Algar­ve News: 29. Novem­ber bis 05. Dezem­ber 2021

Anzei­ge

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freunden!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 48/2021: Covid-19: Por­tu­gal mit Test­re­kord | Lagos: Schu­lun­gen für Tou­ris­ti­ker | Ben­zin­prei­se sin­ken deut­lich | Min­dest­lohn: 2 Sei­ten einer Medail­le | EU: Immo­bi­li­en sind über­be­wer­tet | 12 Gemein­den wol­len Kul­tur­haupt­stadt wer­den | Wein­ex­por­te gestie­gen | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nachrichten!

  • Covid-19: Omi­kron in Por­tu­gal ange­kom­men :Covid-19: Omikron in Portugal angekommen
    In Por­tu­gal gibt es aktu­ell 13 Fäl­le der Omi­­kron-Vari­an­­te von Covid-19, die mit Spie­lern des Lis­sa­bo­ner Fuß­ball­ver­eins Bele­nen­ses SAD in Ver­bin­dung gebracht wer­den. Das teil­te das Natio­na­le Insti­tut für Gesund­heit Dok­tor Ricar­do Jor­ge (INSA) am heu­ti­gen Mon­tag (29. Novem­ber) in einer Erklä­rung mit. Danach hat offen­bar einer der Spie­ler vor kur­zem eine Rei­se nach Südafrika …
  • Weih­nach­ten an der Algar­ve: Märk­te, Krip­pen und Kon­zer­te :Weihnachten an der Algarve: Märkte, Krippen und Konzerte
    An der Algar­ve sind die Tra­di­tio­nen der Weih­nachts­zeit leben­dig. Die tra­di­tio­nel­len Krip­pen wer­den auf­ge­stellt, die Stra­ßen und Monu­men­te fest­lich mit weih­nacht­li­chen Moti­ven geschmückt. Auf den Mes­sen und Märk­ten fin­det man den Reich­tum tra­di­tio­nel­ler Geschmä­cker, Stü­cke loka­ler Hand­werks­kunst, die in Kom­bi­na­ti­on mit musi­ka­li­scher Ani­ma­ti­on, kul­tu­rel­len Ver­an­stal­tun­gen, Work­shops und ande­ren Akti­vi­tä­ten, die der Zeit gewid­met sind, Erlebnisse …
  • Por­tu­gal ist immer noch ein Geheim­tipp für Exklu­siv­rei­sen :Portugal ist immer noch ein Geheimtipp für Exklusivreisen
    Por­tu­gal gehört zu den attrak­tivs­ten Zie­len für Exklu­siv­rei­sen in Euro­pa. Beson­ders die Atlan­tik­küs­te und die Insel Madei­ra laden dank ihrer attrak­ti­ven Natur zu einem luxu­riö­sen Bade­ur­laub ein. Im Gegen­satz zu ande­ren belieb­ten Rei­se­zie­len, im Spe­zi­el­len der deut­schen Urlau­ber, ist das klei­ne Land zwi­schen Mit­tel­meer und Atlan­tik außer­dem noch nicht vom Mas­sen­tou­ris­mus über­lau­fen. In den letzten …
  • Win­ter­aus­zeit im Alen­te­jo: Sur­fen, Schwe­ben, Ster­ne­gu­cken :Winterauszeit im Alentejo: Surfen, Schweben, Sternegucken
    Die schöns­te schnee­freie Alter­na­ti­ve Euro­pas – Das Alen­te­jo ist der Geheim­tipp für alle Win­ter­rei­sen­den und Schnee­flüch­ti­gen: Von der Win­ter­son­ne in war­mes Licht getauch­te Natur- und Kul­tur­schät­ze, mil­des Win­ter­kli­ma und viel Platz für Out­­door-Akti­­vi­­tä­­ten. Ob durch die Bran­dung sur­fen, den Ster­nen­him­mel bewun­dern, abwechs­lungs­rei­che Wan­der­tou­ren an der Küs­te oder im Lan­des­in­ne­ren unter­neh­men oder die Kul­tur­schät­ze der Region …
  • Algar­ve: Sil­ves­ter fällt aus :Algarve: Silvester fällt aus
    Nun ist amt­lich: In den 16 Gemein­den der Algar­ve wird es zum Jah­res­en­de kei­ne öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen geben. Die Ent­schei­dung wur­de am Frei­tag, den 3. Dezem­ber, auf einer Sit­zung der inter­kom­mu­na­len Gemein­schaft der Algar­ve (AMAL) im "Super­kon­sens" getrof­fen. Die­se Ent­schei­dung war bereits erwar­tet wor­den, nach­dem Alb­ufei­ra und Faro noch vor der AMAL-Sit­­zung die Absa­ge ihrer Feierlichkeiten …

Covid-19: Por­tu­gal mit Testrekord

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag (3. Dezem­ber) wur­den in Por­tu­gal rund 168.000 Covid-19-Tests durch­ge­führt und damit über 50.000 mehr als am Vor­tag. Die Posi­ti­vi­täts­ra­te lag bei 3,3. Dies ist die höchs­te Anzahl von Tests, die jemals an einem ein­zi­gen Tag in Por­tu­gal ver­zeich­net wur­de. Von den 168.000 Tests waren 117.000 (70 Pro­zent) Anti­gen­tests, wie die Behör­den mit­teil­ten. In der ver­gan­ge­nen Woche wur­de die Zahl von 100.000 Tests pro Tag drei­mal über­schrit­ten: am Diens­tag mit rund 117.000, am Don­ners­tag mit 113.000 und am Frei­tag mit 168.000. "Zwi­schen dem 29. Novem­ber und dem 3. Dezem­ber wur­den mehr als 540.000 Covid-19-Dia­gno­se­tests durch­ge­führt. Am 26. Novem­ber hat­te das Land bereits die Mar­ke von 21 Mil­lio­nen Tests erreicht und wird vor­aus­sicht­lich Anfang nächs­ter Woche 22 Mil­lio­nen errei­chen", heißt es in der Mit­tei­lung der Gesundheitsbehörden.

Lagos bie­tet Schu­lun­gen für Tou­ris­mus­un­ter­neh­mer an

Lagos ist Teil des Pro­jekts "Trai­ning + Next" und för­dert neue Fähig­kei­ten für Unter­neh­mer und Agen­ten im Tou­ris­mus­sek­tor. Das Pro­gramm ist Teil des Plans "Reak­ti­vie­rung des Tou­ris­mus – Auf­bau der Zukunft", der dar­auf abzielt, die Fähig­kei­ten und Qua­li­fi­ka­tio­nen der Human­res­sour­cen in die­sem Sek­tor zu ent­wi­ckeln. Die Fort­bil­dung ist kos­ten­los und rich­tet sich an Unter­neh­mer und Füh­rungs­kräf­te, mitt­le­res und ope­ra­ti­ves Per­so­nal in ver­schie­de­nen Berei­chen mit dem Ziel, das loka­le Wirt­schafts­ge­fü­ge auf­zu­wer­ten und die­je­ni­gen zu stär­ken, die in die­sem Bereich arbei­ten und sich wei­ter­ent­wi­ckeln. Mit die­sem Pro­gramm sol­len lan­des­weit 75.000 Fach­leu­te des Sek­tors erreicht wer­den, und zwar durch Fort­bil­dungs­maß­nah­men mit unter­schied­li­chen Merk­ma­len (digi­tal oder per­sön­lich) und Dau­er, die stets an die jewei­li­gen Bedürf­nis­se ange­passt sind.

Ab mor­gen sin­ken die Kraftstoffpreise

Por­tu­gals Auto­fah­rer kön­nen ein wenig auf­at­men. Nach über­ein­stim­men­den Medi­en­be­rich­ten sol­len ab mor­gen, 6. Dezem­ber, die Prei­se für Kraft­stof­fe kräf­tig sin­ken. Bei Die­sel um etwa 5 Cent pro Liter auf 1,47 Euro, bei 95er Nor­mal­ben­zin um etwa 8 Cent auf 1,636 Euro pro Liter.
Nach einer Ana­ly­se Regu­lie­rungs­be­hör­de für Ener­gie­dienst­leis­tun­gen (ERSE) ver­zeich­ne­ten die Bezir­ke Bra­ga, San­tarem und Avei­ro bis­her die nied­rigs­ten Die­sel- und Ben­zin­prei­se, wäh­rend Faro, Bra­gan­ça, Beja und Lis­sa­bon die höchs­ten auf­wie­sen. Wei­ter­hin gilt der Tipp: Den pre­si­wer­tes­ten Kraft­stoff gibt es an Hyper- du Supermärkten.

Min­dest­lohn: Zwei Sei­ten einer Medaille

Eigent­lich erfreu­lich: Vor kur­zem hat der por­tu­gie­si­sche Minis­ter­rat die Erhö­hung des natio­na­len Min­dest­lohns auf 705 Euro ab dem 1. Janu­ar 2022 gebil­ligt. Geht es nach der der­zei­ti­gen Regie­rung soll er im Jahr 2023 sogar 750 Euro errei­chen. Zwi­schen 2015 und 2022 stieg der Min­dest­lohn damit um 39,6 %. Die ande­re Sei­te der Medail­le: Laut dem Bericht "Garan­tier­ter Min­dest­mo­nats­lohn 2021" des Sta­tis­tik- und Pla­nungs­am­tes (GEP) des Arbeits­mi­nis­te­ri­ums muss mitt­ler­wei­le ein Vier­tel (24,6%) der Arbeit­neh­mer in Por­tu­gal mit dem Min­dest­lohn aus­kom­men, ins­be­son­de­re Frau­en, jun­ge Men­schen, pre­kär Beschäf­tig­te sowie Men­schen mit gerin­ger Qua­li­fi­ka­ti­on, die meist in klei­nen Unter­neh­men arbei­ten. Bei Jugend­li­chen unter 25 Jah­ren liegt der der Anteil der Min­dest­lohn­be­zie­her sogar bei 34%.
Nach Regio­nen auf dem Fest­land betrach­tet, ist der Alen­te­jo der­zeit die Regi­on mit der höchs­ten Min­dest­lohn­quo­te (31,7 %), gefolgt von der Algar­ve (30,8 %).

EU warnt vor "Über­be­wer­tung" von Immobilien

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on hat jetzt davor gewarnt, dass es "Anzei­chen für eine poten­zi­el­le Über­be­wer­tung der Immo­bi­li­en­prei­se in den ver­schie­de­nen Mit­glieds­staa­ten in Ver­bin­dung mit einer hohen Ver­schul­dung der Fami­li­en" gibt.
Laut der Brüs­se­ler Ana­ly­se gehört Por­tu­gal neben Öster­reich, Bel­gi­en, der Tsche­chi­schen Repu­blik, Däne­mark, Frank­reich und Deutsch­land zu den besorg­nis­er­re­gends­ten Fäl­len. Unter­su­chun­gen der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on erga­ben, dass eine Fami­lie in Por­tu­gal mehr als 10 Jah­re des durch­schnitt­li­chen ver­füg­ba­ren Ein­kom­mens benö­tigt, um ein Haus von 100 Qua­drat­me­tern zu bezah­len. Dies ist auch in 10 ande­ren EU-Län­dern der Fall, dar­un­ter Spa­ni­en, Öster­reich, Frank­reich und Grie­chen­land. Wäh­rend die Pan­de­mie vie­le gro­ße Volks­wirt­schaf­ten zum Still­stand brach­te, ver­zeich­ne­te der Immo­bi­li­en­markt in Por­tu­gal und 10 ande­ren Mit­glied­staa­ten in die­ser Zeit Zuwäch­se von über 6 Prozent.

Die EU warnt außer­dem davor, dass ange­sichts der stei­gen­den Infla­ti­on in Euro­pa, "unsi­che­rer Anpas­sun­gen" auf den Arbeits­märk­ten und eines mög­li­chen Anstiegs der Zins­sät­ze die Fähig­keit der Haus­hal­te, ihre Haus­kre­di­te zu bezah­len, beein­träch­tigt wer­den könn­te, da die­se Fak­to­ren "zusätz­li­chen Druck" auf das Fami­li­en­bud­get aus­üben würden.
Die Ban­co de Por­tu­gal (BdP) erklär­te dazu, dass das Land gegen Ver­än­de­run­gen bei den Immo­bi­li­en­prei­sen geschützt sei, da ein even­tu­el­ler Rück­gang der Immo­bi­li­en­prei­se, der bei­spiels­wei­se auf eine Erhö­hung des Ange­bots zurück­zu­füh­ren sei, "ten­den­zi­ell durch die in den letz­ten Jah­ren erfolg­te Ver­rin­ge­rung der Schul­den­quo­te der Haus­hal­te aller Ein­kom­mens­stu­fen und durch die Ver­bes­se­rung des Risi­ko­pro­fils der Kre­dit­neh­mer abge­schwächt wird".

Luxusimmobilien für anspruchsvollsten Kunden an der Algarve immer beliebter

Por­tu­gal: 12 Gemein­den wol­len Kul­tur­haupt­stadt werden

Nach Anga­ben des Amtes für Kul­tur­stra­te­gie, Pla­nung und Bewer­tung (GEPAC) haben Avei­ro, Bra­ga, Coim­bra, Évora, Faro, Fun­chal, Guar­da, Lei­ria, Oei­ras, Pon­ta Del­ga­da, Via­na do Cas­te­lo und Vila Real ihre Bewer­bun­gen ein­ge­reicht. GEPAC erklär­te, dass die Jury zwi­schen Ende Febru­ar und Anfang März 2022 eine "Vor­auswahl der Bewer­ber­städ­te" tref­fen wird. Die end­gül­ti­ge Aus­wahl ist für den Zeit­raum zwi­schen Ende nächs­ten Jah­res und Anfang 2023 geplant. In der Ver­gan­gen­heit hat Por­tu­gal den Titel bereits drei­mal erhal­ten: Lis­sa­bon im Jahr 1994, Por­to im Jahr 2001 und Gui­marães im Jahr 2012.

Laut einem Beschluss des Euro­päi­schen Par­la­ments und des Rates, der 2014 im Amts­blatt der Euro­päi­schen Uni­on ver­öf­fent­licht wur­de, soll­te die Ver­lei­hung des Titels auf einem Kul­tur­pro­gramm mit einer star­ken euro­päi­schen Dimen­si­on beru­hen. Die­ses Kul­tur­pro­gramm muss Teil einer lang­fris­ti­gen Stra­te­gie mit nach­hal­ti­gen Aus­wir­kun­gen auf die loka­le wirt­schaft­li­che, kul­tu­rel­le und sozia­le Ent­wick­lung sein.
Die Kri­te­ri­en für die Bewer­tung der Bewer­bun­gen umfas­sen sechs Kate­go­rien: "Bei­trag zur lang­fris­ti­gen Stra­te­gie", "euro­päi­sche Dimen­si­on", "kul­tu­rel­ler und künst­le­ri­scher Inhalt", "Durch­füh­rungs­ka­pa­zi­tät", "Pro­jek­ti­on" und "Manage­ment".

Die Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas ist eine Gemein­schafts­in­itia­ti­ve, die 1985 ins Leben geru­fen wur­de und dar­auf abzielt, jähr­lich die kul­tu­rel­le Dyna­mik und Lebens­qua­li­tät ver­schie­de­ner Städ­te in Euro­pa zu för­dern. Im Jahr 2027 tei­len sich eine por­tu­gie­si­sche und eine let­ti­sche Stadt den Titel der Kul­tur­haupt­stadt Europas.

Ein­kaufs­tipp für Weihnachten

Am 4. Dezem­ber haben vier krea­ti­ve Frau­en in Sil­ves das "Cola­bor­Ar­te" eröff­net! Im Ange­bot sind Mode, Kera­mik, Leder­wa­ren und Schmuck. Wo: Rua Mou­z­in­ho Albu­quer­que 14, 8300–172, Sil­ves.

Por­tu­gal: Wein­ex­por­te um 11,7% gestiegen

Die Expor­te por­tu­gie­si­scher Wei­ne stie­gen zwi­schen Janu­ar und Sep­tem­ber wert­mä­ßig um 11,7 % auf 669 Mil­lio­nen Euro, teil­te der Wein­ver­band Vini­Por­tu­gal mit. Das Export­vo­lu­men wuchs um 6,7 % auf 244 Mil­lio­nen Liter. Bei den Bestim­mungs­län­dern liegt Frank­reich an der Spit­ze (84 Mil­lio­nen Euro), gefolgt von den USA (83 Mil­lio­nen Euro), Groß­brti­an­ni­en (60 Mil­lio­nen Euro), Bra­si­li­en (55 Mil­lio­nen Euro) und Deutsch­land (40 Mil­lio­nen Euro). Auf die­se fünf Län­der ent­fal­len 44,9 % des gesam­ten Export­vo­lu­mens und 48,1 % des Gesamtwerts.

Die schlech­te Nach­richt: Der Ver­kauf auf dem hei­mi­schen Markt ist um 2,5 % auf 180 Mil­lio­nen Liter und um 5,1 % auf 562 Mil­lio­nen Euro zurück­ge­gan­gen, wobei der Durch­schnitts­preis im Ver­gleich zum Vor­jahr um 2,7 % gesun­ken ist. "Die­se Ver­lus­te sind vor allem auf zwei Fak­to­ren zurück­zu­füh­ren: die Coro­na-Beschrän­kun­gen zu Beginn des Jah­res und den Rück­gang im Tou­ris­mus­sek­tor", erklär­te dazu der Prä­si­dent von Vini­Por­tu­gal Fre­der­i­co Falcão.

Nach­rich­ten aus Poli­zei und Justiz

Lou­lé: Fäl­sche­rin erwischt

Die Poli­zei hat am 27. Novem­ber bei einer Patrouil­le auf dem Markt von Lou­lé fest­ge­stellt, dass "eine 33-jäh­ri­ge Frau wahl­los Men­schen auf dem Markt ansprach, um gefälsch­te Waren zu ver­kau­fen. Bei den poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen wur­den 39 Kar­tons mit Par­füm beschlagnahmt.“

Tavi­ra: U‑Haft für Drogenhändler

Die Poli­zei hat in Caba­nas de Tavi­ra einen 30-jäh­ri­gen Mann wegen Dro­gen­han­dels fest­ge­nom­men.  Der Ver­däch­ti­ge war im Besitz von etwa 10 Dosen Koka­in, die er an Kun­den in Caba­nas, Vila Nova de Cace­la und Cas­tro Marim ver­kau­fen woll­te. Bei Durch­su­chun­gen wur­den ver­schie­de­ne Mate­ria­li­en, die mit dem Dro­gen­han­del in Ver­bin­dung ste­hen, sowie ein Fahr­zeug beschlag­nahmt. Der Dea­ler sitzt jetzt in Olhão in Untersuchungshaft.

Tavi­ra: Aus­län­di­scher Dro­gen­dea­ler verhaftet

Die Poli­zei hat vor zwei Wochen in Tavi­ra einen aus­län­di­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen wegen Besit­zes und Han­dels mit Betäu­bungs­mit­teln fest­ge­nom­men. Der poli­zei­be­kann­te Ver­däch­ti­ge wur­de in Tavi­ra in sei­nem Auto abge­fan­gen. Auf­grund sei­nes Ver­hal­tens und sei­ner Ner­vo­si­tät wur­de eine Durch­su­chung des Autos durch­ge­führt, bei der meh­re­re Betäu­bungs­mit­tel beschlag­nahmt wur­den. Ins­ge­samt wur­den 70 Dosen Koka­in, 720 Gramm Mari­hua­na, eine Prä­zi­si­ons­waa­ge und diver­ses Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al beschlag­nahmt. Das Groß­raum­fahr­zeug, in dem er unter­wegs war, wur­de eben­falls beschlag­nahmt, eben­so wie rund 10.500 Euro in Bank­no­ten der Euro­päi­schen Zen­tral­bank und 5.500 Pfund Sterling.

Faro: Zwei­fach-Räu­ber gestellt

Die Poli­zei hat in Faro einen 24-jäh­ri­gen Mann fest­ge­nom­men, der an einem Tag gleich zwei Raub­über­fäl­le began­gen hat. Zunächst hat­te er in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 30. Novem­ber eine Tank­stel­le über­fal­len, "wo der Ver­däch­ti­ge dem Ver­käu­fer ein Mes­ser an den Hals hielt, ihn bedroh­te und ihn auf­for­der­te, das Geld aus der Kas­se her­aus­zu­ge­ben", so die Poli­zei. Die Beu­te betrug 100 Euro. Am frü­hen Nach­mit­tag des­sel­ben Tages  ver­such­te er, ein Lebens­mit­tel­ge­schäft aus­zu­rau­ben. Nach Anga­ben der Poli­zei wehr­te sich das Opfer gegen die Her­aus­ga­be des Gel­des, wor­auf­hin der Ver­däch­ti­ge flüch­te­te, von dem Opfer und einem am Tat­ort anwe­sen­den Zeu­gen ver­folgt und letzt­lich von der Poli­zei gestellt wurde.

Ach­tung Radar­fal­le: Blit­zer im Dezember

Die Polí­cia de Segu­ran­ça Púb­li­ca (PSP) hat jetzt die Stand­or­te der Blit­zer für den Monat Dezem­ber veröffentlicht.

09.12., 9 Uhr, Ver­län­ge­rung der Rua Almi­ran­te Cân­di­do dos Reis – Tavi­ra

14.12., 9 Uhr, Av. V6 – Por­ti­mão

16.12., 10 Uhr, Av. Fon­te Cober­ta – Lagos

17.12., 9 Uhr, Rua da Cruz Ver­melha Por­tu­gue­sa – Tavi­ra

20.12., 9 Uhr, Av. V6 – Por­ti­mão

21.12., 9 Uhr, Av. de Cas­tro MarimVila Real de San­to António

28.12., 9.30 Uhr, Est­ra­da Moin­ho da Pal­mei­ra – Faro

Susanne Tenzler-Heusler
Letz­te Arti­kel von Susan­ne Tenz­ler-Heus­ler (Alle anzei­gen)
Anzei­ge

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin