Dreikönigstag in Loulé: Riesenkuchen mit Musik


Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Am Drei­kö­nigs­tag war­tet in Lou­lè auf Ein­hei­mi­sche wie Tou­ris­ten eine ganz beson­de­re Attrak­ti­on. Ab 17 Uhr wir an der Pra­ça da Repú­b­li­ca von der Gemein­de und der Pas­tel­aria Lou­lé­Do­ce der berühm­te Bolo-Rei Gigan­te geba­cken und im Anschluss kos­ten­los an die Bevöl­ke­rung ver­teilt.
Die Maße die­ses beson­de­ren Königs­ku­chens sind wirk­lich enorm: Für das 150 Meter lan­ge Rie­sen­back­werk wer­den 110 kg Mehl, 22 kg Zucker, 1,6 kg Salz, 22 kg Eier (38 Dut­zend), 14 kg Mar­ga­ri­ne, 50 kg gehack­te Kris­tall­früch­te, 100 kg Kris­tall­früch­te für die Deko­ra­ti­on, 50 kg Tro­cken­früch­te (Sul­ta­ni­nen, Man­deln, Fei­gen und Nüs­se), 2 kg Arom­age­trän­ke und 1,6 kg Hefe benö­tigt. Umrahmt wird das gas­tro­no­mi­sche Spek­ta­kel von musi­kal­li­schen Auf­füh­run­gen der Cha­ro­la das Bar­rei­ras Bran­cas – AGAL und von Cha­ro­la da Ban­da Musi­cal de Tavi­ra.

Die Tra­di­ti­on erin­nert an den Besuch der drei Wei­sen beim Jesus­kind. Die Hei­li­gen Drei Köni­ge hat­ten Gold, Weih­rauch und Myr­rhe als Gaben dabei. Die Namen Cas­par, Mel­chi­or und Bal­tha­sar erhiel­ten sie ab dem 9. Jahr­hun­dert. Sie ste­hen sym­bo­lisch für die drei Men­schen­ras­sen, die damals bekann­ten drei Erd­tei­le und die drei Lebens­al­ter. Sie sind die Patro­ne der Rei­sen­den, Pil­ger, Kauf­leu­te, Gast­wir­te und Kürsch­ner.

 

Rezept: "Königskuchen"

Unser per­sön­li­cher kuli­na­ri­scher Tipp: Der Bolo do Rei (Königs­ku­chen). Der tra­di­tio­nel­le por­tu­gie­si­sche Kuchen wird vom 25. Dezem­ber bis zum Drei­kö­nigs­tag am 6. Janu­ar geges­sen. In der Weih­nachts­zeit ist er qua­si ein Grund­nah­rungs­mit­tel in jedem por­tu­gie­si­schen Zuhau­se. Typisch ist die Deko­ra­ti­on aus kan­dier­ten Früch­ten und Nüs­sen. Die Kranz­form und der Glanz der bun­ten gezu­cker­ten Früch­te sol­len eine Königs­kro­ne sym­bo­li­sie­ren. Eine ande­re Legen­de sagt, der Kuchen stel­le die Geschen­ke der Hei­li­gen drei Köni­ge zur Geburt von Jesus dar – die Krus­te steht für das Gold, Nüs­se und kan­dier­te Früch­te für Myr­rhe und das Aro­ma für Weih­rauch. Ein schö­nes Video von der DW dazu gibt es hier. Guten Appe­tit.

Susanne Tenzler-Heusler
Letz­te Arti­kel von Susan­ne Tenz­ler-Heus­ler (Alle anzei­gen)
Susanne Tenzler-Heusler

Susanne Tenzler-Heusler

Reise-Fan, Kommunikatorin mit großer Neugierde an Menschen, Natur und Gesellschaft - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaberin

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.