah­ren. Die Prei­se begin­nen bei 2,99 Euro für eine Ver­bin­dung zwi­schen Lis­sa­bon und Sines, 3,99 Euro für Lis­sa­bon – Vila Nova de Mil­fon­tes und 4,99 Euro für die Stre­cke Lis­sa­bon nach Zam­bu­jei­ra do Mar, Ode­cei­xe und Alje­zur. Ab August eröff­net Flix­bus auch die neue Ver­bin­dung zwi­schen Lis­sa­bon und Olhão, Quar­tei­ra und Tavi­ra. Die Prei­se für die­se Linie begin­nen bei 4,99 Euro für Ver­bin­dun­gen von Lis­sa­bon nach Olhão, Quar­tei­ra und Tavi­ra. Die Prei­se für Fahr­ten zwi­schen Tavi­ra und Quar­tei­ra gibt es ab 1,99 £. Das Flix­Bus-Netz in Por­tu­gal umfasst der­zeit über 300 Ziele

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Alb­ufei­ra: Kata­ly­sa­tor-Die­be gestellt

    Die Poli­zei hat in Alb­ufei­ra zwei Män­ner im Alter von 38 und 39 Jah­ren wegen Fah­rens ohne lega­len Füh­rer­schein und wegen Besit­zes von drei Mes­sern fest­ge­nom­men. Die Ver­haf­tung erfolg­te nach einer Anzei­ge wegen Kata­ly­sa­tor­dieb­stahls. Bei der Akti­on beschlag­nahm­ten die Behör­den ein Fahr­zeug, eine Schleif­ma­schi­ne, eine Schleif­schei­be, einen Wagenheber.

    Lou­lé: Akti­on gegen Schwerkriminalität

    Bei einer Akti­on zur Bekämp­fung von Gewalt- und Schwer­kri­mi­na­li­tät hat die Poli­zei in Lou­lé drei Män­ner (18, 41, 52) wegen diver­ser Delik­te wie Dro­gen­han­del, Raub und Dieb­stahl ver­haf­tet. Bei meh­re­ren Haus­durch­su­chun­gen wur­den 238 Dosen Haschisch, 21 Dosen Can­na­bis, vier Prä­zi­si­ons­waa­gen, zwei Mes­ser mit Rausch­gift­spu­ren, ein Lap­top, ein Jagd­mes­ser, acht Patro­nen des Kali­bers 6,35 mm, eine Nach­bil­dung einer Schuss­waf­fe, Pfef­fer­spray, meh­re­re aus­län­di­sche Doku­men­te, 55 Euro Bar­geld, drei Mobil­te­le­fo­ne und 315 Kilo Johan­nis­brot sichergestellt.

    Lagos: Mör­ser­gra­na­te am Strand entschärft

    Das Bom­ben­räum­kom­man­do der por­tu­gie­si­schen Mari­ne hat am 17. Juli gegen 12 Uhr am Meia Pra­ia in Lagos eine Mör­ser­gra­na­te ent­schärft. Der Spreng­kör­per war von einem Spa­zier­gän­ger ent­deckt worden.

    Alman­cil: Ver­haf­tung wegen Drogenhandels

    Die Poli­zei hat am 17. Juli in Alman­cil wäh­rend einer Poli­zei­ak­ti­on bei einer Sport­ver­an­stal­tung einen 28-jäh­ri­gen Mann wegen Dro­gen­han­dels fest­ge­nom­men. Im Fahr­zeug und in der Woh­nung des Ver­däch­ti­gen wur­den 87 Dosen Haschisch; 366,22 Euro in bar; eine Prä­zi­si­ons­waa­ge; zwei Mes­ser und ein Mobil­te­le­fon beschlagnahmt.

    Alb­ufei­ra: 6 Die­be ermittelt

    Die Poli­zei hat am 18. Juli in Alb­ufei­ra sechs Män­ner im Alter von 23 bis 43 Jah­ren wegen schwe­ren Dieb­stahls ver­haf­tet. Die Ver­däch­ti­gen sol­len seit April 2022 im Bezirk Faro meh­re­re Bau­fahr­zeu­ge gestoh­len haben. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den vier Woh­nun­gen drei Neben­ge­bäu­de durch­sucht. Dabei wur­den "acht Mobil­te­le­fo­ne, fünf Fern­seh­ge­rä­te, drei Indus­trie­staub­sauger, zwei Fahr­zeu­ge, vier Auto­fel­gen, ein elek­tri­sches Kla­vier, ein Hover­board, ein Kin­der­sitz sowie etwa 2.700 Kilo Johan­nis­brot " beschlagnahmt.

    Olhão: Bru­ta­ler Räu­ber verhaftet

    Die Poli­zei hat am 20. Juli in Olhão einen 20-jäh­ri­gen Mann wegen Dieb­stahls und Rau­bes ver­haf­tet. Der Ver­däch­ti­ge wird wegen sie­ben Raub­über­fäl­len ins­be­son­de­re auf älte­re Men­schen in abge­le­gen Gebie­ten ange­klagt. Dabei hat­te er es vor allem auf Golf­schmuck, Bar­geld, Johan­nis­brot und Nicht­edel­me­tal­le abgesehen.

    Faro: Dro­gen­dea­ler erwischt

    Wäh­rend einer gemisch­ten Patrouil­le der por­tu­gie­si­schen Sicher­heits­po­li­zei und der spa­ni­schen Natio­nal­po­li­zei wur­de am 21. Juli in Faro ein 21-jäh­ri­ger Mann wegen Dro­gen­han­dels ver­haf­tet. Der Ver­däch­ti­ge wur­de nach einem Ver­kehrs­ver­stoß und kur­zer anschlie­ßen­der Flucht gestellt. Es wur­den 33 Ein­zel­do­sen Koka­in, 49 Ein­zel­do­sen Haschisch und 20 Euro Bar­geld beschlagnahmt.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin