Algar­ve News vom 07. bis 13. Febru­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 06/2022: Kraft­stoff­prei­se stei­gen wie­der | Lagos saniert his­to­ri­schen Markt | Tech­no­lo­gie-Gip­fel an der Algar­ve | Tou­ris­mus braucht drin­gend Arbeits­kräf­te | Golf an der Algar­ve boomt wie­der | Algar­ve-Tou­ris­mus: Bri­ten kom­men wie­der | West­algar­ve hat neu­en Was­ser­spei­cher |  Schul­schiff Sag­res wur­de 60 | Algar­ve: Der Luchs ist zurück | 4.000 neue Deut­sche in Por­tu­gal | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Kraft­stoff­prei­se stei­gen wieder

    Por­tu­gals Autofahrer_innen müs­sen sich kom­men­de Woche erneut auf Preis­er­hö­hun­gen für Ben­zin und Die­sel ein­stel­len. Die aktu­el­len Span­nun­gen zwi­schen Russ­land und der Ukrai­ne haben den Ölpreis auf den inter­na­tio­na­len Roh­stoff­märk­ten weit über 90 Dol­lar pro Bar­rel getrie­ben. Schon jetzt kos­tet der Liter 98er Super an eini­gen Tank­stel­len im Lan­de um die 2 Euro. Ab Mon­tag, 14. Febru­ar soll der Preis sowohl für Ben­zin 95 als auch für Die­sel um einen Cent pro Liter stei­gen. Nach Anga­ben der Natio­na­len Ener­gie­be­hör­de (ENSE) ist der durch­schnitt­li­che Ver­kaufs­preis für Ben­zin seit Jah­res­be­ginn bereits um 11 Cent auf 1,83 Euro pro Liter gestie­gen, wäh­rend der Die­sel­preis bereits um 13 Cent pro Liter auf durch­schnitt­lich 1,707 Euro ange­ho­ben wurde.

    Lagos saniert his­to­ri­schen Markt

    Ab 14. Febru­ar wird der his­to­ri­sche „Mer­ca­do Muni­ci­pal“ in Lagos saniert. Die Stadt hat dafür rund 82.000 Euro zur Ver­fü­gung gestellt. Die Arbei­ten sol­len in der ers­ten Mai­hälf­te abge­schlos­sen sein. Ver­schö­nert wer­den u.a. die Fas­sa­de, das Trep­pen­haus und die Ter­ras­se des Gebäu­des. Kun­den müs­sen sich bis dahin auf Ein­schrän­kun­gen ein­stel­len. So wer­den der Fisch­markt im Erd­ge­schoss und der Obst­markt in der 1. Eta­ge abwech­selnd für 14 Tage geschlossen.

    Tech­no­lo­gie­gip­fel an der Algarve

    Vom 28. März bis zum 3. April fin­det an der Algar­ve zum ers­ten Mal der "Algar­ve Tech Hub Sum­mit" statt, ein Inno­va­tions- und Tech­no­lo­gie­gip­fel, der Inves­ti­tio­nen in die Regi­on brin­gen soll. Die von Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen des Inno­va­ti­ons­be­reichs der Algar­ve orga­ni­sier­te Ver­an­stal­tung "zielt dar­auf ab, die Algar­ve als glo­ba­les und wett­be­werbs­fä­hi­ges Tech­no­lo­gie­zen­trum zu posi­tio­nie­ren, das in der Lage ist, Unter­neh­men, Insti­tu­tio­nen und Ein­zel­per­so­nen aus ver­schie­de­nen Wirt­schafts­sek­to­ren anzu­zie­hen", so Vanes­sa Nasci­men­to von Algar­ve Evo­lu­ti­on, einer der för­dern­den Ver­bän­de. Das Tref­fen wird in einem gemisch­ten For­mat – per­sön­lich und online – in Faro und Lou­lé statt­fin­den. Erwar­tet wer­den etwa 50 natio­na­le und inter­na­tio­na­le Red­ner aus 10 Län­dern aus den Berei­chen Inno­va­ti­on, Tech­no­lo­gie, Tou­ris­mus, Meer, Agrar- und Ernäh­rungs­wirt­schaft, Gesund­heit, Ener­gie, Digi­ta­les, Kunst und Kultur.

    Tou­ris­mus ver­liert 76.000 Beschäftigte

    Im ver­gan­ge­nen Jahr hat das Hotel- und Gas­tro­no­mie­ge­wer­be mehr als 76.000 Beschäf­tig­te ver­lo­ren, so der por­tu­gie­si­sche Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band (AHRESP) unter Beru­fung auf Daten des natio­na­len Sta­tis­tik­in­sti­tuts (INE). Nach Anga­ben des Ver­ban­des ist das etwa ein Vier­tel der Arbeits­kräf­te von 2019. hat­te. Der gesam­te Sek­tor zähl­te Jahr 2021 244.400 Beschäf­tig­te, von denen 65.900 im Beher­ber­gungs­ge­wer­be und 178.500 in der Gas­tro­no­mie und ähn­li­chen Berei­chen tätig waren. Bereits zwi­schen 2020 und 2021 gin­gen 47.600 Arbeits­kräf­te ver­lo­ren. Seit meh­re­ren Mona­ten warnt AHRESP vor dem Man­gel an Arbeits­kräf­ten, ins­be­son­de­re nach der Pan­de­mie, die vie­le Arbeit­neh­mer in ande­re Berei­che abwan­der­te. Allein im Hotel­be­reich feh­len aktu­ell etwa 15.000 Arbeitskräfte.

    Algar­ve: Golf boomt wieder

    Die Golf­bran­che an der Algar­ve schaut opti­mis­tisch ins Jahr 2022. Ange­sichts der bis­he­ri­gen Buchun­gen wird sogar die „bes­te Sai­son aller Zei­ten“ erwar­tet, min­des­tens aber das Niveau von 2019. Damals wur­den auf den Plät­zen der Regi­on 1.350.000 Run­den absol­viert. 2021 wur­den an der Algar­ve – wo zwei Drit­tel (rund 66 %) der Golfak­ti­vi­tä­ten des Lan­des statt­fin­den – ins­ge­samt 756.000 Run­den gespielt, 5 % mehr als 2020, aber immer noch 44 % weni­ger als 2019.

    Bri­ten kom­men wieder

    Die Locke­run­gen der Rei­se­be­schrän­kun­gen in Euro­pa wir­ken sich posi­tiv auf den Algar­ve-Tou­ris­mus aus. Laut João Fer­nan­des, Prä­si­dent der Tou­ris­mus­be­hör­de der Algar­ve (RTA), sind die Buchun­gen für Rei­sen nach Por­tu­gal in die Höhe geschnellt, ins­be­son­de­re aus Groß­bri­tan­ni­en, dem wich­tigs­ten Tou­ris­mus­markt des Lan­des. Seit Anfang Febru­ar sei die Aus­las­tung der Flug­zeu­ge auf etwa 70 % gestie­gen. Am letz­ten Febru­ar­wo­chen­en­de, das mit den bri­ti­schen Schul­fe­ri­en zusam­men­fällt, erwar­tet der Flug­ha­fen Faro täg­lich mehr als 100 Ankünfte.

    Neu­es Was­ser­re­ser­voir an der Westalgarve

    Die regio­na­le Was­ser­be­hör­de Águ­as do Algar­ve (AdA) hat bekannt gege­ben, dass der Bau eines neu­en Was­ser­spei­chers in São Sebas­tião (Lagos) vor­aus­sicht­lich im März abge­schlos­sen sein wird. Die Inves­ti­ti­on in Höhe von 2,6 Mil­lio­nen Euro zielt dar­auf ab, die Kapa­zi­tät der West­algar­ve zur Spei­che­rung von Was­ser für die öffent­li­che Ver­sor­gung zu erhö­hen, so die AdA. "Der neue Bar­la­ven­to-Spei­cher bie­tet eine Rei­he von Lösun­gen, um die Ein­schrän­kun­gen und Schwach­stel­len des Bar­la­ven­to-Sub­sys­tems zu behe­ben", erklärt die Was­ser­be­hör­de. Er soll auch die "Unter­bre­chung der Ver­sor­gung wäh­rend der Stoß­zei­ten des Ver­brauchs und wäh­rend der Zeit­räu­me, in denen War­tungs­ar­bei­ten an der Infra­struk­tur geplant sind", ver­mei­den. Der Spei­cher umfasst zwei Tanks mit einer Spei­cher­ka­pa­zi­tät von jeweils 5.000 Kubik­me­tern Was­ser. Der­zeit fasst das bestehen­de Reser­voir nur rund 1.100 Kubikmeter.

    Schul­schiff „Sag­res“ fei­ert Jubiläum

    Am 8. Febru­ar fei­er­te das Mari­ne-Schul­schiff „Sag­res“ 60-jäh­ri­ges Jubi­lä­um. 1962 hiss­te es zum ers­ten Mal die por­tu­gie­si­sche Flag­ge. Seit sechs Jahr­zehn­ten „erfüllt es sei­ne Auf­ga­be als See­schu­le für künf­ti­ge Mari­ne­of­fi­zie­re und leis­tet einen Bei­trag zur por­tu­gie­si­schen Außen­po­li­tik“ heißt es offi­zi­ell. Der­zeit hat das Schiff eine Besat­zung von 103 Sol­da­ten und wird von Kom­man­dant Mário Fon­te Dom­in­gues befeh­ligt. Die ers­te Rei­se unter por­tu­gie­si­scher Flag­ge fand vom 25. April bis zum 23. Juni 1962 zwi­schen Rio de Janei­ro und Lis­sa­bon statt, mit Zwi­schen­stopps in Reci­fe (Bra­si­li­en), Min­de­lo (Kap­ver­den) und Fun­chal. Die Sag­res ist bis­her 108.026 Stun­den im Dienst Por­tu­gals gefah­ren, was 12,3 Jah­ren unun­ter­bro­che­ner Fahrt ent­spre­chen wür­de. Dabei hat sie ins­ge­samt 664.722 See­mei­len zurück­ge­legt, was 25,7 Erd­um­run­dun­gen ent­spricht. Das Schul­schiff hat den Äqua­tor 35 Mal über­quert, 18 Mal von Süden nach Nor­den und 17 Mal von Nor­den nach Süden. 2020 absol­vier­te das Schiff vom 25. März bis 22. April die längs­te Rei­se sei­ner Geschich­te: 4.534 Mei­len (ca. 7.297 km) in 28 Tagen und 3 Stun­den zwi­schen Kap­stadt (Süd­afri­ka) und Min­de­lo (Kap Verden).

    Algarve News über portugiesisches Segelschulschiff Sagres

    Algar­ve: Der Luchs ist zurück

    Dem ibe­ri­schen Luchs geht es wie­der gut in Por­tu­gal. Etwa 200 Exem­pla­re leben wie­der in frei­er Wild­bahn in den Regio­nen Alen­te­jo und Algar­ve. Nach Anga­ben des Insti­tuts für Natur­schutz und Forst­wirt­schaft (ICNF) wur­den im Gua­dia­na-Tal 70 Jung­tie­re geboren
    Hin­ter­grund ist ein erfolg­rei­ches ein Pro­jekt zur Wie­der­an­sied­lung der vom Aus­ster­ben bedroh­ten Wild­kat­ze, dass „funk­tio­niert, weil die por­tu­gie­si­sche und die spa­ni­sche Ver­wal­tung enga­giert arbei­ten, mit viel Geld, mit Wis­sen, weil sie mit den Leu­ten vor Ort arbei­ten. Und mit Part­nern wie den Jägern, die uns im Alen­te­jo bei der Wie­der­an­sied­lung sehr gehol­fen haben", erklärt Rodri­go Ser­ra, ist Direk­tor des Zen­trums für ibe­ri­sche Luch­se in Sil­ves. Hier geht es zum Video.

    Por­tu­gal: Knapp 4.000 Auf­en­halts­ge­neh­mi­gun­gen für Deut­sche 2021

    2021 erteil­te die Aus­län­der- und Grenz­be­hör­de SEF 109.000 neue Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gun­gen. Davon ent­fie­len 27.318 auf EU-Bür­ger, vor allem aus Ita­li­en (5.307), Frank­reich (4.750) und Deutsch­land (3.937). Die 2021 erteil­ten Resi­dên­ci­as ver­tei­len sich haupt­säch­lich auf drei Arten: An ers­ter Stel­le ste­hen die Fami­li­en­zu­sam­men­füh­run­gen (29.473), die Mehr­heit der Antrag­stel­ler kommt aus Bra­si­li­en, Ango­la, Indi­en, Kap Ver­den und Gui­nea-Bissau. Es fol­gen Anträ­ge aus Nicht-EU-Län­dern, um in Por­tu­gal zu arbei­ten (28.544), die meis­ten aus Bra­si­li­en (13.027) gefolgt von Indi­en (5.685) und Nepal (1.876). An drit­ter Stel­le ste­hen Anträ­ge von EU-Bür­gern (27.318). Um in Por­tu­gal zu stu­die­ren, bean­trag­ten 15.405 Men­schen eine Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung, auch hier stam­men die meis­ten Anträ­ge aus por­tu­gie­sisch-spra­chi­gen Län­dern: Bra­si­li­en, Kap Ver­den, Gui­nea-Bissau, Ango­la und São Tomé und Prín­ci­pe. Mitt­ler­wei­le leben 771.000 Aus­län­der in Portugal.

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Fuse­ta: 700 Kilo Haschisch beschlagnahmt

    Die Küs­ten­wa­che beschlag­nahm­te am 6. Febru­ar etwa 700 Kilo­gramm Haschisch im Fische­rei­ha­fen von Fuse­ta in der Gemein­de Olhão. Das Rausch­gift im Wert von1,25 Mil­lio­nen Euro wur­de auf einem 7 Meter lan­gen Schlauch­boot ent­deckt, „das ohne Licht fuhr und ein ver­däch­ti­ges Ver­hal­ten zeig­te“. Nach sorg­fäl­ti­ger Prü­fung durch die Poli­zei wur­den das Boot und das Rausch­gift beschlag­nahmt. Die Besat­zung konn­te flüchten.

    Tavi­ra: Ille­ga­le Cam­per verwarnt

    Die Poli­zei hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de im Rah­men einer Inspek­ti­on in der Gemein­de Tavi­ra meh­re­re Wohn­wa­gen und Wohn­mo­bi­le ent­deckt, die an ver­bo­te­nen Orten geparkt waren. Die Beam­ten stell­ten 14 Buß­geld­be­schei­de aus. Die Poli­zei for­der­te die Besit­zer der Fahr­zeu­ge auf, "das Gelän­de zu ver­las­sen und sich auf die Wohn­wa­gen- und Wohn­mo­bil­stell­plät­ze in der Gemein­de Tavi­ra zu bege­ben, was sie auch prompt befolgten".

    Quar­tei­ra: 15 Fäl­scher aufgeflogen

    Die Poli­zei hat am 9. Febru­ar auf dem Wochen­markt von Quar­tei­ra 15 Ver­käu­fer von gefälsch­ten Waren im Alter zwi­schen 20 und 50 Jah­ren iden­ti­fi­ziert und 1 795 gefälsch­te Arti­kel, dar­un­ter Klei­dung, Schu­he und Mode­ac­ces­soires, beschlag­nahmt. Die Poli­zei stell­te 15 Anzei­gen wegen Fäl­schung und 14 Buß­geld­be­schei­de aus.

    Dro­gen­boot gefunden

    Das Über­wa­chungs­schnell­boot Hidra der por­tu­gie­si­schen Mari­ne hat in den Küs­ten­ge­wäs­sern vor der Algar­ve ein ver­las­se­nes Schiff mit ein­ein­halb Ton­nen Haschisch an Bord gefun­den und an Land gebracht. Her­kunft und Ziel­ort der Dro­gen sind noch unbe­kannt. Das Rausch­gift wur­de an die Kri­mi­nal­po­li­zei übergeben.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin