Berliner Philharmoniker an der Algarve

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Dani­el Stab­ra­wa, der ers­te Kon­zert­meis­ter der Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­ker, und Máté Szücs, Ex-Solo­brat­scher des welt­be­rühm­ten deut­schen Spit­zen­or­ches­ters, gas­tie­ren beim Abschluss­kon­zert des 34. Inter­na­tio­na­len Musik­fes­ti­vals der Algar­ve (FIMA) mit dem Klas­sik-Orches­ter aus Por­tu­gals Süden. Das glänzt kurz danach auch mit dem ers­ten Auf­tritt sei­nes neu gegrün­de­ten Chors.

Unter der Stab­füh­rung von Diri­gent Rui Pin­hei­ro wird das Orques­tra Clás­si­ca do Sul am 31. Mai ab 21:00 Uhr im Tea­tro das Figu­ras in Faro Stü­cke rund um das Schwer­punkt­the­ma "Musik und Rei­sen" auf­füh­ren. „Gro­ße Rei­sen waren schon immer eine unver­meid­li­che Kon­se­quenz für die erfolg­reichs­ten Kom­po­nis­ten", sagt Pin­hei­ro. Und ver­weist zum Bei­spiel auf Carl Maria von Weber. Als die­ser die Ein­la­dung erhielt, die Oper "Obe­ron" zu schrei­ben, die auf Shake­speares Werk basiert, unter­nahm er eine Rei­se nach Lon­don, um die eng­li­sche Spra­che bes­ser zu beherr­schen.

 

Berliner Philharmoniker-Solisten begleiten Orchester auf musikalischer Reise

 

Der por­tu­gie­si­sche Maes­tro erin­nert zudem an Wolf­gang Ama­de­us Mozart: „Als Kom­po­nist und Inter­pret sei­ner Wer­ke unter­nahm er eine lan­ge Euro­pa­tour­nee mit Sta­tio­nen in Mann­heim, Paris und Mün­chen, wo er star­ke sti­lis­ti­sche und for­ma­le Ein­flüs­se auf­nahm". Eben­so fällt Pin­hei­ro der tsche­chi­sche Kom­po­nist Anto­nin Dvor­ák ein, der sich in die Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka begab. Des­sen neun­te Sym­pho­nie war das Ergeb­nis eines Auf­trags des New York Phil­har­mo­nic Orches­tra.

Nun also beglei­ten zwei inter­na­tio­nal renom­mier­te Meis­ter-Strei­cher das Orques­tra Clás­si­ca do Sul auf sei­ner musi­ka­li­schen Rei­se –  der Pole Dani­el Stab­ra­wa (Vio­li­ne, unser Bei­trags­bild) und der Ungar Máté Szücs (Brat­sche). Letz­te­rer ist der­zeit Leh­rer einer Meis­ter­klas­se an der Hau­te Éco­le de Musi­que de Gené­bra.

 

Der unga­ri­sche Solo­brat­scher Máté Szücs, frü­her bei den Ber­li­ner Phil­har­mo­ni­kern, lehrt heu­te in Genf. Screen­shot: Digi­tal Con­cert Hall

 

Die Pro­gramm­fol­ge:

C.M. von WEBER

Obe­ron – Ouver­tü­re

W.A. MOZART

Sin­fo­nia con­cer­tan­te für Vio­li­ne und Vio­la Es-Dur, KV 364 (320d)

A. DVORAK

Sin­fo­nie Nr. 9 in e‑Moll, Op. 95, "Aus der Neu­en Welt".

 

Die Tickets kos­ten 15 Euro und kön­nen an der Abend­kas­se oder online erwor­ben wer­den. Das Kul­tur­pro­gramm 365 Algar­ve för­dert das Klas­sik­fes­ti­val FIMA.

 

An Musiker der Berliner Philharmoniker schließt sich Debut-Auftritt des OCS-Chors an

 

Das Klas­s­ik­or­ches­ter des Südens (OCS) hat jetzt auch einen eige­nen Chor. Foto: FIMA

 

Der neu grün­de­te Chor des Orques­tra Clás­si­ca do Sul wird weni­ge Tage spä­ter, am 7. Juni, erst­mals zusam­men mit dem Orches­ter auf­tre­ten – im Rah­men des Fest­kon­zer­tes zum 40-jäh­ri­gen Bestehen der Uni­ver­si­tät der Algar­ve (ab 21:30 Uhr im gro­ßen Uni-Audi­to­ri­um, Cam­pus Gam­be­las in Faro). Rund 60 Sän­ge­rin­nen und Sän­ger wer­den sich die Büh­ne mit den Instru­men­ta­lis­ten tei­len.

Nach vier Mona­ten Pro­ben und gründ­li­cher Vor­be­rei­tung wird der von Gesangs­leh­rer Rui Bae­ta ange­lei­te­te Chor mit dem Orches­ter zusam­men das "Glo­ria" in D‑Dur, RV 589, von Anto­nio Vival­di zu Gehör brin­gen. Auf dem Pro­gramm steht fer­ner Lud­wig von Beet­ho­vens Sym­pho­nie Nr. 2, die der Deut­sche voll­ende­te, als er ent­deck­te, dass er bald taub wer­den wür­de. Unter der musi­ka­li­schen Lei­tung von Diri­gent Rui Pin­hei­ro musi­zie­ren neben Orches­ter und Chor die Solis­tin­nen Pau­li­na Sá Mach­a­do (Sopran) und Mar­ta Isa­bel Agui­ar Magal­hães (Mez­zo­so­pran). Mit sei­nem Chor will das Klas­s­ik­or­ches­ter des Südens sein Ange­bot erwei­tern und diver­si­fi­zie­ren. Bei­de Klang­kör­per sind die ein­zi­gen im Alen­te­jo und in der Algar­ve, die dem Publi­kum sol­che Erleb­nis­se mög­lich machen kön­nen.

Chor und Orchester kommen auch nach Tavira

Am fol­gen­den Tag, dem 8. Juni, wer­den Chor und Orches­ter das sel­be Pro­gramm um 21.30 Uhr in der Kir­che Igre­ja do Car­mo in Tavi­ra auf die Büh­ne brin­gen. Die Tickets für den Auf­tritt dort kos­ten zehn Euro. Reser­vie­run­gen für die Kon­zer­te in Faro und Tavi­ra sind mög­lich unter der Tele­fon­num­mer 289 860 890.

Über die Grün­dung des OCS-Chors berich­te­ten wir auch in unse­rem Bei­trag "Algar­ve-Klas­s­ik­or­ches­ter legt sich Chor zu".

 

Nach Auftritt der Berliner Philharmoniker tritt der OCS-Chor an die Öffentlichkeit
Inten­si­ve Pro­ben­ar­beit: der neue Chor des por­tu­gie­si­schen Klas­sik-Orches­ters des Südens. Foto: OCS

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *