Algarve-Polizei kommentiert Suche nach vermisster Österreicherin Julia W.

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Im Fall der an der Algar­ve seit 36 Tagen ver­schwun­de­nen Öster­rei­che­rin Julia W. (28) hat sich nach lan­gem Schwei­gen jetzt erst­mals die für das Dörf­chen Pedral­va ter­ri­to­ri­al zustän­di­ge por­tu­gie­si­sche Poli­zei öffent­lich geäu­ßert. Auch die Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on Salz­burg nahm Stel­lung.

 

Algarve-Polizei GNR nahm die Vermisstenanzeige aus Pedralva in Vila do Bispo auf
Orts­bild des länd­lich abge­schie­de­nen Pedral­va an der West-Algar­ve. Foto: Aldeiadapedralva.com

 

"Algar­ve für Ent­de­cker" hat­te schon am ver­gan­ge­nen Sonn­tag, 28. Juli, die Repu­bli­ka­ni­sche Natio­nal­gar­de GNR auf Eng­lisch um Stel­lung­nah­me gebe­ten. Auf der GNR-Wache im Kreis Vila do Bis­po, in deren Zustän­dig­keits die abge­le­ge­ne Ort­schaft Pedral­va liegt, war die Ver­miss­ten­an­zei­ge auf­ge­ge­ben wor­den. Dort, an der rau­en West­küs­te der Algar­ve, der Cos­ta Vicen­ti­na, gibt es vie­le klei­ne Pri­vat­un­ter­künf­te. Ein­woh­ner und Urlau­ber leben ruhig und abge­schie­den, oft auch in Cam­per Vans und Wohn­mo­bi­len.

 

Frage an Algarve-Polizei: Was ist mit Suchtrupps, was mit Spürhunden?

 

Die Redak­ti­on woll­te unter ande­rem wis­sen:

  1. Wel­che Akti­vi­tä­ten hat die GNR bis­her unter­nom­men, um die in Pedral­va Ver­miss­te auf­zu­spü­ren? Gab es eine Suche in der Regi­on? Wur­den Such­pos­ter auf­ge­hängt, Spür­hun­de ein­ge­setzt, Medi­en gebe­ten, bei der Suche zu hel­fen?
  2. Was ist mit dem Fahr­zeug der Ver­miss­ten gemacht wor­den?
  3. Was ist das Ergeb­nis der bis­he­ri­gen Such­be­mü­hun­gen der GNR und wie wird das bewer­tet?
  4. Wel­che Plä­ne gibt es für die wei­te­re Fort­set­zung der Suche nach Julia W?
  5. Wie häu­fig sind sol­che Ver­miss­ten­fäl­le an der (west­li­chen) Algar­ve?
  6. Ermit­telt die Poli­zei in alle Rich­tun­gen?
  7. Kann die Poli­zei aus­schlie­ßen, dass Julia W. Opfer eines Unfalls oder eines Ereig­nis­ses wie eines Wald­bran­des gewor­den ist?

 

Algarve-Polizei antwortet kurz und knapp

 

Am Frei­tag­nach­mit­tag, 2. August, erreich­te uns dann eine E‑Mail der GNR-Pres­se­stel­le in Lis­sa­bon – in por­tu­gie­si­scher Spra­che. Der über­setz­te Inhalt:

  • Die Repu­bli­ka­ni­sche Natio­nal­gar­de GNR hat "alle not­wen­di­gen Schrit­te unter­nom­men und die not­wen­di­gen Mit­tel zur Loka­li­sie­rung der betref­fen­den Bür­ge­rin bereit­ge­stellt".
  • Die GNR weist dar­auf hin, dass sie ihrer­seits auch "die Poli­zei für öffent­li­che Sicher­heit [PSP, Anmer­kung der Redak­ti­on] und die Jus­tiz­po­li­zei [PJ] infor­miert hat".
  • Wich­tig zu beach­ten sei aus GNR-Sicht auch, "dass die öster­rei­chi­sche Bot­schaft sowie die Fami­lie, an die das Fahr­zeug über­ge­ben wur­de, stän­dig infor­miert wer­den".
  • Zum Schluss teilt die Pres­se­stel­le mit: "Die GNR wird sich wei­ter­hin bemü­hen, Frau Julia W. [Redak­ti­on hat Namens­nen­nung abge­kürzt] zu fin­den".

 

Algarve-Polizei kann in Pedralva nicht auf Überwachungskameras zurückgreifen bei Vermissten-Suche
Über­wa­chungs­ka­me­ras gibt es hier auf dem Land in Pedral­va prak­tisch kei­ne. Foto: Aldeiadapedralva.com

 

Die von der Repu­bli­ka­ni­schen Natio­nal­gar­de ange­spro­che­ne Sicher­heits­po­li­zei PSP, von "Algar­ve für Ent­de­cker" am Don­ners­tag, 1. August, wegen der glei­chen Fra­gen kon­tak­tiert, mel­de­te sich eben­falls am Frei­tag­nach­mit­tag. Die Bot­schaft, über­mit­telt in por­tu­gie­si­scher Spra­che, lau­tet über­setzt:

"Frau Julia W. [Redak­ti­on hat Namens­nen­nung abge­kürzt] ver­schwand in Pedral­va – Vila do Bis­po, wo die Repu­bli­ka­ni­sche Natio­nal­gar­de die ter­ri­to­ri­al zustän­di­ge Poli­zei ist und wo die Ver­miss­ten­an­zei­ge erstat­tet wur­de. Des­halb soll­ten alle Infor­ma­tio­nen von die­ser Stel­le ange­for­dert wer­den".

 

Ex-Freund geht kritisch mit dem Vorgehen der Algarve-Polizei um

 

Gegen­über unse­rem Maga­zin hat­te Julia W.s Ex-Freund, der Bel­gi­er Tybo G., zum Teil deut­li­che Kri­tik an dem sei­ner Mei­nung nach schlep­pen­dem Vor­ge­hen der Behör­den geäu­ßert. Sei­ne Beob­ach­tun­gen, aber auch einen fle­hent­li­chen per­sön­li­chen Appell von ihm und von Juli­as Cou­si­ne Eli­sa­beth S., fin­den Sie in unse­rem Bei­trag "Ver­miss­te Öster­rei­che­rin (28): Jetzt spricht ihr Ex-Freund".

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die por­tu­gie­si­sche Poli­zei unter der inter­na­tio­na­len Not­ruf­num­mer 112 ent­ge­gen. Eine Face­book-Sei­te "Help Fin­ding Julia" unter­stützt die Behör­den bei ihren Bemü­hun­gen.

 

Algarve-Polizei sieht Julia W. Ex-Freund Tybo G. als nicht aktiv genug an
Tybo G., der bel­gi­sche Ex-Freund, bei dem die ver­miss­te Öster­rei­che­rin Jula G. vor­über­ge­hend im Cam­per Van leb­te, trieb die Suche mit Freun­den von Anfang an mit einer Freun­des­grup­pe vor­an. Foto: privat/Algar­ve für Ent­de­cker

 

Welche Haltung hat die österreichische Botschaft in Lissabon?

 

Ange­spro­chen auf die Fra­ge, ob die Suche nach der ver­miss­ten öster­rei­chi­schen Staats­bür­ge­rin Julia W. im EU-Part­ner­land Por­tu­gal ener­gisch genug vor­an­ge­trie­ben wer­den, bestä­tig­te Kon­su­lin Danie­la Bolt­mann unse­rem Maga­zin am Diens­tag, 30. Juli, gegen­über:

  • Wie GNR und PSP ver­si­chern, ver­fü­gen sämt­li­che Poli­zei­stel­len in Por­tu­gal über die Infor­ma­ti­on, dass nach Julia W. gesucht wird. Soll­te die­se im Fal­le einer Sich­tung oder im Zuge von Rou­ti­ne­kon­trol­len loka­li­siert wer­den, wird dies den ver­ant­wort­li­chen über­ge­ord­ne­ten Behör­den gemel­det.
  • Die Dienst­stel­len an den Orten bis­her gemel­de­ter Sich­tun­gen schei­nen sen­si­bi­li­siert, es hat dort auch kon­kre­te Such­maß­nah­men gege­ben.
  • Es gibt einen "aus­sa­ge­kräf­ti­gen Poli­zei­be­richt vom 29. Juni".
  • Wei­te­re Mel­dun­gen bzw. Sich­tun­gen von Julia W. sind nur bedingt aus­sa­ge­kräf­tig. Es gibt man­gels Über­wa­chungs­ka­me­ras in dem frag­li­chen Gebiet an der Cos­ta Vicen­ti­na kein Mate­ri­al, das unter­stüt­zend hin­zu­ge­zo­gen wer­den könn­te.
  • In der Urlaubs­re­gi­on Algar­ve ent­spre­chen zahl­rei­che jun­ge Frau­en den Fotos bzw. Beschrei­bun­gen von Julia W.
  • Da sich die Ver­miss­te per Auto­stopp fort­be­wegt bzw. fort­be­wegt hat – was durch eini­ge Sich­tun­gen nahe­ge­legt wird – sehen die por­tu­gie­si­schen Behör­den kei­ne Mög­lich­keit, die Suche räum­lich zu beschrän­ken.
  • Julia W. wird im Rah­men der gesam­ten Schen­gen-Koope­ra­ti­on gesucht. Das hier­für zustän­di­ge „Sirene“-Büro in Lis­sa­bon steht eben­so mit den öster­rei­chi­schen Behör­den in Kon­takt und regel­mä­ßi­gem Aus­tausch – auch zu den getrof­fe­nen bzw. zu tref­fen­den Maß­nah­men.
  • Die Suche nach Julia W. und die ent­spre­chen­de Betreu­ung der Eltern hat für die öster­rei­chi­sche Bot­schaft abso­lu­te Prio­ri­tät.
  • Die Bot­schaft und wei­te­re betei­lig­te Per­so­nen und Insti­tu­tio­nen haben gegen­über den por­tu­gie­si­schen Behör­den die Durch­füh­rung wei­te­rer Maß­nah­men am Ort des Ver­schwin­dens selbst ange­spro­chen. Letzt­end­lich lie­ge "die Ent­schei­dungs­ge­walt dar­über aller­dings bei eben­die­sen."

 

Neben Algarve-Polizei meldet sich auch die aus Österreich

 

Algarve-Polizei sucht seit Ende Juni 2019 nach vermisster Julia W. (28) aus Österreich
Natur­ver­bun­den: Pri­vat­fo­to von Julia W. (28) aus Öster­reich. Seit dem 28.6.2019 wird sie an der Algar­ve ver­misst. Foto: privat/Entdecken Sie Algar­ve

 

Am Frei­tag­mit­tag hat das Lan­des­stu­dio Salz­burg des öster­rei­chi­schen Sen­ders ORF über die bis­he­ri­ge Suche nach Julia W. berich­tet. Die­se ent­spre­che "kei­ner Fahn­dung im enge­ren Sinn, denn als EU-Bür­ge­rin kön­ne die Frau ihren Lebens­ort frei wäh­len", wird Hans Wolf­gru­ber von der Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on Salz­burg in dem Bei­trag zitiert. Weil die Eltern sehr besorgt sei­en, wer­de aber natür­lich nach der Ver­miss­ten gesucht. Kon­kre­te Hin­wei­se auf einen Unfall oder gar ein Ver­bre­chen lägen der­zeit nicht vor, so Wolf­gru­ber laut ORF.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *