Algarve News: 16. bis 22. August 2021


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 33/2021: Covid-19: Kri­ti­sche Lage an der Algar­ve | Ara­de-Fluss soll wie­der schiff­bar wer­den | Lagos eröff­net Cowor­king Space | Tou­ris­mus: Leit­fa­den für Ver­trau­en | Regie­rung ver­bie­tet Junk Food an Schu­len | Neu­es Kat­zen­asyl in Sil­ves | Bio-Inseln für gefähr­de­te Vögel | Por­tu­gal ist per­fekt für Road­t­rips |  Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Ran­king: Zwei der teu­ers­ten Stra­ßen Por­tu­gals lie­gen an der Algar­ve :Ranking: Zwei der teuersten Straßen Portugals liegen an der Algarve
    Von den zehn teu­ers­ten Stra­ßen Por­tu­gals befin­den sich zwei an der Algar­ve. Platz 4 im Ran­king mit den exklu­sivs­ten Prei­sen für den Kauf eines Hau­ses gehört der Urba­ni­sa­ti­on Quin­ta do Lago in Alman­cil (Lou­lé) mit einem Durch­schnitts­preis von 3.589.000 Euro. An sieb­ter Stel­le befin­det sich die Ave­ni­da do Mar in der Urba­ni­z­a­ção Vale do Lobo, eben­falls …

 

Covid-19: Schlechte Quote für die Algarve / Öffnung fortgesetzt

Nach Aus­kunft der Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit DGS vom ver­gan­ge­nen Frei­tag ist zeigt die Ent­wick­lung der Pan­de­mie in Por­tu­gal zeigt auf natio­na­ler Ebe­ne einen sta­bi­len Trend. Aller­dings bewer­tet sie die Lage an der Algar­ve als kri­tisch. Sie sei die ein­zi­ge Regi­on, in der die Inzi­denz über der Schwel­le von 480 Fäl­len liegt. Aus­wer­tungs­zeit­raum ist die Span­ne zwi­schen dem 05. und 18. August. Mit Aus­nah­me von Alcou­tim sind alle ande­ren Algar­ve-Gemein­den mit einem sehr hohen oder hohen Risi­ko behaf­tet. Für Lagos und Alb­ufei­ra hat sich die Situa­ti­on im Ver­gleich zur letz­ten Aus­wer­tung ver­schlech­tert. Kon­kret heißt das: An der Algar­ve befin­den sich aktu­ell 3 der 5 Gemein­den des Lan­des mit der höchs­ten 14-Tages-Inzi­denz. Das sind Vila do Bis­po (1.360), Lagos (1.275) und Alb­ufei­ra (990).

Öffnungsphase 2 beginnt

Den­noch hat die por­tu­gie­si­sche Regie­rung die zwei­te Pha­se des aktu­el­len Öff­nungs­pla­nes vor­ge­zo­gen. Hin­ter­grund ist, dass bereit seit 18. August 70 Pro­zent der Bevöl­ke­rung voll­stän­dig gegen Covid-19 geimpft ist. Daher gilt ab kom­men­dem Mon­tag (23. August):

- Restau­rants, Cafés und Pas­tel­ari­as haben nun eine Höchst­gren­ze von 8 Per­so­nen pro Grup­pe im Innen­be­reich und 15 Per­so­nen pro Grup­pe auf Ter­ras­sen;
– Kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen kön­nen mit 75% der Kapa­zi­tät durch­ge­führt wer­den eben­so wie Hoch­zei­ten und Tau­fen
– Öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel unter­lie­gen kei­ner­lei Ein­schrän­kung;
– Öffent­li­che Ser­vices (z.B. Bürgerbüros/Lojas Cid­a­dão) arbei­ten ab 1. Sep­tem­ber ohne Vor­anmel­dung

Der Beschluss tritt am 23. August 2021 in Kraft. Die letz­te Pha­se wird in Kraft tre­ten, wenn 85 Pro­zent der Bevöl­ke­rung voll­stän­dig geimpft sind. Wei­ter­hin gilt die Mas­ken­pflicht in geschlos­se­nen Räu­men, über die Mas­ken­pflicht im Frei­en müs­se das Par­la­ment ent­schei­den, so Gesund­heits­mi­nis­te­rin Mar­ta Tem­ido (Foto).

 

Arade-Fluss soll wieder schiffbar werden

Bis ins 19. Jahr­hun­dert war der Ara­de-Fluss zwi­schen Port­i­mao und Sil­ves ein wich­ti­ger Trans­port­weg. Mau­ren, Kreuz­rit­ter und jede Men­ge Han­dels­schif­fe haben ihn befah­ren. Auf­grund star­ker Ver­lan­dung kann die 73 Kilo­me­ter lan­ge Was­ser­stra­ße seit dem 19. Jahr­hun­dert nur noch von Aus­flugs­boo­ten oder Kanus genutzt wer­den. Seit Jahr­zehn­ten wer­den immer wie­der Plä­ne für eine erneu­te Schiff­bar­ma­chung geschmie­det. Ent­lang der Fluss­ufer soll­ten Anle­ge­plät­ze und eine Infra­struk­tur ent­ste­hen, die die Umge­bung durch Wan­der­we­ge für Natur­lieb­ha­ber zugäng­lich macht, damit die Fluss­au­en als wert­vol­les Natur­ge­biet auch für den Tou­ris­mus im Algar­ve zum Tra­gen kom­men.
Jetzt stand das 11. Tref­fen der Prä­si­den­ten der Gemein­de­ver­samm­lun­gen der Algar­ve in Sil­ves unter dem The­ma "Der Fluss Ara­de und sei­ne Schiff­bar­keit als Fak­tor für die sozio­öko­no­mi­sche Ent­wick­lung der Algar­ve".

Die Algar­ve-Bür­ger­meis­ter kamen "ein­stim­mig" zu dem Schluss, dass das Pro­jekt der Aus­bag­ge­rung, Schiff­bar­ma­chung und Sanie­rung der Ufer des Flus­ses Ara­de zwi­schen Por­ti­mão und Sil­ves "ein struk­tu­rie­ren­des Pro­jekt für die Regi­on Algar­ve" dar­stellt. Bei der Umset­zung hel­fen soll die Koor­di­nie­rungs­kom­mis­si­on für die Ent­wick­lung der Algar­ve CCDR, das Geld soll aus dem Natio­na­len Wie­der­auf­bau­plan PRR kom­men. Für die kom­mu­na­len Poli­ti­ker steht fest, dass der Plan für die SDchiff­bar­ma­chung des Ara­de zusam­men mit der Erwei­te­rung des Kreuz­fahrt­ha­fens von Por­ti­mão "eine gro­ße Bedeu­tung für die nach­hal­ti­ge wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung der Regi­on hat". Wich­ti­ge Zie­le sei­en, die Mobi­li­tät von Per­so­nen und Gütern zu för­dern, das regio­na­le Tou­ris­mus­an­ge­bot zu diver­si­fi­zie­ren, sowie die Gebie­te und die Bevöl­ke­rung im Lan­des­in­ne­ren auf­zu­wer­ten und regio­na­le Asym­me­trien abzu­bau­en, so die Bür­ger­meis­ter.

 

Lagos: Stadt eröffnet Coworking-Space

Ach­tung digi­ta­le Noma­de: Am Mon­tag, 23. August wird in Lagos der Muni­ci­pal Cowork Space „CoLa­gos“ mit einem Tag der offe­nen Tür ein­ge­weiht. Er befin­det sich in der Rua dos Com­bat­en­tes da Gran­de Guer­ra Nr. 6 im Her­zen des his­to­ri­schen Zen­trums, ver­fügt über 25 Arbeits­räu­me mit ent­spre­chen­der Aus­stat­tung und ver­schie­de­nen Buchungs­mög­lich­kei­ten und ist täg­lich rund um die Uhr geöff­net. Ziel der Initia­ti­ve von Stadt­ver­wal­tung und )A)Garra – Lagos Youth Asso­cia­ti­on ist es, jun­ge Unter­neh­mer, Unter­neh­men und Frei­be­ruf­ler bei der Ent­wick­lung von Akti­vi­tä­ten zu unter­stüt­zen, die zur Ankur­be­lung und Diver­si­fi­zie­rung der loka­len Wirt­schaft, zur Erwei­te­rung und Moder­ni­sie­rung der Unter­neh­mens­struk­tur und zur Schaf­fung von Arbeits­plät­zen bei­tra­gen. Anmel­dun­gen sind bereits über die E‑Mail info@colagos.pt mög­lich. Das gesam­te Dienst­leis­tungs­an­ge­bot ist online unter www.colagos.pt ver­füg­bar.

 

Tourismus: Leitfaden für Vertrauen

Die Ver­brau­cher­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on DECO hat jetzt einen digi­ta­len Leit­fa­den für Tou­ris­mus und Frei­zeit in Zei­ten der COVID-19-Pan­de­mie im Som­mer 2021 mit Infor­ma­tio­nen und Rat­schlä­gen für tou­ris­ti­sche Ver­brau­cher online gestellt. Er soll die wich­tigs­ten Fra­gen der Ver­brau­cher beant­wor­ten und das Ver­trau­en der in- und aus­län­di­schen Gäs­te in die Tou­ris­mus- und Frei­zeit­dienst­leis­tun­gen in Por­tu­gal stär­ken. So infor­miert der Leit­fa­den auf Por­tu­gie­sisch und Eng­lisch in ver­schie­de­nen Kapi­teln u.a. das digi­ta­le EU-Zer­ti­fi­kat Covid-19; Flug­ver­kehr; Unter­kunft vor Ort; Reser­vie­run­gen in Hotels, auf Cam­ping- und Cara­van­plät­zen; Strän­de und Schwimm­bä­der; Restau­rants; Shows und Fes­ti­vals; Kinos, Thea­ter und Sport­hal­len.

 

Regierung stoppt den Verkauf von "Junk Food" in Schulen

Per Gesetz ver­bie­tet die por­tu­gie­si­sche Regie­rung ab Sep­tem­ber den Ver­kauf von unge­sun­dem Junk­food in den por­tu­gie­si­schen Schu­len. Auf der Lis­te der ver­bo­te­nen Lebens­mit­tel ste­hen über 50 Pro­duk­te, dar­un­ter Piz­za, Ham­bur­ger, Lasa­gne, Hot Dogs, Kuchen, zucker­hal­ti­ge Geträn­ke, Crois­sants, Chou­riço-Bröt­chen, Chips, zucker­hal­ti­ge Kek­se, Süßig­kei­ten und Kau­gum­mi, Eis und eine Rei­he von Sal­ga­dos" (frit­tier­te herz­haf­te Snacks). Auch Sand­wi­ches, die Ketch­up, Mayon­nai­se oder Senf ent­hal­ten, sind nicht mehr erlaubt, eben­so wie unge­sun­de Des­sert, z.B. Mousse au Cho­co­lat oder Arroz doce" (süßer Reis).
Ziel der neu­en Rege­lung ist es, die Schu­len dazu zu brin­gen, unge­sun­de Lebens­mit­tel durch "ernäh­rungs­phy­sio­lo­gisch aus­ge­wo­ge­ne, gesun­de Mahl­zei­ten" zu erset­zen, so die Regie­rung. Den Schu­len wur­de eine Frist bis Ende Sep­tem­ber ein­ge­räumt, um ihre Ver­trä­ge mit den Lie­fe­ran­ten zu über­prü­fen. Die Regie­rung hat auch eine Lis­te der Pro­duk­te vor­ge­legt, die als Alter­na­ti­ven zu all den Pro­duk­ten die­nen sol­len, die in den Schul­bars nicht mehr ver­kauft wer­den dür­fen.

Nach den neu­en Vor­schrif­ten muss jede Schul­kan­ti­ne "kos­ten­lo­ses Trink­was­ser" anbie­ten. Außer­dem ent­rahm­te und teil­ent­rahm­te Milch sowie Joghurt aus ent­rahm­ter und teil­ent­rahm­ter Milch (vor­zugs­wei­se ohne Zucker­zu­satz"). Sand­wi­ches soll­ten aus Voll­korn­brot mit weni­ger als einem Gramm Salz pro 100 g Brot bestehen und ent­we­der mit Thun­fisch, gekoch­ten Eiern, Püree aus pflanz­li­chen Pro­duk­ten, fett­ar­mem Schin­ken oder Käse aus ent­rahm­ter oder teil­ent­rahm­ter Milch belegt sein. Die Schul­kan­ti­nen wer­den ange­hal­ten, auch eine Aus­wahl an Sala­ten, fri­schem Obst und Sup­pen anbie­ten. Sie dür­fen ver­schie­de­ne Snacks und Frucht­ge­trän­ke ver­kau­fen, sofern die­se haupt­säch­lich aus Obst und Gemü­se bestehen und kei­nen Zucker­zu­satz ent­hal­ten. Auch Kräu­ter­tees wer­den von der Regie­rung als "in Ord­nung" ein­ge­stuft.

 

Tierschutz: Katzenhaus in Silves

Die Stadt­ver­wal­tung von Sil­ves hat in der Gemein­de AlgozTunes jetzt die ers­te sta­tio­nä­re Ein­rich­tung für Kat­zen instal­liert. Sie bie­tet rund einem Dut­zend Tie­ren Unter­kunft, Fut­ter und Was­ser. In einer Mit­tei­lung weist das Rat­haus von Sil­ves dar­auf hin, dass die Akti­on dar­auf abzielt, "die Kon­trol­le der Kat­zen­po­pu­la­ti­on zu unter­stüt­zen, das Zusam­men­le­ben zwi­schen den Tie­ren und den Ein­woh­nern gesün­der zu gestal­ten und die Quel­len der Unru­he zu ver­rin­gern, wobei dar­an erin­nert wird, dass Kat­zen für das Gebiet wich­tig sind, ins­be­son­de­re für die Bekämp­fung von Rat­ten­schäd­lin­gen".

 

Umwelt: Bio-Inseln für gefährdete Arten

Bio-Ilhas heißt das jüngs­te Pro­jekt der Umwelt­or­ga­ni­sa­ti­on Asso­cia­ção Vita Nati­va, bei dem es um die Wie­der­her­stel­lung der geschä­dig­ten Umwelt der Salz­wie­sen und Salz­pfan­nen in den Salz­was­ser­la­gu­nen von Olhão und Faro geht. Dabei sol­len in den Sali­nen zwi­schen den bei­den Städ­ten und in den Lagu­nen der Klär­an­la­gen von Olhão-Poen­te und Faro-Olhão meh­re­re künst­li­che Inseln als Nist­plät­ze für gefähr­de­te Vogel­ar­ten wie Reb­huhn, Säbel­schnäb­ler oder See­re­gen­pfei­fer errich­te wer­den. Das Pro­jekt umfasst auch diver­se Bil­dungs­maß­nah­men rund um das The­ma För­de­rung und Erhal­tung der bio­lo­gi­schen Viel­falt für Schu­len und Gemein­den.

 

Studie: Portugal ist perfekt für Roadtrips

Eine aktu­el­le Stu­die des Rei­se­por­tals Momondo hat jetzt Por­tu­gal zum bes­ten Land in Euro­pa für Road­t­rips gekürt. Momondo ana­ly­sier­te 31 euro­päi­sche Län­der anhand eines Inde­xes mit sechs Kate­go­rien: Kli­ma, Sicher­heit und Infra­struk­tur, Preis, Ver­kehr und Nach­hal­tig­keit, Auto­ver­mie­tung und Natur sowie Sehens­wür­dig­kei­ten. In jeder Kate­go­rie wur­den 17 Fak­to­ren defi­niert, um ein mög­lichst voll­stän­di­ges Bild davon zu erhal­ten, was Rei­sen­de bei der Ent­schei­dung für ein Rei­se­ziel inter­es­sie­ren könn­te.
Por­tu­gal erhielt sehr hohe Punkt­zah­len bei Kri­te­ri­en wie Stra­ßen­qua­li­tät, Natur­reich­tum, Sehens­wür­dig­kei­ten und Miet­wa­gen­prei­se sowie Son­nen­stun­den pro Jahr, gerin­ge Luft­ver­schmut­zung und Ver­kehr. Auf den nächs­ten Plät­zen fol­gen Spa­ni­en, Luxem­burg, Deutsch­land, Schwe­den, Slo­we­ni­en, Finn­land, Däne­mark, Ita­li­en und Island.

 

 

Nachrichten aus Polizei und Justiz

Lagoa: Supermarkt-Randalierer festgenommen

Die Poli­zei hat am 16. August in Lagoa einen 33-jäh­ri­gern Mann wegen Straf­ta­ten gegen die kör­per­li­che Unver­sehrt­heit, Bedro­hung und Belei­di­gung fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge hat­te in einem Super­markt Ange­stell­te und Kun­den "ange­grif­fen, bedroht und belei­digt", so die Poli­zei.

 

São Bartolomeu de Messines: Verhaftung wegen häuslicher Gewalt

Die Poli­zei hat am 15. August in São Bar­to­lo­meu de Mes­si­nes einen 40-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge hat­te sei­ne 59-jäh­ri­ge Mut­ter und sei­ne 15-jäh­ri­ge Schwes­ter phy­sisch und psy­chisch ange­grif­fen. Die Opfer wur­den medi­zi­nisch betreut.

 

Lagos: Cannabis-Plantage entdeckt

Die Poli­zei hat am 17. August im Land­kreis Lagos eine Can­na­bis-Plan­ta­ge ent­deckt und den 69-jäh­ri­gen Eigen­tü­mer ver­haf­tet. Im Rah­men der Akti­on wur­den u.a. 87 Can­na­bis­pflan­zen, zwei Liter Dün­ge­mit­tel und ein Motor­rad beschlag­nahmt.

 

 

Loulé: Morddrohung gegen Ex-Frau

Die Poli­zei hat in der Gemein­de Lou­lé einen 46-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge hat­te nach Anga­ben der Poli­zei "psy­chi­sche Gewalt gegen sei­ne 47-jäh­ri­ge Ex-Part­ne­rin aus­ge­übt und sie mit dem Tod bedroht.“

 

 

Loulé: Brasilianischer Drogenhändler geschnappt

Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat in Lou­lé einen bra­si­lia­ni­schen Dro­gen­händ­ler in Lou­lé auf­grund eines inter­na­tio­na­len Haft­be­fehls von Inter­pol fest­ge­nom­men. Die bra­si­lia­ni­schen Behör­den gehen davon aus, dass der Ver­haf­te­te aus der Stadt For­ta­le­za der Grup­pe Coman­do Ver­mel­ho ange­hört, die von der Poli­zei als die größ­te kri­mi­nel­le Orga­ni­sa­ti­on in Rio de Janei­ro ange­se­hen wird.

 

Castro Marim: Autodiebe erwischt

Die Poli­zei hat am 19. August drei Män­ner im Alter zwi­schen 18 und 32 Jah­ren wegen Dieb­stahls von Fahr­zeu­gen in der Gemein­de Cas­tro Marim fest­ge­nom­men. Die gestoh­le­nen Autos konn­ten auf­ge­spürt und ihren recht­mä­ßi­gen Besit­zern über­ge­ben wer­den.

 

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin