Algarve News: 12. bis 18. April 2021


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 15/2021: Covid-19: Algar­ve wie­der Risi­ko­ge­biet | Por­tu­gal star­tet nächs­te Öff­nungs­pha­se | Por­ti­mão ist sau­er | Algar­ve will Her­denim­mu­ni­tät | Hotels und Gast­stät­ten am Abgrund | Gür­tel­tier in Guia | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Algar­ve: Prei­se für Häu­ser stei­gen – trotz oder wegen der Pan­de­mie :Algarve: Preise für Häuser steigen - trotz oder wegen der Pandemie
    Immo­bi­li­en­bran­che in Por­tu­gal pro­fi­tert von der Coro­­na-Pan­­de­­mie: Die Prei­se für Häu­ser an der Algar­ve im Süden des Lan­des sind im März 2021 im Ver­gleich zum glei­chen Monat des Vor­jah­res um 6% gestie­gen. Laut Preis­in­dex des Immo­bi­li­en­por­tals Idea­lis­ta kos­te­te der Qua­drat­me­ter hier 2,387 Euro. In der Algar­­ve-Haupt­­stadt Faro stieg der Qua­drat­me­ter­preis um 5,1% auf 1.990 Euro.
  • Covid-19 kos­tet Por­tu­gals Tou­ris­mus­wirt­schaft 21 Mil­li­ar­den Euro :Covid-19 kostet Portugals Tourismuswirtschaft 21 Milliarden Euro
    Die Coro­­na-Pan­­de­­mie hat der por­tu­gie­si­schen Rei­­se- und Tou­ris­mus­bran­che dra­ma­tisch zuge­setzt. Der jähr­li­che Eco­no­mic Impact Report (EIR) des World Tra­vel & Tou­rism Coun­cil WTTC zeigt, dass der Bei­trag des Sek­tors zum Brut­to­in­land­pro­dukt des Lan­des im Jahr 2020 um 56,4% gesun­ken ist. Nach zehn auf­ein­an­der­fol­gen­den Jah­ren, in denen das Wachs­tum der Bran­che das der Gesamt­wirt­schaft über­traf, fiel ihr …

 

Covid-19: Algarve ist wieder Risikogebiet

Das Robert Koch-Insti­tut hat die Algar­ve erneut als Risi­ko­ge­biet aus­ge­wie­sen, in dem ein erhöh­tes Risi­ko für eine Infek­ti­on mit SARS-CoV‑2 besteht. Für Ein-bzw. Rück­rei­sen­de aus dem Aus­land, die sich inner­halb der letz­ten zehn Tage vor der Ein­rei­se in einem Risi­ko­ge­biet auf­ge­hal­ten haben, gilt die Ver­pflich­tung sich unver­züg­lich nach Ein­rei­se in eine zehn­tä­gi­ge Qua­ran­tä­ne zu bege­ben. Außer­dem müs­sen sich Ein­rei­sen­de vor ihrer Ankunft in Deutsch­land auf https://www.einreiseanmeldung.de anmel­den und den Nach­weis über die Anmel­dung bei Ein­rei­se mit sich füh­ren. Nach frü­hes­tens fünf Tagen der Qua­ran­tä­ne kön­nen sich die Ein­rei­sen­den auf SARS-CoV‑2 tes­ten las­sen, um die Qua­ran­tä­ne­pflicht durch ein nega­ti­ves Test­ergeb­nis zu been­den.

Covid-19 Pandemie führt zur Aussetzung der Bettensteuer an der Algarve
Strand­lie­gen wer­den noch nicht gebraucht. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Portugal öffnet weiter – aber nicht für alle

Trotz leich­ter Beden­ken eini­ger Exper­ten lei­tet Por­tu­gal am 19. April wie geplant die drit­te Pha­se sei­nes Öff­nungs­plans ein. Gleich­zei­tig hat das Par­la­ment in Lis­sa­bon einer Ver­län­ge­rung des aktu­el­len Aus­nah­me­zu­stan­des bis zum 30. April zuge­stimmt.
Aber nicht alle Land­krei­se kom­men in den Genuss der Locke­run­gen. 4 davon fal­len in Stu­fe 1 zurück. Hier liegt die Inzi­denz bei über 240 Fäl­len pro 100 Tau­send Ein­woh­nern. Das betrifft: Mou­ra, Odemi­ra, Rio Major und an der Algar­ve Por­ti­mão. Hier wer­den alle aktu­el­len Locke­rungs­maß­nah­men wie die Öff­nung von Läden mit bis zu 200 Qua­drat­me­ter, der Außen­gas­tro­no­mie, von Muse­en, Denk­mä­lern, Kunst­ga­le­rien, Mes­sen und Non-Food-Märk­ten zurück­ge­nom­men. Nicht mehr erlaubt sind sport­li­che Akti­vi­tä­ten mit gerin­gem Risi­ko; kör­per­li­che Akti­vi­tät im Frei­en bis zu 4 Per­so­nen und in Fit­ness­stu­di­os. Außer­dem gilt ein gene­rel­les Rei­se­ver­bot in ande­re Land­krei­se.

Wei­te­re sechs Land­krei­se müs­sen in der aktu­el­len Öff­nungs­pha­se ver­har­ren. Das sind Alandro­al, Car­re­gal do Sal, Figuei­ra da Foz, Marin­ha Gran­de, Pen­e­la und an der Algar­ve Alb­ufei­ra. "Das ist nicht als Stra­fe gedacht", betont Pre­mier­mi­nis­ter Antó­nio Cos­ta. "Die Maß­nah­men wer­den für die Sicher­heit jedes ein­zel­nen Men­schen erlas­sen". Dies sei schlicht die ein­zi­ge Mög­lich­keit, mit der die Behör­den gegen die stei­gen­den Über­tra­gungs­ra­ten vor­ge­hen kön­nen.

Für das übri­ge Fest­land gilt ab Mon­tag:
Kinos, Thea­ter, Audi­to­ri­en und ähn­li­ches kön­nen wie­der öff­nen eben­so wie Geschäf­te, Ein­kaufs­zen­tren und Lojas de Cid­a­dão (Bür­ger­lä­den). Restau­rants, Cafés und Cof­fee­shops kön­nen wie­der mit maxi­mal vier Per­so­nen an Tischen inner­halb ihres Lokals und sechs Per­so­nen im Frei­en arbei­ten, und zwar zu den der­zei­ti­gen redu­zier­ten Zei­ten von bis zu 22.30 Uhr an Wochen­ta­gen und 13 Uhr an Wochen­en­den und Fei­er­ta­gen. Sport­ar­ten mit mitt­le­rem Risi­ko kön­nen wie­der betrie­ben wer­den, eben­so wie kör­per­li­che Akti­vi­tä­ten im Frei­en für Grup­pen von bis zu sechs Per­so­nen. Auch Hoch­zei­ten und Tau­fen sind auf dem kon­ti­nen­ta­len Ter­ri­to­ri­um wie­der erlaubt, mit einer Kapa­zi­tät von 25%.

Auch das MAR Shop­ping Algar­ve in Lou­lé freut sich ab Mon­tag wie­der auf Kun­den.

Wei­te­re 13 Gemein­den ste­hen unter ver­schärf­ter Beob­ach­tung, da sie Gefahr lau­fen, die die Locke­rungs­kri­te­ri­en zu ver­feh­len: Alje­zur, Almei­rim, Bar­ran­cos, Mêda, Miran­da do Cor­vo, Miran­da do Dou­ro, Olhão, Pare­des, Pen­al­va do Cas­te­lo, Resen­de, Valon­go, Vila Fran­ca de Xira und Vila Nova de Fama­li­cão.

Unab­hän­gig von den regio­na­len Ein­stu­fun­gen keh­ren ab 19. April alle Bil­dungs­ein­rich­tun­gen des Lan­des zum Prä­senz­un­ter­richt zurück. Die Regie­rung hält die­se Ent­schei­dung für ver­tret­bar und weist dar­auf­hin, dass bei lan­des­weit mehr als 110.000 Covid-19-Tests in allen Schu­len nur 125 posi­ti­ve Fäl­le ent­deckt wor­den sind, das ent­sprä­che einer Rate von 0,1 %. Stand letz­ter Woche gab es an der Algar­ve 13 Covid-19-Aus­brü­che in Kin­der­ta­ges­stät­ten, Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len. 42 Klas­sen befin­den sich in Qua­ran­tä­ne.
Eine schnel­le Imp­fung soll jetzt die Sicher­heits­la­ge an den Schu­len ver­bes­sern. Laut den Gesund­heits­be­hör­den haben an die­sem Wochen­en­de lan­des­weit fast 170.000 Leh­rer und Schul­an­ge­stell­te die ers­te Dosis des Covid-19-Impf­stoffs erhal­ten. In der Algar­ve waren das nach offi­zi­el­len Anga­ben 1.700.

Mit 25 akti­ven Fäl­len steht auch Alje­zur an der West­algar­ve unter Beob­ach­tung. Foto: Tra­vel­book

 

Portimão ist sauer

Die Bür­ger­meis­te­rin von Por­ti­mão Isel­da Gomes ist sau­er. Sie hält die Rück­stu­fung ihres Land­krei­ses in Stu­fe 1 des Locke­rungs­pla­nes für „unfair, unver­ständ­lich und inak­zep­ta­bel“. Auf einer Pres­se­kon­fe­renz wies sie dar­auf hin, dass die Aus­brü­che der ver­gan­ge­nen Wochen – die ins­be­son­de­re die Bau­bran­che betra­fen – sehr gut iden­ti­fi­ziert, kon­trol­liert und über­wacht wer­den. Gleich­zei­tig kri­ti­sier­te sie die fort­ge­setz­te Schul­öff­nung und erklär­te, dass 25 % der posi­ti­ven Fäl­le in der Gemein­de in den Schu­len und 50 % in den Fami­li­en der Schü­ler lie­gen. Aktu­ell wür­den sich 22 Klas­sen in Qua­ran­tä­ne befin­den. Gomes for­der­te von der Regie­rung außer­or­dent­li­che Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Pan­de­mie – "Maß­nah­men, die nicht nur das Leben Geschäfts­leu­te läh­men". Sie prä­sen­tiert eine Lis­te von For­de­run­gen nach einer effek­ti­ven Ver­stär­kung der Kon­trol­len und einer Erhö­hung der Anzahl der Sicher­heits­kräf­te und ‑diens­te und emp­fahl die sofor­ti­ge Inbe­trieb­nah­me des bereits fer­tig gestell­ten städ­ti­schen Impf­zen­trums. Por­ti­mão selbst habe bereits rund 7 Mil­lio­nen für unter­stüt­zen­den Maß­nah­men aus­ge­ge­ben.

 

Algarve hofft auf Herdenimmunität

Pau­lo Mor­gado, Prä­si­dent der regio­na­len Gesund­heits­be­hör­de ARS, rech­net damit, dass die Algar­ve bis August die so genann­te Her­denim­mu­ni­tät errei­chen könn­te. Aller­dings müs­sen bis dahin noch 300.000 Men­schen geimpft wer­den. Mor­gado wei­ter: "Wenn wir 3.000 Men­schen pro Tag imp­fen, was nicht ein­mal eine hohe Zahl ist, wer­den wir in 100 Tagen die­se 300.000 Men­schen geimpft haben. Dann haben wir eine Durch­imp­fungs­ra­te, die die 70%-Marke unse­rer Risi­ko­be­völ­ke­rung über­schrei­tet". Antó­nio Pina, Prä­si­dent der Ver­ei­ni­gung der Gemein­den der Algar­ve (AMAL), ist zuver­sicht­lich, dass dann die­ser Som­mer tat­säch­lich "wesent­lich bes­ser als der letz­te Som­mer" sein könn­te. Denn „wenn wir eine hohe Immu­ni­täts­ra­te haben, kön­nen wir unse­re Türen zu unse­ren Haupt­tou­ris­ten­märk­ten öff­nen, beson­ders zu Groß­bri­tan­ni­en", beton­te er.

 

Hotel- und Gaststättengewerbe leidet

"Die Unter­neh­men des Hotel- und Gast­stät­ten­ge­wer­bes gehen durch ihre schwie­rigs­te Zeit über­haupt". Das ist das Fazit der März-Umfra­ge des por­tu­gie­si­schen Bran­chen­ver­ban­des AHRESP – Asso­cia­ção de Hotel­aria, Restau­ra­ção e Simi­la­res de Por­tu­gal. Danach ver­zeich­ne­ten 49% der Unter­neh­men der Bran­che einen Umsatz­rück­gang von über 90 %, 52 % der Restau­rants muss­ten bis­her als Fol­ge der Pan­de­mie auf­ge­ben. In der Gas­tro­no­mie waren 14 % der Unter­neh­men nicht in der Lage, ihre Gehäl­ter zu zah­len, und wei­te­re 14 % schaff­ten es nur teil­wei­se. Mehr noch: 43 % der Gas­tro­no­mie­be­trie­be haben seit Beginn der Pan­de­mie bereits Mit­ar­bei­ter ent­las­sen, 16 % haben mehr als 50 % der Stel­len abge­baut. Wei­te­re 8% sagen, dass sie nicht alle ihre Arbeits­plät­ze bis Ende Juni behal­ten kön­nen. Bei den Beher­ber­gungs­be­trie­ben hat­ten 49 % im März kei­ne Bele­gung, 38 % erwar­ten für April eben­falls Null Gäs­te. 28 % haben seit Beginn der Pan­de­mie bereits Ent­las­sun­gen vor­ge­nom­men, in 38 % der Fäl­le betrug der Abbau mehr als 50 % der Stel­len. 17 % der Unter­neh­men in die­sem Bereich sind von der Insol­venz bedroht.

 

Gürteltier in Guia

Der The­men­park Zoo­ma­ri­ne in Guia hat neue Bewoh­ner begrüßt – ein Paar grü­ner Ara­ca­ri-Tuka­ne (Pte­roglos­sus viri­dis) und ein Dreibin­den­gür­tel­tier (Toly­peu­tes mata­cus). Die Tie­re sind aus Zoos in Polen bzw. Öster­reich ein­ge­trof­fen und sind nun die Haupt­at­trak­tio­nen der Zoo­ma­ri­ne-Abtei­lung "Ame­ri­ka". Die Park­lei­tung hat die Wie­der­öff­nung für den 19. Mai avi­siert. Bis 30. April gilt ein Rabatt von 30% bei Kauf eines Tickets im Inter­net.

 

Nachrichten aus Polizei und Justiz

Almancil: Verhaftung wegen Drogenhandels

Die Poli­zei hat nach sechs­mo­na­ti­gen Ermitt­lun­gen vier Män­ner und zwei Frau­en im Alter zwi­schen 29 und 48 Jah­ren wegen Dro­gen­han­dels in Alman­cil und Sin­tra ver­haf­tet. Das Dro­gen­netz ope­rier­te in meh­re­ren Ort­schaf­ten an der Algar­ve. Bei diver­sen Haus­durch­su­chun­gen wur­den 1.330 Dosen Koka­in, eine Pres­se und diver­ses Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al für Dro­gen, 12 Mobil­te­le­fo­ne, 4 Lap­tops, 3 Prä­zi­si­ons­waa­gen, 1 Gold­arm­band und 7.726 Euro in bar sicher­ge­stellt.

Faro: Festnahme wegen häuslicher Gewalt

Die Poli­zei hat in Faro einen 36-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt fest­ge­nom­men. Der Ver­däch­ti­ge soll sei­ne 26-jäh­ri­ge Lebens­ge­fähr­tin per­ma­nent gede­mü­tigt und geschla­gen haben. Außer­dem habe er gedroht, dass Haus in Brand zu set­zen, und ver­sucht, sie aus dem Fens­ter zu wer­fen, nach­dem sie die Bezie­hung been­det hat­te.

Gescheiterte Verfolgungsjagd

Nach einer erfolg­lo­sen Ver­fol­gung von Dro­gen­händ­lern in inter­na­tio­na­len Gewäs­sern ca. 50 Kilo­me­ter vor Olhao mit vier Schnell­boo­ten konn­te die Poli­zei immer­hin 12 Bal­len Haschisch sicher­stel­len, die von dem ver­däch­ti­gen Boot ins Was­ser gewor­fen wur­den. Das Rausch­gift stammt ver­mut­lich aus Nord­afri­ka und soll­te an die Algar­veküs­te gebracht wer­den.

Susanne Tenzler-Heusler
Susanne Tenzler-Heusler

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin