Algarve News: 17. bis 23. Februar 2020


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 08/2020:  |Kar­ne­val: Poli­zei ver­stärkt Ver­kehrs­kon­trol­len | Algar­ve fei­ert Tou­ris­mus­re­kor­de | Faro: Kur­ta­xe soll 500.000 Euro brin­gen | Lou­lé: 20.000 Kin­der kos­ten­los beför­dert | Algar­ve: Zoo­ma­ri­ne setzt auf Nach­hal­tig­keit | Por­ti­mão: Hafen wird aus­ge­baut | Euro­ba­ro­me­ter: Por­tu­gie­sen blei­ben opti­mis­tisch |Poli­zei­nach­rich­ten – unser Wochen­rück­blick mit inter­es­san­ten Nach­rich­ten!

  • Men­schen der Algar­ve: Karen und Sil­via :Menschen der Algarve: Karen und Silvia
    Die Algar­ve ist ein­fach atem­be­rau­bend. Leb­haf­te Kul­tur, die schöns­ten Strän­de der Welt 😊 und wun­der­ba­res Essen. Und: nicht zu ver­ges­sen, tol­le Men­schen, die die­sen Land­strich erst voll­kom­men machen. Wir möch­ten in einer neu­en klei­nen Inter­­view-Serie „Men­schen der Algar­ve“ Per­so­nen vor­stel­len, die ent­we­der hier ganz­jäh­rig leben, zeit­wei­se leben oder oft her­kom­men – und eine beson­de­re Bezie­hung …
  • Kar­ne­val an der Algar­ve – Vier Tage vol­ler Fes­te :Karneval an der Algarve - Vier Tage voller Feste
    Kar­ne­val ist auch in Por­tu­gal ein belieb­tes Volks­fest. Vom 21. bis 25. Febru­ar fül­len sich die Stra­ßen der Algar­­ve-Dör­­fer und ‑Städ­te mit Stra­ßen­um­zü­gen und Mas­ke­ra­den. Kon­zer­ten und tra­di­tio­nel­len Fes­ten. Die Regi­on gilt als abso­lu­te Kar­ne­vals­hoch­burg.

 

Karneval: Polizei verstärkt Verkehrskontrollen

Ach­tung, auf­pas­sen: Die Poli­zei­be­hör­den füh­ren in den nächs­ten Tagen im gan­zen Land ver­stärkt Ver­kehrs­kon­trol­len durch. Hin­ter­grund ist das stei­gen­de Ver­kehrs­auf­kom­men in der Kar­ne­vals­zeit. Die Poli­zei rich­tet ihr Augen­merk ins­be­son­de­re auf über­höh­te Geschwin­dig­keit, Fah­ren unter Alko­hol oder Dro­gen, gefähr­li­che Fahr­ma­nö­ver und Über­be­le­gung.

 

Algarve feiert Tourismus-Rekorde

Die Tou­ris­mus­bi­lanz der Algar­ve für 2019 kann sich mehr als sehen las­sen. In allen wich­ti­gen Kate­go­rien pur­zel­ten die Rekor­de. Nach den jetzt vor­lie­gen­den offi­zi­el­len Zah­len des natio­na­len Sta­tis­tik­in­sti­tuts (INE) stie­gen die Gäs­te­zah­len um 7,2 Pro­zent, die Zahl der Über­nach­tun­gen um 2,5 Pro­zent und die Ein­nah­men des Tou­ris­mus­ge­wer­bes eben­falls um 7,2 Pro­zent. In abso­lu­ten Zah­len heißt das: Die Algar­ve konn­te im ver­gan­ge­nen Jahr 5,07 Mil­lio­nen Gäs­te begrü­ßen und 20,95 Über­nach­tun­gen regis­trie­ren. Der gesam­te Umsatz betrug am Jah­res­en­de stol­ze 1,23 Mil­li­ar­den Euro.  Die tou­ris­ti­sche Nach­fra­ge an der Algar­ve ent­wi­ckel­te sich über das gan­ze Jahr sehr gut, ledig­lich im Okto­ber kann es zu einem leich­ten Rück­gang der Gäs­te­zah­len. Die Zahl der ein­hei­mi­schen Tou­ris­ten wuchs um 8,5 Pro­zent auf 1,47 Mil­lio­nen, die der Aus­län­der um 6,7 Pro­zent auf 3,59 Mil­lio­nen.

Trotz Bre­x­it-Wirr­warr stieg die Zahl der Tou­ris­ten aus Groß­bri­tan­ni­en um 7, 1 Pro­zent auf 1,19 Mil­lio­nen. Die größ­ten Zuwäch­se ver­zeich­ne­ten die Gäs­te­zah­len aus Ita­li­en (+ 26,8 Pro­zent), aus Bra­si­li­en (+26,5 Pro­zent) sowie aus den USA mit einem Plus von 19,8 Pro­zent. Erwäh­nens­wert ist auch der Zustrom am Inter­na­tio­na­len Flug­ha­fen Faro, der 2019 ein Wachs­tum von 3,8 Pro­zent mel­de­te. Ins­ge­samt wur­den hier 4,46 Mil­lio­nen Tou­ris­ten abge­fer­tigt. João Fer­nan­des, Prä­si­dent der Tou­ris­mus­re­gi­on der Algar­ve (RTA), sagt: "Mit die­sen Ergeb­nis­sen ist die Algar­ve die wich­tigs­te Tou­ris­mus­re­gi­on des Lan­des. Die Rekord­zah­len spie­geln das star­ke Enga­ge­ment der Regi­on für die Diver­si­fi­zie­rung ihres tou­ris­ti­schen Ange­bots wider".

Foto: RTA/Helio Ramos

Faro: Kurtaxe soll 500.000 Euro bringen

Faro führt ab dem 1. März eine „Tou­ris­ten­steu­er“ ein. Das teil­te jetzt der Bür­ger­meis­ter Rogé­rio Bacal­hau mit. Er ver­spricht sich davon zusätz­li­che Ein­nah­men für die Gemein­de in Höhe von rund 500.000 Euro. Die Gebühr beträgt 1,50 € pro Übernachtung/Person und wird zwi­schen Mai und Okto­ber erho­ben. Die Ein­nah­men sol­len in "Berei­che inves­tiert wer­den, die mit Tou­ris­mus, öffent­li­chen Räu­men, Infra­struk­tur und kul­tu­rel­len Akti­vi­tä­ten ver­bun­den sind". Faro ist nach Vila Real de San­to Antó­nio die zwei­te Stadt an der Algar­ve, die eine sol­che Kur­ta­xe ein­führt. Beob­ach­ter gehen davon aus, das in naher Zukunft ande­re Gemein­den dem Bei­spiel Faros fol­gen wer­den, nach­dem die Idee 2018 vom Gemein­de­ver­band der Algar­ve (AMAL) geneh­migt wur­de.

Loulé: 20.000 Kinder kostenlos befördert

Das 2019 ein­ge­führ­te kos­ten­lo­se Ange­bot des städ­ti­schen Per­so­nen­ver­kehrs von Lou­lé „Apan­ha-me“ ist auf gro­ße Reso­nanz gesto­ßen, teil­te die Stadt­ver­wal­tung jetzt mit. Ins­ge­samt wur­den im Ver­lau­fe des Jah­res knapp 20.000 Fahr­gäs­te im Alter bis zu 12 Jah­ren kos­ten­los beför­dert. Seit Anfang 2019 kann "Apan­ha-me!" in Lou­lé, Quar­tei­ra, Vil­a­mou­ra und Alman­cil von jun­gen Fahr­gäs­ten bis zum Alter von 12 Jah­ren kos­ten­los genutzt wer­den, sofern sie im Besitz eines (gebüh­ren­frei­en) Pas­ses sind. Die­se Alters­grup­pe ent­spricht etwa 10 Pro­zent der Gesamt­zahl der Nut­zer des städ­ti­schen Net­zes. Die­se Maß­nah­me ist ein Bestand­teil der Stra­te­gie, eine umwelt­freund­li­che­re Mobi­li­tät in der Gemein­de zu för­dern und damit den Auto­ver­kehr und die Treib­haus­gas­emis­sio­nen zu redu­zie­ren. Ins­ge­samt beför­der­te der städ­ti­sche Ver­kehrs­ver­bund der Gemein­de Lou­lé im Jahr 2019 auf allen Lini­en ins­ge­samt 236.954 Fahr­gäs­te, das ist ein Zuwachs von fast 6 Pro­zent.

Kostenloser Nahverkeht in Loulé, Quarteira und Vilamoura während der Weihnachtszeit
Kos­ten­lo­ser Nah­ver­kehr für Kin­der in Lou­lé.
Foto: Came­ra Muni­ci­pal Lou­lé

Zoomarine Algarve setzt auf mehr Nachhaltigkeit

Am 6. März eröff­net der Was­ser­park mit neu­en Attrak­tio­nen die Sai­son. Fer­ry Boat, Tor­re Farol und Twist Man­ta hei­ßen die neu­en Anla­gen, die den Besu­chern „den Kopf ver­dre­hen wer­den“, so die Betrei­ber. Eben­falls neu sind zwei Fil­me im 4D-Kino sowie ein Kin­der­pro­gramm rund um den Gro­ßen Tümm­ler. Ins­ge­samt wur­den für die neue Sai­son 4 Mil­lio­nen Euro inves­tiert.
2012 unter­nimmt der Ver­gnü­gungs­park ver­stärk­te Anstren­gun­gen in Rich­tung Nach­hal­tig­keit. So wird die Auto­flot­te des Parks nach und nach kom­plett auf umwelt­freund­li­che Antrie­be umge­stellt. Außer­dem will der Park sei­nen Ener­gie­be­darf stär­ker durch Eigen­erzeu­gung abde­cken und mehr Was­ser aus dem Atlan­tik ein­set­zen, „um die Becken und Lebens­räu­me nicht künst­lich ver­sal­zen zu müs­sen und so das Wohl­erge­hen der Tie­re, die in Zoo­ma­ri­ne leben, wei­ter zu ver­bes­sern". Dar­über hin­aus för­dert der Park auch wie­der exter­ne Pro­jek­te zur Neu­be­pflan­zung von Grün­flä­chen und zur Säu­be­rung von Strän­den.
Auch die Mit­ar­bei­ter von Zoo­ma­ri­ne kön­nen sich freu­en. Für sie ist eine durch­schnitt­li­che Lohn­er­hö­hung um 10 Pro­zent vor­ge­se­hen. Für die neue Sai­son wur­den zusätz­lich 300 Sai­son­ar­bei­ter mit Direkt­ver­trä­gen ein­ge­stellt.

Foto_ Pres­se­bild Zoo­ma­ri­ne

Portimão: Hafen wird ausgebaut

Der Gemein­de­rat von Por­ti­mão kün­dig­te jetzt neue Inves­ti­tio­nen im Hafen an. Ins­ge­samt wer­den fast 1,9 Mil­lio­nen Euro in Arbei­ten zum Bau von zwei neu­en Anle­ge­plät­zen für Kreuz­fahrt­schif­fe im Hafen und zur Ent­fer­nung von rund 27.000 Kubik­me­ter Schlick aus dem Fluss Ara­de ver­an­schlagt. Für die Abwick­lung ist die Hafen­be­hör­de von Sines und der Algar­ve (APS) zustän­dig. Sie rech­net mit einem Abschluss der Arbei­ten im Juli 2020. Nach Anga­ben des Stadt­rats kön­nen dann zwei Schif­fe gleich­zei­tig im Hafen anle­gen. Bis Ende 2020 sind bereits 54 Ankünf­te von Kreuz­fahrt­schif­fen gemel­det.

Foto: CM Por­ti­mão

 

Eurobarometer: Portugiesen bleiben optimistisch

Das kürz­lich von der Euro­päi­schen Kom­mis­si­on ver­öf­fent­lich­te "Euro­ba­ro­me­ter" zeigt, dass die Por­tu­gie­sen in Bezug auf die Erwar­tun­gen für die kom­men­den Mona­te viel opti­mis­ti­scher sind als der Durch­schnitt der Euro­pä­er. Ein Drit­tel (34%) der Befrag­ten in Por­tu­gal erwar­tet, dass sich die wirt­schaft­li­che Situa­ti­on des Lan­des in den kom­men­den Mona­ten ver­bes­sern wird, was der höchs­te Wert in der EU ist und deut­lich über dem EU-Durch­schnitt von 11% liegt. Eben­so glaubt etwa ein Drit­tel (31%) der Por­tu­gie­sen, dass sich die Beschäf­ti­gungs­si­tua­ti­on im Land in naher Zukunft ver­bes­sern wird, was wie­der­um der höchs­te Wert in der Uni­on ist, deren Durch­schnitt um 21% gesun­ken ist.

News aus der Arbeit von Polizei und Justiz

Ferragudo: Fischer gerettet

Die Küs­ten­wa­che von Fer­ra­gu­do ret­te am 18. Febru­ar einen 53-jäh­ri­gen por­tu­gie­si­schen Fischer, der mit sei­nem Boot gegen eine im Fluss Ara­de ver­an­ker­te Platt­form ger­acht war. Nach dem Auf­prall sank das Boot, .dem Fischer gelang es, auf die Platt­form zu klet­tern, wo er auf Hil­fe war­te­te. Die Ret­ter schlepp­ten das hava­rier­te Boot zum Strand.

Portimão: Verhaftung wegen sexueller Nötigung

Die Poli­zei von Por­ti­mão hat einen 34 Jah­re alten Mau­rer wegen sexu­el­ler Nöti­gung ver­haf­tet. Ihm wird vor­ge­wor­fen, Ende 2019 in Lagoa zwei Mäd­chen im Alter von 13 und 17 Jah­ren auf offe­ner Stra­ße sexu­ell beläs­tigt und genö­tigt zu haben. Die Ermitt­ler gehen von wei­te­ren Ver­bre­chen aus.

Lissabon: Diebesbande verhaftet

Im Rah­men einer lan­des­wei­ten Ope­ra­ti­on ver­haf­te­ten GNR und Kri­mi­nal­po­li­zei ver­gan­ge­ne Woche in Lis­sa­bon und Évora vier Frau­en und drei Män­ner im Alter zwi­schen 26 und 63 Jah­ren. Ihnen wer­den u.a. 197 Raub­über­fäl­le zur Last gelegt. Hin­ter­grund der Ver­haf­tun­gen ist die Unter­su­chung meh­re­rer Ver­bre­chen, die sich in 13 Bezir­ken Por­tu­gals ereig­net haben – Avei­ro, Bra­ga, Cas­te­lo Bran­co, Évora, Faro, Guar­da, Lis­sa­bon, Por­ta­legre, San­t­a­rém, Set­ú­bal, Via­na do Cas­te­lo, Vila Real und Viseu. "Die Ver­däch­ti­gen wer­den in 197 Fäl­len ange­klagt, dar­un­ter 63 Fäl­le von Dieb­stahl und 102 Fäl­le schwe­rer Dieb­stahl“, so die GNR.

Portugal: Kriminelles Netzwerk gesprengt

Nach einer sechs­mo­na­ti­gen Unter­su­chung konn­ten die por­tu­gie­si­schen Poli­zei­be­hör­den am 18. Febru­ar ein Netz­werk von Kri­mi­nel­len, bestehend aus fünf Män­nern im Alter zwi­schen 18 und 34 Jah­ren, spren­gen. Es ist für eine Rei­he von Dieb­stäh­len und Raub­über­fäl­len in den Bezir­ken Faro, Set­ú­bal, Lis­sa­bon, San­t­a­rém und Bra­gan­ça ver­ant­wort­lich. Die Über­fäl­le fan­den vor­nehm­lich in gewerb­li­chen Ein­rich­tun­gen wie Tank­stel­len, Cate­ring-Ein­rich­tun­gen, Auto­häu­sern, aber auch in e in Pri­vat­woh­nun­gen statt. Die Poli­zei beschlag­nahm­te Die­bes­gut im Wert von 450.000 Euro. Dar­über hin­aus wur­den Haupt­schlüs­sel, meh­re­re Woh­nungs- und Gara­gen­schlüs­sel, drei Mobil­te­le­fo­ne, drei Motor­rä­der, eine Schrot­flin­te, eine Pis­to­le und etwa 4.000 Euro beschlag­nahmt.

Faro: Festnahme wegen häuslicher Gewalt

Die Poli­zei von Faro hat in Lou­lé und Faro am 18. Febru­ar zwei Män­ner im Alter von 23 und 39 Jah­ren wegen häus­li­cher Gewalt ver­haf­tet. Der 39-jäh­ri­ge Ver­däch­ti­ge hat­te sei­ne Eltern und eine her­bei geru­fe­ne Poli­zei­pa­trouil­le tät­lich ange­grif­fen. Im zwei­ten Fall wur­de im Rah­men einer Unter­su­chung zu häus­li­cher Gewalt ein Haft­be­fehl gegen einen 23-jäh­ri­gen Mann wegen Angriffs auf sei­ne 37-jäh­ri­ge Ex-Part­ne­rin voll­streckt.

 

 

 

 

 

 

Susanne Tenzler-Heusler
Susanne Tenzler-Heusler

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin