Covid-19: Heute keine neuen Fälle an der Algarve


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Die Zahl der Infek­ti­ons­fäl­le an der Algar­ve hat sich seit ges­tern nicht erhöht und liegt nach wie vor bei 279. Das mel­det die Gene­ral­di­rek­ti­on für Gesund­heit (DGS) in ihrem aktu­el­len Bul­le­tin. Die Zahl der Todes­fäl­le ist um einen auf jetzt 9 gestie­gen. Dem Bul­le­tin zufol­ge ver­zeich­net Alb­ufei­ra 54 Fäl­le, Faro 44, Lou­lé 42 , Por­ti­mão 30, Tavi­ra 25, Sil­ves 16, Vila Real de San­to Antó­nio 13, Olhão 10 sowie Lagos und Lagoa je drei. Den aktu­el­len Stand der Infek­tio­nen an der Algar­ve ver­öf­fent­lich Sul Infor­ma­ção täg­lich auf einer inter­ak­ti­ven Kar­te. Basis sind die Daten der DGS, aber auch eige­ne Recher­chen der Zei­tung in der Regi­on.

Lan­des­weit wer­den heu­te 15.987 infi­zier­te (+515) und 470 (+35) Todes­fäl­le gemel­det. Nach Anga­ben der DGS gibt es 1.175 sta­tio­nä­re Pati­en­ten, von denen 233 auf der Inten­siv­sta­ti­on lie­gen. Der­zeit war­ten 3.961 Men­schen auf Labor­er­geb­nis­se, wäh­rend wei­te­re 25.432 in Über­wa­chungs­kon­takt mit den Gesund­heits­be­hör­den ste­hen. Seit dem 1. Janu­ar 2020 gab es 130.300 Ver­dachts­fäl­le, 110.352 davon haben sich nicht bestä­tigt.  Por­tu­gals Gesund­heits­mi­nis­te­rin Mar­ta Temi­da erklär­te, dass die aktu­el­len Zah­len an Infek­tio­nen in den letz­ten 24 Stun­den jetzt einen viel gerin­ge­ren Anstieg von nur 3,3% zei­gen, was dar­auf hin­deu­te, dass sich das Land auf einem "Pla­teau" befin­de, was aller­dings nicht zu einer Sen­kung der Wach­sam­keit füh­ren dür­fe.

 

Krisenherd Albufeira

Alb­ufei­ra ist der aktu­ell schwie­rigs­te Kri­sen­herd an der Algar­ve. Die Gesund­heits­be­hör­den befürch­ten eine schnel­le­re Ver­brei­tung der Covid-19-Infek­tio­nen als in ande­ren Lan­des­tei­len. In Alb­ufei­ra, das mit 56 bestä­tig­ten Krank­heits­fäl­len und zwei Todes­fäl­len die am stärks­ten betrof­fe­ne Gemein­de der Algar­ve ist, "könn­te die Über­tra­gung des Virus in der Gemein­de im Umlauf sein", da es nicht mög­lich sei, in die­sen neu­en Fäl­len, die in den letz­ten Tagen auf­ge­tre­ten sind, fest­zu­stel­len, wie die Anste­ckungs­ket­te aus­sieht, erklär­te die Spre­che­rin der DGS-Gesund­heits­be­hör­de Ana Cris­ti­na. Ein wei­te­res "Pro­blem" sei die Tat­sa­che, dass sich die Stadt trotz des Aus­nah­me­zu­stands mit "Neu­an­kömm­lin­gen" aus andern Tei­len Por­tu­gals gefüllt habe. Wei­te­re "Kri­sen­her­de" in der Regi­on sind Faro (44 Fäl­le), Lou­lé (42) und Por­ti­mão (30). Noch ohne bestä­tig­te Fäl­le sind Alje­zur, Vil­la de Bis­po und Alcou­tim.

Alb­ufei­ra ist vor­be­rei­tet.
Foto: CM Alb­ufei­ra

Algarve: Unternehmerverband wettert gegen „Invasoren“

Trotz der restrik­ti­ven Ein­schrän­kung des Oster­ver­kehrs sind offen­bar zahl­rei­che Por­tu­gie­sen aus ande­ren Lan­des­tei­len in die Algar­ve gereist. Das legen zumin­dest Arti­kel in ver­schie­de­nen regio­na­len Medi­en und empör­te Kom­men­ta­re in den sozia­len Medi­en nahe, die bei­spiels­wei­se von über­füll­ten Super­märk­ten oder beleg­ten Feri­en­häu­sern berich­te­ten. So wird ein Face­book-User aus Alb­ufei­ra mit den Wor­ten zitiert: „Die Apo­lo­nia Gale (Super­markt in Alb­ufe­ria, die Red.) war ges­tern Nach­mit­tag voll mit Men­schen aus ande­ren Tei­len des Lan­des. Trotz Rei­se­be­schrän­kun­gen rei­sen immer noch Men­schen hier­her. Sehr beun­ru­hi­gen­de Zei­ten…". Auch bei diver­sen Stadt­ver­wal­tun­gen sind offen­bar vie­le Beschwer­den von Anwoh­nern ein­ge­gan­gen, wie u.a. die Bür­ger­meis­te­rin von Por­ti­mão Isil­da Gomes bestä­tig­te. "Ich bin zu 100% sicher, dass es Men­schen gibt, die gegen die Ver­pflich­tung ver­sto­ßen, in ihren Gemein­den zu blei­ben.“
Ange­sichts die­ser Ent­wick­lung for­dert der Unter­neh­mer­ver­band der Algar­ve (UEA) in dras­ti­schen Wor­ten schär­fe­re Kon­trol­len und här­te­re Stra­fen gegen die „Inva­so­ren“ und „Ein­dring­lin­ge“. So ver­lang­te Ver­bands­chef José Vito­ri­no u.a. eine sofor­ti­ge Aus­rei­se­an­ord­nung für Nicht-Ein­woh­ner, die bis heu­te um 15.00 Uhr ille­gal an die Algar­ve gekom­men sind. Er beton­te, dass die Algar­via­ner, die ein "über­wäl­ti­gend bei­spiel­haf­tes Ver­hal­ten" an den Tag legen, "wütend sind, weil sie sich fügen und nun mit Tau­sen­den von Besu­chern kon­fron­tiert sind, die unver­ant­wort­lich sind, sich aber aus Man­gel an Kon­trol­le nicht an das Gesetz hal­ten.“

Bei allem Ein­satz, lücken­lo­se Kon­trol­le ist offen­bar nicht mög­lich.
Foto: GNR

Covid-19: Portugal hat mehr Pro-Kopf-Fälle als Großbritannien

In Por­tu­gal gibt es mehr Covid-19-Pati­en­ten pro Kopf als in Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich. Das mel­det das Euro­päi­sche Zen­trum für Seu­chen­be­kämp­fung. Legt man die Bevöl­ke­rungs­zahl zugrun­de, gibt es danach mehr als zwei Dut­zend euro­päi­sche Län­der mit weni­ger Dia­gno­sen als in Por­tu­gal. Das Land mit den meis­ten Fäl­len pro 100.000 Ein­woh­ner ist Luxem­burg (323,8), gefolgt von Island (275,5), Spa­ni­en (218,2), Bel­gi­en (149,5) und Ita­li­en (113,6). Danach folgt Por­tu­gal mit 94,1, knapp vor Län­dern wie Irland (87,3), Deutsch­land (84,4), den Nie­der­lan­den (81,6), Frank­reich (81,4) und weit vor dem Ver­ei­nig­ten König­reich (67,6).

 

Ausnahmezustand senkt Kriminalität

Der Aus­nah­me­zu­stand hat zu einer beträcht­li­chen Ver­rin­ge­rung der Kri­mi­na­li­täts­ra­ten in Por­tu­gal geführt. Das mel­de­ten die ver­schie­de­nen Poli­zei­be­hör­den des Lan­des. Aus­ge­wer­tet wur­den Daten zwi­schen dem 13. und 31. März 2020. Danach ist z.B. die Kri­mi­na­li­tät in den Städ­ten um etwa 56 Pro­zent zurück­ge­gan­gen. Im Ver­gleich zum glei­chen Vor­jah­res­zeit­raum wur­den 5.258 weni­ger Straf­ta­ten regis­triert.
Die Zahl der Gewalt- und Schwer­ver­bre­chen sank um 42%. Am stärks­ten zurück gin­gen Straf­tat­be­stän­de wie Taschen­dieb­stäh­le (92%) Kör­per­ver­let­zung (68%), Woh­nungs­ein­brü­che (62%) und Kfz-Dieb­stahl (57%). Aller­dings gab es bei eini­gen Delik­ten auch erheb­li­che Zuwäch­se. An ers­ter Stel­le ste­hen hier Bank­be­trug (+67,4%) oder das Aus­set­zen von Haus­tie­ren (+100%).

Susanne Tenzler-Heusler
Susanne Tenzler-Heusler

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.