Die Algar­ve beim Angeln entdecken!

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

(Ein Gast­bei­trag von Tho­mas / BeyondFishing.de) Im März war es end­lich wie­der so weit und ich woll­te dem nass­kal­ten Win­ter in Deutsch­land ent­flie­hen und für 4 Tage nach Por­tu­gal, genau­er gesagt an die Algar­ve, flie­gen. Das mit dem Ent­flie­hen, das kann ich vor­weg­neh­men, hat dann erst­mal nicht so geklappt: Wäh­rend in Deutsch­land früh­lings­haf­te 20 Grad und Son­nen­schein herrsch­te, lan­de­te ich am Mitt­woch-Mit­tag bei Regen und kal­ten 12 Grad in Faro. Das hat­te ich mir anders vor­ge­stellt, war aber nicht zu ändern. Nach­dem ich mei­nen Miet­wa­gen abge­holt hat­te, ging es in Rich­tung Wes­ten. Eine ca. 1 ½ Stun­den lan­ge Fahrt trenn­ten mich noch von end­gül­ti­gen Ziel­ort Alje­zur an der West­küs­te Portugals.

Die Aus­rüs­tung für den Por­tu­gal Trip: 4‑teilige Rei­se­r­ute 2,70 m, Salz­was­ser-Rol­le mit gefloch­te­ner 0,20er Schnur, Kunst­kö­der-Box mit Blin­kern und Wob­blern, Angel­mes­ser, Haken­lö­ser-Zan­ge, Fisch­be­täu­ber., Fal­tei­mer, Vorfach­schnur (Fluo­ro­car­bon), Klein­tei­le (Haken, Bleie, Wir­bel, etc.)

Wer in Por­tu­gal und auch an der Algar­ve angeln möch­te, benö­tigt eine Angel­li­zenz (Licen­za di Pes­ca). Dabei wird zwi­schen der Lizenz für das Angeln im Meer und dem in Süß­ge­wäs­sern unter­schie­den. Die­se Lizenz kann bei eini­gen ört­li­chen Ämtern vor Ort erwor­ben wer­den. Ein­fa­cher ist eine Online-Bean­tra­gung der Angel­li­zenz und soll­te ca. 2 Wochen im Vor­feld gemacht wer­den. TIPP: Eine detail­lier­te Beschrei­bung der ver­schie­de­nen Angel­li­zen­zen für Por­tu­gal, sowie eine Schritt-für-Schritt-Anlei­tung zur Bean­tra­gung die­ser habe ich auf mei­nem Blog zusammengestellt.

Nach­dem aus­pa­cken und einer klei­nen Stär­kung bin ich los um die im Vor­feld aus­er­ko­re­nen poten­zi­el­len Angel­stel­len zu inspi­zie­ren. Die West­küs­te der Algar­ve ist sehr fel­sig und oft steil, sodass man hier schon schau­en muss, wo man wie ans Was­ser kommt. Die Gegend um Alje­zur bie­tet aber eine Men­ge Strän­de, klei­ne Buch­ten und geeig­ne­te Stel­len um zu angeln.

Gut zu Wis­sen: Auf­grund der fel­si­gen Küs­te und der vie­len Fels­for­ma­tio­nen unter Was­ser gibt es eine sehr aus­ge­bil­de­te Fisch­fau­na und Arten­viel­falt. Die­se sor­gen aber auch gleich­zei­tig für Gefahr durch Hän­ger und Abris­se beim Angeln.

Am nächs­ten Mor­gen star­te­te ich dann sehr früh gegen 4:00 Uhr zur ers­ten Angel­stel­le. Die Hafen­mau­er eines klei­nen Fischer­ha­fens hat­te es mir sehr ange­tan. Das Wet­ter war nach wie vor sehr unge­müt­lich und es reg­ne­te immer wie­der leicht. Nach unzäh­li­gen Aus­wür­fen mit Blin­kern und Wob­blern, zwei Bis­sen aber kei­nem Erfolg ent­schied ich mich an glei­cher Stel­le den Meer­b­ras­sen nachzustellen.

Mei­ne am Vor­tag im Super­markt erwor­be­ne Mee­res­früch­te-Mischung soll­te dabei als Köder fun­gie­ren. Tack­le kurz umge­stellt, 60g Blei und einen All­round­ha­ken Grö­ße 10, mit Muschel­fleisch bestückt warf ich erneut aus. Kei­ne 2 Minu­ten spä­ter, rap­pel­te es zum ers­ten Mal an der Rute und mein ers­ter Fang war eine schö­ne Zweibin­den­bras­se (Safia).

TIPP: In vie­len Super­märk­ten kann man sich gefro­re­ne Mee­res­früch­te Gramm genau abpa­cken las­sen. Eine Misch­pa­ckung Frut­ti-di-Mare für klei­nes Geld reicht in der Regel aber auch. Ach­te dar­auf, dass Du hei­mi­sche Mee­res­früch­te als Köder verwendest.

Wie­der im Feri­en­haus, hat­te ich meh­re­re Fische die­ser Art fan­gen kön­nen und berei­te­te die­se nun so weit vor, dass ich die­se die nächs­ten Tage ver­wer­ten konn­te. Lei­der spiel­te das Wet­ter dann nicht mehr mit und ich konn­te nur einen wei­te­ren nicht so erfolg­rei­chen kur­zen Angel­tourn am zwei­ten Mor­gen realisieren.

Rezept: Safia auf dem Grill

Zuta­ten:

1 Fisch im Gan­zen  (ent­schuppt und aus­ge­nom­men), 1  Zitro­ne, 1–2  Knoblauchzehe(n), in Schei­ben geschnit­ten, 1 Hand­voll            Kräu­ter (Peter­si­lie, Ore­ga­no), Chi­li­scho­te, Salz, Pfef­fer, Olivenöl

Den Fisch in einer geeig­ne­ten Form oder Schüs­sel ca. 1 – 2 Stun­den in Oli­ven­öl, Knob­lauch und Chi­li mari­nie­ren und im Kühl­schrank auf­be­wah­ren. Die Zitro­ne hal­bie­ren und die eine Hälf­te in Schei­ben schnei­den, die ande­re zur Sei­te legen. Die Fische aus dem Kühl­schrank neh­men und mit Kräu­tern, Zitro­nen­schei­ben und Knob­lauch fül­len. Fisch in einen Fisch­brä­ter span­nen und auf den Grill legen. Die Gar­zeit vari­iert je nach Hit­ze des Grills, liegt in der Regel aber bei ca. 15min. TIPP: Wenn der Fisch von außen knusp­rig und gar erscheint, ein­fach eine Flos­se mit den Fin­gern her­aus­zie­hen. Wenn die Flos­se ich ganz leicht vom Fisch lösen lässt, ist der Fisch gar und bereit zum Ser­vie­ren. Fische dann vor dem Ser­vie­ren mit Zitro­nen­saft beträu­feln und ggf. sal­zen und pfeffern.

Guten Appe­tit!

Das Ziel, einen Wolfs­barsch oder Kabel­jau zu fan­gen, war tat­säch­lich in Gefahr. Erst für den drit­ten und eigent­lich letz­ten Tag zum Angeln war bes­se­res Wet­ter gemel­det. Am Mor­gen die­ses Tages mach­te ich mich wie­der gegen 4:00 Uhr auf. Die­ses Mal woll­te ich direkt vom Strand aus fischen. Und tat­säch­lich: Es dau­er­te nur ein paar Aus­wür­fe und ich spür­te einen star­ken Biss. Der anschlie­ßen­de inten­si­ve Drill befeu­er­te die Zuver­sicht doch noch einen Mee­res­räu­ber an den Haken bekom­men zu haben. Ach­tung: Mee­res­räu­ber zeich­nen sich durch viel Ener­gie und star­ke Drills aus. Dies bean­sprucht das Mate­ri­al. Ach­te daher auf qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Aus­rüs­tung für das Angeln im Meer.

So war es: Ein Pracht­ex­em­plar eines Wolfs­bar­sches (Roba­lo) ent­schwand dem Was­ser und ich lan­de­te die­sen direkt am Strand. Nach einem schnel­len Foto zur Erin­ne­rung wur­de die­ser aber wie­der schwim­men gelas­sen. Ich hat­te noch genü­gend Safia im Kühl­schrank, sodass es sich nicht gelohnt hät­te den Wolfs­barsch zu ver­wer­ten. Mein Angel­trip an die Algar­ve in Por­tu­gal war also trotz des nicht opti­ma­len Wet­ters ein vol­ler Erfolg und so genoss ich am letz­ten Tag die Son­ne am Strand.

Bey­ond­Fi­shing ist ein moder­nes und unab­hän­gi­ges Angel- und Out­door Maga­zin, das inter­es­sier­ten Angel­freun­den und die es wer­den möch­ten, Zugang zu Tuto­ri­als, Exper­ti­sen, Mate­ri­al­ver­glei­chen und aller­lei hilf­rei­chen Infor­ma­tio­nen rund um das The­ma Angeln und Out­door ermög­licht. Tho­mas war in den letz­ten Jah­ren oft auf ver­schie­dens­ten Län­dern unter­wegs und hat­te natür­lich auch immer sei­ne Angel dabei. Aber nicht nur Por­tu­gal hat es ihm ange­tan. So war er bereits mehr­mals in Grie­chen­land und Spa­ni­en mit der Angel unter­wegs und plant im Som­mer 2022 nach Ita­li­en zu reisen.

Susanne Tenzler-Heusler
Anzei­ge

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.