Algarve News: 19. bis 25. Oktober 2020


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 43/2020: Covid-19: Mas­ken­pflicht in der Öffent­lich­keit| Covid-19: Ver­kehrs­ver­bot an Aller­hei­li­gen | Covid-19: Lock­downs im Nor­den | A22: Weni­ger Maut | Por­tu­gal: Weni­ger Kri­mi­na­li­tät | Algar­ve-Hotels mit schlech­ter Aus­las­tung | Algar­ve: Arbeits­lo­sig­keit steigt | Tol­le Bilanz für Algar­ve-Kul­tur­pro­gramm | Por­tu­gal expor­tiert mehr Wein | Nach­rich­ten aus Poli­zei und Jus­tiz – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

     

    Covid-19: Maskenpflicht in der Öffentlichkeit vom Parlament gebilligt

    Das por­tu­gie­si­sche Par­la­ment hat eine Mas­ken­pflicht in der Öffent­lich­keit für alle Per­so­nen über 10 Jah­ren beschlos­sen, immer dann, „wenn sich die von den Gesund­heits­be­hör­den emp­foh­le­ne phy­si­sche Ent­fer­nung (2 Meter) als unprak­tisch erweist“. Es gel­ten die übli­chen medi­zi­ni­schen Aus­nah­men. Außer­dem gilt die Rege­lung nicht „in Bezug auf Per­so­nen, die zum sel­ben Haus­halt gehö­ren, wenn sie sich nicht in der Nähe von Drit­ten befin­den". Dau­er der Maß­nah­me 70 Tage. Stra­fen für die Nicht­ein­hal­tung lie­gen zwi­schen 100 und 500 Euro. Nach Unter­zeich­nung durch Prä­si­dent Mar­ce­lo Rebelo de Sou­sa tritt das Gesetz vor­aus­sicht­lich kom­men­de Woche in Kraft. Die Pflicht, Por­tu­gals Coro­na-App Sta­ya­way Covid down­zu­loa­den ist dage­gen vom Tisch. Das ist auch kaum nötig, denn immer­hin soll sie bereits zwei Mil­lio­nen Mal instal­liert wor­den sein.

    Der Prä­si­dent muss das Gesetz noch unter­zeich­nen. Erst­mal aber war öffent­lich­keits­wirk­sa­me Grip­pe­imp­fung ange­sagt.

     

    Covid-19: Verkehrsverbot an Allerheiligen

    Als Reak­ti­on auf die rasant stei­gen­den Infek­ti­ons­zah­len hat die por­tu­gie­si­sche Regie­rung im Rah­men des Kata­stro­phen­zu­stands beschlos­sen, dass alle Bür­ger des Lan­des zwi­schen dem 30. Okto­ber und 3. Novem­ber ihren Wohn­be­zirk nicht ver­las­sen dür­fen. In die­sen fünf­tä­gi­gen Zeit­raum fal­len sowohl Aller­hei­li­gen (1. Novem­ber) als auch Aller­see­len (2. Novem­ber). Ziel der Maß­nah­me ist es, grö­ße­re Men­schen­an­samm­lun­gen und den in die­sen Tagen sehr leb­haf­ten Rei­se­ver­kehr zu ver­hin­dern. Gera­de an Aller­see­len kom­men für gewöhn­lich vie­le Fami­li­en zusam­men, um der Toten zu geden­ken. Die Fried­hö­fe sind unter beson­de­ren Sicher­heits­vor­keh­run­gen zugäng­lich. So sind z.B. die Fried­hö­fe der Gemein­de Faro am 31. Okto­ber und am 1. Novem­ber (Aller­hei­li­gen) zwi­schen 08:30 und 17:30 Uhr für Besu­che geöff­net, wobei der Zutritt auf 50 Per­so­nen gleich­zei­tig in Grup­pen von maxi­mal zwei Per­so­nen beschränkt ist. In geschlos­se­nen Räu­men gilt Mas­ken­pflicht. An den Ein­gän­gen sind Des­in­fek­ti­ons­mit­tel­spen­der instal­liert.
    Die Mobi­li­täts­be­schrän­kun­gen gel­ten nicht für Ange­hö­ri­ge der Gesund­heits­be­ru­fe und ande­re Beschäf­tig­te in Ein­rich­tun­gen des Gesund­heits­we­sens und der Sozi­al­für­sor­ge, für Zivil­schutz­be­am­te, Sicher­heits­kräf­te und ‑diens­te, mili­tä­ri­sches und zivi­les Per­so­nal der Streit­kräf­te, Inspek­to­ren der Behör­de für Lebens­mit­tel­si­cher­heit und wirt­schaft­li­che Sicher­heit, Inha­ber poli­ti­scher Ämter, Rich­ter und Staats­an­wäl­te und Lei­ter der Sozi­al­part­ner, "sofern sie in Aus­übung ihrer Funk­tio­nen sowie bei der Aus­übung der zuge­las­se­nen beruf­li­chen Tätig­kei­ten tätig sind.
    Zusätz­lich hat die Regie­rung den 2. Novem­ber als offi­zi­el­len Tag der Trau­er in Geden­ken an die Opfer von Covid-19 dekla­riert.

    Das Toten­ge­den­ken ist unter stren­gen Auf­la­gen mög­lich.

     

    Covid-19: Lockdowns im Norden

    Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung hat drei regio­na­le Lock­downs ange­ord­net. Betrof­fen sind drei Bezir­ke im Nor­den des Lan­des mit ins­ge­samt rund 161.000 Ein­woh­nern: Paços de Fer­rei­ra, Fel­guei­ras und Lou­sa­da. Dort sind die Infek­ti­ons­zah­len zuletzt beson­ders stark ange­stie­gen. Die betrof­fe­nen Bür­ger dür­fen seit ver­gan­ge­nem Frei­tag das Haus nur noch mit trif­ti­gem Grund ver­las­sen – etwa, um zur Arbeit oder zum Arzt zu fah­ren. In die­sen Bezir­ken, die unweit der Metro­po­le Por­to lie­gen, müs­sen zudem alle Läden bereits um 22 Uhr schlie­ßen. Des Wei­te­ren wur­den Wochen­märk­te und alle Ver­an­stal­tun­gen mit mehr als fünf Per­so­nen unter­sagt. Die Maß­nah­men gel­ten vor­erst bis zum 29. Okto­ber.

    Auch die 15.000 Ein­woh­ner Fel­guei­ras sind jetzt im Lock­down.

    A22: Mautgebühren werden gesenkt

    Wir mehr­fach ange­kün­digt, hat die por­tu­gie­si­sche Regie­rung jetzt end­gül­tig neue Rabat­te bei den Maut­ge­büh­ren auf der Via do Infan­te (A22) abge­seg­net. Sie kom­men Viel­fah­rern zugu­te. Ab dem 8. Tag der Nut­zung inner­halb eines Monats erhal­ten Fahr­zeu­ge der Klas­sen 1 und 2 einen Rabatt von 25%. Außer­dem wer­den die Ermä­ßi­gun­gen für LKW um 5% erhöht, auf 35% am Tag bzw. 55% in der Nacht.

    Maut-System auf Algarve-Autobahn A22 in Portugal
    Algar­ve-Auto­bahn A22 in Por­tu­gal mit elek­tro­ni­schem Maut-Sys­tem. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

     

    Portugal: Weniger Kriminalität in Corona-Zeiten

    Algarve-Hitze erhöht im August 2018 die Waldbrandgefahr, so Innenminister Eduardo CabritaDie Gewalt- und Schwer­kri­mi­na­li­tät in Por­tu­gal ist von Janu­ar bis Sep­tem­ber 2020 um 11,4% gegen­über dem glei­chen Zeit­raum 2019 zurück­ge­gan­gen. Das teil­te Innen­mi­nis­ter Edu­ar­do Cab­ri­ta (Foto) mit, als er kürz­lich den Jah­res­be­richt zur Inne­ren Sicher­heit vor­stell­te. Ein Grund für den Rück­gang sei die Covid-19-Pan­de­mie. Der Minis­ter wies dar­auf hin, dass es einen "bedeu­ten­den Rück­gang" bei Woh­nungs­ein­brü­chen, einen "leich­ten Abwärts­trend" bei häus­li­cher Gewalt und einen "sehr bedeu­ten­den Rück­gang" bei der Wald­brand­kri­mi­na­li­tät gege­ben habe. Einen "signi­fi­kan­ten Anstieg" dage­gen gab es bei Delik­ten wie Com­pu­ter­be­trug, Online-Kri­mi­na­li­tät und Fah­ren ohne Füh­rer­schein.

     

    Algarve-Hotels nur zur Hälfte ausgelastet

    Die durch­schnitt­li­che Aus­las­tung in den Hotels an der Algar­ve lag nach Anga­ben des Hotel­ver­ban­des AHETA im Sep­tem­ber bei 52,5%, das ist ein Minus von 39,9% gegen­über dem Wert von 2019. Die stärks­ten Rück­gän­ge ver­zeich­ne­ten der iri­sche Markt (-91,3%), gefolgt vom bri­ti­schen Markt (-68,2%) und dem deut­schen Markt (-48,3%). Die inlän­di­sche Bele­gung stieg dage­gen um 36%), sie mach­te 49,5% aller Über­nach­tun­gen aus. Seit Janu­ar 2020 ver­zeich­ne­te die Bet­ten­be­le­gung an der Algar­ve einen durch­schnitt­li­chen Rück­gang von 55,8% und das Ver­kaufs­vo­lu­men einen Rück­gang von 51,3%.
    Für ganz Por­tu­gal rech­net der Hotel- und Gast­stät­ten­ver­band AHP mit einem Ein­nah­me­ver­lust von über 3,6 Mil­li­ar­den Euro im Jahr 2020.

    Foto: AP Hotels

    Algarve: Arbeitslosigkeit steigt weiter

    Die Zahl der im Sep­tem­ber in den Arbeits­äm­tern der Algar­ve regis­trier­ten Arbeits­lo­sen ist im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat um 157,5% gestie­gen. Dies geht aus den aktu­el­len Daten des Insti­tuts für Beschäf­ti­gung und beruf­li­che Bil­dung (IEFP) her­vor. Im Ver­gleich zum August stieg die regis­trier­te Arbeits­lo­sig­keit um 4,3%. Damit ist die Algar­ve mit gro­ßem Abstand die Regi­on mit dem höchs­ten Anstieg der regis­trier­ten Arbeits­lo­sig­keit im Jah­res­ver­gleich. Laut IEFP waren Ende Sep­tem­ber 21.310 Per­so­nen in den Arbeits­äm­tern der Algar­ve regis­triert, 13.034 mehr als im glei­chen Monat des Jah­res 2019.  In ganz Por­tu­gal steig die Zahl der bei den Arbeits­äm­tern regis­trier­ten Arbeits­lo­sen im Sep­tem­ber im Jah­res­ver­gleich um 36,1% und im Ver­gleich zum August um 0,2. Aktu­ell sind 410.174 Men­schen ohne Arbeit.

    Großartige Bilanz für „365 Algarve“

    Das Kul­tur­pro­gramm „365 Algar­ve“ hat in den vier Jah­ren sei­nes Bestehens ins­ge­samt 1.900 Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­siert und damit 455.000 Men­schen erreicht, davon 93.000 aus dem Aus­land. Das Pro­gramm ist eine Initia­ti­ve des Minis­te­ri­ums für Kul­tur und Tou­ris­mus, finan­ziert von „Turis­mo de Por­tu­gal“ und umge­setzt von „Região e Turis­mo do Algar­ve“. Es soll die Attrak­ti­vi­tät der Algar­ve mit einem regel­mä­ßi­gen, geo­gra­fisch umfas­sen­den und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Kul­tur­ange­bot stei­gern, vor allem aber das kul­tu­rel­le Ange­bot der Regi­on in der Neben­sai­son für Ein­hei­mi­sche und Tou­ris­ten aus­wei­ten. All­jähr­li­che Höhe­punk­te in nor­ma­len Zei­ten sind u.a. das Fes­ti­val der ver­ges­se­nen Lebens­mit­tel, das Schmugg­ler­fes­ti­val in Alcou­tim, die Rei­he „Jazz auf den Wein­gü­tern“ in Sil­ves oder die Zir­kus­vor­stel­lun­gen an Sil­ves­ter in Mon­chi­que.

     

    Portugal exportiert mehr Wein

    Die por­tu­gie­si­schen Wein­ex­por­te sind im Ver­gleich zum Vor­jah­res­mo­nat wert­mä­ßig um 8,3 Pro­zent und volu­men­mä­ßig um 8,2 Pro­zent gestie­gen. Kumu­liert auf das Jahr wuch­sen die Ver­käu­fe in die USA (plus 9,7 Pro­zent im Wert und 16,9 Pro­zent im Volu­men), nach Groß­bri­tan­ni­en (plus 11,2 Pro­zent im Wert und 21,7 Pro­zent im Volu­men) und nach Bra­si­li­en (plus 14,3 Pro­zent im Wert und 16 Pro­zent im Volu­men). Nega­tiv ent­wi­ckel­ten sich dage­gen der deut­sche und der fran­zö­si­sche Markt. Einen regel­rech­ten Boom mit Wachs­tums­ra­ten von über 40 Pro­zent gab es in Schwe­den, Nor­we­gen und Finn­land.

    In eigener Sache: Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

    Wir berich­ten regel­mä­ßig und mit viel Freu­de für Sie direkt vor Ort aus der Algar­ve. Das Ange­bot ist kos­ten­frei – aber nicht umsonst, denn es kos­tet Zeit und viel Enga­ge­ment. Sie kön­nen uns dabei unter­stüt­zen und über die­sen Link (Steady) einen ganz indi­vi­du­el­len Bei­trag leis­ten, damit wir die­se Arbeit auch in Zukunft so leis­ten kön­nen. Vie­len Dank im Vor­aus!

     

    Nachrichten aus Polizei und Justiz

    Olhão: Fälschungen beschlagnahmt

    Die Poli­zei hat ver­gan­ge­ne Woche in Olhão 400 gefälsch­te Klei­dungs­stü­cke und Schu­he in Olhão beschlag­nahmt. Die Beam­ten hat­ten die Waren im Wert von 12.000 Euro in einem Geschäft ent­deckt. Der Inha­ber wur­de wegen Mar­ken­fäl­schung ver­haf­tet.

    Faro: Drogenhändler verhaftet

    Die Gene­ral­staats­an­walt­schaft des Bezirks Faro mel­det die Zer­schla­gung eines Dro­gen­händ­ler­rings.
    Die Poli­zei hat dem­nach acht Män­ner por­tu­gie­si­scher und kap­ver­di­scher Natio­na­li­tät wegen Dro­gen­han­dels ver­haf­tet. Sie ste­hen im Ver­dacht, Koka­in, Hero­in und Can­na­bis an Ein­zel­händ­ler und Kon­su­men­ten an der Algar­ve, ins­be­son­de­re in der Gegend von Por­ti­mão, ver­kauft zu haben. Bei der Ope­ra­ti­on wur­den rund sieb­zig Gramm Koka­in, Can­na­bis und Hero­in sowie 23.137 Euro in bar beschlag­nahmt.

    Algarve News zu Rauschgiftfund am Strand von Armacao de Pera

    Boliqueime: Einbrecher verhaftet

    Die Poli­zei hat am 20. Okto­ber einen 34-jäh­ri­gen Mann fest­ge­nom­men, nach­dem er sich mehr als eine Stun­de lang in sei­ner Woh­nung in Boli­quei­me ver­bar­ri­ka­diert hat­te. Der Ver­däch­ti­ge wur­de it zwei Haft­be­feh­len gesucht. Ihm wer­den meh­re­re Ein­brü­che sowie bewaff­ne­te Raub­über­fäl­le an der Algar­ve vor­ge­wor­fen. In sei­ner Woh­nung wur­den jede Men­ge Die­bes­gut gefun­den, u.a. Schleif­ma­schi­nen, Bohr­ma­schi­nen, Elek­tro­sä­gen und sogar Auto­fel­gen.

    Foto: GNR

     

    Quarteira: Verhaftung wegen häuslicher Gewalt

    Die Poli­zei hat am ver­gan­ge­nen Mitt­woch einen 55-jäh­ri­gen Mann wegen häus­li­cher Gewalt in Quar­tei­ra fest­ge­nom­men. Er hat­te unter Alko­hol- und Dro­gen­ein­fluss sei­ne Frau und sein Stief­kind im Alter von 46 und 18 Jah­ren mit Gegen­stän­den bewor­fen und sie zur Flucht in ein Nach­bar­haus gezwun­gen.

    Drogenring gesprengt

    Die Poli­zei hat am ver­gan­ge­nen Mitt­woch fünf Män­ner wegen Dro­gen­han­dels in den Bezir­ken Lis­sa­bon und Faro ver­haf­tet. Den Män­nern im Alter zwi­schen 38 und 50 Jah­ren wird die "wie­der­hol­te Aus­übung des Ver­bre­chens des Dro­gen­han­dels" in den Gemein­den Mafra (Lis­sa­bon), Sin­tra (Lis­sa­bon) und Alje­zur (Faro) vor­ge­wor­fen. Im Rah­men der Ermitt­lun­gen wur­den ins­ge­samt 27 Durch­su­chun­gen von Häu­sern, Fahr­zeu­gen und Lager­hal­len durch­ge­führt. Dabei wur­den 1.545 Dosen Koka­in, 1.026 Dosen Haschisch, 610 Dosen Hero­in, 286 Dosen Liam­ba, 3.995 Euro in bar, acht Schuss­waf­fen, ein "Taser", ein Schlag­stock, eine Prä­zi­si­ons­waa­ge, vier Fahr­zeu­ge, drei Com­pu­ter, sie­ben Mobil­te­le­fo­ne und Gegen­stän­de im Zusam­men­hang mit Ver­pa­ckun­gen für den Dro­gen­han­del und ‑ver­kauf beschlag­nahmt.

     

    Susanne Tenzler-Heusler
    Letz­te Arti­kel von Susan­ne Tenz­ler-Heus­ler (Alle anzei­gen)
    Susanne Tenzler-Heusler

    Susanne Tenzler-Heusler

    Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin