Algarve News: 21. bis 27. Juni 2021


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 25/2021: Por­tu­gal: Mehr Armut und mehr Mil­lio­nä­re | Algar­ve: Urlaubs­ziel Nr.1 für Por­tu­gie­sen | Faro inves­tiert Mil­lio­nen | Wirt­schaft for­dert Bahn­ver­bin­dung Anda­lu­si­en-Algar­ve | Tou­ris­mus: Hat Ryan­air zu früh gefei­ert? | Sai­son­start für "letz­te Brat­wurst vor Ame­ri­ka" | Faro wird noch tier­freund­li­cher | Por­ti­mão führt smar­te Bewäs­se­rung ein | Covid-19: Neue Platt­form gegen Fake­news | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Wech­sel­geld hilft Bedürf­ti­gen – Spen­den­ak­ti­on in Por­tu­gals Apo­the­ken :Wechselgeld hilft Bedürftigen - Spendenaktion in Portugals Apotheken
    Von heu­te bis zum 29. Juni läuft in zahl­rei­chen Apo­the­ken im gan­zen Land die Akti­on „Dê Tro­co a Quem Pre­ci­sa“ (Etwa: Gib das Wech­sel­geld den Bedürf­ti­gen). Die von der Asso­cia­ção Dignitu­de im Rah­men des P rogramms „Emer­gên­cia abem: COVID-19“ ent­wi­ckel­te und im März 2020 gestar­te­te Initia­ti­ve zielt dar­auf ab, den­je­ni­gen, die es sich nicht leis­ten kön­nen, auf …
  • „Ich würd`es wie­der tun“ – Der Immo­bi­li­en­un­ter­neh­mer Erich Gib­son im Por­trait :„Ich würd`es wieder tun“ – Der Immobilienunternehmer Erich Gibson im Portrait
    „Du kannst das Leben nicht ver­län­gern, du kannst es nur ver­dich­ten.“ Mit die­sem Cre­do – frei nach Roger Wil­lem­sen – ist die beweg­te Bio­gra­fie von Erich Gib­son eigent­lich schon in einem Satz beschrie­ben. Denn dicht und aus­ge­füllt ist das Leben des deut­schen Unter­neh­mers alle­mal. Seit 25 Jah­ren ist er an der Algar­ve rund um das …
  • Covid-19: Wett­lauf mit Del­ta / Mil­lio­nen­ver­lus­te für Tou­ris­mus :Covid-19: Wettlauf mit Delta / Millionenverluste für Tourismus
    Das ist ein Schock für deut­sche Urlau­ber und den Algar­­ve-Tou­­ris­­mus glei­cher­ma­ßen. Das Robert-Koch-Insti­­tut (RKI) hat am 25. Juni Por­tu­gal ab dem 29. Juni zum „Virus­­­va­­ri­an­­ten-Gebiet“ erklärt. Für Rei­se­rück­keh­rer bedeu­tet das 14 Tage Qua­ran­tä­ne. Damit fällt für die hie­si­ge Tou­ris­mus­wirt­schaft nach den Bri­ten ver­mut­lich eine wei­te­re wich­ti­ge Urlau­ber­grup­pe aus. 2019 kamen immer­hin 360.000 Deut­sche an die …

 

Mehr Armut und mehr Millionäre in Portugal

Die Kluft zwi­schen arm und reich wächst in Por­tu­gal. Laut dem neu­es­ten 'Glo­bal Wealth Report', dem Bericht der Schwei­zer Bank Credit Suis­se über das Wachs­tum des welt­wei­ten Ver­mö­gens für das Jahr 2020, ist die Zahl der Mil­lio­nä­re in Por­tu­gal im letz­ten Jahr gestie­gen. Dem Bericht zufol­ge gab es im ver­gan­ge­nen Jahr 136.430 Mil­lio­nä­re in Por­tu­gal, 2019 waren es 117.000. Laut der Stu­die besa­ßen im Jahr 2020 die reichs­ten 1% in Por­tu­gal 20,1% des Ver­mö­gens des Lan­des.

Auf­ge­schlüs­selt zei­gen die Daten der Credit Suis­se, dass es in Por­tu­gal im Jahr 2020 128.772 Per­so­nen mit einem Ver­mö­gen zwi­schen einer Mil­li­on und fünf Mil­lio­nen Dol­lar gab, 5.505 mit einem Ver­mö­gen zwi­schen fünf und zehn Mil­lio­nen, 2.056 mit einem Ver­mö­gen zwi­schen 10 und 50 Mil­lio­nen. In der Grup­pe der Reichs­ten besit­zen 72 zwi­schen 50 und 100 Mil­lio­nen und 24 zwi­schen 100 und 500 Mil­lio­nen Dol­lar. Eine Per­son hat ein Ver­mö­gen von über 500 Mil­lio­nen Dol­lar.

Gleich­zei­tig haben die wirt­schaft­li­chen Fol­gen der Coro­na-Pan­de­mie zusätz­lich 400.000 Men­schen in die Armut gestürzt. Das ist das Ergeb­nis einer Stu­die des Social Obser­va­to­ry der Stif­tung "la Caixa" vom Cen­ter of Eco­no­mics for Pro­spe­ri­ty (PROSPER) der Katho­li­schen Uni­ver­si­tät Lis­sa­bon. Ins­ge­samt ist danach die Armut um 25% gegen­über der Vor­pan­de­mie­zeit gestie­gen.

Laut der Stu­die führ­te die Pan­de­mie zu einem "erheb­li­chen Ein­kom­mens­ver­lust für die por­tu­gie­si­sche Bevöl­ke­rung", wobei das mitt­le­re Jah­res­ein­kom­men von 10.100 Euro im auf 9.100 fiel. "Natür­lich hat es die Ärms­ten der Gesell­schaft, die Schwächs­ten, viel stär­ker getrof­fen. Der durch­schnitt­li­che Ver­lust des Ein­kom­mens in den unters­ten Ein­kom­mens­schich­ten beträgt fast 20%. Aber auch die höchs­ten Ein­kom­men ver­zeich­ne­ten einen Rück­gang von 11%", erklärt die Lei­te­rin der Stu­die Joana Sil­va. Laut Sil­va war die Algar­ve eines der am stärks­ten gezeich­ne­ten Gebie­te: "Die Algar­ve-Regi­on sticht her­vor, vor allem wegen der Art der Beschäf­ti­gung, die mit dem Tou­ris­mus und ande­ren Akti­vi­tä­ten ver­bun­den ist, die stark von den Fol­gen der Pan­de­mie betrof­fen sind".

 

Algarve ist Urlaubsziel Nr. 1

Nach einer Umfra­ge von Odis­sei­as wol­len 94% der Por­tu­gie­sen im Som­mer Urlaub machen, die Hälf­te davon im eige­nen Land. Bei den Rei­se­zie­len liegt die Algar­ve auf Platz 1. 44% der Befrag­ten wol­len hier ein paar ruhi­ge Tage ver­brin­gen, gefolgt von der Alen­te­jo-Küs­te (18,7%) und dem Zen­trum des Lan­des (10%). Mehr als die Hälf­te beab­sich­tigt, mit der Fami­lie in den Urlaub zu fah­ren (51%), wäh­rend 33% mit ihrem Part­ner ver­rei­sen wer­den. Die Umfra­ge zeigt auch, dass der August mit 48% der Ant­wor­ten wei­ter­hin der Wunsch­mo­nat der Por­tu­gie­sen ist, gefolgt vom Juli mit 32% und dem Sep­tem­ber mit 23,5%. Was die Art der Unter­kunft betrifft, so sind Hotels mit 40,9 % der Prä­fe­ren­zen am gefrag­tes­ten, gefolgt von Appar­te­ments (31 %) und dem länd­li­chen Tou­ris­mus mit 18,5 %. Als wich­tigs­te Bedin­gun­gen für einen gelun­gen Urlaub wer­den die Nähe zum Strand (54,8%), Unter­künf­te mit Pool (42%) und das Clean & Safe Label (31,7%) genannt.

 

Faro investiert 5,9 Millionen Euro

Der Stadt­rat von Faro hat jetzt Infra­struk­tur-Inves­ti­tio­nen in Höhe von fast 6 Mil­lio­nen Euro ange­kün­digt. 2,6 Mil­lio­nen Euro flie­ßen in den Neu­bau einer Grund­schu­le. Damit wol­le man das Bil­dungs­an­ge­bot auf Vor­schul- und Grund­schul­ni­veau moder­ni­sie­ren und erwei­tern, so die Ver­wal­tung. Eine zwei­te gro­ße Inves­ti­ti­on ist die Fer­tig­stel­lung der Ave­ni­da Mário Lys­ter Fran­co in Leja­na, die die Erreich­bar­keit und den Ver­kehrs­fluss in der Stadt deut­lich ver­bes­sern soll. Das Pro­jekt wird 2,4 Mil­lio­nen Euro kos­ten, zuzüg­lich 870.781 Euro für den Kauf der Grund­stü­cke, die für die Fer­tig­stel­lung der Arbei­ten benö­tigt wer­den.

Bürgermeister und Unternehmer fordern Eisenbahnverbindung zwischen Algarve und Andalusien

Der Gemein­de­ver­band der Algar­ve (AMAL) und der Unter­neh­mer­ver­band der Algar­ve (NERA) haben am 18. Juni ein Mani­fest unter­zeich­net, in dem sie die Regie­run­gen Por­tu­gals und Spa­ni­ens auf­for­dern, eine Eisen­bahn­ver­bin­dung zwi­schen Sevil­la und Faro zu bau­en, ein­schließ­lich eines Halts in Huel­va. Die Rufe nach einer grenz­über­schrei­ten­den Eisen­bahn­ver­bin­dung sind in den letz­ten Mona­ten sowohl in Anda­lu­si­en als auch an der Algar­ve immer lau­ter gwor­den. Nach Anga­ben des por­tu­gie­si­schen Minis­ters für Infra­struk­tur wird das Pro­jekt von der por­tu­gie­si­schen Regie­rung unter­stützt, aller­dings habe Spa­ni­en bis­her kein Inter­es­se an der Ent­wick­lung der Bahn­ver­bin­dung gezeigt.

Tourismus: Hat Ryanair zu früh gefeiert?

Kurz bevor die deut­sche Regie­rung Por­tu­gal zum Virus­va­ri­an­ten-Gebiet erklärt hat, ver­schick­te die Bil­lig­flug­ge­sell­schaft Ryan­air eine Jubel­mel­dung über die Erho­lung des Flug­ver­kehrs von und nach Por­tu­gal. Zum Som­mer­flug­plan 2021 von Ryan­air in Por­tu­gal soll­ten zu die­sem Zeit­punkt mehr als 600 wöchent­li­che Flü­ge auf 122 Stre­cken gehö­ren, dar­un­ter drei neue Stre­cken zwi­schen Lis­sa­bon und Köln (2 wöchent­li­che Flü­ge), Faro und Bel­fast City (mit täg­li­chen Flü­gen), sowie Faro und Tees­si­de (2 täg­li­che Flü­ge). Ryan­air hat außer­dem 2 Mil­li­ar­den US-Dol­lar in Flug­zeu­ge an den vier por­tu­gie­si­schen Basen inves­tiert. Dar­über hin­aus glaubt Ryan­air, dass eine erfolg­rei­che Imp­fung in ganz Euro­pa zur Erho­lung des Tou­ris­mus und der Beschäf­ti­gung in Por­tu­gal nach der Covid-19-Pan­de­mie bei­tra­gen wird.

Saisonstart für die „letzte Bratwurst vor Amerika“

Sie ist wie­der da! Die „letz­te Brat­wurst vor Ame­ri­ka“ ist in die Sai­son gestar­tet. Mit viel Opti­mis­mus, neu­em Wagen und net­ter Besat­zung. Coro­na hin, Coro­na her – eine gute Wurst geht immer. Fried­lich ver­eint auf dem Grill war­ten frän­ki­sche Ros­ter und Thü­rin­ger Brat­würs­te auf hung­ri­ge Urlau­ber. Und das bis Mit­te Okto­ber täg­lich von 10:30 bis 17:30! Zur schmack­haf­ten Wurst gibt es außer­dem kos­ten­los das viel­be­gehr­te Kap-Zer­ti­fi­kat als Erin­ne­rung an den Algar­ve-Urlaub. Also auf zum Kult­stand am Cabo de São Vicen­te am süd­west­lichs­ten Punkt Euro­pas. Alle Infos immer hier.

Faro wird noch tierfreundlicher

Der Ver­band für Han­del und Dienst­leis­tun­gen der Algar­ve-Regi­on (ACRAL)  und die Stadt­ver­wal­tung haben in Faro das Pro­jekt "Haus­tier­freund­li­che Wege" gestar­tet. Es sieht die Bereit­stel­lung von abnehm­ba­ren Was­ser­brun­nen und Ruhe­plät­zen für Tie­re auf öffent­li­chen Plät­zen, ins­be­son­de­re in der Nähe von Geschäf­ten, vor. Bis­her gibt es bereits rund zwei Dut­zend "Pet-Friend­ly Routes"-Wasserspender in der gan­zen Stadt, die mit kom­mer­zi­el­len Ein­rich­tun­gen oder Insti­tu­tio­nen in der Stadt ver­bun­den sind, die sich die­sem Pro­jekt ange­schlos­sen haben. Das Ziel die­ser Rou­te ist es, geeig­ne­te Bedin­gun­gen zu schaf­fen, damit Men­schen in Beglei­tung ihrer Haus­tie­re bequem ein­kau­fen kön­nen. Die Gemein­de Faro schließt sich damit gemein­sam mit ACRAL "erneut einer Initia­ti­ve zum Schutz der Tie­re und zur Aner­ken­nung ihres Plat­zes und ihrer Bedeu­tung in unse­rer Gemein­schaft an".

 

Portimão: Smarte Bewässerung

Por­ti­mão will künf­tig intel­li­gen­te Bewäs­se­rungs­sys­te­me in den Grün­an­la­gen der Gemein­de instal­lie­ren. Damit soll der Was­ser­ver­brauch gesenkt und effi­zi­en­ter gesteu­ert wer­den. Ins­ge­samt wer­den 50 Grün­flä­chen, 71 Was­ser­zäh­ler und 240 Bewäs­se­rungs­steue­run­gen von die­sem intel­li­gen­ten Sys­tem erfasst. Ers­te Schwer­punk­te lie­gen auf dem Stadt­zen­trum, Pra­ia da Rocha und ent­lang der Haupt­stra­ßen, wie Ave­ni­da Paul Har­ris und Ave­ni­da São Lou­ren­ço da Bar­ro­sa.

 

Covid-19: Neue Plattform gegen Fakenews

Das Insti­tut für Hygie­ne und Tro­pen­me­di­zin der Neu­en Uni­ver­si­tät Lis­sa­bon (IHMT-Nova) hat jetzt eine Online-Platt­form gestar­tet, die dazu bei­zu­tra­gen soll, die Bevöl­ke­rung "immun gegen Fehl­in­for­ma­tio­nen" über Impf­stof­fe zu machen.

Das Pro­jekt Immune.pt zielt dar­auf ab, "sicher­zu­stel­len, dass die gesam­te Bevöl­ke­rung Zugang zu kor­rek­ten, sach­li­chen und zuver­läs­si­gen Infor­ma­tio­nen über Impf­stof­fe und Immu­ni­sie­rung hat, die von jedem leicht ver­stan­den wer­den kön­nen, unab­hän­gig von sei­nem Vor­wis­sen zu die­sem The­ma", sag­te der Direk­tor des IHMT-Nova Filo­me­no For­tes. "Kon­fron­tiert mit einer rie­si­gen Men­ge an Infor­ma­tio­nen aus ver­schie­de­nen Quel­len, waren die Bür­ger in einer Posi­ti­on, in der sie nicht ver­stan­den, wel­che Qua­li­tät die Impf­stof­fe haben, wel­che Sicher­heit die­se Impf­stof­fe haben, wel­che Wirk­sam­keit sie haben und wel­chem Impf­stoff sie ver­trau­en kön­nen", sag­te der Exper­te für öffent­li­che Gesund­heit.

Die Platt­form bün­delt nicht nur Erkennt­nis­se zum The­ma Impf­stof­fe im All­ge­mei­nen, deren Nut­zen, Bei­trä­ge zur glo­ba­len Gesund­heit und Zulas­sungs- und Sicher­heits­me­cha­nis­men bereit­stellt. Dar­über hin­aus­gibt es einen Bereich"covid-19", wo man detail­lier­te Infor­ma­tio­nen über die Über­tra­gung des Virus, die exis­tie­ren­den Vari­an­ten und die effek­tivs­ten Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men abru­fen kann.

Nachrichten aus Polizei und Justiz

Olhão: Illegaler Dieselverkauf gestoppt

Die Poli­zei hat am 21. Juni in Olhão mehr als 17.000 Liter Die­sel im Wert von rund 23.000 Euro beschlag­nahmt. Ein Unter­neh­men hat­te vor, den Kraft­stoff ille­gal an Pri­vat­per­so­nen zu ver­kau­fen. Der Fir­men­chef muss nun mit einem Straf­ver­fah­ren rech­nen.

Loulé: U‑Haft für Schläger

Die Poli­zei hat in Lou­lé einen 60-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge, „ein gewohn­heits­mä­ßi­ger Kon­su­ment von alko­ho­li­schen Geträn­ken“, hat­te sei­ne 58 Jah­re alte Ehe­frau seit 20 Jah­ren immer wie­der phy­sisch und psy­chisch ange­grif­fen und sie mit dem Tod bedroht. Das Gericht ord­ne­te Unter­su­chungs­haft an.

Loulé: Obst für Bedürftige

Die Poli­zei hat am 18. Juni im Land­kreis Lou­lé einen ille­ga­len Obst-und Gemü­se­ver­kaufs­stand geschlos­sen. Die beschlag­nahm­ten Waren wur­den nach der Über­prü­fung durch die Beauf­trag­te für öffent­li­che Gesund­heit in Lou­lé einer sozia­len Ein­rich­tung über­ge­ben.

Almancil: Autodiebe verhaftet

Die Poli­zei hat am 21. Juni zwei Män­ner im Alter von 24 und 25 Jah­ren wegen Dieb­stahls eines Fahr­zeugs fest­ge­nom­men. Das Auto im Wert von 18.000 Euro war am 20. Juni in Lagos gestoh­len wor­den. Das Fahr­zeug wur­de gebor­gen und an den recht­mä­ßi­gen Eigen­tü­mer über­ge­ben.

Albufeira: Fahrzeugdiebstähle aufgeklärt

Die Poli­zei hat am ver­gan­ge­nen Sonn­tag in Alb­fufei­ra drei Män­ner im Alter zwi­schen 22 und 35 Jah­ren wegen Auto­dieb­stahls ver­haf­tet. Die Fahr­zeu­ge waren in der Nähe von Strän­den in Alb­ufei­ra und Vila do Bis­po gestoh­len wor­den. Bei einer Durch­su­chung wur­de diver­ses Mate­ri­al aus den began­ge­nen Straf­ta­ten sicher­ge­stellt, dar­un­ter vier Mobil­te­le­fo­ne, drei Tablets, zwei Lap­tops, eine Spiel­kon­so­le, ein Power­bank-Lade­ge­rät, zwei draht­lo­se Kopf­hö­rer, sechs Kre­dit­kar­ten, vier Rei­se­päs­se, 47 Packun­gen Tabak, ver­schie­de­ne Klei­dungs­stü­cke und 695 Euro in bar.

Albufeira: Gewalttätige Frau festgenommen

Die Poli­zei hat am 21. Juni im Land­kreis Alb­ufei­ra eine 36-jäh­ri­ge Frau wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Sie soll ihren 36-jäh­ri­gen Lebens­ge­fähr­ten mit dem Tod bedroht und u.a. mit einer Sche­re kör­per­lich ange­grif­fen haben.

Vila do Bispo: Ladendiebe erwischt

Die Poli­zei hat am 22. Juni in Vila do Bis­po zwei Män­ner im Alter von 38 und 44 Jah­ren wegen Laden­dieb­stahls und ver­bo­te­nem Waf­fen­be­sitz auf fri­scher Tat ertappt. Dabei wur­den Alko­ho­li­ka, ein Schlag­ring, diver­se Mes­ser und Die­bes­werk­zeug beschlag­nahmt. Wäh­ren der poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass die bei­den Män­ner an die­sem Tag bereits zwei ande­re Geschäf­te in den Gemein­den Vila do Bis­po und Lagos bestoh­len hat­ten.

Vila Real de Santo António: Fälscherin aufgeflogen

Im Rah­men einer Patrouil­len­ak­ti­on ent­deck­te die Poli­zei am 23. Juni in Mon­te Gordo einen Ver­kaufs­stand mit 42 gefälsch­ten Mar­ken­ar­ti­keln, die umge­hend kon­fis­ziert wur­den. Die Ver­käu­fe­rin muss sich nun vor dem Gericht von Vila Real de San­to Antó­nio ver­nat­wor­ten.

Albufeira: Tödlicher Raubüberfall aufgeklärt

Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat einen arbeits­lo­sen Mann (27) und eine Restau­rant­an­ge­stell­te (30) wegen Raub­über­falls und Mord ver­haf­tet. Die bei­den Ver­däch­ti­gen hat­ten 2018 ihr Opfer in eine öffent­li­che Toi­let­te gelockt, um es aus­zu­rau­ben. Im Zuge des Raub­über­falls wur­den dem Mann mit einem Feu­er­lö­scher schwers­te Ver­let­zun­gen zuge­fügt, denen er spä­ter erlag. Das Mör­der­pär­chen wur­de jetzt in Lis­sa­bon ent­deckt und fest­ge­nom­men.

Olhão/Faro: Drogennetzwerk zerschlagen

Nach mehr­mo­na­ti­gen Ermitt­lun­gen konn­ten die Poli­zei­be­hör­den jetzt einen umfang­rei­chen Dro­gen­ring zer­schla­gen. In Olhão und Faro wur­den 11 Män­ner wegen des Ver­dachts auf Dro­gen­han­del ver­haf­tet. Bei einem Dut­zend Haus­durch­su­chun­gen wur­den 4,4 Kilo Mari­hua­na, 143 Dosen Haschisch, 71 Dosen Koka­in, 220 Gramm Mari­hua­na und etwa 16.000 Euro in bar sicher­ge­stellt. Die Poli­zei beschlag­nahm­te außer­dem Uhren, Mobil­te­le­fo­ne, Schmuck, Prä­zi­si­ons­waa­gen und Muni­ti­on. An der Ope­ra­ti­on waren 100 Poli­zei­kräf­te betei­ligt.

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin