Algar­ve News vom 21. bis 27. Febru­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 08/2022: Algar­ve lei­det unter Dür­re | Algar­ve schränkt Was­ser­ver­brauch ein | Alman­cil: 1.000 Bäu­me gepflanzt | Faro: Bier­fa­brik wird Kunst­zen­trum | Wohn­mo­bil-Boom in Por­tu­gal | Fuß­ball: Fast 800 Mil­lio­nen Umsatz | Rekord­jahr für Kork | Algar­ve-Start-up erfolg­reich in Dubai | 13 Por­tu­gie­sen wol­len zum Mond | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Algar­ve lei­det unter Dürre

    Die meteo­ro­lo­gi­sche Dür­re­si­tua­ti­on hat sich in der ers­ten Febru­ar­hälf­te wei­ter ver­schlim­mert. Nach Daten des Por­tu­gie­si­schen Insti­tuts für Meer und Atmo­sphä­re (IPMA) vom 21. Febru­ar befin­den sich die kom­plet­te Algar­ve und fast der gesam­te Bai­xo Alen­te­jo in einer Situa­ti­on extre­mer Tro­cken­heit. Ins­ge­samt stuft das IPMA 91 % des natio­na­len Ter­ri­to­ri­ums in die Kate­go­rien schwe­re und extre­me Tro­cken­heit ein. Die­ser Schwe­re­grad der meteo­ro­lo­gi­schen Tro­cken­heit ist höher war als 2018 und 2005, zwei Jah­re, die eben­falls als sehr tro­cken galten.
    Als Grün­de benennt das Insti­tut, dass die Höchst­tem­pe­ra­tur­wer­te "fast immer" über dem monat­li­chen Nor­mal­wert lagen, eben­so wie der Durch­schnitts­wert der Nie­der­schlags­men­ge, der bis zum Ende der ers­ten Febru­ar­hälf­te nur 7 % des dem monat­li­chen Nor­mal­wert der Jah­re 1971–2000 betrug. Im Fall der Algar­ve lag die Nie­der­schlags­men­ge bei 3,4 % des Nor­mal­werts, im Bezirk Beja bei 3,7 %.
    Eine Ver­bes­se­rung der Lage ist laut IPMA mit­tel­fris­tig nicht zu erwar­ten. Gemäß der monat­li­chen Vor­her­sa­ge des Euro­päi­schen Zen­trums für mit­tel­fris­ti­ge Wet­ter­vor­her­sa­ge (ECMWF) "ist bis Ende Febru­ar nicht mit nen­nens­wer­ten Nie­der­schlä­gen im gesam­ten Gebiet zu rech­nen. Was die Luft­tem­pe­ra­tur betrifft, so wer­den die Wer­te für das gesam­te Gebiet, ins­be­son­de­re für das zen­tra­le und süd­li­che Lan­des­in­ne­re, ten­den­zi­ell über der Norm liegen.

    Algar­ve schränkt Was­ser­ver­brauch ein

    Des Was­ser­re­ser­voirs an der West­algar­ve haben genug Was­ser für den mensch­li­chen Kon­sum für zwei Jah­re, sag­te Antó­nio Pina, Prä­si­dent des Ver­bands der Gemein­den der Algar­ve (AMAL), ver­gan­ge­ne Woche. Er kün­dig­te zugleich an, die Nut­zung des Was­sers für die Bewäs­se­rung von Grün­flä­chen, den Golf­sport und die Land­wirt­schaft ein­zu­schrän­ken. Pina teil­te auch mit, dass die drei Stau­se­en im Wes­ten der Algar­ve ins­ge­samt 92,5 Hek­to­me­ter Was­ser zur Ver­fü­gung haben – 80 davon sind nun für den mensch­li­chen Ver­brauch reser­viert und nur etwa 12,5 Hek­to­me­ter ste­hen für "Land­wirt­schaft, Golf und ande­re Zwe­cke" zur Ver­fü­gung. Mit ande­ren Wor­ten: Die letzt­ge­nann­te Was­ser­men­ge wird den "Bewäs­se­rungs­be­darf" an der west­li­chen Algar­ve für eine Sai­son decken.

    Alman­cil: 1.000 Bäu­me gepflanzt

    Im Rah­men des Wald­be­wirt­schaf­tungs­plans (FMP) von Alman­cil wur­den im Janu­ar am Strand von Ancão von der Fir­ma AM|48 mehr als 1.000 Kie­fern und Kork­ei­chen sowie 2,5 Ton­nen inva­si­ve Pflan­zen gepflanzt. Ins­ge­samt sol­len hier 3.000 Bäu­me gepflanzt wer­den. Außer­dem wur­de damit begon­nen, "Struk­tu­ren zur För­de­rung der bio­lo­gi­schen Viel­falt auf dem Ancão anzu­brin­gen, ins­be­son­de­re Nist­käs­ten, um insek­ten­fres­sen­de Vögel anzu­lo­cken, und Holz­kon­struk­tio­nen, die als Unter­schlupf für das Wild­ka­nin­chen die­nen sol­len, eine Art, die vor kur­zem als 'gefähr­det' ein­ge­stuft wur­de, unter ande­rem wegen der hohen Sterb­lich­keits­ra­te, die durch einen neu­en Stamm der hämor­rha­gi­schen Virus­er­kran­kung ver­ur­sacht wird“. Ein­ge­bracht wur­den auch Holz­pel­lets, die einer Viel­zahl von Tie­ren wie Rep­ti­li­en, Klein­säu­gern und Insek­ten als Unter­schlupf und Lebens­raum die­nen. In den nächs­ten Mona­ten sol­len noch Unter­schlup­fe für Fle­der­mäu­se dazu kommen.

    Faro: Bier­fa­brik wird Kunstzentrum

    Die ehe­ma­li­ge Fábri­ca da Cer­veja de Faro wird im Rah­men eines 13,4‑Millionen-Euro-Projekts, das auch die Erwei­te­rung des Stadt­mu­se­ums umfasst, in ein Kunst­zen­trum umge­wan­delt. Bei der Vor­stel­lung des Pro­jekts erklär­te die Stadt­rä­tin von Faro, Sophie Mati­as, dass der archi­tek­to­ni­sche Ein­griff in vier Pha­sen erfol­gen soll, von denen die ers­ten bei­den bis 2027 abge­schlos­sen sein sol­len, dem Jahr, in dem Faro mög­li­cher­wei­se Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas wer­den könn­te, falls es den Titel erhält.
    Das Pro­jekt sieht die Erwei­te­rung des Gelän­des des Stadt­mu­se­ums von Faro vor, das sich neben der alten Fabrik befin­det, um neue Aus­stel­lungs­flä­chen zu schaf­fen, sowie den Bau von zwei neu­en Gebäu­den und die Neu­ge­stal­tung des umlie­gen­den öffent­li­chen Raums, füg­te der Beam­te wäh­rend der Sit­zung hinzu.

    Nach Anga­ben des Archi­tek­ten wird ein neu­es Gebäu­de auf der Rück­sei­te der Fabrik errich­tet, in dem Räu­me für die Musik­pro­duk­ti­on geschaf­fen wer­den – mit der Mög­lich­keit, sie in ande­re Räu­me umzu­wan­deln -, und ein wei­te­res an der Pra­ça Afon­so III, das als Unter­stüt­zung für die Bezie­hung zwi­schen dem Stadt­mu­se­um und der Bier­fa­brik die­nen wird.
    "Unab­hän­gig davon, ob Faro Kul­tur­haupt­stadt wird, gibt es für den Pro­zess der Fábri­ca da Cer­veja kein Zurück. Wir wol­len, dass sie ein Leucht­turm im Bereich der Kul­tur wird", beton­te Sophie Matias

    Das Gebäu­de befin­det sich in Vila Ade­n­tro, neben der alten Stadt­mau­er der Algar­ve-Haupt­stadt, gegen­über der Ria For­mo­sa, und wur­de zwi­schen 1930 und 1940 in einem Gebiet errich­tet, in dem sich bereits Ende des 19. Jahr­hun­derts Pro­duk­ti­ons­stät­ten befan­den, dar­un­ter eine Destil­la­ti­ons­fa­brik, die zwi­schen 1904 und 1935 errich­tet wurde.

    Wohn­mo­bil-Boom in Portugal

    Der Ver­kauf von Wohn­mo­bi­len ist Anga­ben der Asso­cia­ção Automó­vel de Por­tu­gal (ACAP) im ver­gan­ge­nen Jahr um mehr als 24 Pro­zent gestie­gen und hat in Por­tu­gal ein Rekord­ni­veau erreicht. Laut ACAP wur­den im Jahr 2021 472 Fahr­zeu­ge ver­kauft (2020: 380). Gegen­über dem Vor-Pan­de­mie­jahr 2019 (284) bedeu­tet das einen Sprung von 66 Pro­zent. Auf dem Gebraucht­wa­gen­markt ist die Nach­fra­ge nach Wohn­mo­bi­len eben­falls explo­diert, so Din­hei­ro Vivo. Im Früh­jahr und Som­mer 2020 stieg die Nach­fra­ge um 400 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Im Jahr 2021 war der Anstieg der Nach­fra­ge nach Wohn­mo­bi­len gerin­ger, aber immer noch beträcht­lich: Von April bis Juli stie­gen die Ver­käu­fe um wei­te­re 150 Prozent.

    Por­tu­gals Fuß­ball macht Umsatz von 792 Mil­lio­nen Euro

    Mit einem Umsatz von 792 Mil­lio­nen Euro in der ver­gan­ge­nen Sai­son hat der Pro­fi­fuß­ball dem por­tu­gie­si­schen Staat mehr als 192 Mil­lio­nen Euro an Steu­ern ein­ge­bracht, was einen Anstieg von 2,5 % gegen­über der vor­he­ri­gen Sai­son (187 Mil­lio­nen Euro) bedeu­tet. Ein Betrag, der im Wesent­li­chen von der Liga Bwin getra­gen wur­de, die rund 177 Mil­lio­nen Euro bei­steu­er­te, was 92 % der geschätz­ten Gesamt­steu­er­ein­nah­men ent­spricht. Damit trägt der Fuß­ball mit rund 550 Mio. EUR zum por­tu­gie­si­schen BIP bei, was einer Stei­ge­rung von 11,3 % gegen­über der vor­he­ri­gen Sai­son ent­spricht. Ers­te und zwei­te Liga im poru­gie­si­schen Pro­fi­fuß­ball sind außer­dem direkt für die Rekord­zahl von 3.729 Arbeits­plät­zen, davon 1.155 Spie­ler, 267 Trai­ner und 1.524 Ange­stell­te, ver­ant­wort­lich waren, was einen Anstieg der Beschäf­ti­gung der Bran­che um 4,2 % im Ver­gleich zur vor­he­ri­gen Sai­son bedeutet.

    Rekord­jahr für por­tu­gie­si­schen Kork

    Die por­tu­gie­si­schen Kork­ex­por­te erreich­ten im Jahr 2021 einen Rekord­wert von 1,133 Mil­li­ar­den Euro, ein Anstieg von 12 Pro­zent gegen­über 2020 und 7 Pro­zent gegen­über 2019, gab der por­tu­gie­si­sche Kork­ver­band (APCOR) bekannt. Auf der Grund­la­ge die­ser Ergeb­nis­se bekräf­tigt der Ver­band das Ziel, bis zum Jahr 2030 Expor­te in Höhe von 1,5 Mil­li­ar­den Euro zu errei­chen. Nach Anga­ben des Ver­ban­des hat das all­ge­mei­ne Wachs­tum auf den wich­tigs­ten Märk­ten zu dem Rekord bei­getra­gen, wobei die ers­ten bei­den im Vor­der­grund ste­hen: Frank­reich, der größ­te Wein­ex­por­teur der Welt, und die USA, die größ­te Volks­wirt­schaft der Welt und der größ­te Wein­kon­su­ment, auf die jeweils etwa 18 % der Gesamt­ex­por­te ent­fal­len. Unter den "Top 10" der Bestim­mungs­län­der für por­tu­gie­si­sche Kork­ex­por­te fin­den sich dann Spa­ni­en, Ita­li­en, Deutsch­land, das Ver­ei­nig­te König­reich, Mexi­ko, Chi­na, Chi­le und Russ­land. Nach Anga­ben des Ver­ban­des ist die Wein­in­dus­trie wei­ter­hin der Haupt­ab­neh­mer des Sek­tors. 2021 wur­den Kor­ken im Wert von mehr als 800 Mil­lio­nen Euro in die­sem Bereich expor­tiert, was einen Anteil von 73 % an den Gesamt­ex­por­ten aus­macht. Die 1956 gegrün­de­te APCOR ver­tritt der­zeit 250 Unter­neh­men, die für 80 % des Gesamt­um­sat­zes des Sek­tors und 85 % der por­tu­gie­si­schen Kork­ex­por­te ver­ant­wort­lich sind.

    Algar­ve-Start-up in Dubai ausgezeichnet

    Das Algar­ve-Start-up Carob World ent­wi­ckelt, pro­du­ziert und ver­mark­tet inno­va­ti­ve Lebens­mit­tel­pro­duk­te auf Johan­nis­brot­ba­sis. Neben Mehl, Rie­geln und Brot­auf­stri­chen hat sie ein neu­es inno­va­ti­ves Pro­dukt auf den Markt gebracht: BIO-Carob-Sirup. Dafür hat das Unter­neh­men aus Faro auf der Gul­food-Mes­se in Dubai die Aus­zeich­nung "Inno­va­tivs­tes Halal-Pro­dukt" erhalten.
    Nach Anga­ben des Unter­neh­mens ist Johan­nis­brot­baum­si­rup "ein gesun­des und viel­sei­ti­ges 100% natür­li­ches Süßungs­mit­tel. Es ent­hält kein Glu­ten, kei­ne Sti­mu­lan­zi­en und kei­ne Kon­ser­vie­rungs­stof­fe und ist reich an Anti­oxi­dan­ti­en und wich­ti­gen Nähr­stof­fen wie Eisen, Kal­zi­um, Magne­si­um und Kali­um. Es ist auch ein Pro­dukt, das für die Zube­rei­tung von Süß­spei­sen und Kuchen, als Bei­la­ge zu einer Käse­plat­te, als Salat­dres­sing oder als Eis­bei­la­ge emp­foh­len wird.

    13 Por­tu­gie­sen wol­len zum Mond

    13 por­tu­gie­si­sche Astro­nau­ten­kan­di­da­ten sind noch im Ren­nen um das Pro­gramm der Euro­päi­schen Welt­raum­or­ga­ni­sa­ti­on (ESA). Die­se Por­tu­gie­sen – 10 Män­ner und drei Frau­en – wur­den aus 320 natio­na­len Kan­di­da­ten aus­ge­wählt und wol­len zur ers­ten Grup­pe euro­päi­scher Astro­nau­ten gehö­ren, die "zum Mond rei­sen kön­nen", so die por­tu­gie­si­sche Raum­fahrt­be­hör­de Por­tu­gal Space.
    Die 13 Por­tu­gie­sen (4 % der ursprüng­li­chen Gesamt­zahl), die für die zwei­te Pha­se aus­ge­wählt wur­den, stel­len 1 % der euro­päi­schen Kan­di­da­ten dar, die noch im Ren­nen sind, ins­ge­samt 1361. Die­se ange­hen­den Astro­nau­ten haben bereits die psy­cho­lo­gi­schen Leis­tungs­tests absol­viert, die den ers­ten Schritt in der zwei­ten Pha­se des Aus­wahl­ver­fah­rens dar­stel­len. Wenn die Bewer­tun­gen posi­tiv aus­fal­len, wer­den sie bis Ende Mai eine Rei­he von psy­cho­lo­gi­schen Inter­views und Grup­pen­tests absol­vie­ren. Danach fol­gen die medi­zi­ni­schen Unter­su­chun­gen und im Sep­tem­ber die Ein­stel­lungs­ge­sprä­che. Das Ergeb­nis des Aus­wahl­ver­fah­rens wird im letz­ten Quar­tal des Jah­res 2022 bekannt sein. Hugo Cos­ta, Direk­tor der Euro­päi­schen Raum­fahrt­agen­tur Por­tu­gal Space, sagt, dass mit der Aus­wahl die­ser 13 Kan­di­da­ten der Traum von einem por­tu­gie­si­schen Astro­nau­ten wei­ter besteht.

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Lou­lé und Faro: Ver­haf­tun­gen wegen häus­li­cher Gewalt

    Die Poli­zei hat am 18. Febru­ar zwei Män­ner im Alter von 23 und 39 Jah­ren wegen häus­li­cher Gewalt in den Gemein­den Lou­lé und Faro fest­ge­nom­men. In Lou­lé wur­de ein 39-jäh­ri­ger Mann ver­haf­tet, der "mit ziem­lich gewalt­tä­ti­gem Ver­hal­ten sei­ne Mut­ter ange­grif­fen hat, indem er sie geschla­gen hat, und auch ver­sucht hat, sei­nen eige­nen Vater und die Poli­zei-Patrouil­le, die zum Tat­ort geru­fen wur­de, anzu­grei­fen". In Faro wur­de im Rah­men einer Ermitt­lung über häus­li­che Gewalt ein Haft­be­fehl gegen einen 23-jäh­ri­gen Mann erlas­sen, "weil er sei­ne 37-jäh­ri­ge Ex-Part­ne­rin ange­grif­fen und ihr gedroht hat­te, ihre Woh­nung in Brand zu set­zen, wenn sie die Bezie­hung nicht wie­der aufnimmt".

    Por­ti­mão: 6 Dro­gen­händ­ler festgenommen

    Die Ver­haf­tun­gen erfolg­ten in fla­gran­ti wäh­rend der letz­ten zwei Wochen im Rah­men von Ermitt­lun­gen, die unter der Koor­di­na­ti­on der Staats­an­walt­schaft von Por­ti­mão statt­fan­den. Die Poli­zei für öffent­li­che Sicher­heit hat in Por­ti­mão 6 Män­ner im Alter zwi­schen 24 und 57 Jah­ren wegen Dro­gen­han­dels fest­ge­nom­men. Die­se Ver­haf­tun­gen erfolg­ten in den letz­ten zwei Wochen im Rah­men von Ermitt­lun­gen, die auf Anwei­sung der Staats­an­walt­schaft von Por­ti­mão durch­ge­führt wur­den. Dabei wur­den meh­re­re Bewei­se gefun­den, die dar­auf hin­deu­ten, dass die Ver­däch­ti­gen die­se Art von Straf­ta­ten wie­der­holt bege­hen. Bei den Ver­haf­tun­gen wur­den meh­re­re Beweis­mit­tel beschlag­nahmt, u.a. 2011 Dosen Hero­in, 845 Dosen Koka­in, etwa 4.800 Euro, die ver­mut­lich aus dem ille­ga­len Han­del stam­men, sowie meh­re­re Mate­ria­li­en zum Wie­gen, Ver­pa­cken und Schnei­den des Rauschgifts.

    Sil­ves: Ver­haf­tung wegen häus­li­cher Gewalt

    Die Poli­zei hat am18. Febru­ar einen 34-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt in Sil­ves ver­haf­tet. Der Mann hat­te sei­ne 46-jäh­ri­ge Ex-Part­ne­rin mit Schlä­gen und Trit­ten atta­ckiert und mit einer Schrot­flin­te bedroht. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den eine Schrot­flin­te und ein Luft­ge­wehr beschlagnahmt.

    Alb­ufei­ra: Vier Ver­haf­tun­gen wegen Drogenhandels

    Die Poli­zei hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de bei zwei Aktio­nen vier Män­ner im Alter zwi­schen 21 und 30 Jah­ren wegen fest­ge­nom­men. Dabei wur­den ins­ge­samt 117 Dosen Rausch­gift gefunden.

    Dro­gen­han­dels­netz in Grân­do­la, Ama­do­ra und Olhão zerschlagen

    Ver­schie­de­ne Poli­zei­be­hör­den haben jetzt nach zwei­jäh­ri­gen Ermitt­lun­gen ein Dro­gen­han­dels­netz zer­schla­gen, dass in Grân­do­la, Ama­do­ra und Olhão ope­rier­te. 13 Män­ner im Alter zwi­schen 19 und 58 Jah­ren wur­den fest­ge­nom­men, 30 Haus­durch­su­chun­gen durch­ge­führt. Dabei wur­den beschlag­nahmt: 6.125 Dosen Rausch­gift, 8.765 Euro in bar, fünf Schuss­waf­fen, zwei Fahrzeuge;23 Han­dys; sie­ben Gold­stü­cke; zwei Lap­tops; eine Videokamera.

    Barão de São João: Bri­tin mit Dro­gen verhaftet

    Die Poli­zei hat am 23. Febru­ar in Barão de São João eine 43-jäh­ri­ge Bri­tin wegen Dro­gen­be­sit­zes ver­haf­tet. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le wur­den im Auto der Delin­quen­tin ,4 Gramm Can­na­bis, 45,4 Gramm Haschisch, 1,5 Gramm Crack, 3,6 Gramm hal­lu­zi­no­ge­ne Pil­ze sowie 106,9 Gramm Tabak mit Can­na­bis und 73 Ecsta­sy-Tablet­ten gefun­den.  Die Poli­zei beschlag­nahm­te außer­dem eine 48 Zen­ti­me­ter lan­ge Mache­te, drei Mobil­te­le­fo­ne und 668,3 Euro in bar. Die Frau wur­de in Unter­su­chungs­haft genommen.

    Quar­tei­ra: Laden­dieb in Untersuchungshaft

    Die Poli­zei hat am 21. Febru­ar einen 45-jäh­ri­gen Mann in Unter­su­chungs­haft genom­men. Er wird u.a. wegen vier­fa­chen schwe­ren Dieb­stahls angeklagt.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin