Algarve News: 26. April bis 02. Mai 2021


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 17/2021: Por­tu­gal ver­län­gert Rei­se­be­schrän­kun­gen | Por­tu­gals Strän­de sind bereit | 87 blaue Flag­gen für Algar­ve-Strän­de | Hoff­nung für Kul­tur­pro­gramm Algar­ve 365 | Längs­te Fuß­gän­ger-Hän­ge­brü­cke der Welt eröff­net | Coro­na ver­hin­dert Ehen | – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Will­kom­men bei der Gib­son Group :Willkommen bei der Gibson Group
    Die Gib­son Group wird Sie hier in den nächs­ten Mona­ten über eine Viel­zahl von aktu­el­len, immo­bi­li­en­re­le­van­ten The­men infor­mie­ren. Unse­rer gro­ßen Lie­be und Lei­den­schaft für alles, was sich um Real Esta­te dreht, wid­men wir uns nun schon seit fast 25 Jah­ren. Die Gib­son Group kon­zen­triert sich dar­auf, Ihnen als Kun­den eine per­sön­li­che, hoch­ef­fi­zi­en­te und indi­vi­du­el­le Bera­tung …
  • Die Welt trinkt wie­der mehr Wein aus Por­tu­gal :Die Welt trinkt wieder mehr Wein aus Portugal
    Auch Por­tu­gals Wein­pro­du­zen­ten spü­ren die Fol­gen der Coro­­na-Pan­­de­­mie. 2020 muss­ten 61% der 1.716 Wein­be­trie­be des Lan­des zusam­men­ge­rech­net Umsatz­ver­lus­te von 100 Mil­lio­nen Euro hin­neh­men. Jetzt kön­nen die hei­mi­schen Wein­pro­du­zen­ten wie­der etwas opti­mis­ti­scher in die Zukunft bli­cken. Nach Anga­ben der natio­na­len Wein­or­ga­ni­sa­ti­on Vini­Por­tu­gal sind die por­tu­gie­si­schen Wein­ex­por­te in den ers­ten bei­den Mona­ten die­ses Jah­res um 2,96 Pro­zent …
  • Covid-19: Por­tu­gal zieht letz­te Öff­nungs­pha­se vor / Gren­ze und Restau­rants ab Sams­tag offen :Covid-19: Portugal zieht letzte Öffnungsphase vor / Grenze und Restaurants ab Samstag offen
    Die guten Nach­rich­ten häu­fen sich. Nach 173 Tagen endet am 30. April der Aus­nah­me­zu­stand in Por­tu­gal. Ab 1. Mai tritt das Land wie­der in den Kata­stro­phen­zu­stand (Estado do Cala­mi­dade) ein, der der Regie­rung immer noch weit­rei­chen­de Restrik­tio­nen ermög­licht. Ent­ge­gen den ursprüng­li­chen Plä­nen läu­tet die Regie­rung die vier­te und letz­te Pha­se des natio­na­len Öff­nungs­pla­nes teil­wei­se schon …

 

Portugal verlängert Reisebeschränkungen

Wäh­rend Por­tu­gal nach innen wei­ter öff­net, hat die Regie­rung die restrik­ti­ven Ein­rei­se­re­ge­lun­gen zunächst bis 16. Mai ver­län­gert. Auf Rei­sen­de aus Indi­en, Süd­afri­ka, Bra­si­li­en, Zypern, Kroa­ti­en, Frank­reich, Litau­en, Schwe­den und den Nie­der­lan­den – also Län­der mit einer Inzi­denz von 500 (oder mehr) Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner – war­tet eine 14-tägi­gen Qua­ran­tä­ne, gleich ob sie auf dem Luft‑, See- oder Land­weg nach Por­tu­gal ein­rei­sen. Mög­lich sind hier ohne­hin nur Rei­sen aus essenziellen/wesentlichen Grün­den. Wie auch für die Ein­rei­se aus 19 wei­te­ren EU- und Schen­gen­raum-Staa­ten mit einer Inzi­denz von mehr als 150 Fäl­len pro 100.000. Das berifft Deutsch­land, Öster­reich, Bel­gi­en, Bul­ga­ri­en, Tsche­chi­en, Däne­mark, Slo­wa­kei, Slo­we­ni­en, Est­land, Spa­ni­en, Grie­chen­land, Ita­li­en, Ungarn, Lett­land, Liech­ten­stein, Luxem­burg, Polen, Rumä­ni­en und die Schweiz. Die Ein­rei­se nach Por­tu­gal auf dem Land­weg ist seit dem 1. Mai wie­der ohne Grenz­kon­trol­le mög­lich. Es wird auch kein PCR-Test und kein Ein­rei­se-For­mu­lar ver­langt, wenn man aus einem Land ein­reist, wel­ches nicht als Hoch­ri­si­ko­ge­biet dekla­riert ist. Der Grenz­über­tritt ist aber auch hier nur aus wesent­li­chen Grün­den erlaubt. Als wesent­li­che Zwe­cke betrach­ten die Behör­den beruf­li­che Grün­de, Stu­di­um, Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung, gesund­heit­li­che oder huma­ni­tä­re Grün­de oder Wohnsitz/Residencia in Por­tu­gal.

An der spa­nisch-por­tu­gie­si­schen Gren­ze sind die Poli­zei­be­hör­den ange­wie­sen, stich­pro­ben­ar­ti­ge Kon­trol­len durch­zu­füh­ren, um „die Rei­sen­den über die Pflich­ten, denen sie unter­lie­gen, zu infor­mie­ren und die Ein­hal­tung der Maß­nah­me zu über­wa­chen“.
Grund­sätz­lich gilt: Alle Rei­sen­den, die mit dem Flug­zeug nach Por­tu­gal ein­rei­sen (aus­ge­nom­men Kin­der unter 24 Mona­ten), müs­sen einen Nach­weis über einen Labor­test (RT-PCR) zum Scree­ning auf eine SARS­CoV-2-Infek­ti­on mit nega­ti­vem Ergeb­nis vor­le­gen, der inner­halb von 72 Stun­den vor dem Ein­stei­gen durch­ge­führt wur­de.

 

Tipp: Rei­se- und Sicher­heits­hin­wei­se rund um Por­tu­gal bie­tet neben dem Aus­wär­ti­gen Amt aus­führ­lich Rei­se­ver­an­stal­ter Oli­mar mit tages­ak­tu­el­len Infos zu Inzi­den­zen, Ein- und Aus­rei­se sowie Test­mög­lich­kei­ten.

 

Portugals Strände sind bereit

Por­tu­gals Strän­de sind bereit für die kom­men­de Bade­sai­son. Das bekräf­tig­te jetzt der Prä­si­dent des por­tu­gie­si­schen Ver­ban­des der Strand­kon­zes­sio­nä­re João Car­rei­ra. "Die Strän­de sind sicher, wir haben Ret­tungs­schwim­mer, die bereit sind, ihre Arbeit auf­zu­neh­men und wir freu­en uns auf den Tou­ris­mus“, sag­te er gegen­über der Nach­rich­ten­agen­tur Lusa. Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung hat ange­kün­digt, dass in die­sem Jahr die glei­chen coro­na-kon­for­men Regeln für den Zugang zu den Strän­den gel­ten sol­len wie 2020. Im Zen­trum ste­hen hier gewis­se Abstands­re­geln sowie das Ver­bot von Sport­ak­ti­vi­tä­ten mit 2 oder mehr Per­so­nen wie Strand­fuß­ball, Beach Ten­nis u.ä. Aktu­el­le Infos über Zugang und Bele­gung sol­len wie­der über die Strand-App „Info Pra­ia“ und auf der Web­site der Umwelt­be­hör­de (APA) www.apambiente.pt abruf­bar sein.

 

Blaue Flagge für 87 Algarve-Strände

Die Blue Flag Asso­cia­ti­on of Euro­pe (ABAE) hat jetzt 87 Strän­de und vier Yacht­hä­fen an der Algar­ve im Jahr 2021 mit der Blau­en Flag­ge aus­ge­zeich­net, eben­so vie­le wie im Vor­jahr. Laut ABAE ist Alb­ufei­ra die por­tu­gie­si­sche Gemein­de mit den meis­ten Blau­en Flag­gen, ins­ge­samt 26. Es fol­gen Vila do Bis­po (11 Strän­de), Lou­lé (zehn Strän­de und der Yacht­ha­fen von Vil­a­mou­ra), Por­ti­mão (sechs Strän­de und der Yacht­ha­fen), Lagoa (sechs Strän­de), Lagos (vier Strän­de und der Yacht­ha­fen), Alje­zur, Faro, Olhão, Tavi­ra und Vila Real de San­to Antó­nio (jeweils vier Strän­de), Cas­tro Marim (drei Strän­de) und Sil­ves (zwei Strän­de).
Der Prä­si­dent des Frem­den­ver­kehrs­am­tes der Algar­ve, João Fer­nan­des, spricht öffent­lich sei­ne "Aner­ken­nung für die in den 13 Küs­ten­be­zir­ken der Algar­ve geleis­te­te Arbeit aus, ins­be­son­de­re für die Inves­ti­tio­nen ver­schie­de­ner öffent­li­cher und pri­va­ter Stel­len in die Ent­wick­lung der Bedin­gun­gen an den Strän­den und die Erhal­tung der Qua­li­tät der Bade­ge­wäs­ser, trotz aller Schwie­rig­kei­ten, die die Pan­de­mie mit sich bringt.“

Strandqualität auch in Salema im Kreis Vila do Bispo an der Algarve ausgezeichnet, wie blaue Flagge zeigt
Aus­ge­zeich­ne­te Strand­qua­li­tät – auch in Sale­ma (Kreis Vila do Bis­po). Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Die Blaue Flag­ge (eng­lisch Blue Flag, fran­zö­sisch Pavil­lon Bleu) ist ein Umwelt­zei­chen aus dem Bereich des nach­hal­ti­gen Tou­ris­mus, das jedes Jahr an Strän­de an Küs­ten, Bin­nen­ge­wäs­ser und Mari­nas ver­ge­ben wird, die in der vor­an­ge­gan­ge­nen Sai­son Stan­dards hin­sicht­lich Umwelt­bil­dung, Umwelt­ma­nage­ment, Dienst­leis­tungs­gü­te und Was­ser­qua­li­tät ein­ge­hal­ten haben.

 

Hoffnung für Kulturprogramm 365 Algarve

Schon seit Ende 2020 wird über das end­gül­ti­ge Aus für das belieb­te und erfolg­rei­che Kul­tur­pro­gramm 365 Algar­ve spe­ku­liert. Es wur­de 2016 auf Initia­ti­ve des Minis­te­ri­ums für Kul­tur und Tou­ris­mus ins Leben geru­fen und wur­de bis­lang finan­ziert von „Turis­mo de Por­tu­gal“ und umge­setzt von „Região e Turis­mo do Algar­ve“. Ziel war es, die Attrak­ti­vi­tät der Algar­ve mit einem regel­mä­ßi­gen, geo­gra­fisch umfas­sen­den und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Kul­tur­ange­bot zu stei­gern, vor allem aber das kul­tu­rel­le Ange­bot der Regi­on in der Neben­sai­son für Ein­hei­mi­sche und Tou­ris­ten aus­zu­wei­ten. In den vier Jah­res sei­nes Bestehens wur­den fast 1.900 Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­siert, die über 455.000 Men­schen begeis­ter­ten, davon 93.000 aus dem Aus­land. Jetzt gibt es wie­der Hoff­nung für eine even­tu­el­le Fort­set­zung. Im Par­la­ment wur­de kürz­lich ein Reso­lu­ti­ons­ent­wurf der lin­ken Par­tei Blo­co de Esquer­da (BE) verb­schie­det, der die Regie­rung auf­for­dert, eine „Stär­kung und Bei­be­hal­tung“ des Kul­tur­pro­gramms zu prü­fen.

Kultur im Programm 365 Algarve ist eine eigene Marke

 

Weltrekord: Portugal eröffnet längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt

Man­che Por­tu­gal-Nach­rich­ten schaf­fen es welt­weit in die Schlag­zei­len. Quer über alle Kon­ti­nen­te – von ABC (Video) bis FAZ – wur­de nun über die Ein­wei­hung der der welt­weit längs­ten Fuß­gän­ger-Hän­ge­brü­cke der Welt am 2. Mai berich­tet, deren Eröff­nung aller­dings schon ein­mal, näm­lich im Okto­ber 2020, ver­kün­det wor­den war. Sei’s drum, mit 516 Metern Län­ge hat die außer­ge­wöhn­li­che Kon­struk­ti­on im Geo­park Arou­ca in der Nähe von Por­to die Charles-Kuo­nen-Hän­ge­brü­cke in der Schweiz ( 494 Meter) als Welt­re­kord­hal­ter abge­löst. Auf Platz drei folgt die Titan-RT-Brü­cke im Harz, sie über­spannt mit einer Län­ge von 458,5 Metern das Bode-Staubecken.
Das auf den Namen „516 Arou­ca“ getauf­te Bau­werk führt in einer Höhe von 175 Metern über die stei­le Schlucht des Flus­ses Pai­va. Der wack­lig-schwan­ken­de Gang ist nichts für schwa­che Ner­ven und kos­tet immer­hin 12 Euro pro Erwach­se­nen. Kin­der unter sechs Jah­ren dür­fen die Brü­cke nicht betre­ten. Min­der­jäh­ri­ge müs­sen von ihren Eltern beglei­tet wer­den. Eine schö­ne Bil­der­ga­le­rie gibt es bei RTP.

 

Portugal: Corona verhindert Eheschließungen

2020 gab es in Por­tu­gal die nied­rigs­te Zahl von Ehe­schlie­ßun­gen, seit es dar­über offi­zi­el­le Sta­tis­ti­ken gibt. Im ver­gan­ge­nen Jahr gaben sich ledig­lich 18.902 Paa­re das ja-Wort, 14.370 weni­ger als im Jahr davor, was einem Rück­gang von 43,2% ent­spricht, so das Natio­na­le Insti­tut für Sta­tis­tik INE. Die Rück­gän­ge betra­fen vor alle die Algar­ve mit 50,8 % weni­ger Ehe­schlie­ßun­gen sowie die Regio­nen Cen­tro (-46,4%) und Nor­te (-44,2%). Der April 2020 war der Monat mit den wnigs­ten Trau­un­gen, das INE regis­trier­te gan­ze 117, 93,4 % weni­ger als im Jahr 2019. Ins­ge­samt fan­den 2020 18.457 Ehe­schlie­ßun­gen zwi­schen Män­nern und Frau­en statt, 236 zwi­schen Män­nern und 209 zwi­schen Frau­en.

Foto: NiT

 

 

 

 

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin