Genussreisen ins Alentejo: Weinbau mit langer Tradition

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Herbst­zeit ist Genuss­zeit. Im Alen­te­jo erwar­ten die Besu­cher mil­de Tem­pe­ra­tu­ren und ein gro­ßes Ange­bot an kuli­na­ri­schen Ent­de­ckun­gen. Vie­le Wein­gü­ter emp­fan­gen Gäs­te für Wine­tas­tings sowie für Besich­ti­gun­gen der Wein­gär­ten und ‑kel­ler. Auch Über­nach­tungs­gäs­te sind will­kom­men, bei­spiels­wei­se um im Spät­som­mer bei der Lese zu hel­fen oder die ver­schie­de­nen Pha­sen der Wein­pro­duk­ti­on mit­zu­er­le­ben.

Schon lan­ge gehört der Alen­te­jo zu einem der bes­ten Wein­an­bau­ge­bie­te Por­tu­gals. Vor 28 Jah­ren gab es in der Regi­on gera­de ein­mal 25 Win­zer – heu­te sind es bereits mehr als 300. Der Alen­te­jo ist mit sei­nen 20.800 Hekt­ar inzwi­schen die dritt­größ­te Wein­re­gi­on des Lan­des. Auf zahl­rei­chen Hän­gen wird rund ein Drit­tel des por­tu­gie­si­schen Weins pro­du­ziert. Auf­grund der hohen Tem­pe­ra­tu­ren in den Som­mer­mo­na­ten beginnt die Ern­te der Trau­ben hier bereits in den ers­ten August­wo­chen und kann sich bis Ende Sep­tem­ber zie­hen. Es ist die idea­le Zeit für eine Genuss­rei­se durch die Regi­on, um an einem der Wein­fes­te teil­zu­neh­men, eine der her­vor­ra­gen­den Kel­le­rei­en zu besu­chen oder bei der Wein­le­se zu hel­fen und die Pro­duk­te bei den jewei­li­gen Gütern anschlie­ßend zu ver­kos­ten. Wein­pro­ben und Besu­che der Wein­gü­ter sind eben­so wie der Kauf der fei­nen Wei­ne das gan­ze Jahr über mög­lich.

Bekannt ist der Alen­te­jo ins­be­son­de­re für die wei­ßen Reb­sor­ten Antão Vaz, Arin­to, Fernão Pires, Man­teú­do, Per­rum, Rabo de Ovelha, Rou­pei­ro, Tama­rez und Trinca­dei­ra das Pra­tas. Die bekann­tes­ten roten Reb­sor­ten sind: Alfrochei­ro, Ali­can­te Bou­schet, Ara­go­nez, Caber­net Sau­vi­gnon, Cas­telão, Syrah, Touriga Nacio­nal und Trinca­dei­ra.

Genau­so wich­tig wie die Trau­ben und die Kul­ti­vie­rung der ver­schie­de­nen Reb­sor­ten, ist hier auch die Jahr­hun­der­te alte Tra­di­ti­on. So gilt der Alen­te­jo seit lan­gem als Wäch­ter der Talha-Wei­ne. Hier wur­den die von den Römern ent­wi­ckel­ten Tech­ni­ken zur Wein­her­stel­lung mit­tels Ton­am­pho­ren, den soge­nann­ten Talhas, bewahrt. Die­ser spe­zi­el­le Vini­fi­zie­rungs­pro­zess wur­de im Lau­fe der Geschich­te von Genera­ti­on zu Genera­ti­on fast unver­än­dert wei­ter­ge­ge­ben. Den­noch gibt es mehr als eine Mög­lich­keit, Wein in Talhas her­zu­stel­len, mit gewis­sen Abwei­chun­gen von Regi­on zu Regi­on, je nach loka­ler Tra­di­ti­on.

Alen­te­jo-Wei­ne sind Teil eines fort­lau­fen­den Nach­hal­tig­keits­zer­ti­fi­zie­rungs­pro­gramms. So gibt bereits vier voll­stän­dig zer­ti­fi­zier­te Erzeu­ger, dar­un­ter ins­be­son­de­re die Herdade do Coel­hei­ros und die Herdade dos Grous. Wer den Alen­te­jo-Wein ent­de­cken möch­te, soll­te etwas Zeit mit­brin­gen und sich gleich meh­re­re Wein­gü­ter anschau­en:

Direkt in der Nähe des mit­tel­al­ter­li­chen Ört­chens Mon­s­araz, das mit sei­nen weiß strah­len­den Häu­sern auf einem Hügel über den Hän­gen des Alen­te­jo liegt, trumpft das Wein­gut Ervi­die­ra mit einem der bes­ten Wei­ne welt­weit auf. Der Con­de D'Ervideira wur­de 2017 als bes­ter Weiß­wein der Welt aus­ge­zeich­net. Zudem pro­du­ziert die Kel­le­rei einen ganz beson­de­ren Weiß­wein, der aus roten Trau­ben her­ge­stellt wird. Und auch der „Was­serwein“, der im Was­ser unter dem Alque­va Stau­damm reift, gehört zu den Spe­zia­li­tä­ten der Kel­le­rei. Mit Car­mim ist der größ­te Wein­pro­du­zent der Regi­on eben­falls bei Mon­s­araz ansäs­sig.

Hon­ra­do Talha – Vater und Sohn pro­du­zie­ren hier in einem Fami­li­en­pro­jekt einen Talha-Wein, der tra­di­tio­nell in einer Ton­am­pho­re reift. Die­se Tra­di­ti­on reicht zurück bis zu den Römern. Die Ton­am­pho­ren des Alen­te­jo errei­chen mit­un­ter eine Höhe von zwei Metern.

Pêra-Man­ca – Einer der bekann­tes­ten Wei­ne der Regi­on. Die Legen­de besagt, dass Pêra-Man­ca jener Wein war, der aus­ge­wählt wur­de, um auf die Begeg­nung zwi­schen der indi­ge­nen Bevöl­ke­rung Bra­si­li­ens und dem See­fah­rer Pedro Álva­res Cab­ral bei sei­ner Ankunft im Jahr 1500 anzu­sto­ßen.

Zu den bekann­tes­ten Wein­gü­tern gehö­ren:

Herdade da Mal­had­in­ha – www.malhadinhanova.pt/pt/

Tor­re de Pal­ma – www.torredepalma.com

Herdade do Vau – www.herdadedovau.com

Herdade do Sobro­so – www.herdadedosobroso.pt

Herdade dos Grous – www.herdade-dos-grous.com/de/

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen gibt es auf www.visitalentejo.pt/de/brochures/. Die neue Web­site https://www.portuguesewinetourism.com, die vom Turis­mo de Por­tu­gal im Zuge der UNWTO Kon­fe­renz im Sep­tem­ber 2021 gestar­tet wur­de, rich­tet sich mit dem wein­tou­ris­ti­schen Ange­bot an alle Besu­cher Por­tu­gals.

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.