Algarve News: 20. bis 26. September 2021


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 38/2021: Covid-19: Letz­te Locke­rungs­pha­se star­tet | Ener­gie­prei­se sol­len 2022 sta­bil blei­ben | In Alcou­tim steht das größ­te Solar­kraft­werk Por­tu­gals | Lagos: Musik am Altar | Algar­ve: Arbeits­lo­sig­keit sinkt wei­ter | Faro: easy­Jet rüs­tet auf | Cas­tro Marim: Can­na­bis-Pro­duk­ti­on ange­lau­fen | Vil­a­mou­ra hat den bes­ten Yacht­ha­fen der Welt | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Wald­brän­de: Haupt­ur­sa­chen sind Fahr­läs­sig­keit und Brand­stif­tung :Waldbrände: Hauptursachen sind Fahrlässigkeit und Brandstiftung
    Der jüngs­te Bericht des por­tu­gie­si­schen Insti­tuts für Natur- und Wald­schutz (ICNF) mel­de­te, dass zwi­schen dem 1. Janu­ar und dem 31. August 2021 ins­ge­samt 6.672 Brän­de in länd­li­chen Gebie­ten mit einer ver­brann­ten Flä­che von 25.961 Hekt­ar regis­triert wor­den sind. Die meis­ten der in die­sem Jahr regis­trier­ten Brän­de auf dem Land wur­den durch den fahr­läs­si­gen Umgang mit Feu­er …
  • Die 3 Casi­no-Hotels direkt an der Algar­ve :Die 3 Casino-Hotels direkt an der Algarve
    Nach einem ent­spann­ten Tag am Strand möch­ten die Freun­de des Nacht­le­bens gern auch ihren Abend mit einem Casi­no­be­such aus­klin­gen las­sen und das ist auf einem Küs­ten­ab­schnitt von etwa nur 50 Kilo­me­tern an 3 Spots mög­lich. So dürf­te es den geneig­ten Casi­no­fan erfreu­en, hier sei­nen Urlaub zu zele­brie­ren. Die Casi­nos sind das gan­ze Jahr über geöff­net und …
  • Super­hel­den: Obst und Gemü­se aus der Algar­ve gegen Fett­lei­big­keit :Superhelden: Obst und Gemüse aus der Algarve gegen Fettleibigkeit
    Seit zehn Jah­ren kämpft die por­tu­gie­si­sche Ver­ei­ni­gung gegen Fett­lei­big­keit bei Kin­dern (APCOI) für eine gesun­de Ernäh­rung. Eines der erfolg­reichs­ten Mit­tel ist die Initia­ti­ve "Fruit Heroes". Sie hat, so die APCOI, seit­her die Ess­ge­wohn­hei­ten von mehr als 500.000 Schü­lern an über 5.000 por­tu­gie­si­schen Schu­len ver­bes­sert. Das Ziel von "Fruit Heroes" ist es, den Ver­zehr von Obst …

 

Covid-19: Letze Phase der Lockerungen ab 1. Oktober

Por­tu­gal tritt am 1. Okto­ber vor­fris­tig in die letz­te Pha­se der Auf­he­bung der Beschrän­kun­gen auf­grund von Covid-19 ein. Das kün­dig­te die por­tu­gie­si­sche Regie­rung ver­gan­ge­nen Don­ners­tag an. Als ers­te Maß­nah­me geht das Land vom Kata­stro­phen­zu­stand in den Alarm­zu­stand (bis 31. Okto­ber) über. Gleich­zei­tig wer­den wei­te­re Ein­schrän­kun­gen auf­ge­ho­ben. Hin­ter­grund ist u.a. die exzel­len­te Impf­quo­te. Rund 85% der por­tu­gie­si­schen Bevöl­ke­rung haben bis­lang eine voll­stän­di­ge Coro­na­schutz­imp­fung erhal­ten.
"Die Por­tu­gie­sen sind auf die­sen Schritt vor­be­rei­tet, da sie sehr pro­ak­tiv auf die Lösung der Pan­de­mie reagiert haben", heißt es von offi­zi­el­ler Sei­te. Aber auch: "Dies bedeu­tet eine Ver­la­ge­rung von der Ver­ant­wor­tung des Staa­tes, der Maß­nah­men und Vor­schrif­ten zur Bekämp­fung der Pan­de­mie ergreift, hin zur zivi­len, indi­vi­du­el­len und kol­lek­ti­ven Ver­ant­wor­tung für die Ein­hal­tung der Schutz­vor­schrif­ten". Das ist umso drin­gen­der, da vie­le Gesund­heits­ex­per­ten auf dro­hen­de Gefah­ren in den nächs­ten Mona­ten wie z.B. stei­gen­de Mobi­li­tät in Feri­en- und Weih­nachts­zei­ten sowie mög­li­che neue Virus­mu­tan­ten hin­wei­sen.

Die wich­tigs­ten Rege­lun­gen im Über­blick:

  • Mas­ken­pflicht gilt wei­ter für Orte mit hoher Per­so­nen­fre­quenz: in öffent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln, Ein­kaufs­zen­tren und Super­märk­ten, Pfle­ge­hei­men und Kran­ken­häu­sern, Kon­zert­sä­len und bei Groß­ver­an­stal­tun­gen.
  • Für gewerb­li­che Ein­rich­tun­gen, Restau­rants, Cafés und den all­ge­mei­nen Han­del gibt es kei­ne Höchst­zahl von Kun­den oder Per­so­nen pro Grup­pe mehr. Das gilt auch für Fami­li­en­fei­ern wie Hoch­zei­ten und Tau­fen.
  • Für kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen gibt es kei­ne Kapa­zi­täts­be­schrän­kun­gen mehr, aller­dings ist ein digi­ta­les Nach­weis-Zer­ti­fi­kat erfor­der­lich. Das Tra­gen einer Mas­ke bei Ver­an­stal­tun­gen ist obli­ga­to­risch, wenn der Abstand zwi­schen den Per­so­nen nicht mehr als zwei Meter beträgt.
  • Die Beschrän­kung des Ver­kaufs und des Kon­sums von Alko­hol in der Öffent­lich­keit endet.
  • Nacht­lo­ka­le und Dis­ko­the­ken kön­nen wie­der öff­nen. Zutritt und Auf­ent­halt ist vor­aus­sicht­lich nur mit digi­ta­lem EU-Covid-Zer­ti­fi­kat mög­lich. Dazu kom­men noch genaue­re Vor­schrif­ten.
  • Die Vor­la­ge des digi­ta­len EU Covid-Zer­ti­fi­kats ist obli­ga­to­risch für Rei­sen per Flug­zeug oder Schiff; Besu­che in Pfle­ge­hei­men und Gesund­heits­ein­rich­tun­gen, Gro­ße Kultur‑, Sport- oder Unter­neh­mens­ver­an­stal­tun­gen.

 

Energie: Keine Preiserhöhungen 2022

Por­tu­gals Umwelt­mi­nis­te­ri­um hat jetzt ange­kün­digt, die Strom­prei­se für Pri­vat­haus­hal­te im Jahr 2022 nicht zu erhö­hen. Für Unter­neh­men sind sogar Preis­sen­kun­gen vor­ge­se­hen. "Wir sind in der Lage zu sagen, dass es im Jahr 2022 kei­ne Erhö­hung des Strom­prei­ses für Haus­halts­kun­den auf dem regu­lier­ten Markt geben wird und dass es eine Sen­kung des Tarifs für den Zugang zu den Net­zen für Indus­trie­kun­den um min­des­tens 30 Pro­zent geben wird", erklär­te Umwelt­mi­nis­ter João Pedro Matos Fer­nan­des (Foto). Matos Fer­nan­des nann­te eine Rei­he von "Abfe­de­run­gen", die allen Ver­brau­chern zugu­te­kom­men, wie die Abschaf­fung der zusätz­li­chen Kos­ten für die Pro­duk­ti­on im Rah­men der Son­der­re­ge­lung für erneu­er­ba­re Ener­gien (PRE) und die Abschaf­fung der zusätz­li­chen Kos­ten für den Strom­ab­nah­me­ver­trag (CAE) des Koh­le­kraft­werks Pego, was zu jähr­li­chen Ein­spa­run­gen von 100 Mil­lio­nen Euro füh­ren wird.
Klei­ner Wer­muts­trop­fen: Ver­gan­ge­ne Woche kün­dig­te die Regu­lie­rungs­be­hör­de für Ener­gie­dienst­leis­tun­gen (ERSE) an, dass der Strom­preis zum 1. Okto­ber für die meis­ten Haus­halts­kun­den auf dem regu­lier­ten Markt erneut um 1,05 € pro Monat stei­gen wird.

 

Alcoutim: Hier steht das größte Solarkraftwerk Portugals

Die in der Gemein­de Alcou­tim gele­ge­ne Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge Solara4 hat jetzt die Betriebs­ge­neh­mi­gung von der Gene­ral­di­rek­ti­on für Ener­gie und Geo­lo­gie (DGEG) erhal­ten. Sie ist nicht nur das größ­te Solar­kraft­werk Por­tu­gals, son­dern zugleich die größ­te nicht sub­ven­tio­nier­te der­ar­ti­ge Anla­ge in Euro­pa. Der Solar­park in Mar­tim Lon­go ver­fügt auf einer Flä­che von 320 Hekt­ar über 660.000 Panee­le mit einer Leis­tung zwi­schen 330 und 340 Watt. Ins­ge­samt wer­den 219 Mega­watt (MW) instal­liert und die Ein­spei­se­leis­tung auf 200 Mega­volt begrenzt. In einer Erklä­rung der DGEG heißt es, dass "durch den Betrieb des Kraft­werks die Emis­si­on von 177.000 CO2 (Koh­len­di­oxid) pro Jahr ver­mie­den wird und es mög­lich sein wird, Strom zu lie­fern, der dem Ver­brauch von 200.000 Haus­hal­ten ent­spricht".

 

Lagos: Musik am Altar

Das regio­na­le Kul­tur­pro­gramm "Beza­r­an­ha" prä­sen­tiert an den Sams­ta­gen im Okto­ber den Zyklus "Musik am Altar" ("Ciclo Músi­ca no Altar") in vier his­to­ri­schen Kir­chen der Gemein­de Lagos.
"Im Gebet" ist das The­ma der lyri­schen Sän­ge­rin Ânge­la Sil­va und des Musi­kers João Rosa am 2. Okto­ber in der Kir­che San­ta Maria. In die­sem Kon­zert mit Gesang und Kla­vier wid­men sich die Künst­le­rin­nen in ihren Lie­dern den The­men Spi­ri­tua­li­tät, Glau­be und Hin­ga­be, unab­hän­gig von ihrem jewei­li­gen Glau­ben.

Am 9. Okto­ber ist der Mul­ti­in­stru­men­ta­list Pau­lo Ribei­ro an der Rei­he, der in der Luz- ein brei­tes Reper­toire von Mozart über Paga­ni­ni bis hin zu Bet­ho­ven und Cho­pin inter­pre­tiert. Die per­fek­te Ver­bin­dung von Vio­li­ne und Kla­vier zele­brie­ren João Pedro Cun­ha und Ele­na Tsou­ra­no­va am 16. Mai in der Kir­che S. Sebas­tião mit einem Kon­zert zu Ehren gro­ßer Kom­po­nis­ten wie Hän­del und Piaz­zol­la.
Der Musik­zy­klus endet am 23. Okto­ber in der Kir­che von Ben­sa­frim mit einem klas­si­schen Gitar­ren­kon­zert von Josué Nunes, einem algar­vi­schen Musi­ker, der Wer­ke von Hei­tor Vil­la-Lobos und Fran­cis­co Tár­re­ga spie­len wird.

Die Ver­an­stal­tun­gen wer­den unter strik­ter Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten der Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit durch­ge­führt, um die Sicher­heit aller zu gewähr­leis­ten. Der Zugang ist kos­ten­los, aber auf­grund der begrenz­ten Kapa­zi­tät ist eine Anmel­dung über ein Online-For­mu­lar erfor­der­lich.

 

Algarve: Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Die Arbeits­lo­sig­keit an der Algar­ve ist seit März rück­läu­fig. Die Zahl der im August an der Algar­ve gemel­de­ten Arbeits­lo­sen ist im Ver­gleich zum sel­ben Monat des Jah­res 2020 um 19,9 % gesun­ken. Dies geht aus den Daten des Insti­tuts für Beschäf­ti­gung und Berufs­aus­bil­dung (IEFP) her­vor. Danach waren Ende August an der Algar­ve 16.366 Arbeits­lo­se regis­triert, ein Rück­gang von 8,7 % gegen­über Juli.
Im Ver­gleich zu den ande­ren Regio­nen war die Algar­ve die­je­ni­ge, in der die Zahl der Arbeits­lo­sen im Ver­gleich zum Vor­jahr am stärks­ten zurück­ging (-19,9 %). Es fol­gen der Alen­te­jo (-18,8%), das Zen­trum (-13,5%), der Nor­den (-10,2%) sowie Lis­sa­bon und das Tejo-Tal (-5,7%). Lan­des­weit waren Ende August 368.404 Arbeits­lo­se gemel­det, 10 % weni­ger als im Vor­jahr.
Aktu­ell ist Por­ti­mão mit 2.614 der Land­kreis mit der höchs­ten Zahl regis­trier­ter Arbeits­lo­ser ist, danach fol­gen Lou­lé (2610), Faro (2264) und Alb­ufei­ra (2106).

Faro: easyJet rüstet auf

Bil­lig­flie­ger easy­Jet wird noch in die­sem Jahr ein wei­te­res Flug­zeug am Flug­ha­fen Faro sta­tio­nie­ren und damit rund 30 direk­te Arbeits­plät­ze an der Algar­ve schaf­fen. Damit wächst die por­tu­gie­si­sche easy­Jet-Flot­te auf 13 Flug­zeu­ge an, vier in Faro, fünf auf der Basis in Lis­sa­bon und vier in Por­to. "Seit Beginn der Pan­de­mie hat easy­Jet wei­ter in Por­tu­gal inves­tiert und im Juni 2021 eine neue Basis in Faro eröff­net und die gesam­te por­tu­gie­si­sche Flot­te um 60% auf­ge­stockt", so die Flug­ge­sell­schaft. In Por­tu­gal beschäf­tigt easy­Jet der­zeit mehr als 425 Mit­ar­bei­ter. Seit 1999 hat easy­Jet nach eige­nen Anga­ben mehr als 20 Mil­lio­nen Pas­sa­gie­ren von und nach Faro trans­por­tiert.

 

Castro Marim: Cannabis-Produktion angelaufen

Ver­gan­ge­ne Woche hat das por­tu­gie­si­sche Unter­neh­men Cann­pris­ma in der Gemein­de Cas­tro Marim eine Pro­duk­ti­ons­an­la­ge für die Her­stel­lung von medi­zi­ni­schem Can­na­bis eröff­net. Am 2. August hat­te Cann­pris­ma von den Behör­den die offi­zi­el­le Geneh­mi­gung für den Anbau, die Ver­ar­bei­tung, die Ein­fuhr und die Aus­fuhr von Can­na­bis­pro­duk­ten zu medi­zi­ni­schen Zwe­cken erhal­ten.
Die Fir­ma plant in den nächs­ten fünf Jah­ren eine Gesamt­in­ves­ti­ti­on von rund 30 Mil­lio­nen Euro und die Schaf­fung von 200 bis 300 Arbeits­plät­zen. Bereits im nächs­ten Jahr rech­net Cann­pris­ma in Cas­tro Marim mit einer Pro­duk­ti­on von 12.000 Kilo Can­na­bis­blü­ten sowie einem Jah­res­um­satz von 20 Mil­lio­nen Euro.

 

Vilamoura Marina ist bester Yachthafen der Welt

Der Yacht­ha­fen Vil­a­mou­ra wur­de von der Yacht Har­bour Asso­cia­ti­on (TYHA) als bes­ter inter­na­tio­na­ler Yacht­ha­fen des Jah­res 2021 aus­ge­zeich­net. Das Wahl­er­geb­nis basiert vor allem auf dem „Niveau der ange­bo­te­nen Dienst­leis­tun­gen sowie der Qua­li­tät der den Boots­eig­nern zur Ver­fü­gung ste­hen­den Infra­struk­tur". Der Yacht­ha­fen an der Algar­ve ver­fügt über 825 Lie­ge­plät­ze für Boo­te mit einer Län­ge von bis zu 60 Metern, eine Boots­werft und ein Trai­nings­zen­trum für Spit­zen­wett­be­wer­be. Seit Mai gehört er einer Grup­pe von natio­na­len Inves­to­ren unter der Lei­tung von João Bri­on San­ches und Arrow Glo­bal. Die Mari­na von Vil­a­mou­ra wur­de 1974 in Betrieb genom­men und emp­fängt jähr­lich rund vier Mil­lio­nen Besu­cher.

 

Nachrichten aus Polizei und Justiz

Olhão: Neun Tonnen Herzmuscheln beschlagnahmt

Die Poli­zei beschlag­nahm­te am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Olhão neun Ton­nen Muscheln.Die Muscheln ent­spra­chen nicht der Min­dest­grö­ße für die Ver­mark­tung und wur­den von Muschel­samm­lern ohne Lizenz außer­halb der gesetz­lich fest­ge­leg­ten Tages­zei­ten (zwi­schen Son­nen­auf­gang und Son­nen­un­ter­gang) gefan­gen. Die bei­den ille­ga­len Fischer im Alter von 19 und 32 Jah­ren wur­den iden­ti­fi­ziert erhiel­ten entpre­chen­de Ord­nungs­wid­rig­keits­be­schei­de.

Loulé: Frau schlägt Mann

Die Poli­zei hat am 20. Sep­tem­ber in Lou­lé eine 52-jäh­ri­ge Frau wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Sie hat­te ihren Part­ner mit hei­ßem Was­ser über­gos­sen, ihn geschla­gen und gedroht, ihn zu töten. Das zustän­di­ge Gericht ver­häng­te gegen die Gewalt­tä­te­rin ein Kon­takt­ver­bot und die Ver­pflich­tung, sich wegen Alko­hol­ab­hän­gig­keit behan­deln zu las­sen.

Armação de Pêra und Carvoeiro: Betrüger verhaftet

Die Poli­zei hat am 21. Sep­tem­ber in Car­voei­ro einen 44-jäh­ri­gen Mann fest­ge­nom­men, gegen den in Deutsch­land ein euro­päi­scher Haft­be­fehl wegen Betrugs, Urkun­den­fäl­schung und Geld­fäl­schung vor­liegt. Am sel­ben Tag ging der Poli­zei in Arma­ção de Pêra ein wei­te­rer Betrü­ger ins Netz.Der 31-jäh­ri­ge Mann wur­de wegen diver­ser Betrugs­de­lik­te in Spa­ni­en eben­falls per Euro­päi­schen Haft­be­fehl gesucht.

Aljezur: Verhaftung wegen Drogenhandels

Nach über 12 Mona­ten Ermitt­lungs­ar­beit hat die Poli­zei am 23. Sep­tem­ber in Alje­zur einen 26-jäh­ri­gen Mann wegen Dro­gen­han­dels ver­haf­tet. Im Rah­men der Poli­zei­ak­ti­on wurden2.087 Dosen Can­na­bis, 400 Dosen Haschisch, 2 Prä­zi­si­ons­waa­gen, 1 Vaku­um­ver­pa­ckungs­ma­schi­ne und meh­re­re Beu­tel, 1 Mes­ser, 3 Mobil­te­le­fo­ne und 21.964 Euro Bar­geld beschlag­nahmt.

Vila do Bispo: Cannabis-Plantage aufgeflogen

Die Poli­zei hat am 21. Sep­tem­ber in der Gemein­de Vila do Bis­po einen 40-jäh­ri­gen Mann wegen des Anbaus von Can­na­bis fest­ge­nom­men. Nach einer Anzei­ge hat­ten die Beam­ten eine Plan­ta­ge mit 21 Can­na­bis­pflan­zen auf einem land­wirt­schaft­li­chen Grund­stück loka­li­siert und einen Ver­däch­ti­gen ver­haf­ten. Außer­dem wur­den 21 Can­na­bis­pflan­zen; 17 Dosen Haschisch; ein Gewächs­haus mit zwei Qua­drat­me­ter Flä­che und ein Dolch beschlag­nahmt.

São Brás de Alportel: Einbrecher erwischt

Die Poli­zie hat in der Gemein­de São Brás de Alpor­tel drei Män­ner im Alter zwi­schen 30 und 62 Jah­ren infla­gran­ti bei einem Woh­nungs­ein­bruch erwischt. Im Zuge der Ermitt­lun­gen wur­den zwei wei­te­re Ver­däch­ti­ge im Alter von 30 und 51 Jah­ren fest­ge­nom­men, "als sie ver­such­ten, diver­ses gestoh­le­nes Mate­ri­al aus ande­ren Woh­nun­gen zu ver­kau­fen", das eben­so wie das Fahr­zeug, in dem sie das Mate­ri­al trans­por­tier­ten, beschlag­nahmt wur­de. Bei anschlie­ßen­den Haus­durch­su­chun­gen wur­den beschlag­nahmt: zwei Fahr­zeu­ge; zwei Luft­ge­weh­re, diver­se Muni­ti­on, ver­schie­de­ne Bau­werk­zeu­ge, ein Fern­se­her, sechs Uhren, gestoh­le­ne Päs­se und Aus­wei­se.

Olhão: Verhaftung wegen Drogenhandels

In den frü­hen Mor­gen­stun­den des 24. Sep­tem­ber hat die Poli­zei in Olhão einen jun­gen Mann von 22 Jah­ren wegen Dro­gen­han­dels fest­ge­nom­me. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le wur­den im Wagen des Ver­däch­ti­gen 13 Dosen Haschisch gefun­den.

Letz­te Arti­kel von Susan­ne Tenz­ler-Heus­ler (Alle anzei­gen)

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin