Omi­kron: Por­tu­gal ver­schärft Coro­na-Maß­nah­men vorfristig

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Eine Woche frü­her als ursprüng­lich geplant, tre­ten eine Rei­he von Ein­schrän­kun­gen in Kraft, die eigent­lich erst ab dem 2. Janu­ar 2022 geplant waren.  Für den Zeit­raum vom 2. bis 9. Janu­ar hat­te die Regie­rung eine „Woche der ein­ge­schränk­ten Kon­tak­te" (Sema­na de con­ten­ção de con­ta­c­tos) vor­ge­se­hen. Doch die Virus-Vari­an­te Omi­kron hat die Regie­rung gezwun­gen, frü­her zu reagie­ren. Mitt­ler­wei­le ist Omi­kron für rund 50 Pro­zent der Neu­in­fek­tio­nen verantwortlich.

So gel­ten bereits ab 25. Dezem­ber fol­gen­de Maßnahmen:

  • Die Zahl der kos­ten­lo­sen Covid-19-Scree­ning-Tests wird im Rah­men der Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Pan­de­mie von vier auf sechs pro Per­son und Monat erhöht. Ins­ge­samt sind 1 040 Apo­the­ken für die Durch­füh­rung kos­ten­lo­ser Tests zum Nach­weis des Coro­na­vi­rus für den pro­fes­sio­nel­len Gebrauch regis­triert, sowie 454 Labors, die sich eben­falls an die­se außer­ge­wöhn­li­che und zeit­lich begrenz­te Erstat­tungs­re­ge­lung gehal­ten haben.
  • Die Schlie­ßung von Dis­ko­the­ken und Bars mit Tanz­flä­chen, die die Regie­rung für die ers­te Janu­ar­wo­che auf dem Fest­land fest­ge­legt hat­te, wird auf Sams­tag, den 25. Dezem­ber, vorverlegt.
  • Die Pflicht zum home office tritt ab dem 25. Dezem­ber in Kraft.
  • Für den Zugang zu Sport- und Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen ist die Vor­la­ge eines nega­ti­ven Tests nötig, unab­han­gig von der Anzahl der Zuschauer.
  • Kin­der­ta­ges­stät­ten und Hor­te (ATL) wer­den geschlossen
  • Die Kapa­zi­tät von Läden und Geschäf­ten wird auf eine Per­son pro fünf Qua­drat­me­ter begrenzt, um "Über­fül­lung zu vermeiden".
  • Für den Zutritt zu Restau­rants, Kasi­nos und Sil­ves­ter­par­tys ist ein nega­ti­ver Test auf Covid-19 erfor­der­lich, der sich auf den 24., 25., 30. und 31. Dezem­ber sowie den 1. Janu­ar erstreckt.
  • Ver­samm­lun­gen von mehr als 10 Per­so­nen auf öffent­li­chen Stra­ßen sind in der Sil­ves­ter­nacht ver­bo­ten, eben­so wie der Kon­sum von Alko­hol auf öffent­li­chen Straßen.
  • Ein nega­ti­ver Test ist eben­falls Vor­aus­set­zung für den Zutritt zu Hotels und loka­len Beher­ber­gungs­be­trie­ben sowie für den Zugang zu Fami­li­en­fei­ern wie Hoch­zei­ten und Tau­fen und zu geschäft­li­chen Veranstaltungen.

Neben den neu­en Ein­schrän­kun­gen erklär­te Minis­ter­prä­si­dent Antó­nio Cos­ta: „Ich appel­lie­re an die Fami­li­en, zu ver­su­chen, das Weih­nachts­fest nicht mit vie­len Men­schen und im gro­ßen Fami­li­en­kreis zu fei­ern. Dies ist noch nicht das nor­ma­le neue Weih­nach­ten in unse­rem Leben, und des­halb appel­lie­re ich an alle, die Weih­nachts­fei­ern so weit wie mög­lich auf die Kern­fa­mi­lie zu beschrän­ken", bat er.

Die Maß­nah­men gel­ten zunächst bis ein­schließ­lich 9. Janu­ar 2022.

Susanne Tenzler-Heusler
Anzei­ge

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.