Algar­ve News vom 14. bis 20. Febru­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 07/2022: Covid-19: Locke­run­gen jetzt in Kraft | Neu­es 5‑S­ter­ne-Resort an der Algar­ve | Mon­chi­que: 800 Hekt­ar auf­ge­fors­tet | Cas­tro Marim moder­ni­siert Was­ser­kon­trol­le | GNR: Kam­pa­gne gegen Gewalt bei Paa­ren | Gol­de­ne Visa boo­men im Janu­ar | Rekord für Oli­ven­öl­pro­duk­ti­on |  Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Covid-19: Locke­run­gen jetzt in Kraft

    Por­tu­gals Minis­ter­rat hat­te am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag eine Rei­he von Ein­schrän­kun­gen in Fol­ge der Coro­na-Pan­de­mie auf­ge­ho­ben. Am Frei­tag nun wur­de dazu das ent­spre­chen­de Geset­zes­de­kret im Diá­rio da Repú­b­li­ca ver­öf­fent­licht. Damit sind die neu­en Maß­nah­men seit letz­tem Sonn­abend in Kraft. "Die epi­de­mio­lo­gi­sche Situa­ti­on, die durch die Covid-19-Pan­de­mie ver­ur­sacht wur­de, hat sich in Por­tu­gal posi­tiv ent­wi­ckelt. Die Zahl der täg­lich neu auf­tre­ten­den Krank­heits­fäl­le sowie die Zahl der hos­pi­ta­li­sier­ten Bür­ger, ein­schließ­lich der­je­ni­gen, die sich auf der Inten­siv­sta­ti­on befin­den, ist eben­falls zurück­ge­gan­gen, vor allem dank des Schut­zes, den die hohe Impf­ra­te in unse­rem Land bie­tet", heißt es in dem Dokument.

    Foto: Expa­ti­ca

    Neu­es 5‑S­ter­ne-Resort an der Algarve

    W Hotels, einer Mar­ke der Grup­pe Mar­riott Inter­na­tio­nal will im Früh­jahr ein Fünf-Ster­ne-Resort in Alb­ufei­ra (Pra­ia de Galé) eröffnen.
    Das W Algar­ve umfasst 134 Sui­ten und 83 Resi­den­zen mit Blick auf das Meer, ein Spa und fünf gas­tro­no­mi­sche Berei­che. High­light ist die Extre­me WOW Suite, die von der Algar­ve, ihren male­ri­schen Fischer­dör­fern und ihrer ein­zig­ar­ti­gen Land­schaft inspi­riert ist. Die Suite ver­fügt über eine Pan­ora­ma­dach­ter­ras­se und einen Infinity-Pool.

    Mon­chi­que: 800 Hekt­ar wie­der aufgeforstet

    Das Pro­jekt Rena­tu­re Mon­chi­que hat in den ver­gan­ge­nen drei Jah­ren in der Ser­ra de Mon­chi­que rund 800 Hekt­ar ver­brann­tes Land wie­der­her­ge­stellt, 200.000 ein­hei­mi­sche Bäu­me wie wie Kork­ei­chen, Kas­ta­ni­en, Stein­ei­chen, Lam­pen­bäu­me und Mon­chi­que-Eichen gepflanzt und fast 60 Haus­be­sit­zern gehol­fen, ihr Leben wie­der auf­zu­bau­en. Das von der Umwelt­grup­pe GEOTA gelei­te­te Unter­fan­gen wur­de 2019 mit Unter­stüt­zung von Ryan­air in Angriff genom­men. Die Flug­ge­sell­schaft steu­er­te bis­her 750.000 Euro bei. Bei den ver­hee­ren­den Brän­den 2018 waren fast 27.000 Hekt­ar Flä­che in Mit­lei­den­schaft gezo­gen wor­den. Das Team von GEOTA will in den nächs­ten Jah­ren 2.000 Hekt­ar wie­der­her­ge­stell­te Flä­che in den Ber­gen von Mon­chi­que erreichen.

    Cas­tro Marim moder­ni­siert Wasserkontrolle

    Der Stadt­rat von Cas­tro Marim instal­liert Tele­me­trie­ge­rä­te zur Kon­trol­le des Was­ser­ver­brauchs in städ­ti­schen Grün­an­la­gen und rich­tet Mess- und Kon­troll­zo­nen (ZMC) in den Was­ser­ver­sor­gungs­sys­te­men, um die Was­ser­res­sour­cen in der Gemein­de zu schüt­zen und bes­ser zu ver­wal­ten. In die­sem Rah­men wer­den 125 Bewäs­se­rungs­steue­run­gen und fünf Außen­sta­tio­nen für die Kom­mu­ni­ka­ti­on in rund 70 kom­mu­na­len Grün­an­la­gen (Gemein­den Altu­ra und Cas­tro Marim) instal­liert.
    Par­al­lel sol­len 36 Kon­troll- und Mess­ge­rä­ten des städ­ti­schen Ver­sor­gungs­net­zes, die mit dem Able­se- und Abrech­nungs­pro­zess über ein Tele­me­trie­sys­tem ver­bun­den sein wer­den, eine Echt­zeit­kon­trol­le des Was­ser­ver­brauchs und die Erken­nung von Brü­chen ermög­li­chen, wodurch der Ver­brauch opti­miert und redu­ziert wer­den kann.

    GNR star­tet Kam­pa­gne gegen Gewalt in Paarbeziehungen

    Die Natio­na­le Repu­bli­ka­ni­sche Gar­de (GNR) hat am Valen­tins­tag eine Prä­ven­ti­ons- und Sen­si­bi­li­sie­rungs­kam­pa­gne gegen Gewalt in Paar­be­zie­hun­gen gestar­tet. 2021 wur­den 1.105 Straf­ta­ten in allen Alters­grup­pen regis­triert wur­den, davon 332 im Alter bis 24 Jah­re. Die Kam­pa­gne #Vais­Par­ar­läuft bis 20. Febru­ar und soll alle jun­gen Men­schen dazu ermu­ti­gen, jede Art von psy­chi­scher, emo­tio­na­ler, phy­si­scher, sozia­ler oder sexu­el­ler Gewalt zu mel­den und nicht zu akzeptieren.

    Gol­de­ne Visa boom­ten im Januar

    Die Anfang 2021 in Kraft getre­te­nen Ände­run­gen der Rege­lun­gen für die Ertei­lung von Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gun­gen für Inves­ti­tio­nen (ARI), die auch als gol­de­ne Visa bezeich­net wer­den, haben zwar kei­nen Ansturm auf den Markt aus­ge­löst, aber den­noch für eine gewis­se Dyna­mik gesorgt. Einem Bericht von Din­hei­ro Vivo zufol­ge wur­den im ers­ten Monat des Jah­res 2022 94 gol­de­ne Visa erteilt, was nach Anga­ben der Aus­län­der- und Grenz­schutz­be­hör­de (SEF) einem Gesamt­in­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men von 48 Mil­lio­nen Euro ent­spricht. Der Wert ist mehr als 45 % höher als im glei­chen Monat des Jah­res 2021. Durch den Erwerb von Immo­bi­li­en wur­den im Janu­ar 75 gol­de­ne Visa erteilt, was zu Inves­ti­tio­nen in Höhe von 38,7 Mio. € führ­te, die über denen des glei­chen Zeit­raums 2021 (32 Mio. €) und des letz­ten Dezem­bers (35,6 Mio. €) lagen, aber etwas nied­ri­ger als die 39,5 Mio. € des ers­ten Monats 2020.

    Lis­sa­bon war bei wei­tem die Stadt, die das meis­te Inter­es­se auf sich zog. In der Haupt­stadt wur­den 41 ARIs für den Erwerb von Wohn- oder Sanie­rungs­im­mo­bi­li­en gewährt. In Por­to gibt es zehn Geneh­mi­gun­gen und fünf in Évora, die rest­li­chen ARI ver­tei­len sich auf ver­schie­de­ne Gebie­te des Lan­des. Die größ­te Inves­ti­ti­on wur­de von einem bra­si­lia­ni­schen Staats­bür­ger getä­tigt, der 3 Mil­lio­nen Euro für ein Haus in Cas­cais aus­gab. Gleich danach folgt ein Nord­ame­ri­ka­ner, der 1,9 Mil­lio­nen Euro für den Erwerb einer Immo­bi­lie in Lis­sa­bon bezahl­te. Die dritt­teu­ers­te Immo­bi­lie wur­de von einem Rus­sen für 1 Mil­li­on Euro für ein Haus in Alb­ufei­ra getätigt
    Den SEF-Sta­tis­ti­ken zufol­ge führt Chi­na die Rang­lis­te der im Janu­ar erteil­ten gol­de­nen Visa an (19 gol­de­ne Visa und eine Inves­ti­ti­on von mehr als 9,4 Mio. €), gefolgt von den USA (17 ARI und 8,9 Mio. €), Indi­en (acht und 3,9 Mio. €), Russ­land (sie­ben und 4 Mio. €) und, als Schluss­licht, Bra­si­li­en (sechs Visa und Anträ­ge in Höhe von 5,6 Mio. €).

    Rekord­wer­te für die Olivenölproduktion

    Por­tu­gal erwar­tet 2021 einen Rekord der Oli­ven­öl­pro­duk­ti­on, mit einem Anstieg um 46% im Ver­gleich zu 2019. "Die land­wirt­schaft­li­chen Pro­gno­sen vom 31. Janu­ar deu­ten dar­auf hin, dass die Oli­ven­öl­sai­son 2021 die höchs­te Oli­ven­öl­pro­duk­ti­on aller Zei­ten (2,25 Mil­lio­nen Hek­to­li­ter) errei­chen wird, was auf die her­vor­ra­gen­den agro­me­teo­ro­lo­gi­schen Bedin­gun­gen wäh­rend der gesam­ten Kam­pa­gne und die tief­grei­fen­de Umstruk­tu­rie­rung des Sek­tors zurück­zu­füh­ren ist", so das Natio­na­le Insti­tut für Sta­tis­tik (INE).

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Vil­a­mou­ra: Bar angezündet

    Zwei ver­mumm­te Män­ner haben am frü­hen Abend des 13. Febru­ar die Bar "Fun­ky Dogo" im Erd­ge­schoss des Hotels Olym­pus in Vil­a­mou­ra in Brand gesetzt. Die bei­den Ver­däch­ti­gen spra­chen Eng­lisch und waren mit Schlag­stö­cken bewaff­net, so eine Poli­zei-Quel­le. Nach­dem sie Kun­den und Ange­stell­te auf­ge­for­dert hat­ten, die Bar zu ver­las­sen, über­gos­sen die Kri­mi­nel­len die Ein­rich­tung mit Ben­zin und zün­de­ten sie an. Den­noch muss­ten 16 Per­so­nen mit Rauch­ver­gif­tun­gen behan­delt wer­den. Die Feu­er­wehr konn­te ein Über­grei­fen der Flam­men auf den Rest des Olym­pus Hotels ver­hin­dern. Die Täter konn­ten noch nicht gefasst werden.

    Tavi­ra: Laden­dieb festgenommen

    Die Poli­zei hat am 16. Febru­ar in Tavi­ra einen 34-jäh­ri­gen Mann wegen Laden­dieb­stahls fest­ge­nom­men. Im Zuge der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen wur­den Bewei­se für den Dieb­stahl gefun­den und 116 Päck­chen Tabak sowie ein Auto, ein Paar Hand­schu­he, ein Ham­mer und 16,22 Euro Bar­geld beschlagnahmt.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin