Algar­ve News vom 31. Janu­ar bis 06. Febru­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 05/2022: Covid-19: Neue Ein­rei­se­be­stim­mun­gen | Algar­ve-Cup ohne Deutsch­land | An der Algar­ve ver­si­ckern Mil­lio­nen Kubik­me­ter Was­ser | Sil­ves ist wie­der Haupt­stadt der Oran­gen | Pra­ia da Rocha: Strand­pro­me­na­de wird saniert | Neue Aus­stel­lung über Ria For­mo­sa | Wohn­im­mo­bi­li­en: Prei­se und Ver­käu­fe stei­gen |  Extrem­wet­ter kos­tet Mil­li­ar­den| Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Por­tu­gal: Ab mor­gen gel­ten neue Einreisebestimmungen

    Ab mor­gen, 7. Febru­ar gel­ten für Por­tu­gal neue Ein­rei­se­re­ge­lun­gen. Geimpf­te und gene­se­ne Ein­rei­sen­de müs­sen dann kei­nen nega­ti­ven Covid-Test mehr vor­le­gen. Das digi­ta­le EU-Covid-Zer­ti­fi­kat reicht aus. Unge­impf­te benö­ti­gen wei­ter­hin einen PCR- oder Anti­gen­test. Die neu­en Bestim­mun­gen sind sehr schön in der Gra­fik der Face­book-Grup­pe „Deut­sche in der Algar­ve“ zusam­men­ge­fasst.

    Algar­ve Cup ohne Deutschland

    Vom 14. bis 23. Febru­ar kön­nen sich Fuß­ball-Fans wie­der auf den Algar­ve-Cup freu­en. An dem renom­mier­ten Frau­en­fuß­ball­tur­nier neh­men in die­sem Jahr neben Por­tu­gal Schwe­den (2. der Welt­rang­lis­te und Olym­pia­zwei­ter), Nor­we­gen (7. der euro­päi­schen Rang­lis­te), Däne­mark (8. der euro­päi­schen Rang­lis­te) und Ita­li­en (9. der euro­päi­schen Rang­lis­te) teil. Drei­fach­sie­ger Deutsch­land ist die­ses Jahr nicht dabei. Gespielt wird im Está­dio do Algar­ve (Faro) und im Está­dio Muni­ci­pal de Lagos.

    Hier ist der Spielplan:

    16. Febru­ar 2022 | Mittwoch
    12.00 – Däne­mark gegen Ita­li­en (Lagos)
    18.30 – Nor­we­gen vs. Por­tu­gal (Lagos)

    18. Febru­ar 2022 | Freitag
    17.00 – Schwe­den vs. Däne­mark (Está­dio do Algarve)

    20. Febru­ar 2022 | Sonntag
    12.00: Ita­li­en gegen Nor­we­gen (Está­dio do Algarve)
    17:15: Por­tu­gal gegen Schwe­den (Está­dio do Algarve)

    23. Febru­ar 2022 | Mittwoch
    11.00: Fina­le (Lagos)
    10h30, 11h45, 13h00 – Spie­le um Platz 3, 4 und 5 (Está­dio do Algarve)

    Der Ein­tritt ist frei, es muss jedoch eine Impf- oder Gene­sungs­be­schei­ni­gung, ein Nach­weis über einen PCR-Test 72 Stun­den) ein nega­ti­ver Anti­gen­test (24 Stun­den) vor­ge­legt werden.

    Das Tur­nier wird seit 1994 immer im Früh­jahr an der Algar­ve in Por­tu­gal aus­ge­tra­gen und ist neben den Olym­pi­schen Spie­len und den Welt- und kon­ti­nen­ta­len Meis­ter­schaf­ten eines der bedeu­tends­ten Tur­nie­re im Frau­en­fuß­ball. Das Tur­nier wird von der por­tu­gie­si­schen FPF in Zusam­men­ar­beit mit den Fuß­ball­ver­bän­den aus Däne­mark, Nor­we­gen und Schwe­den mit Unter­stüt­zung der FIFA orga­ni­siert. Am Algar­ve Cup 2020 haben neben der DFB-Aus­wahl, Schwe­den, Däne­mark, Nor­we­gen, Por­tu­gal, Ita­li­en, Neu­see­land und Bel­gi­en teil­ge­nom­men. Das Fina­le Deutsch­land-Ita­li­en fiel damals der Coro­na-Pan­de­mie zum Opfer. 2021 wur­de das Tur­nier wegen Covid-19 nicht durchgeführt.

    Foto: FPF

    An der Algar­ve ver­schwin­den 7 Mil­lio­nen m³ Was­ser pro Jahr

    Nach Schät­zun­gen des Regio­nal­di­rek­tors für Land­wirt­schaft der Algar­ve Pedro Vala­das Mon­tei­ro gehen allein an der West­algar­ve jähr­lich rund sie­ben Mil­lio­nen Kubik­me­ter Was­ser ver­lo­ren. "Wir haben jähr­li­che Was­ser­ver­lus­te in der Grö­ßen­ord­nung von fünf Mil­lio­nen Kubik­me­tern in den Bewäs­se­rungs­ge­bie­ten von Sil­ves, Lagoa und Por­ti­mão und etwa zwei Mil­lio­nen in Alvor, was ange­sichts der Tro­cken­zeit, die wir gera­de erle­ben, dra­ma­tisch ist", so Pedro Vala­das Mon­tei­ro. Die Was­ser­men­ge, die jähr­lich in den Ver­tei­lungs­ka­nä­len ver­schwin­det, ist damit höher als die Kapa­zi­tät des Bra­vu­ra-Stau­damms in Lagos mit fünf Mil­lio­nen Kubik­me­tern. Um Ver­lus­te in den Kanä­len zu ver­mei­den, wer­den nach Anga­ben des Beam­ten "ins­ge­samt 35 Mio. € in Iso­lie­rungs- und Druck­aus­gleichs­ar­bei­ten" der Bewäs­se­rungs­ka­nä­le investiert.

    Sil­ves ist wie­der die Haupt­stadt der Orangen

    Vom 18. bis 20. Febru­ar ver­wan­delt sich Sil­ves wie­der in die Haupt­stadt der Algar­ve-Oran­gen. Zahl­rei­che Aus­stel­ler prä­sen­tie­ren auf der „6. Mos­tra Sil­ves Capi­tal da Laran­ja“ Ange­bo­te aus den Berei­chen Zitrus­an­bau, Land­wirt­schaft, Gas­tro­no­mie, Kunst­hand­werk und Unter­hal­tung. Außer­dem wett­ei­fern Bar­kee­per von Por­tu­gals Süd­küs­te auf der "Sil­ves 2022 Regio­nal Cock­tail Com­pe­ti­ti­on" wie­der um den bes­ten Oran­gen-Cock­tail. Auf einer Fach­kon­fe­renz infor­mie­ren Exper­ten über zen­tra­le The­men der Zitrus­frucht-Erzeu­gung. Cama­né, Jor­ge Pal­ma e Bra­sa Doi­ra­da sor­gen für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Das gan­ze Pro­gramm steht hier.

    Por­ti­mão: Strand­pro­me­na­de von Pra­ia da Rocha wird kom­plett erneuert

    Der Stadt­rat von Por­ti­mão hat jetzt bekannt gege­ben, dass die Erneue­rung der Strand­pro­me­na­de von Pra­ia da Rocha in einem "guten Tem­po" vor­an­schrei­tet. Das über 1 Mil­li­on Euro teu­re Pro­jekt umfasst die kom­plet­te Erneue­rung der gesam­ten Strand­pro­me­na­de, die vor rund 16 Jah­ren gebaut wur­de und zuneh­mend ver­fal­len war. In eini­gen Abschnit­ten fehl­ten sogar Holz­bret­ter, was eine Gefahr für die Benut­zer darstellte.

    Außer­dem wird die Pro­me­na­de mit einer LED-Beleuch­tung aus­ge­stat­tet, die einen nächt­li­chen Spa­zier­gang siche­rer und ange­neh­me macht, auch für die Kun­den der an der Pro­me­na­de gele­ge­nen Restau­rants. Nach Anga­ben der Stadt­ver­wal­tung wer­den ins­ge­samt 50 fünf Meter lan­ge Licht­mas­ten ent­lang der Pro­me­na­de auf­ge­stellt. Für den Bau der neu­en Pro­me­na­de wer­den neue und "wider­stands­fä­hi­ge­re" Holz­bret­ter ver­wen­det, die den Wit­te­rungs­ein­flüs­sen in dem nur weni­ge hun­dert Meter vom Meer ent­fern­ten Gebiet bes­ser stand­hal­ten sol­len. Das Pro­jekt umfasst auch die Ein­rich­tung eines öffent­li­chen Wi-Fi-Net­zes, das allen Anwoh­nern kos­ten­lo­sen Inter­net­zu­gang bietet.
    Die Gemein­de­ver­wal­tung hofft auf eine Fer­tig­stel­lung noch im Früh­jahr die­ses Jahres.

    Olhão: Neue Aus­stel­lung über die Ria Formosa

    Auf Initia­ti­ve des Frem­den­ver­kehrs­am­tes der Algar­ve hat das Cen­tro de Edu­ca­ção Ambi­en­tal de Marim (CEAM), Sitz des Natur­parks Ria For­mo­sa und der Regio­nal­di­rek­ti­on des ICNF in Olhão, sei­ne Dau­er­stel­lung "Ria For­mo­sa" nach 30 Jah­ren Lauf­zeit kom­plett erneu­ert. Das CEAM hat­te 2019 rund 35.000 Besu­cher, dar­un­ter Schu­len sowie in- und aus­län­di­sche Besucher

    Die Aus­stel­lung besteht aus Infor­ma­ti­ons­ta­feln, Fos­si­li­en und Muscheln aus dem Mün­dungs­ge­biet, archäo­lo­gi­schen Gegen­stän­den aus der Römer­zeit und reprä­sen­ta­ti­ven Gegen­stän­den aus der Fische­rei. Nach dem Besuch der ver­schie­de­nen Aus­stel­lungs­räu­me kön­nen die Besu­cher auch einen Aus­sichts­turm bestei­gen, von dem aus sie die Ria For­mo­sa in ihrer gan­zen Pracht sehen können.
    "Das CEAM ist ein Ort der Umwelt­er­zie­hung und ein Beob­ach­tungs­zen­trum für die ver­schie­de­nen Öko­sys­te­me des Natur­parks Ria For­mo­sa. Es war von ent­schei­den­der Bedeu­tung, die Besuchs­be­din­gun­gen zu ver­bes­sern, um den Tou­ris­ten die Mög­lich­keit zu geben, die­ses wich­ti­ge Lagu­nen­sys­tem der Algar­ve mit sei­nen Sümp­fen, Dünen, Mee­res­wie­sen und einer gro­ßen Viel­falt an Vogel‑, Fisch‑, Weich­tier- und Krus­ten­tier­ar­ten bes­ser ken­nen­zu­ler­nen", sagt João Fer­nan­des, Prä­si­dent von Turis­mo do Algar­ve, das für die Finan­zie­rung der Arbei­ten ver­ant­wort­lich ist.

    Wohn­im­mo­bi­li­en in Por­tu­gal: Mehr Ver­käu­fe und höhe­re Preise

    Der Immo­bi­li­en­markt in Por­tu­gal pro­fi­tiert wei­ter von der Pan­de­mie. Nach Anga­ben des welt­größ­ten Immo­bi­li­en­be­ra­tungs­un­ter­neh­men CBRE wer­den die Prei­se wei­ter stei­gen, und zugleich die Zahl der ver­kauf­ten Woh­nun­gen um min­des­tens 10%. Laut CBRE erreich­te der Woh­nungs­markt im Jahr 2021 mit schät­zungs­wei­se 200.000 ver­kauf­ten Woh­nun­gen einen Rekord­wert, 16 % mehr als im Vor­jahr und 10 % mehr als im Jahr 2019. Die­se Ent­wick­lung wird sich 2022 fort­set­zen, da nicht nur die Zahl der Geneh­mi­gun­gen im Jahr 2021 gestie­gen ist (um mehr als 10 % im Ver­gleich zu 2020), son­dern auch die unbe­frie­dig­te Nach­fra­ge im gan­zen Land wei­ter­hin hoch ist", so CBRE in einer Erklä­rung. Dem Unter­neh­men zufol­ge wer­den "der Man­gel an Arbeits­kräf­ten, der Anstieg der Kos­ten für Bau­ma­te­ria­li­en und die Unter­bre­chun­gen in der Ver­sor­gungs­ket­te zusam­men mit der anhal­ten­den Ver­zö­ge­rung bei den städ­ti­schen Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren die Arbei­ten wei­ter ver­zö­gern und den anhal­ten­den Anstieg der Ver­kaufs­prei­se für Woh­nun­gen in Por­tu­gal aufrechterhalten".

    Por­tu­gal: Gro­ße Ver­lus­te durch Extremwetter

    Laut einem kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Bericht der Euro­päi­schen Umwelt­agen­tur (EUA) gehört Por­tu­gal zu den euro­päi­schen Län­dern, die in den letz­ten 40 Jah­ren am stärks­ten von extre­men Wet­ter­ereig­nis­sen betrof­fen waren, was die wirt­schaft­li­chen Ver­lus­te angeht. Dazu gehö­ren meteo­ro­lo­gi­sche Ereig­nis­se wie Stür­me, hydro­lo­gi­sche Ereig­nis­se wie Über­schwem­mun­gen oder kli­ma­to­lo­gi­sche Ereig­nis­se wie Hit­ze­wel­len, Käl­te­wel­len und Dür­ren, die auch in Por­tu­gal erheb­li­che Aus­wir­kun­gen haben. Extre­men Wet­ter­ereig­nis­se in den letz­ten vier Jahr­zehn­ten haben das Land 13 Mil­li­ar­den Euro gekos­tet, womit Por­tu­gal an sieb­ter Stel­le bei den wirt­schaft­li­chen Schä­den liegt,
    Der EUA-Bericht zeigt auch, dass der Kli­ma­wan­del zwi­schen 1980 und 2020 durch­schnitt­li­che Kos­ten in Höhe von 25 bis 37,50 Euro pro Per­son und Jahr ver­ur­sacht und dass Por­tu­gal eines der Län­der ist, in denen die wirt­schaft­li­chen Aus­wir­kun­gen auf das BIP mit 1,5 bis 2,5 % zwi­schen 2005 und 2014 am stärks­ten aus­ge­prägt sind. Mit Schä­den zwi­schen 100.000 und 200.000 Euro pro Qua­drat­ki­lo­me­ter gehört es auch zu den Län­dern mit den höchs­ten Wer­ten die­ses Indi­ka­tors und ande­rer­seits mit einer gerin­ge­ren Scha­dens­de­ckung durch Ver­si­che­run­gen für extre­me Wet­ter­ereig­nis­se (weni­ger als 5 % des Schadenswertes).

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Boli­quei­me: Die­sel-Dieb verhaftet

    Die Poli­zei hat am 28. Janu­ar in Boli­quei­me einen 63-jäh­ri­gen Mann wegen Dieb­stahls von Kraft­stoff fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge wur­de auf fri­scher Tat ertappt, als er aus einem Lkw Die­sel abzapf­te. Bei der Akti­on wur­den ein Fahr­zeug; 13 Kanis­ter mit ins­ge­samt 65 Litern Kraft­stoff; zwei Schläu­che sowie diver­se Ein­bruchs­werk­zeu­ge beschlag­nahmt. Der Ver­haf­te­te ist bereits wegen Dieb­stahls, Rau­bes, Fah­rens ohne Füh­rer­schein vorbestraft.

    Lou­lé: U‑Haft für Gewalttäter

    Die Poli­zei hat am 31. Janu­ar in der Gemein­de Lou­lé einen 44-jäh­ri­gen Mann zum zwei­ten Mal wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge war nach Ver­bü­ßung einer Stra­fe wegen häus­li­cher Gewalt erneut bei sei­ner Lebens­ge­fähr­tin ein­ge­zo­gen und hat­te die­se mit dem Tode bedroht.

    Lou­lé: Fuß­fes­sel gegen häus­li­che Gewalt

    Die Poli­zei hat am 26. Janu­ar einen 53-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt in der Gemein­de Lou­lé fest­ge­nom­men. Er hat­te sei­ne Mut­ter und sei­ne Schwes­ter phy­sisch und psy­chisch miss­han­delt. So ver­such­te der Ver­däch­ti­ge von sei­ner Mut­ter Geld gewalt­sam Geld zu erpres­sen, um sei­ne Alko­hol­ab­hän­gig­keit zu befrie­di­gen. Der Gewalt­tä­ter erhielt ein Kon­takt­ver­bot, dass per elek­tro­ni­sche Fuß­fes­sel über­wacht wird. Außer­dem wur­de eine Ent­zie­hungs­kur angeordnet.

    Alb­ufei­ra: Die­be geschnappt

    Am 29. Janu­ar gelang es der Poli­zei in Alb­ufei­ra drei Die­be – zwei Män­ner im Alter von 20 und 30 Jah­ren und eine 28-jäh­ri­ge Frau – auf fri­scher Tat zu stel­len. In dem am Tat­ort abge­fan­ge­nen Flucht­fahr­zeug wur­de diver­ses Die­bes­gut, u.a. eine Tasche, 50 Euro Bar­geld und eine Kre­dit­kar­te, sicher­ge­stellt. Auch das Auto erwies sich als gestoh­len. Der Fah­rer des Fahr­zeugs wur­de zusätz­lich wegen Dieb­stahls des Fahr­zeugs und wegen Fah­rens ohne Füh­rer­schein angeklagt.

    Faro: 17-jäh­ri­ger wegen Mor­des festgenommen

    Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat jetzt in Faro einen 17-Jäh­ri­gen wegen Mor­des fest­ge­nom­men. Er soll gemein­sam mit zwei wei­te­ren, bereits in Haft befind­li­chen, Ver­däch­ti­gen (22, 29) am 4. Juli 2021 einen 80-jäh­ri­gen Bür­ger in Quin­ta da Jar­di­na erschla­gen haben. Das Opfer war damals mit schwe­ren und töd­li­chen Kopf­ver­let­zun­gen in sei­nem Haus gefun­den wor­den. Zuvor hat­ten die Ver­däch­ti­gen offen­bar ver­sucht, ihn auszurauben.

    Tavi­ra: Ille­ga­le Fang­ge­rä­te beschlagnahmt

    Die See­po­li­zei hat am 2. Febru­ar in der Gemein­de Tavi­ra im Rah­men einer Über­wa­chungs­ak­ti­on ins­ge­samt 57 ille­ga­le Fang­ge­rä­te beschlag­nahmt. Nach Anga­ben der Natio­na­len See­schiff­fahrts­be­hör­de (AMN) wur­de in der Fahr­rin­ne von Caba­nas de Tavi­ra ein Netz mit 35 Reu­sen sowie in der Fahr­rin­ne von San­ta Luzia ein Netz mit 20 Eimern und zwei Fang­ge­rä­ten ent­deckt. Bei die­ser Akti­on wur­den auch 11 Boo­te ent­deckt, die an ver­schie­de­nen Anle­ge­stel­len im Gebiet von Tavi­ra ver­bo­te­ner­wei­se ver­täut waren.

    Lou­lé: Vier Laden­die­bin­nen verhaftet

    Die Poli­zei hat am 2. Febru­ar vier Frau­en im Alter zwi­schen 18 und 51 Jah­ren wegen Laden­dieb­stahls im MAR Shop­ping Algar­ve in der Gemein­de Lou­lé fest­ge­nom­men. Nach Sich­tung der Video­über­wa­chungs­bil­der konn­te die Poli­zei bewei­sen, dass die Ver­däch­ti­gen orga­ni­siert vor­ge­gan­gen waren, "um die Geschäf­te mit meh­re­ren Arti­keln zu ver­las­sen, ohne sie zu bezah­len". Nach den Dieb­stäh­len wur­den die Gegen­stän­de im Kof­fer­raum eines Fahr­zeugs auf dem Park­platz ver­steckt. "Dar­auf­hin wur­de eine Durch­su­chung des Fahr­zeugs durch­ge­führt, bei der meh­re­re gestoh­le­ne Gegen­stän­de gefun­den und beschlag­nahmt wur­den, eben­so wie das Fahr­zeug", erklär­te die Polizei.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin