Wanderwege-Netz an West-Algarve verdoppelt

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Nicht erst der Mai macht im Wes­ten der Algar­ve und des Alen­te­jo alles neu: So ist das Wan­der­we­ge-Netz in jüngs­ter Zeit mehr als ver­dop­pelt wor­den! Und auch für Rad­fah­rer, Natur- und Kul­tur-Tou­ris­ten sowie Well­ness-Urlau­ber gibt es jetzt zusätz­li­che Ange­bo­te im Natur­park-Gebiet an der Süd­west­spit­ze Euro­pas.

 

Wanderwege über 740 Kilometer Länge führen durch den Westen von Algarve und Alentjeo
24.000 Natur­lieb­ha­ber im Jahr genie­ßen die Ruhe und die Umwelt an der West­küs­te von Algar­ve und Alen­te­jo. Foto: Rota Vicen­ti­na

 

"Wir haben uns dem nach­hal­ti­gen und ver­ant­wort­li­chen Tou­ris­mus ver­schrie­ben", beton­te Mar­ta Cabral (unser Bei­trags­bild), Vor­sit­zen­de des Ver­eins Rota Vicen­ti­na, als sie am Frei­tag, 10. Mai, in der Fes­tung Beli­che bei Sag­res die Neu­hei­ten vor­stell­te. Vor sie­ben Jah­ren mit einem Fern­wan­der­we­ge­netz von rund 300 Kilo­me­tern Län­ge gestar­tet, steht seit 2019 nun ein Stre­cken­an­ge­bot von ins­ge­samt 740 Kilo­me­tern zur Ver­fü­gung. Inter­es­sen­ten kön­nen das stark erwei­ter­te Ange­bot über eine neue, reno­vier­te Inter­net-Sei­te und eine App erkun­den.

Das sind die Zie­le, wel­che die gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­ti­on Rota Vicen­ti­na nach eige­nem Bekun­den mit ihren Inves­ti­tio­nen ver­folgt:

  • Das Ange­bot im Lan­des­in­ne­ren ver­stär­ken, damit der Tou­ris­mus-Druck an der Küs­te gemil­dert wird
  • Erhö­hung der durch­schnitt­li­chen Auf­ent­halts­dau­er (vor allem an zusätz­li­chen Haupt­rou­ten)
  • Anhe­bung der Ange­bots-Qua­li­tät durch loka­le Dienst­leis­tun­gen, die mit der ört­li­chen Gemein­schaft und ihrer Iden­ti­tät ver­bun­den sind
  • Ver­stärk­te Über­wa­chung vor allem der öko­lo­gi­schen und sozio­öko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen

 

Wanderwege des Vereins Rota Vicentina jetzt über 740 Kilometer lang

 

Wanderwege im Westen der Algarve und des Alentejo sind verdoppelt worden
Mehr Wan­de­rer auf den His­to­ri­schen Weg im Lan­des­in­ne­ren zu füh­ren, ist Anlie­gen des Ver­eins. Foto: Rota Vicen­ti­na

 

Cabral berich­te­te, dass der His­to­ri­sche Weg nun­mehr 13 Etap­pen mit ins­ge­samt 262 Kilo­me­tern Län­ge auf­wei­se. Er besteht haupt­säch­lich aus länd­li­chen Pfa­den, die durch Kork­ei­chen­wäl­der, Berg­ket­ten, Täler, Flüs­se und Bäche füh­ren – auf einer Rei­se durch die Zei­ten, die loka­le Kul­tur und über natur­be­las­se­ne Wege. Im Febru­ar 2016 wur­de der his­to­ri­sche Weg von der EWV, der Euro­päi­schen Wan­der­ver­ei­ni­gung e.V., mit dem Qua­li­täts­prä­di­kat “Lea­ding Qua­li­ty Trails – Best of Euro­pe” aus­ge­zeich­net. Er zählt damit zum exklu­si­ven Kreis der bes­ten Wan­der­we­ge Euro­pas.

Der Fischer­weg, der unmit­tel­bar an den Klip­pen der West­küs­te ver­läuft und wegen sei­nes wech­sel­haf­ten Unter­grunds beson­de­re Anfor­de­run­gen an die phy­si­sche Sta­tur sei­ner Nut­zer stellt, hat jetzt 12 Etap­pen, die es auf eine Gesamt­län­ge von 216 Kilo­me­tern brin­gen. Er ist nur zu Fuß zu bewäl­ti­gen und die Wan­de­rer sind per­ma­nent dem Wind und der Rau­heit der Fel­sen aus­ge­setzt, wenn sie die wil­de, robus­te Natur bewun­dern.

Wer halb­tags oder kür­zer zu einem Spa­zier­gang im Süd­wes­ten Por­tu­gals unter­wegs sein will, kann mitt­ler­wei­le unter 24 Rund­wan­der­we­gen aus­su­chen. Sie begin­nen und enden an defi­nier­ten Punk­ten des Wege­net­zes, so dass es kei­ne kom­pli­zier­ten Trans­fers mit dem Auto braucht. Die Gesamt­län­ge die­ser Rund­we­ge beträgt 258 Kilo­me­ter.

 

Wanderwege plus Pfade für Montainbiker und Radwanderer

 

Wanderwege und Radwege im Westen von Algarve und Alentejo stark ausgebaut
Für Rad­wan­de­rer, aber auch für Moun­tain­bi­ker gibt es im Natur­park der West-Algar­ve jetzt neue Rou­ten. Foto: RTA

 

Vom Früh­jahr 2019 an kommt Rota Vicen­ti­na nun den Wün­schen der wach­sen­den Zahl von Moun­tain­bi­kern und Len­kern von Tou­ren­fahr­rä­dern nach. Bereit ste­hen mehr als 1.000 Kilo­me­ter befahr­ba­re Wege, die sorg­fäl­tig für BTT-Sport­ler her­ge­rich­tet wur­den. Die Stre­cken füh­ren über Hügel und Täler und durch pit­to­res­ke küs­ten­na­he Dör­fer des Alen­te­jo, wo die Nase salz­hal­ti­ge Luft ein­saugt.

In Odemi­ra steht ein BTT-Zen­trum und an strat­ge­gi­schen Punk­ten der Stre­cke sind meh­re­re Fahr­rad­sta­tio­nen zur Ver­fü­gung, die tech­ni­sche Hil­fe leis­ten kön­nen. Gleich­zei­tig macht die Orga­ni­sa­ti­on Rota Vicen­ti­na auf ihrer Web­sei­te einen digi­ta­len Par­cours für Tou­ring Biker ver­füg­bar. Er führt von der Haupt­stadt Lis­sa­bon aus über 510 Kilo­me­ter bis in die Flug­ha­fen­stadt Faro. Eben­so weis­te die Inter­net­sei­te Part­ner­un­ter­neh­men aus, die unter­schied­li­che Diens­te für Rad­fah­rer anbie­ten.

 

Nicht nur Wanderwege, auch Kultur- und Wellness-Erlebnisse

 

Wanderwege führen zur Bevölkerung im Westen der Algarve und des Alentejo
Kon­takt mit der ört­li­chen Bevöl­ke­rung, ihren Sit­ten und Gebräu­chen, gehört dazu. Foto: Rota Vicen­ti­na

"Mit den zusätz­li­chen Akti­vi­tä­ten in den Berei­chen Natur, Kul­tur und Well­ness will Rota Vicen­ti­na künf­tig auch Tou­ris­ten anspre­chen, die mehr wol­len als nur Wan­dern", ver­spricht die Vor­sit­zen­de. So wur­den Aus­flü­ge mit Boo­ten und per Esel aber auch Kur­se im Sur­fen und Stand-up-Pad­deln ins Ange­bot auf­ge­nom­men. Kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen sol­len zudem dazu bei­tra­gen, dass die Dorf­be­völ­ke­rung ihre loka­le Iden­ti­tät ver­tie­fen und ver­mit­teln kann.

Ergänzt wer­den die­se durch geführ­te Kul­tur-Spa­zier­gän­ge, Kunst-Work­shops und 16 gemein­sa­me Erleb­nis­se mit ört­li­chen Gemein­schaf­ten. Well­ness-Offer­ten wie Mas­sa­gen, ande­re Ent­span­nungs­tech­ni­ken und the­men­be­zo­ge­ne Aus­zei­ten run­den die Palet­te ab. Die­se indi­vi­du­el­len oder in Pro­gram­me inte­grier­ten Ange­bo­te fin­det man auf der Web­sei­te von Rota Vicen­ti­na unter der Rubrik "Feri­en und Akti­viä­ten".

Schutz des Naturparks ist wichtig

"Wir ope­rie­ren im Par­que Natu­ral do Sudoes­te Alen­te­ja­no e Cos­ta Vicen­ti­na. Des­sen Schutz ist eine Her­aus­for­de­rung für uns. Aller­dings set­zen wir uns genau­so wie für eine intak­te Natur auch für die Land­wirt­schaft, die Men­schen in den Dör­fern und die ört­li­chen Unter­neh­men ein", gibt Cabral zu beden­ken. Die­se ein­zig­ar­ti­ge Regi­on mit ihren Beson­der­hei­ten gel­te es zu bewah­ren. Cabral und ihr Team haben inzwi­schen ein Netz­werk von mehr als 200, meist klei­ne­ren Unter­neh­men geknüpft. Dazu gehö­ren Pri­vat­un­ter­künf­te, Restau­rants, Ver­an­stal­ter, Trans­port­be­trie­be, Geschäf­te, Rei­se­bü­ros und Urlaubs­an­bie­ter aus sechs Län­dern.

 

Mehr als 24.000 Gäste pro Jahr unterwegs im Westen

 

Wanderwege für Familien mit Kultur- und Natur-Erlebnis im Südwesten Portugals
Fami­li­en, die Natur und Kul­tur haut­nah erle­ben wol­len, sind im Natur­park im Süd­wes­ten Por­tu­gals rich­tig. Foto: CM

"Es ist aber wich­tig zu beach­ten, dass unser Wan­der­we­ge­netz letzt­lich aus pri­va­ter Initia­ti­ve von eini­gen loka­len Klein­be­trie­ben ent­stan­den ist", erin­nert die Ver­eins­vor­sit­zen­de: "Unser Kon­zept hier unter­schei­det sich des­halb von ande­ren ein wenig". Ging es nach 2012 in der Anfangs­pha­se vor allem um Anhän­ger des so genann­ten "hard wal­king" oder "pure wal­king", wer­den nun­mehr auch indi­vi­du­el­le Kun­den ange­spro­chen, die mit dem Auto anrei­sen und ein­fa­chen Zugang zum Sek­tor "soft/mixed wal­king" suchen – oft ohne zuvor ein ent­spre­chen­des Pro­gramm zu buchen. Zudem wer­den ergän­zen­de Ange­bo­te für Rad­fah­rer, Kul­tur-Inter­es­sier­te und Well­ness-Kun­den gemacht.

In Zukunft dürf­ten also noch mehr Natur- und Kul­tur-Lieb­ha­ber, die nach­hal­ti­gen und ver­ant­wort­li­chen Tou­ris­mus bevor­zu­gen, in den Natur­park kom­men, der Alen­te­jo und Algar­ve an der West­küs­te ver­bin­det. 2017 – aus die­sem Jahr stam­men die jüngs­ten Zah­len – wur­den 24.000 Wan­de­rer gezählt. Sie sorg­ten für einen Mehr­wert von acht Mil­lio­nen Euro, von denen direkt rund fünf Mil­lio­nen Euro in die Regi­on flos­sen. Etwa 1.400 Arbeits­plät­ze hän­gen mitt­ler­wei­le von der Rota Vicen­ti­na ab, einem pri­va­ten Ver­ein ohne Gewinn­erzie­lungs­ab­sicht.

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *