Algar­ve News vom 13. bis 19. Juni 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 24/2022: Mie­ten an der Algar­ve stei­gen wei­ter | Pas­sa­gier­zah­len an Flug­hä­fen stei­gen | Neu­er Name für Flug­ha­fen Faro | Flug­ha­fen Faro: Mehr Mit­ar­bei­ter für kür­ze­re Schlan­gen | Por­tu­gal bleibt fried­lich | Neue Arbeits­vi­sa für Aus­län­der | Wei­te­re Bahn­streiks ange­kün­digt | Por­tu­gals Post wie­der in der Kri­tik | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Mie­ten an der Algar­ve stei­gen am stärksten

    Die Woh­nungs­mie­ten in Por­tu­gal sind im Mai um 2,6 % pro Qua­drat­me­ter im Ver­gleich zum glei­chen Monat des Jah­res 2021 gestie­gen. Laut dem Natio­na­len Insti­tut für Sta­tis­tik (INE) wie­sen im Mai "alle Regio­nen des Lan­des posi­ti­ve Ver­än­de­run­gen bei den Woh­nungs­mie­ten im Ver­gleich zum Vor­jahr auf, wobei die Algar­ve (mit 2,9 %) und Lis­sa­bon (mit 2,7 %) den stärks­ten Anstieg verzeichneten".
    Der durch­schnitt­li­che Miet­preis pro Qua­drat­me­ter ver­zeich­ne­te im Mai 2022 einen monat­li­chen Anstieg von 0,3 % gegen­über April 2022. Die Regio­nen mit den größ­ten Stei­ge­run­gen waren die Azo­ren und die Algar­ve mit Raten von 0,5 % bzw. 0,4 %.

    Pas­sa­gier­zah­len an Flug­hä­fen stei­gen um 500%

    Die Zahl der an den natio­na­len Flug­hä­fen abge­fer­tig­ten Pas­sa­gie­re stieg in den ers­ten vier Mona­ten des Jah­res 2022 um 500,3 Pro­zent im Ver­gleich zum glei­chen Zeit­raum 2021. Betrach­tet man die drei Flug­hä­fen mit dem höchs­ten jähr­li­chen Pas­sa­gier­auf­kom­men, so ver­zeich­ne­te Faro den größ­ten Anstieg (+1.566,9 Pro­zent). Zwi­schen Janu­ar und April 2022 blieb Frank­reich das wich­tigs­te Her­kunfts- und Ziel­land von Flü­gen. Groß­bri­tan­ni­en belegt den zwei­ten Platz und Spa­ni­en den drit­ten. Betrach­tet man nur den Monat April 2022, so lan­de­ten 18.600 Flug­zeu­ge im gewerb­li­chen Luft­ver­kehr auf den natio­na­len Flug­hä­fen, was 4,9 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren (Ein- und Aus­stieg sowie direk­ter Tran­sit) ent­spricht, und es wur­den 18.300 Ton­nen Fracht und Post abgefertigt.

    Flug­ha­fen Faro bekommt neu­en Namen

    Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung hat ange­kün­digt, dass der Flug­ha­fen Faro offi­zi­ell nach dem Luft­fahrt­pio­nier Gago Cou­t­in­ho benannt wer­den soll, der in der Algar­ve-Gemein­de São Brás de Alpor­tel gebo­ren wur­de. Die Namens­än­de­rung wur­de am ver­gan­ge­nen Mitt­woch vom Minis­ter­rat bestä­tigt. Gago Cou­t­in­ho hat­te vor 100 Jah­ren gemein­sam mit Saca­du­ra Cab­ral als ers­ter Mensch den Süd­at­lan­tik auf dem Luft­weg zwi­schen Lis­sa­bon und Rio de Janei­ro, Bra­si­li­en, überquert.

    Flug­ha­fen Faro: Mehr Mit­ar­bei­ter für kür­ze­re Wartezeiten

    Der Flug­ha­fen von Faro wird mit 45 ein­satz­fä­hi­gen SEF-Inspek­to­ren ver­stärkt. Sie sol­len bis zum 4. Juli ihren Dienst antre­ten. Ziel ist es, die War­te­zei­ten für Pas­sa­gie­re auf maxi­mal 45 Minu­ten zu begren­zen. Damit küm­mern sich in der Som­mer­sai­son 104 Ein­satz­kräf­te um Grenz- und Zoll­for­ma­li­tä­ten. Im Jahr 2019 wur­den am Flug­ha­fen Faro fünf bis sechs Mil­lio­nen Pas­sa­gie­re abge­fer­tigt, für die­ses Jahr wer­den höhe­re Zah­len erwartet.

    Fried­li­ches Portugal

    Por­tu­gal ist auch 2022 eines der fried­lichs­ten Län­der der Welt und behält sei­nen Ruf als eines der sichers­ten Län­der. Im „Glo­bal Peace Index 2022“ belegt das Land mit 1,267 Punk­ten den 6. Platz, ist aber im Ver­gleich zum Vor­jah­res­ran­king um 1 Platz zurück­ge­fal­len. Die ers­ten fünf Plät­ze bele­gen Island, Neu­see­land, Irland, Däne­mark und Öster­reich. Afgha­ni­stan ist das fünf­te Jahr in Fol­ge das am wenigs­ten fried­li­che Land der Welt, gefolgt von Jemen, Syri­en, Russ­land und Süd­su­dan, die in den letz­ten drei Jah­ren zu den Top Ten der am wenigs­ten fried­li­chen Län­der gehör­ten. Zu den fünf Län­dern mit der größ­ten Ver­schlech­te­rung der Sicher­heit­s­i­tua­ti­on gehö­ren Russ­land und die Ukrai­ne sowie die Repu­blik Gui­nea, Bur­ki­na Faso und Hai­ti, die eben­falls Schau­plät­ze von Kon­flik­ten sind.

    Por­tu­gal schafft neue Arbeits­vi­sa für Ausländer

    Die Regie­rung hat die Ein­füh­rung eines Visums für Arbeits­su­chen­de gebil­ligt, das Aus­län­dern die Ein­rei­se für sechs Mona­te ermög­licht, und gleich­zei­tig die Quo­ten­re­ge­lung für die Ein­wan­de­rung abge­schafft. "Zur För­de­rung einer geord­ne­ten und gere­gel­ten siche­ren Migra­ti­on und zur Bekämp­fung des Arbeits­kräf­te­man­gels wur­de eine neue Art von Visum geschaf­fen, näm­lich ein Visum für Arbeits­su­chen­de, das Aus­län­dern die Ein­rei­se in das por­tu­gie­si­sche Hoheits­ge­biet für einen Zeit­raum von 120 Tagen erlaubt, der um wei­te­re 60 Tage ver­län­gert wer­den kann, so dass ins­ge­samt 180 Tage zur Ver­fü­gung ste­hen", erklär­te die Minis­te­rin für par­la­men­ta­ri­sche Ange­le­gen­hei­ten Ana Cata­ri­na Men­des. Die Minis­te­rin wies auch dar­auf hin, dass die Regie­rung das, was sie für "einen lang­jäh­ri­gen Ana­chro­nis­mus hielt, näm­lich die Quo­ten­re­ge­lung für Auf­ent­halts­vi­sa zur Arbeit" abge­schafft habe. Die­se Maß­nah­men sind Teil des Geset­zes­vor­schlags zur Ände­rung der recht­li­chen Rege­lung für die Ein­rei­se, den Auf­ent­halt, die Aus­rei­se und die Abschie­bung von Aus­län­dern aus dem natio­na­len Hoheits­ge­biet, der jetzt vom Minis­ter­rat geneh­migt wurde.

    Arbeitsbedingungen an der Algarve sind im Hotel und Gaststättengewerbe verbesserungsbedürftig
    Foto: Tay­lor Davidson

    Wei­te­re Bahn­streiks geplant

    Die natio­na­le Bahn­ge­werk­schaft CGTP hat für den Zeit­raum vom 1. bis 31. Juli eine wei­te­re Streik­wel­le ange­kün­digt. Die Beschäf­tig­ten for­dern sofor­ti­ge Lohn­er­hö­hun­gen in Höhe der Infla­ti­ons­ra­te. Die Arbeits­nie­der­le­gung betref­fen die Über­stun­den ab der ach­ten Dienst­stun­de und die Arbeit an Sonn- und Fei­er­ta­gen.

    Bahn

    Por­tu­gals Post in der Kritik

    Die por­tu­gie­si­sche Post CTT steht mal wie­der in der Kri­tik. Von Janu­ar bis März 2022 gin­gen bei dem Unter­neh­men täg­lich durch­schnitt­lich 79 Beschwer­den ein. Damit erhielt CTT im ers­ten Quar­tal 2022 die meis­ten Beschwer­den von allen por­tu­gie­si­schen Unter­neh­men. Rund 7.100 Beschwer­den wur­den über das Online-Beschwer­de­por­tal Por­tal da Queixa und die Ver­brau­cher­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on Deco eingereicht.
    Ver­zö­ge­run­gen bei der Zustel­lung von Post­sen­dun­gen, ins­be­son­de­re von Ren­ten­be­le­gen, bei der Zoll­ab­fer­ti­gung und Ver­zö­ge­run­gen bei der Bear­bei­tung von Beschwer­den gehö­ren zu den häu­figs­ten Kri­tik­punk­ten. CTT bestä­tig­te auf Anfra­ge, dass es auch "in eini­gen Gebie­ten der Algar­ve zu Ein­schrän­kun­gen kommt, da die Zahl der Covid-19-Infek­tio­nen und der uner­war­te­ten (Arbeits-)Abwesenheiten erheb­lich gestie­gen ist". Haupt­grund für die kata­stro­pha­le Situa­ti­on ist nach Anga­ben der Gewerk­schaft der Post‑, Telekommunikations‑, Medi­en- und Dienst­leis­tungs­an­ge­stell­ten Sin­de­tel­co der chro­ni­sche Per­so­nal­man­gel. Die Gewerk­schaft schätzt, dass dem CTT über 1.000 Mit­ar­bei­ter fehlen.

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Algar­ve: Ver­stärk­te Drogenkontrollen

    Zwi­schen dem 10. und 12. Juni ver­haf­te­te die Poli­zei an ver­schie­de­nen tou­ris­ti­schen Hot­spots der Regi­on sechs Per­so­nen wegen Dro­gen­han­dels und ille­ga­lem Waf­fen­be­sitz. Dabei wur­den 78.750 Dosen Haschisch, 269 Dosen Koka­in, ein Fahr­zeug und eine ver­bo­te­ne Waf­fe beschlag­nahmt. Ange­sichts des Tou­ris­ten­stroms ver­stär­ken die Poli­zei­be­hör­den der­zeit ihre Patrouil­len auf den Haupt­stra­ßen, in den Aus­geh­vier­teln und in den Badezonen.

    Alb­ufei­ra: 4 Räu­ber geschnappt

    Am 14 Juni hat die Poli­zei in Alb­uf­rei­ra einen 21-jäh­ri­ger Mann sowie zwei Frau­en und ein Mann im Alter zwi­schen 16 und 20 Jah­ren wegen diver­ser Raub­über­fäl­le ver­haf­tet. Bei den Ver­däch­ti­gen wur­den 10 Mobil­te­le­fo­ne, eine Brief­ta­sche, eine Geld­au­to­ma­ten­kar­te und 35 Euro beschlag­nahmt. Das Die­bes­gut wur­de an die recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer übergeben.

    Lagos: Mör­der festgenommen

    Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat einen 46 Jah­re alten por­tu­gie­si­schen Staats­bür­ger wegen Mor­des fest­ge­nom­men. Er soll in einem leer­ste­hen­den Haus sei­nem Opfer mit einer Glas­scher­be und einem Stock mit Nägeln töd­li­che Ver­let­zun­gen bei­gebracht haben. Hin­ter­grund war offen­bar ein Sztriet um Drogen.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin