Algarve News: 17. bis 23. Juni 2019

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 25/2019: Grü­ne Flag­ge nach roten Algen | Medi­en­markt in Bewe­gung | Bes­se­re Bus-Lini­en | Streik im Luxus-Resort | Leh­rer (71) dreht Kin­der­por­no – unser Wochen­rück­blick ent­hält noch wei­te­re span­nen­de Nach­rich­ten!

 

 

Algarve News und Portugal News: Was sonst noch geschehen ist

 

In der zurück­lie­gen­den Woche ist an der Algar­ve und in ganz Por­tu­gal noch man­ches ande­re pas­siert. Aus dem Nach­rich­ten­strom haben wir für Sie die­je­ni­gen fünf her­aus­ge­fil­tert, die wir für die wich­tigs­ten für unse­re deutsch­spra­chi­gen Nut­zer hal­ten, ergänzt um ein paar the­ma­tisch pas­sen­de, aber weni­ger wich­ti­ge:

Algarve News: Grüne Flagge nach roten Algen

 

Algarve News zu Verbot des Muschelverzehrs aus Fanggebieten der Südküste Portugals
Muscheln aus den roten Fang­zo­nen soll­ten nicht ver­zehrt wer­den, so IPMA am Sams­tag­abend, 22. Juni. Gra­fik: IPMA

 

Am Mitt­woch­nach­mit­tag, 19. Juni, haben sich die zustän­di­gen Algar­ve-Behör­den dazu ent­schie­den, die seit Sonn­tag­abend gel­ten­den Bade­ver­bo­te wegen des Mikro­al­gen-Tep­pichs zwi­schen Faro und Alb­ufei­ra wie­der auf­zu­he­ben. Die roten Flag­gen wur­den dort ein­ge­holt, die grü­nen gehisst. Tests hat­ten dem Ver­neh­men nach zwar das Vor­han­den­sein toxi­scher Kleinst-Orga­nis­men in den Was­ser­pro­ben bestä­tigt, es blieb aber unklar, wie gif­tig die­se sind und wel­che Aus­wir­kun­gen sie auf die Men­schen haben wür­den. Scha­dens­fäl­le wur­den nicht berich­tet. Das Ver­bot, Muscheln zu ver­zeh­ren, wel­che die Gift­stof­fe auf­ge­nom­men haben könn­ten, wur­de vom Mee­res­in­sti­tut IPMA zunächst für die meis­ten Tei­le der Algar­ve-Küs­te ver­hängt, aber am Frei­tag auf wei­te Tei­le der Zen­tral- und Ost-Algar­ve ein­ge­schränkt (unse­re Kar­te). Zum Som­mer­be­ginn gilt für die Krei­se Alcou­tim und São Brás de Alpor­tel maxi­ma­le Wald­brand-Warn­stu­fe.

 

Algarve News: Medien-Markt in Bewegung

Algarve News über Suche nach Käufer für britisches Online-Magazin
Screen­shot von Algar­ve Dai­ly News

Der Markt von Algar­ve-Publi­ka­tio­nen ist in Bewe­gung gera­ten: Am 19. Juni teil­te das bri­ti­sche Online-Maga­zin Algar­ve Dai­ly News sei­nen Nut­zern mit, es ste­he nach 13 Jah­ren Tätig­keit zum Ver­kauf. Der Titel gehört einer bri­ti­schen Limi­ted. Er sei schul­den­frei, habe „gerin­ge jähr­li­che Kos­ten“, sei „cash-posi­tiv“ und pro­fi­ta­bel, heißt es auf der Web­sei­te. Wes­halb die Macher die unrich­ti­ge Behaup­tung auf­stel­len, es han­de­le sich um den „ein­zi­gen unab­hän­gi­gen Nach­rich­ten­dienst der Algar­ve“, bleibt unklar. Die Web­sei­te für eine eng­lisch­spre­chen­de Leser­schaft, Kon­kur­rent von bri­ti­schen Maga­zi­nen wie Por­tu­gal Resi­dent (Algar­ve Resi­dent) und The Por­tu­gal News, gibt an, monat­lich zwi­schen 50.000 und 100.000 ein­zel­nen Nut­zern zu haben. Im gesam­ten Jahr 2018 sei­en es 850.000 gewe­sen. An ande­rer Stel­le der Web­sei­te wer­den zum Teil abwei­chen­de Zah­len genannt. Das Online-Maga­zin ent­stand aus der bri­ti­schen Wochen­zei­tung „Get Real“, die zwi­schen Novem­ber 2006 und 2009 erschien. Danach stell­ten die Macher auf das Prin­zip „online only“ um. Die Web­sei­te wur­de mitt­ler­wei­le vier­mal tech­nisch über­ar­bei­tet. Ein Impres­sum mit Anga­ben zu Anschrift und Namen der Ver­ant­wort­li­chen ist für nicht regis­trier­te Nut­zer nicht zu fin­den. Mehr­fach pro Woche ver­brei­tet das Online-Maga­zin loka­le und lan­des­wei­te Infor­ma­tio­nen, die für die bri­ti­sche Com­mu­ni­ty inter­es­sant sind. Zudem ver­schickt es einen wöchent­li­chen E-Mail-News­let­ter. Für die­sen hät­ten „tau­sen­de“ von Lesern optiert, heißt es. – Die Nach­richt vom Rück­zug der Algar­ve Dai­ly News-Macher kommt zu einem Zeit­punkt, an dem im Markt auch von Ver­kaufs­be­reit­schaft eines por­tu­gie­si­schen Titels an der Zen­tral­al­gar­ve und eines wei­te­ren aus­län­di­schen Medi­ums zu hören ist.

 

Algarve News: Bessere Bus-Verbindungen

Bis Ende August läuft die inter­na­tio­na­le Aus­schrei­bung, mit der die Algar­ve-Kom­mu­nen mehr und bes­se­re Bus-Ver­bin­dun­gen an Por­tu­gals Süd­küs­te schaf­fen wol­len. Der Auf­trag hat ein Volu­men von 85 Mil­lio­nen Euro und umfasst 98 Lini­en­ver­bin­dun­gen. Die Kon­zes­si­on wird für fünf Jah­re ver­ge­ben. Unter ande­rem soll ein Flug­ha­fen­bus-Dienst zwi­schen eini­gen Kom­mu­nen der Algar­ve und dem Air­port in Faro ein­ge­rich­tet wer­den. Auch Dör­fer mit mehr als 40 Ein­woh­nern und einem Min­dest­ab­stand von 800 Metern zur nächs­ten Bus­hal­te­stel­le sol­len bes­ser an das Netz des öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehrs der Regi­on ange­bun­den wer­den, so der Städ­te­tag AMAL. Bis Anfang Dezem­ber soll über die Ver­ga­be ent­schie­den wer­den.

 

Algarve News zu Bus-Verbindungen an Portugals Südküste
Am Bus­bahn­hof in Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Region bekommt Krematorium in Faro

Der por­tu­gie­si­sche Bestat­tungs­dienst­leis­ter Ser­vi­lu­sa – Agên­ci­as Fun­erá­ri­as wird das in Faro geplan­te ers­te Kre­ma­to­ri­um der Algar­ve betrei­ben. Wie das Unter­neh­men mit­teil­te, schloss es einen 30-jäh­ri­gen Kon­zes­si­ons­ver­trag mit der Kom­mu­ne ab. Es wird die eine Mil­li­on Euro teu­re Anla­ge bau­en und ver­wal­ten. Laut Geschäfts­füh­rer Pau­lo Car­rei­ra soll das Kre­ma­to­ri­um bereits 2020 zur Ver­fü­gung ste­hen und dem gesam­ten Süden des Lan­des die­nen. Auch aus­län­di­schen Resi­den­ten wer­den die Ein­äsche­rungs-Diens­te ange­bo­ten. Kon­zi­piert ist die Anla­ge für 700 bis 1.000 Feu­er­be­stat­tun­gen pro Jahr. Laut Ser­vi­lu­sa erhal­ten die Ein­woh­ner von Faro einen Rabatt von 20 Pro­zent auf die Prei­se. Das Gebäu­de ent­steht auf 387 Qua­drat­me­tern Grund­flä­che, die in ein Grund­stück von 1.620 Qua­drat­me­tern Grö­ße am Neu­en Fried­hof inte­griert ist. Vor­han­den sein wer­den ein Emp­fang, ein Auf­ent­halts­raum, ein Kühl­raum, ein Auf­bah­rungs­raum, ein Raum für das letz­te Abschied­neh­men, eine öku­me­ni­sche Kapel­le bzw. ein Zere­mo­ni­en­raum, ein Gedächt­nis­gar­ten, der die Asche der Ver­stor­be­nen auf­neh­men kann und das Kre­ma­to­ri­um selbst mit den ent­spre­chen­den Öfen. Ser­vi­lu­sa betreibt bereits sie­ben Kre­ma­to­ri­en in Por­tu­gal. Neben dem in Faro wer­den noch die Stand­or­te Gui­marães und San­t­a­rém geplant.

Dachterrassen-Festival in Faro

Drei Tage lang Faro aus einer ande­ren Per­spek­ti­ve zu betrach­ten, mach­te das Fes­ti­val Aço­te­ia vom 20. bis 22. Juni mög­lich. Bei der Ver­an­stal­tung ging es an rund zwei Dut­zend Orten mit Dach­ter­ras­sen um Kunst, Nach­hal­tig­keit und Gemein­schafts­er­leb­nis. Räu­me, die ansons­ten für die Öffent­lich­keit nicht zugäng­lich sind, wur­den durch Work­shops, Per­for­man­ces, Musik, Poe­sie, Tanz, Thea­ter und Kino ver­än­dert, indem spe­zi­el­le Sin­nes­er­fah­run­gen gebo­ten wur­den. An der Geschäfts­stra­ße Rua de San­to Antó­nio gab es die Aus­stel­lung Rooftops4Europe zu sehen, die zeig­te, wie ande­re Städ­te in Euro­pa ver­su­chen, Dach­ter­ras­sen krea­tiv zu nut­zen. In das Fes­ti­val inte­griert war auch das lan­des­wei­te Blog­ger- und Influ­en­cer-Mee­ting "Link" in Faro. Rund 100 Soci­al Media-Exper­ten aus ganz Por­tu­gal dis­ku­tier­ten dort neus­te Trends.

 

Algarve News zu nationaler Bloggerkonferenz in Faro
Eröff­nung der "Link"-Bloggerkonferenz in Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Faro erhält Lese-Zellen

Alte Tele­fon­zel­len als Lese-Kabi­nen stellt die Stadt Faro in Part­ner­schaft mit der Stif­tung des Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­neh­mens Alti­ce auf. Die ers­te wird am 27. Juni um 12 Uhr am Park Jar­dim Manu­el Bívar neben der Bank von Por­tu­gal ein­ge­weiht. Die klei­ne Biblio­thek auf unge­wöhn­li­cher Flä­che arbei­tet nach dem Prin­zip „Neh­men, Lesen, Zurück­ge­ben“. Der Bestand reicht von Roma­nen über Kri­mis, Kin­der- und Jugend­li­te­ra­tur bis hin zu Koch­bü­chern und Bio­gra­phi­en.

Olhão schafft neues Parkhaus

Olhão schafft neben dem Fische­rei­ha­fen und vor den Toren der Innen­stadt ein neu­es Park­haus, das „sehr bald“ fast 600 Park­plät­ze bie­ten soll. Das kün­dig­te Bür­ger­meis­ter Antó­nio Miguel Pina an. Nach sei­nen Anga­ben soll das Park­haus in den alten Anla­gen von Bela Olhão über einen wei­te­ren Krei­sel am Fluss­ufer ange­fah­ren wer­den kön­nen. Die Park­platz­kos­ten für Ein­woh­ner und Tou­ris­ten sol­len 2,50 Euro pro Tag nicht über­stei­gen.

 

Algarve News zu neuem Parkhaus in Olhão
Besich­ti­gung des neu­en Park­hau­ses. Foto: CM Olhão

 

Algarve News: Streik im Luxus-Resort und anderswo

Zu Beginn der Haupt­sai­son ver­schärft die Gewerk­schaft der im Tou­ris­mus Beschäf­tig­ten (STIHTRSA) ihre Gang­art in der Aus­ein­an­der­set­zung um höhe­re Löh­ne und Gehäl­ter sowie bes­se­re Arbeits­be­din­gun­gen. So rief sie die Golf­platz-Arbei­ter im Algar­ve-Nobel­re­sort Quin­ta do Lago für den 28. Juni zum Streik auf. Der Pro­test rich­tet sich gegen Dis­zi­pli­nar­ver­fah­ren, die das Manage­ment nach Gewerk­schafts­an­ga­ben gegen Beschäf­tig­te ein­lei­te­te, die am 10. Mai erneut und nach­drück­lich ein seit lan­gem gefor­der­tes Gespräch mit der Geschäfts­füh­rung ver­langt hät­ten. Noch immer lie­ge kei­ne Ant­wort vor. Dies wer­tet die Arbeit­neh­mer­ver­tre­tung als „Repres­sa­lie“. Dar­über hin­aus for­dern die Arbeit­neh­mer regu­lä­re Arbeits­zei­ten, höhe­re Gehäl­ter und mehr Über­stun­den- und Frei­zeit-Zuschlä­ge. Die Arbei­ter des Clube Pra­ia da Oura und der Oura Pra­ia Hotels der MGM Hotels & Resorts Group mit Sitz in Alb­ufei­ra wol­len am 29. Juni in den Aus­stand tre­ten. Von der Gewerk­schaft vor­ge­leg­te Vor­schlä­ge für ver­bes­ser­te Arbeits­be­din­gun­gen, Ent­las­tun­gen und Gehalts­er­hö­hun­gen leh­ne das Manage­ment wei­ter ab, hieß es. Die Hal­tung der Arbeit­ge­ber scha­de nicht nur den Beschäf­tig­ten, son­dern gefähr­de auch die Zukunft eines hoch­qua­li­ta­ti­ven Tou­ris­mus‘ in der Regi­on. Für den ers­ten Tag im Hoch­sai­son-Monat August rief STIHTRSA die Beschäf­tig­ten der Bran­che zu einem regio­na­len Streik an der Algar­ve auf. In Faro soll den For­de­run­gen nach höhe­ren Löh­nen und Gehäl­tern und Aus­gleich der Kauf­kraft­ver­lus­te der ver­gan­ge­nen Jah­re auf einer Kund­ge­bung Aus­druck ver­lie­hen wer­den. Die der­zeit im Par­la­ment in Lis­sa­bon dis­ku­tier­ten Arbeits­rechts­ver­än­de­run­gen hält die Gewerk­schaft für "inak­zep­ta­bel". Die­se wür­den „die Aus­beu­tung“, wie die Arbeit­neh­mer­ver­tre­ter es nen­nen, wei­ter ver­stär­ken.

 

Algarve News: Fredi Weidmann 100. Clubmitglied

Algarve News zu 100. Mitglied des Schweizer Club Algarve
Fre­di Weid­mann. Foto: pri­vat

Fre­di Weid­mann ist das 100. Mit­glied des seit einem Jahr bestehen­den Schwei­zer Clubs Algar­ve. Das teil­te Prä­si­dent Peter F. Bickel „Algar­ve für Ent­de­cker“ auf Anfra­ge mit. Der Hob­by-Sport­ler (Ten­nis, aber auch Yoga und Fit­ness) hat­te Ende ver­gan­ge­nen Jah­res sein Elek­tro­ge­schäft in der Schweiz an sei­nen Sohn über­ge­ben und genießt es nach eige­nen Wor­ten nun, an der Algar­ve „den viel­mals neb­li­gen und kal­ten Win­ter­mo­na­ten zu ent­flie­hen“ und ande­rer­seits die Ruhe und den Weit­blick über das Meer zu genie­ßen. „Die Algar­ve ist ein sehr schö­ner und viel­sei­ti­ger Platz auf der Erde und Por­tu­gal ist es wert, wei­ter ent­deckt zu wer­den; vor allem auch, weil wir die Por­tu­gie­sen als sehr sym­pa­thi­sche Leu­te schät­zen“, so Weid­mann. Er wird im Schwei­zer Club auf des­sen Gene­ral­ver­samm­lung am Frei­tag, 28. Juni, ab 12:30 Uhr im Restau­rant Os Agost­in­hos an der N 396 bei Quar­tei­ra will­kom­men gehei­ßen wer­den. Mit dabei ist auch der Bot­schaf­ter der Schweiz in Por­tu­gal, André Reg­li.

Was Gstaad und Aljezur verbindet

Die Alje­zur Inter­na­tio­nal School an der west­li­chen Algar­ve ist von der Web­sei­te „Expat Essen­ti­als“ als eine von zehn außer­ge­wöhn­li­chen Schu­len für Aus­län­der-Kin­der in der Welt gekürt wor­den. Auf­ge­lis­tet wer­den inter­na­tio­na­le Schu­len, die „in unglaub­li­chen Gebäu­den oder an fan­tas­ti­schen Orten unter­ge­bracht“ sind. Die Bil­dungs­stät­te in Alje­zur hat seit 2013 ihr Domi­zil in einem gro­ßen umge­bau­ten Bau­ern­haus. Die­ses hat einen gro­ßen Anbau und steht auf einer Flä­che von vier Hekt­ar Land, durch das ein Fluss fließt. Ange­bo­ten wird Aus­bil­dung in eng­li­scher Spra­che für 10- bis 17-Jäh­ri­ge nach dem inter­na­tio­na­len Lehr­plan von Cam­bridge. Expat Essen­ti­als erwähnt die Algar­ve-Schu­le in einem Atem­zug mit Ein­rich­tun­gen in Bang­kok und Phu­ket (Thai­land), Bali (Indo­ne­si­en), Shang­hai (Chi­na), Hong Kong, New York (USA), Gstaad (Schweiz), Kap­stadt (Süd­afri­ka) und Oslo (Nor­we­gen).

 

Algarve News zu internationaler Schule in Aljezur
Inter­na­tio­na­le Schu­le in Alje­zur. Foto: Expat Essen­ti­als

 

Fünf Algarve News und Portugal News aus der Arbeit von Polizei, Feuerwehr, Gesundheitsdienst und Kommunen

 

Leh­rer (71) bei Kin­der­por­no fest­ge­nom­men: Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Alb­ufei­ra hat die Poli­zei im Raum Lis­sa­bon einen 71-jäh­ri­gen pen­sio­nier­ten Leh­rer in fla­gran­ti ver­haf­tet, als er gera­de ein Kind sexu­ell miss­brauch­te. Dem Mann wird auch Kin­der­por­no­gra­phie und das Unter­hal­ten sexu­el­ler Bezie­hun­gen zu Min­der­jäh­ri­gen vor­ge­wor­fen. Die Opfer sei­en zum Teil unter 14 Jah­re alt. Wie die Poli­zei berich­te­te, soll der Pen­sio­när über unzäh­li­ge Pro­fi­le in sozia­len Netz­wer­ken Kon­takt auf­ge­nom­men, sich als Gleich­alt­ri­ger aus­ge­ge­ben und die Kin­der gebe­ten haben, Fotos und Vide­os mit por­no­gra­phi­schen Posen zu sen­den. Der Mann ist nicht vor­be­straft.

Grenz­po­li­zei schnappt Ver­ur­teil­ten: Die Grenz- und Aus­län­der­po­li­zei SEF hat in Por­timão einen von Spa­ni­en gesuch­ten 40-jäh­ri­gen Aus­län­der fest­ge­nom­men. Er soll­te im Nach­bar­land eine Gefäng­nis­stra­fe wegen Dro­gen­han­dels ver­bü­ßen und war­tet jetzt in der Haft­an­stalt von Beja auf die mög­li­che Aus­lie­fe­rung. Am Flug­ha­fen Lis­sa­bon nah­men die SEF-Beam­ten außer­dem zwei aus­län­di­sche Staats­bür­ger wegen Fäl­schung von ita­lie­ni­schen Rei­se-Doku­men­ten fest,

Algarve News zu brennendem Lotsenschiff in Sines
Die Atlân­ti­da Azul. Foto: Marinetraffic.com

Lot­sen­schiff brennt in Sines: Offen­bar ohne schwer­wie­gen­de Fol­gen blieb am Frei­tag­mor­gen ein Brand auf dem por­tu­gie­si­schen Lot­sen­schiff Atlân­ti­da Azul im Hafen von Sines. Das Feu­er konn­te nach Anga­ben der Ver­wal­tung schnell gelöscht wer­den. Ver­letz­te habe es nicht gege­ben. Alle Ter­mi­nals des Hafens arbei­te­ten nor­mal und unein­ge­schränkt. Das Unter­neh­men ord­ne­te eine Unter­su­chung des Vor­falls an, hieß es bei Radio Sines. Am 19. Juni hat­te der Hafen­tag von Sines rund 700 Per­so­nen mit der Infra­struk­tur von Por­tu­gals bedeu­tends­tem Tief­see­ha­fen in Ver­bin­dung gebracht. Dar­un­ter waren vie­le Anwoh­ner und Schü­le­rin­nen und Schü­ler.

See­schild­krö­te bei Lagos befreit: Was­ser­schutz­po­li­zei, Ret­tungs­schwim­mer und Bade­gäs­te haben am Don­ners­tag am Meia Pra­ia-Strand von Lagos mit­ge­hol­fen, eine 300 Kilo­gramm schwe­re See­schild­krö­te zu befrei­en. Das 1,5 Meter lan­ge Tier hat­te sich in Fisch­fang­net­zen ver­hed­dert und kam aus eige­ner Kraft nicht mehr frei. Zuge­zo­ge­ne Mee­res­bio­lo­gen eines Was­ser­parks unter­stütz­ten und nah­men das geschwäch­te Tier nach der kom­ple­xen Ret­tungs­ak­ti­on in Obhut. Zahl­rei­che Schau­lus­ti­ge beob­ach­te­ten die Ret­tungs­ka­ti­on.
Algarve News zu Befreiung von Seeschildkröte in Lagos
Viel Auf­se­hen am Meia Pra­ia-Strand wegen der See­schild­krö­te. Foto: AMN

Kos­ten­lo­se Unter­kunft für Ärz­te: Mit Anrei­zen wie kos­ten­lo­ser Unter­brin­gung, Tage­gel­dern und Frei­stel­lung am Her­kunfts­ort ver­sucht Por­tu­als natio­na­ler Gesund­heits­dienst genü­gend Ärz­te für die gera­de begon­ne­ne Som­mer­sai­son an der Algar­ve zu gewin­nen – als Frei­wil­li­ge. In die­ser Zeit ver­drei­facht sich die Bevöl­ke­rungs­zahl der Regi­on. Auf den Por­ta­len sucht die Behör­de 65 Medi­zi­ner, dar­un­ter 10 Ärz­te für Anäs­the­sio­lo­gie, 4 für Kar­dio­lo­gie, 6 für Gynäkologie/Geburtshilfe, 8 für All­ge­mein- und Fami­li­en­me­di­zin, 5 für Inne­re Medi­zin, 2 für Nephrolo­gie, 3 für Neu­ro­chir­ur­gie, 4 für Augen­heil­kun­de, 2 für Onko­lo­gie, 8 für Ortho­pä­die, 10 für Kin­der­heil­kun­de und 3 für Uro­lo­gie. Sie sol­len bis zum 30. Sep­tem­ber an der Algar­ve aus­hel­fen. Der regio­na­le Gesund­heits­dienst der Algar­ve ver­spricht, „im Rah­men der ört­li­chen Ver­füg­bar­keit“ vor­über­ge­hen­de kos­ten­lo­se Unter­künf­te anzu­bie­ten. Ein Par­la­ments­ab­ge­ord­ne­ter aus der Algar­ve, José Car­los Bar­ros (PSD) kri­ti­sier­te bereits, dass ähn­li­che Maß­nah­men in der Ver­gan­gen­heit nicht zu mehr Ärz­ten geführt hät­ten. Roque da Cun­ha, Gene­ral­se­kre­tär der Unab­hän­gi­gen Ärz­te­ge­werk­schaft, bezeich­ne­te die Schrit­te als "poli­ti­sches Mar­ke­ting". Es feh­le ein ech­ter Not­fall­plan für die Som­mer­sai­son.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News und Portugal News:

 

Woche für Woche stel­len unse­re Algar­ve-Exper­ten für deutsch­spra­chi­ge Lese­rin­nen und Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wenn Sie eine Über­sicht der Algar­ve News und Por­tu­gal News aus den ver­gan­ge­nen Wochen suchen, kön­nen Sie auf unse­re Kate­go­rie Wochen­rück­blick zurück­grei­fen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber