Por­tu­gals Wein­ex­por­te schwächeln

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Por­tu­gals Wein­ex­port lei­det unter den Fol­gen der rus­si­schen Aggres­si­on in der Ukrai­ne. Nach einem zwei­stel­li­gen Wachs­tum im Jahr 2021 sind die Aus­fuh­ren in den ers­ten vier Mona­ten des Jah­res 2022 nur noch um 0,28 % gestie­gen. Die Ver­kaufs­men­ge ist um 3,63 % gesun­ken, schreibt Din­hei­ro Vivo – ein Rück­gang von vier Mil­lio­nen Litern im Ver­gleich zum Vor­jah­res­zeit­raum – wäh­rend die Durch­schnitts­prei­se pro Liter um 4,6 % gestie­gen sind.

Laut Jor­ge Mon­tei­ro, Prä­si­dent des por­tu­gie­si­schen Wein- und Spi­ri­tuo­sen­ver­bands ACIBEV (Foto), “sind die vier wich­tigs­ten Ziel­län­der Frank­reich, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten, Groß­bri­tan­ni­en und Bra­si­li­en sind rück­läu­fig, eben­so wie der gesam­te euro­päi­sche Block". Vin­ho ver­de hat dabei 8 % ver­lo­ren, Schaum­wei­ne 28,7 %, aber Dão Barr­a­da und Dou­ro-Wei­ne haben um 1,4 % zuge­legt; Port­wein ver­kauft 1,1 % mehr als im letz­ten Jahr (und bringt mehr als 60 Mio. € ein), und bil­li­ge­re Wei­ne, wie Bag-in-a-Box-Sor­ten, hal­ten sich eben­falls gut.

Jor­ge Mon­tei­ro hält die Abküh­lung der Expor­te für eine Aus­wir­kung des Krie­ges in der Ukrai­ne und ver­weist auf einen Rück­gang der Nach­fra­ge aus den Län­dern, die dem Kon­flikt am nächs­ten ste­hen: Deutsch­land, Nor­we­gen und Schwe­den. Auch das Russ­land­ge­schäft ist um 57,5 % ein­ge­bro­chen… Aber es gibt auch posi­ti­ve Aspek­te: Kana­da impor­tiert 8,4 % mehr por­tu­gie­si­sche Wei­ne, Polen 3,5 % mehr – und auch Ango­la, Japan und Mexi­ko haben ihre Nach­fra­ge gesteigert.

Mon­te­reio wei­ter: "Wir wach­sen ein­fach weni­ger als erhofft. Die Wahr­heit ist, dass es nach wie vor Pro­ble­me mit Con­tai­nern gibt, die zu Ver­zö­ge­run­gen von zwei bis drei Mona­ten füh­ren – und es gibt einen all­ge­mei­nen Man­gel an Palet­ten auf dem Markt, der zu die­ser Abküh­lung der Expor­te bei­getra­gen haben könn­te". Auch die Infla­ti­on tra­ge ihren Teil dazu bei, indem sie die Pro­duk­ti­ons­kos­ten um 10–20 % erhöhe.

Susanne Tenzler-Heusler
Anzei­ge

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.