Algar­ve News vom 27. Dezem­ber 2021 bis 02. Janu­ar 2022

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 52/2021: Omi­kron: Der Druck wächst | Covid-19: DGS ver­kürzt Qua­ran­tä­ne | Kir­che för­dert reli­giö­sen Tou­ris­mus | Mehr Wohn­plät­ze für Obdach­lo­se | Rekord bei Johan­nis­brot-Dieb­stäh­len | Kul­tur-Tipp: Mozart in Lagoa | Unbe­kann­te Wal­ar­ten an der Algar­ve | Staat pro­fi­tiert von Ein­wan­de­ren | Neu­jahrs­be­ben vor Olhão | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

    Omi­kron: Der Druck wächst

    Die Ver­schär­fung der Pan­de­mie wird wahr­schein­lich zu einer stär­ke­ren Belas­tung des Gesund­heits­sys­tems und zu einer höhe­ren Sterb­lich­keit füh­ren, heiß es im letz­ten Wochen­be­richt der Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit (DGS) und des Natio­na­len Gesund­heits­in­sti­tuts Dou­tor Ricar­do Jor­ge (INSA), der den Zeit­raum vom 16. bis 29. Dezem­ber 2021 abdeckt. Die Omi­kron-Vari­an­te ist mitt­ler­wei­le für deut­lich über ist für 80 % der im Land regis­trier­ten Neu-Infek­tio­nen verantwortlich.
    An der Algar­ve gibt es aktu­ell (Zeit­raum 16. bis 29. Dezem­ber) sechs Gemein­den mit einer Inzi­denz­ra­te von über 1000 Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner. Das sind São Brás de Alpor­tel (1639), Cas­tro Marim (1630), Faro (1247), Tavi­ra (1177), Lou­lé (1175), Por­ti­mão (1041) und Alb­ufei­ra (1035). Bei den rest­li­chen Gemein­den sieht es fol­gen­der­ma­ßen aus: Vila Real de Stº Antó­nio (971), Sil­ves (952), Lagoa (932), Alcou­tim (905), Olhão (844), Lagos (753), Vila do Bis­po (680), Mon­chi­que (582), Alje­zur (536).
    In der gesam­ten Regi­on gibt es der­zeit 4.828 akti­ve Fäl­le, von denen sich 4.782 zu Hau­se erho­len, 86 in Kran­ken­häu­sern behan­delt wer­den, 16 auf Inten­siv­sta­tio­nen lie­gen und 13 beatmet wer­den. Die kri­ti­sche Aus­las­tung der Inten­siv­sta­tio­nen beträgt 78%.

    Covid-19: DGS ver­kürzt Quarantäne

    Die por­tu­gie­si­sche Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit (DGS) hat am 30. Dezem­ber beschlos­sen, die Qua­ran­tä­ne für asym­pto­ma­ti­sche Covid-19-Infi­zier­te und Hoch­ri­si­ko­kon­takt­per­so­nen von zehn auf sie­ben Tage zu ver­kür­zen. Die DGS teil­te mit, dass sie das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um über die Ver­kür­zung der pro­phy­lak­ti­schen Iso­la­ti­ons­zeit infor­miert hat und dass "die Ope­ra­tio­na­li­sie­rung die­ser tech­ni­schen Ent­schei­dung durch die not­wen­di­ge Aktua­li­sie­rung der Nor­men und die Neu­pa­ra­me­tri­sie­rung des Infor­ma­ti­ons­sys­tems so bald wie mög­lich im Lau­fe der nächs­ten Woche abge­schlos­sen sein wird.“

    Ost­algar­ve: Kir­che för­dert reli­giö­sen Tourismus

    Die Katho­li­sche Kir­che will den reli­giö­sen Tou­ris­mus in der Ost­algar­ve för­dern. Dafür hat sie vor kur­zem eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung mit der Kom­mis­si­on für regio­na­le Koor­di­na­ti­on und Ent­wick­lung der Algar­ve (CCDR), dem Insti­tut für Beschäf­ti­gung und Berufs­aus­bil­dung (IEFP), der Inter­kom­mu­na­len Gemein­schaft der Algar­ve (AMAL), dem Frem­den­ver­kehrs­amt der Algar­ve (RTA) sowie den kirch­li­chen Wer­ken abge­schlos­sen. Im Rah­men die­ses Pilot­pro­jek­tes erhal­ten 40 Arbeits­lo­se im ers­ten Schritt eine ent­spre­chen­de Aus­bil­dung, um die Kir­chen an der Ost­algar­ve für den reli­giö­sen Tou­ris­mus zu öff­nen, um Ein­hei­mi­schen und Tou­ris­ten auf beglei­te­ten Rou­ten das wert­vol­le kul­tu­rel­le, his­to­ri­sche und reli­giö­se Erbe die­ser Gemein­den zu zeigen.
    Spä­ter sol­len die Kir­chen so her­ge­rich­tet wer­den, dass sie besich­tigt wer­den kön­nen, mit "der Schaf­fung von Rund­gän­gen innen und außen, mit Wer­be­bro­schü­ren und Erklä­run­gen zu jedem Altar, bei­des in meh­re­ren Spra­chen", sowie mit einem brei­ten Merchandising-Angebot
    AMAL-Prä­si­dent Antó­nio Pina sag­te, dass die Ver­ein­ba­rung "die Regi­on Algar­ve qua­li­fi­ziert", weil die Regi­on "nicht nur Son­ne und Strand ist und ande­re Ant­wor­ten" im Tou­ris­mus­an­ge­bot haben muss, und zeig­te sich "opti­mis­tisch" über die Mög­lich­keit, dass die­ses Pilot­pro­jekt "auf die ande­ren" Gemein­den des Bezirks Faro aus­ge­wei­tet wird.
    Die Algar­ve "atmet eine gro­ße christ­li­che Iden­ti­tät" und mit "den Kunst­wer­ken und der Schön­heit unse­rer Kir­chen ist es wich­tig, den reli­giö­sen Tou­ris­mus zu för­dern, um die Kluft zwi­schen der katho­li­schen Kir­che und den Struk­tu­ren der Zivil­ge­sell­schaft zu über­brü­cken“, heißt es in eier Erklä­rung zu dem Projekt.

    Algar­ve: Mehr Wohn­plät­ze für Obdachlose

    Diver­se sozia­le Ein­rich­tun­gen und Initia­ti­ven wer­den in Alb­ufei­ra, Faro, Lagoa, Lagos, Lou­lé, Por­ti­mão, Tavi­ra und Vila Real de San­to Antó­nio ins­ge­samt 123 Bet­ten in Wohn­ge­mein­schaf­ten für Obdach­lo­se zur Ver­fü­gung stel­len. Das kün­dig­te der Koor­di­na­tor der Natio­na­len Stra­te­gie zur Inte­gra­ti­on von Obdach­lo­sen 2017–2023 Hen­ri­que Joa­quim gegen­über der Nach­rich­ten­agen­tur Lusa an. Die Gemein­den und die Sozi­al­ver­si­che­rung haben tech­ni­sche und finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zuge­sagt. Nach Schät­zun­gen leben in der Regi­on der­zeit rund 500 Obdach­lo­se auf der Stra­ße, wei­te­re 70 in Notunterkünften.

    Dieb­stäh­le von Johan­nis­brot auf Rekordniveau

    Zwi­schen Ern­te­be­ginn und Dezem­ber 2021 wur­den an der Algar­ve ins­ge­samt 64 Ton­nen Johan­nis­brot-Früch­te (alfar­ro­ba) im Wert von fast 180.000 Euro gestoh­len. Das ist ein Zuwachs von 425% gegen­über 2020. Das lie­ge an den hohen Prei­sen, erklärt der Johan­nis­brot­pro­du­zent André Coel­ho aus Lou­lé. Seit 2017 sei der Preis pro Durch­schnitts­frucht (ca. 15Kg) von 5 auf 42 Euro gestiegen.
    Als Reak­ti­on auf die zahl­rei­chen Dieb­stäh­le haben die Erzeu­ger in Lou­lé in die­sem Jahr beschlos­sen, Wach­grup­pen zu bil­den, um die Behör­den auf ver­däch­ti­ge Aktio­nen auf­merk­sam zu machen. Auch die GNR führt im Rah­men der Ope­ra­ti­on "Safe Coun­try­si­de 2021" seit dem 1. Juni ver­stärkt Patrouillen‑, Sen­si­bi­li­sie­rungs- und Durch­set­zungs­maß­nah­men an der Algar­ve durch, um "Dieb­stahls­de­lik­te in der Nähe von Grundstücken/Bauernhöfen zu ver­hin­dern sowie die Poli­zei­ar­beit zu ver­stär­ken, um von der Pra­xis des Dieb­stahls auf land­wirt­schaft­li­chen Fel­dern abzu­schre­cken.“ Auf die­se Wei­se konn­ten 285 Die­be gestellt werden.
    Neben der kuli­na­ri­schen Ver­wen­dung wird Johan­nis­brot in ver­schie­de­nen Berei­chen ein­ge­setzt, von der Kos­me­tik bis zur Her­stel­lung von Arz­nei­mit­teln. Auch bei der Her­stel­lung von Tier­fut­ter wird es häu­fig ver­wen­det. Neben Spa­ni­en, Marok­ko und Ita­li­en gehört Por­tu­gal zu den größ­ten Erzeu­gern der Welt. An der Algar­ve, dem Haupt­an­bau­ge­biet des Lan­des, gibt es etwa 13 300 Hekt­ar Johannisbrotbäume.

    Kul­tur­tipp: Mozart in Lagoa

    Am 21. und 22. Janu­ar 2022 wird im Audi­to­ri­um Car­los do Car­mo in Lagoa die Oper "Bas­tien und Bas­ti­en­ne" von Wolf­gang Ama­de­us Mozart insze­niert. Die Auf­füh­rung unter der künst­le­ri­schen Lei­tung von Elsa Mat­hei und João de Bri­to sich vor­nehm­lich an Schü­ler der Pri­mar- und Sekun­dar­stu­fe sowie an Fami­li­en und jun­ge Men­schen. "Das Stück zeich­net sich durch gro­ße Ein­fach­heit und melo­di­schen Zusam­men­halt aus", so die Orga­ni­sa­to­ren. Es ist eines der ers­ten Wer­ke, die Wolf­gang Ama­de­us Mozart kom­po­niert hat. Es basiert auf dem Thea­ter­stück Le Devin Du Vil­la­ge von Jean Jac­ques Rous­se­au, das der Autor im Alter von 12 Jah­ren schrieb. Bas­tien und Bas­ti­en­ne ist ein Sing­spiel (eine Oper, in der sich Ari­en, Duet­te und Tri­os mit gespro­che­nen Dia­lo­gen abwech­seln) in einem Akt und mit einer Über­set­zung des Favart-Libret­tos von F. W. Weis­kern – J. H. Mül­ler und J. A. Schacht­ner. Die Hand­lung erzählt die Lie­bes­ge­schich­te zwi­schen einem jun­gen Bau­ern­paar, Bas­ti­en­ne und Bas­tien. Bas­ti­en­ne, die jun­ge Prot­ago­nis­tin, ist ver­zwei­felt, denn sie hat gera­de ihre gro­ße Lie­be Bas­tien an eine adli­ge Dame ver­lo­ren. In ihrer Ver­zweif­lung wen­det sie sich an den Zau­be­rer Colas, der ihr eine Rei­he von Zau­ber­sprü­chen und Rat­schlä­gen gibt, um Bas­tien eifer­süch­tig zu machen, und dem es schließ­lich gelingt, die bei­den zu versöhnen.

    Algar­ve: Dank Social Media wur­den unbe­kann­te Wale entdeckt

    For­scher des Inter­dis­zi­pli­nä­ren Zen­trums für Mee­res- und Umwelt­for­schung (CIIMAR) haben anhand von Infor­ma­tio­nen und Fotos, die in sozia­len Netz­wer­ken Face­book und Insta­gram geteilt wur­den, her­aus­ge­fun­den, dass zwi­schen 2011 und 2020 16 Wal­ar­ten an der Algar­veküs­te gesich­tet wur­den, von denen zwei noch nie in die­ser Regi­on gese­hen wur­den. Ihre Stu­die, die in der inter­na­tio­na­len wis­sen­schaft­li­chen Zeit­schrift "Fron­tiers in Mari­ne Sci­ence" ver­öf­fent­licht wur­de, nutz­te die Infor­ma­tio­nen, die in den sozia­len Netz­wer­ken von Wal­be­ob­ach­tungs­un­ter­neh­men an der Algar­veküs­te geteilt wur­den. An der For­schungs­ar­beit, waren auch For­scher des Zen­trums für Mee­res­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Algar­ve (CCMAR) betei­ligt. Außer­dem sei­en "sie­ben der 16 Arten, die von den mari­ti­men Tou­ris­mus­un­ter­neh­men gesich­tet wur­den, noch nie in einer offi­zi­el­len wis­sen­schaft­li­chen Ver­öf­fent­li­chung beschrie­ben wor­den", erklär­ten die Forscher.

    Ein­wan­de­rer leis­te­ten über 1 Mil­li­ar­de Euro Sozialversicherungsbeiträge

    Ein­wan­de­rer in Por­tu­gal haben im Jahr 2020 mehr als eine Mil­li­ar­de Euro an Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­gen geleis­tet, aber nur 273 Mil­lio­nen Euro an Sozi­al­leis­tun­gen erhal­ten, wie der sta­tis­ti­sche Bericht der Beob­ach­tungs­stel­le für Migra­ti­on zeigt. Der posi­ti­ve Sal­do beträgt damit 802,3 Mil­lio­nen Euro – ein "sehr posi­ti­ves und güns­ti­ges Ver­hält­nis in Por­tu­gal", wie der Bericht vermerkt.
    Den Daten des Berichts zufol­ge hat Por­tu­gal im Jahr 2019 die noch nie dage­we­se­ne Zahl von 590.348 Aus­län­dern mit Wohn­sitz im Land (5,7 % der Gesamt­ein­woh­ner­zahl) erreicht und damit die Gren­ze von einer hal­ben Mil­li­on aus­län­di­scher Ein­woh­ner über­schrit­ten, eine Zahl, die im Jahr 2020 auf mehr als 662.000 stei­gen wird.

    Algarve News zum Beschluss einer Kurtaxe an der Algarve
    Foto: Chris­ti­an Dubovan

    Erd­be­ben vor Olhão

    Pünkt­lich zum Neu­en Jahr regis­trier­te das por­tu­gie­si­sche Insti­tut für Meer und Atmo­sphä­re (IPMA) am Abend des 1. Janu­ar vor der Algar­veküs­te in einer Tie­fe von 13 Kilo­me­tern ein Erd­be­ben der Stär­ke 4,4 auf der Rich­ter-Ska­la. Das Epi­zen­trum lag etwa 80 km süd­lich von Olhão. Die Erschüt­te­run­gen waren auch in ande­ren Algar­ve-Orten wie Alb­ufei­ra, Faro, Lou­lé und São Brás de Alpor­tel, aber auch ent­lang der Küs­te vor der spa­ni­schen Stadt Huel­va zu spü­ren. Bis­lang wur­den kei­ne Per­so­nen- oder Sach­schä­den gemeldet.

    Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

    Lou­lé: Ille­ga­le Ein­wan­de­rung aufgedeckt

    Ein Fuß­ball­ver­ein in Lou­lé und ein Sport­ma­na­ger wur­den am Jah­res­en­de wegen des Ver­dachts der Bei­hil­fe zur ille­ga­len Ein­wan­de­rung ange­klagt, nach­dem der irre­gu­lä­re Auf­ent­halt von jun­gen Spie­lern aus Afri­ka und Süd­ame­ri­ka in die­sem Ver­ein fest­ge­stellt wor­den war. Nach Anga­ben des Aus­län­der- und Grenz­schutz­diens­tes (SEF) "wur­den auch unzu­rei­chen­de Visa für Ama­teur­sport­ar­ten und gefälsch­te Ein­la­dungs­schrei­ben mit Infor­ma­tio­nen über die Zie­le des geplan­ten Auf­ent­halts ent­deckt, die nicht dem tat­säch­li­chen Zweck des Auf­ent­halts in Por­tu­gal ent­spre­chen“. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den Unter­la­gen beschlag­nahmt, dar­un­ter "Ein­la­dungs­schrei­ben, Anmel­dun­gen zu offi­zi­el­len Sport­wett­kämp­fen, betrü­ge­ri­sche Lega­li­sie­rungs­an­trä­ge und ver­mut­lich fal­sche Arbeits­ver­trä­ge sowie Unter­la­gen, die gro­ße inter­na­tio­na­le Finanz­trans­fers belegen".

    Alb­ufei­ra: Schwe­rer Raub aufgeklärt

    Die Poli­zei hat am 16. Dezem­ber in Alb­ufei­ra fest­ge­nom­men einen 27-jäh­ri­gen Mann wegen Rau­bes und schwe­ren Dieb­stahls fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge soll zwi­schen Sep­tem­ber und Anfang Dezem­ber 2021 meh­re­re bewaff­ne­te Raub­über­fäl­le in Geschäf­ten, in einer Tank­stel­le sowie auf offe­ner Stra­ße began­gen haben. Bei einer Haus­durch­su­chun­gen wur­den die Tat­waf­fe sowie erbeu­te­te Klei­dungstü­cke beschlagnahmt.

    Alb­ufei­ra: Ver­haf­tung wegen Avocado-Diebstahls

    Die Poli­zei hat am 20. Dezem­ber 2021 in Olhos de Água einen 28-jäh­ri­gen Mann wegen Dieb­stahls von Avo­ca­dos fest­ge­nom­men. Nach einer Anzei­ge konn­te der Mann auf fri­scher Tat gestellt wer­den. Er hat­te bereits 70 Kilo Avo­ca­dos in sei­nem Besitz hat­te, die beschlag­nahmt wurden.

    Alb­ufei­ra: Dro­gen­händ­ler festgenommen

    Die Poli­zei hat am 21. Dezem­ber 2021 wäh­rend einer Ver­kehrs­kon­trol­le einen 38-jäh­ri­gen Mann wegen Dro­gen­han­dels ver­haf­tet. In sei­nem Fahr­zeug wur­den meh­re­ren Dosen ver­kaufs­fer­ti­ges Koka­in gefun­den. Bei der anschlie­ßen­den Haus­durch­su­chung wur­den u.a. 184 Dosen Koka­in, ein Fahr­zeug, zwei Mobil­te­le­fo­ne sowie 5.220,80 Euro beschlagnahmt.

    São Brás de Alpor­tel: Ein­bre­cher gefasst

    Am 23. Dezem­ber hat die Poli­zei in São Brás de Alpor­tel einen 29-jäh­ri­gen Mann wegen Dieb­stahls und schwe­ren Rau­bes ver­haf­tet. Ihm wer­den zwei gewalt­sa­me Woh­nungs­ein­brü­che sowie mehr als ein Dut­zend Dieb­stäh­le in Geschäf­ten und Wohn­häu­sern zur Last gelegt. Bei einer Haus­durch­su­chung in der Woh­nung des Ver­däch­ti­gen wur­den u.a. acht Ket­ten­sä­gen, ein Frei­schnei­der, meh­re­re Fern­glä­ser und zwei Mobil­te­le­fo­ne gefunden.

    Fast 1.000 Kg Rausch­gift am Strand gefunden

    Poli­zei und Küs­ten­wa­che haben am 23. und 24. Dezem­ber 2021 an Strän­den in den Gemein­den Alb­ufei­ra, Lagoa und Sil­ves ins­ge­samt 28 Bal­len Haschisch mit einem Gesamt­ge­wicht von 915 Kilo­gramm sicher­ge­stellt. Bewoh­ner hat­ten zuvor die Poli­zei alar­miert. Die Küs­ten­wa­che "wird die Patrouil­len ent­lang der Küs­te bei­be­hal­ten und ver­stär­ken, mit beson­de­rem Augen­merk auf die Gemein­den Alb­ufei­ra, Lagoa und Sil­ves, um jeden neu­en Zustrom von Dro­gen­bal­len zu entdecken".

    Sil­ves: Räu­ber verhaftet

    Die Poli­zei hat am 26. Dezem­ber nach mehr­wö­chi­gen Ermitt­lun­gen einen 35-jäh­ri­gen Mann ver­haf­tet, der im Ver­dacht steht, in Por­ti­mão meh­re­re Raub­über­fäl­le in Geschäf­ten und Dieb­stäh­le in Woh­nun­gen began­gen zu haben. Der Ver­däch­ti­ge konn­te in Sil­ves gestellt werden.

    Susanne Tenzler-Heusler
    Letz­te Arti­kel von Susan­ne Tenz­ler-Heus­ler (Alle anzei­gen)
    Anzei­ge

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin