Algarve News: 13. bis 19. Mai 2019

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News und Por­tu­gal News aus KW 20/2019: Flut-Risi­ko an 14 Strän­den | Traum­vil­la ver­stei­gert | Rie­si­ges All-Inclu­si­ve-Resort | Umzug für Sand­skulp­tu­ren | Gefähr­li­che Aus­tern  – unser Wochen­rück­blick ent­hält noch wei­te­re span­nen­de Nach­rich­ten!

 

 

Algarve News und Portugal News: Was sonst noch geschehen ist

 

In der zurück­lie­gen­den Woche ist an der Algar­ve und in ganz Por­tu­gal noch man­ches ande­re pas­siert. Aus dem Nach­rich­ten­strom haben wir für Sie die­je­ni­gen fünf her­aus­ge­fil­tert, die wir für die wich­tigs­ten für unse­re deutsch­spra­chi­gen Nut­zer hal­ten:

 

Algarve News über Risiko von Steinschlag an Klippen von 14 Stränden bei Flut
Gefähr­lich: Son­nen­ba­den in der Nähe von Klip­pen mit Warn­schil­dern. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Algarve News: Begrenztes Vergnügen an 14 Stränden

An 14 Strän­den der Algar­ve und 26 in ganz Por­tu­gal kön­nen sich Gäs­te bei Flut nur auf Flä­chen auf­hal­ten, bei denen nahe Klip­pen für ein Stein­schlag­ri­si­ko sor­gen. Eine ent­spre­chen­de Lis­te hat die Regie­rung in ihrem Amts­blatt Diá­rio da Repúb­li­ca ver­öf­fent­licht. Es han­delt sich um die­se Abschnit­te der Süd­küs­te: Arrifa­na (Alje­zur), Corea­nos und Prain­ha (Por­timão), Cami­lo (Lagos), Beli­che, Cas­te­le­jo und Tonel (Vila do Bis­po), Ben­agil, Canei­ros, Car­val­ho, Tre­mo­ços, Marin­ha und Vale Cen­te­anes (Lagoa) sowie Coel­ha (Alb­ufei­ra). Ein­ge­schränk­te Nut­zung gilt eben­so für den Alen­te­jo-Strand Alteirin­hos im Kreis Odemi­ra. Die offi­zi­el­le Bade­sai­son ist am 15. Mai eröff­net wor­den. Wo Ret­tungs­schwim­mer pos­tiert sind, gel­ten die Strän­de als über­wacht.

 

Algarve News: Sandskulpturen-Park zieht um

Der welt­weit größ­te Sand­skulp­tu­ren­park FIESA zieht von dem Algar­ve-Dorf Pêra um und eröff­net am 8. Juni am neu­en Ort, in Por­ches, gegen­über der Inter­na­tio­na­len Schu­le an der Natio­nal­stra­ße N 125. Von die­sem Zeit­punkt soll der Park auch „Sand City Algar­ve“ hei­ßen, wie der Grün­der und tür­ki­sche Künst­ler Alper Ala­gos mit­teil­te. Das fünf Hekt­ar gro­ße Gelän­de, wo der­zeit die bis zu 12 Meter hohen Krea­tio­nen aus 45.000 Ton­nen Sand neu gestal­tet wer­den, war frü­her im Besitz eines Gar­ten­cen­ters. FIESA zog nach eige­nen Anga­ben 2018, also im 15. Jahr sei­nes Bestehens, rund 120.000 Besu­cher an. Das Leit­mot­to für die neue Sai­son ver­riet Ala­gos noch nicht. Er kün­dig­te aber meh­re­re Neue­run­gen an, dar­un­ter ein Bereich, der the­ma­tisch dem Meer gewid­met ist, und eine Aus­stel­lung über den Umgang mit Plas­tik­müll. Fer­ner wird es wie­der Live-Musik und nächt­li­che Shows geben.

 

Algarve News zu Umzug von Sandskulpturen-Park FIESA als Sand City zur N 125
FIESA – die Sand City am bis­he­ri­gen Stand­ort. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Algarve News: Kein neuer Treibstoff-Engpass

Weil sie nach eige­nen Anga­ben eine „his­to­ri­sche Eini­gung“ im Tarif­streit mit den Arbeit­ge­bern erreicht hat, sag­te die por­tu­gie­si­sche Gefahr­gut­fah­rer-Gewerk­schaft den mög­li­chen Streik ab 23. Mai ab. Damit wird es nicht zu einer zwei­ten läh­men­den lan­des­wei­ten Blo­cka­de durch Kraft­stoff- und Kero­sin­man­gel wie kurz vor Ostern geben. Laut Medi­en­be­rich­ten deckt der Tarif­ver­trag alle For­de­run­gen der Tank­wa­gen­fah­rer nach Lohn­fort­zah­lung ab und beinhal­tet ein Ver­bot der Lie­fe­rung von "gefähr­li­chen Stof­fen" (ein­schließ­lich Kraft­stoff) an Sonn- und Fei­er­ta­gen. Gehalts­stei­ge­run­gen soll es ab nächs­tem Jahr geben. Gefahr­gut-Fah­rer sol­len dann min­des­tens 1.400 Euro pro Monat ver­die­nen. Über eine Sen­kung des Ren­ten­al­ters wird noch wei­ter ver­han­delt.

Flughafen wächst, aber schwächer

Das ers­te Jah­res­drit­tel hat dem Flug­ha­fen Faro mit 10,5 Pro­zent das schwächs­te Wachs­tum unter den fünf Air­ports beschert, wel­che das por­tu­gie­sisch-fran­zö­si­sche Unter­neh­men ANA/Vinci betreibt. Füh­rend war in den ers­ten vier Mona­ten Lis­sa­bon mit 29 Pro­zent, gefolgt von Por­to mit 13,5, Pon­ta Del­ga­do mit 19,8 und Fun­chal mit 11,8 Pro­zent. Faro ist por­tu­gie­si­scher Markt­füh­rer bei Groß­bri­tan­ni­en-Ver­bin­dun­gen – mit 855.100 Pas­sa­gie­ren. Das sind 81.100 mehr als im Ver­gleichs­zeit­raum des Vor­jahrs. An zwei­ter Stel­le lie­gen die Deut­schen mit einem Plus von 36.000 bzw. 17,5 Pro­zent.

Algarve News zu Wachstum des Flughafens Faro in 2019
Flug­ha­fen Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Umweltschützer fordern Kerosin-Steuer

Die vom Luft­ver­kehr ver­ur­sach­ten Emis­sio­nen sind in Por­tu­gal im ver­gan­ge­nen Jahr um sie­ben Pro­zent gestie­gen. Drauf macht die Umwelt­schutz­or­ga­ni­sa­ti­on ZERO auf­merk­sam. Sie bezieht sich auf eine bis­lang unver­öf­fent­lich­te EU-Stu­die. Dem­nach wür­de die Besteue­rung von Kero­sin den Ver­kehr und die Emis­sio­nen um elf Pro­zent ver­rin­gern. Das ent­sprä­che dem Effekt von 200.000 weni­ger Autos auf den por­tu­gie­si­schen Stra­ßen. Sechs Pro­zent weni­ger Men­schen wären vom Flug­lärm betrof­fen und der Staat könn­te 500 Mil­lio­nen Euro mehr ein­neh­men, so ZERO. Aus­wir­kun­gen auf das Brut­to­in­lands­pro­dukt und die Beschäf­ti­gung befürch­tet die Orga­ni­sa­ti­on nicht. Nach ihren Anga­ben erhe­ben mehr als 20 EU-Mit­glied­staa­ten, dar­un­ter Por­tu­gal, kei­ne Steu­ern auf den Luft­ver­kehr. Dies geschieht jedoch bei­spiels­wei­se n Nord­ame­ri­ka, dem Mitt­le­ren Osten und Asi­en. Dort wer­den bereits Steu­ern auf inlän­di­sches Kero­sin oder Mehr­wert­steu­er auf Flug­ti­ckets erho­ben. Die EU-Finanz­mi­nis­ter wer­den Mit­te Juni in Den Haag (Nie­der­lan­de) zusam­men­tref­fen, um die Besteue­rung der Luft­fahrt zu erör­tern.

 

Algarve News: Mehr Sommerjobs für Jugendliche

Tou­ris­mus­ver­band RTA und Arbeits­be­hör­de IEFP haben an der Algar­ve eine För­der­maß­nah­me gestar­tet, die mehr Jugend­li­chen ab 16 Jah­ren die Mög­lich­keit geben soll, in den Feri­en einer befris­te­ten bezahl­ten Tätig­keit nach­zu­ge­hen. Sie blei­ben sozi­al­ver­si­chert und ver­lie­ren auch kei­ne Ansprü­che auf Unter­stüt­zungs­gel­der und Sti­pen­di­en. Arbeit­ge­ber kön­nen sie zudem auch in geför­der­te Berufs­prak­ti­ka ein­be­zie­hen oder ihnen einen befris­te­ten Ver­trag anbie­ten. Dem Tou­ris­mus an der Algar­ve feh­len in der Som­mer­sai­son nach Exper­ten­an­ga­ben mehr als 30.000 Arbeits­kräf­te.

Algarve News zu Ferienjobs für Jugendliche im Tourismus
Im Tou­ris­mus job­ben statt Feri­en machen: Tou­ris­mus­ver­band und Arbeits­amt machen es für Jugend­li­che mög­lich. Foto: RTA

Gewerkschaft berät Arbeitsbedingungen

Die Gewerk­schaft der Hotel-Beschäf­tig­ten ver­an­stal­tet am 29. Mai um 15 Uhr an ihrem Sitz in Faro eine all­ge­mei­ne Mit­glie­der­ver­samm­lung. Auf ihr soll die wirt­schaft­li­che und sozia­le Situa­ti­on der Arbeit­neh­mer im Tou­ris­mus­sek­tor aus­führ­lich ana­ly­siert wer­den. In der Ein­la­dung zu der Ver­an­stal­tung kri­ti­siert die Gewerk­schaft, dass die Mit­glie­der mit einem Rück­gang von Ein­kom­men und Kauf­kraft kon­fron­tiert sei­en. Die­ser habe sich „aus der von den Arbeit­ge­bern mit Hil­fe auf­ein­an­der­fol­gen­der Regie­run­gen betrie­be­nen Poli­tik der Lohn­zu­rück­hal­tung, der Nicht­zah­lung von Über­stun­den und Fei­er­ta­gen erge­ben“. Beklagt wird eine all­ge­mei­ne Unsi­cher­heit, zuneh­mend här­te­re Arbeits­rhyth­men und län­ge­re Arbeits­zei­ten sowie häu­fi­ge Nicht­zah­lung von Nacht- und Fei­er­tags-Zuschlä­gen. Ange­sichts der aktu­el­len Situa­ti­on im Tou­ris­mus­sek­tor sei es nicht ver­wun­der­lich, dass es den Unter­neh­men schwer­fal­le, die not­wen­di­gen Arbeits­kräf­te zu gewin­nen.

Algarve News zu neuem GNR-Polizeikommandanten Oliveira in Faro
Pedro Oli­vei­ra. Foto: GNR

Neuer Polizeichef in Faro

Der GNR-Poli­zei im Bezirk Algar­ve steht seit 10. Mai als neu­er Kom­man­dant Pedro Oli­vei­ra vor. Er trat die Nach­fol­ge von Joa­quim Crasto an. Als obers­te Prio­ri­tät bezeich­ne­te Oli­vei­ra beim Amts­an­tritt die Auf­recht­erhal­tung der "Sicher­heit und des Wohl­erge­hens" der Men­schen an der Algar­ve. Er wol­le die Nähe der Poli­zei zur Zivil­ge­sell­schaft stär­ken, die Res­sour­cen straf­fen, Pro­zes­se und Ver­fah­ren ver­ein­fa­chen und mit ande­ren Insti­tu­tio­nen enger zusam­men­ar­bei­ten. Auch beim Schutz der Wäl­der vor Brän­den will Oli­vei­ra die GNR stär­ker ein­set­zen.

Lagos bekommt Stadtpolizei

Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung hat der Schaf­fung von 26 Stel­len für städ­ti­sche Ord­nungs­be­am­te in Lagos zuge­stimmt. Die Auf­ga­ben der mit Poli­zei­be­fug­nis­sen aus­ge­stat­te­ten Beam­ten sol­len vor allem im Bereich der Über­wa­chung und Durch­set­zung kom­mu­na­ler Vor­schrif­ten (ins­be­son­de­re in Städ­te­bau, Bau­we­sen, öffent­li­che Ord­nung, Umwelt- und Natur­schutz, Kul­tur­er­be und Jagd­ge­bie­ten) ange­sie­delt sein. Der Bereit­schafts­dienst des Ord­nungs­am­tes soll täg­lich von acht bis null Uhr gewähr­leis­tet sein, in der Hoch­sai­son sogar bis vier Uhr nachts.

Algarve News über Aufstieg der Hallenfußballer des Portimonense SC in die erste Liga
Erst­klas­sig: die Hal­len­fuß­bal­ler des Por­ti­mo­nen­se SC.

Portimão: Hallenfußballer gefeiert, ESC-Ausscheiden betrauert

Mit einem nächt­li­chen Emp­fang auf dem Rat­haus-Vor­platz und einem vor­an­ge­gan­gen Auto­kor­so mit Hup­kon­zert in der gan­zen Stadt sind die Erst­li­ga-Auf­stei­ger der Por­ti­mo­nen­se SC-Hal­len­fuß­bal­ler am Sams­tag­abend umju­belt wor­den. Das Fut­sal-Team hat­te am Abend mit einem 8:5‑Sieg gegen Esto­ril den Auf­stieg in die so genann­te Sport­zo­ne League besie­gelt. Somit sind sowohl das Hal­len­fuß­ball-Team als auch die Pro­fi-Mann­schaft erst­klas­sig. Bür­ger­meis­te­rin Isil­da Gomes gra­tu­lier­te den erfolg­rei­chen Kickern. Für Euro­pas Sport­stadt 2019 habe die­ser Tri­umph eine beson­de­re Bedeu­tung, beton­te sie. Fuß­ball­fans in der Stadt fei­er­ten, soweit sie Anhän­ger des Haupt­stadt­clubs sind, aber auch die Meis­ter­schaft von Ben­fi­ca Lis­sa­bon in der ers­ten por­tu­gie­si­schen Liga. Am letz­ten Spiel­tag hat­te Ben­fi­ca sei­ne 37. Fuß­ball­meis­ter­schaft mit einem 4:1‑Heimsieg gegen San­ta Cla­ra klar gemacht. Die Erst­li­ga­mann­schaft des Por­ti­mo­nen­se SC lan­de­te nach einer Aus­wärts­nie­der­la­ge am Frei­tag gegen den Viert­plat­zier­ten Bra­ga (2:0) in der Tabel­le auf Platz 11. – Trau­rig war man­cher Ein­woh­ner von Por­timão, seit­dem der hier Anfang März gekür­te por­tu­gie­si­sche Sie­ger Con­an Osi­ris („Tele­mó­veis“) des live im Fern­se­hen über­tra­ge­nen „Fes­ti­val da Canção“ beim 64. Euro­vi­si­on Song Con­test in Tel Aviv schon im Halb­fi­na­le aus­schied. Somit erfüll­te sich die Hoff­nung von Por­timãos Bür­ger­meis­te­rin Isi­da Gomes auf vie­le welt­weit über­tra­ge­ne TV-Bil­der nur gering­fü­gig (wir berich­te­ten in unse­rem Bei­trag "Por­tu­gals ESC-Song in Por­timão gekürt"). Das Fina­le in Tel Alviv gewann am Sams­tag­abend, 18. Mai, Dun­can Lau­rence (Nie­der­lan­de) mit sei­nem Song "Arca­de". Das deut­sche Duo Sis­ters lan­de­te auf dem dritt­letz­ten Platz.

 

Algarve-News Sardinen-Fischer leiden unter Fangrenzen

Wegen der EU-Fang­quo­ten dür­fen die por­tu­gie­si­schen Sar­di­nen-Fischer erst am 3. Juni aus­lau­fen. Selbst dann beschrän­ken die Vor­schrif­ten die Fang­men­gen nur auf 5.000 Ton­nen – genau­so viel, wie die spa­ni­schen Kol­le­gen aus dem Atlan­tik fischen dür­fen. Arti­kel in por­tu­gie­si­schen Medi­en spre­chen davon, dass den Fischern nach Aus­sa­gen ihrer Orga­ni­sa­ti­on der­zeit immense Men­gen an Sar­di­nen ins Netz gehen, wenn sie nach Makre­len oder Stö­cker her­aus­fah­ren. Die­se müs­sen sie dann wie­der ins Meer wer­fen. Jetzt set­zen die Fischer ihre Hoff­nung auf Ver­hand­lun­gen über die Fang­quo­ten, die im Juli in Brüs­sel statt­fin­den sol­len. Neue wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en sol­len angeb­lich eine Zunah­me der Sar­di­nen-Popu­la­ti­on bele­gen.

Neue Meeresbewohner registriert

For­scher der Uni­ver­si­tät in Faro haben eine neue Online-Platt­form geschaf­fen, die bei der Iden­ti­fi­ka­ti­on der zuneh­men­den Zahl "sel­te­ner Wild­tie­re" hel­fen soll, wel­che ver­stärkt in den Gewäs­sern der Algar­ve-Küs­te beob­ach­tet wer­den. Zu der außer­ge­wöhn­li­chen Schar bis­lang hier unbe­kann­ter Lebe­we­sen gehö­ren bei­spiels­wei­se Wür­mer, die nor­ma­ler­wei­se nur im Mit­tel­meer oder vor der nord­afri­ka­ni­schen Küs­te zu Hau­se sind. Wer sol­che Tie­re ent­deckt, kann Bil­der und Infor­ma­tio­nen auf der Platt­form NEM Algar­ve hoch­la­den. Nach Ansicht der For­scher wirkt sich die mit dem Kli­ma­wan­del ein­her­ge­hen­de Tem­pe­ra­tur­er­hö­hung auch min­dernd auf die Sar­di­nen-Popu­la­ti­on aus.

 

Algarve News zu neuen seltenen Lebewesen an der Atlantikküste im Süden von Portugal
Eben­falls neu an der Algar­ve-Küs­te: die blaue Krab­be. Foto: NEMAl­gar­ve

 

Fünf Algarve News und Portugal News aus der Arbeit von Polizei und Feuerwehr

 

Lei­chen­fund am Hafen­be­cken: Ein 80-jäh­ri­ger Por­tu­gie­se ist am Mon­tag leb­los im Fische­rei­ha­fen von Quar­tei­ra auf­ge­fun­den wor­den. Der pen­sio­nier­te Fischer hat­te wohl auf einem Boot geschla­fen. Ein Spa­zier­gän­ger hat­te den Kör­per ent­deckt und die Was­ser­schutz­po­li­zei infor­miert. Der von den Sicher­heits­kräf­ten hin­zu­ge­zo­ge­ne Arzt konn­te nur noch den Tod fest­stel­len. Wegen der Ursa­che wird nun ermit­telt. Der Mann hat­te einen Blut­erguss im Gesicht, war also ver­mut­lich gestürzt.

Algarve News zu Rettung von Schwangerer mit Kind und Mann in Albufeira
Schwan­ge­re mit Kind und Mann in Alb­ufei­ra geret­tet. Foto: AMN

Drei Ein­sät­ze für Bade­gäs­te: Am Car­val­hal-Strand von Odemi­ra star­te­te die Was­ser­schutz­po­li­zei am Mon­tag­abend die Suche nach einem im Meer ver­miss­ten Mol­da­wi­er. Um 21:30 Uhr muss­te die Suche auf dem Meer wegen man­geln­der Sicht­ver­hält­nis­se abge­bro­chen wer­den. An Land wur­de sie fort­ge­setzt, bis­lang ohne Ergeb­nis. – An der berühm­ten Fels­grot­te von Ben­agil an der Algar­ve (Kreis Lagoa) haben Ret­tungs­schwim­mer am Sonn­tag­nach­mit­tag einen 20-jäh­ri­gen Polen aus See­not befreit. Er befand sich mit drei ande­ren Per­so­nen und einem auf­blas­ba­ren Kanu im Algar José Rode­i­ra – bei kräf­ti­gem, böi­gen Wind, der zu zwei Meter hohen Atlan­tik-Wel­len führ­te. – Lebens­ret­ter und Was­ser­schutz­po­li­zei bar­gen am Don­ners­tag am Strand Pon­ta Gran­de in Alb­ufei­ra ein spa­ni­sches Paar mit einem zwei­jäh­ri­gen Kind, wel­chen die Flu­ten den Rück­weg abge­schnit­ten hat­ten. Die Frau war schwan­ger.

11-Jäh­ri­ge ver­ge­wal­tigt: Wegen des Ver­dachts der Ver­ge­wal­ti­gung eines 11-jäh­ri­gen Kin­des und der ver­such­ten Ver­ge­wal­ti­gung eines ande­ren Min­der­jäh­ri­gen hat die Poli­zei in Tavi­ra einen 25-jäh­ri­gen Sol­da­ten fest­ge­nom­men. Die Tat ist am 7. Mai gesche­hen. Das 11-jäh­ri­ge Mäd­chen war an der Haus­tür ange­spro­chen und auf die Ter­ras­se geführt wor­den, wo es zu meh­re­ren sexu­el­len Hand­lun­gen gezwun­gen wor­den sein soll. In einem ande­ren ver­such­ten Fall konn­te ein 13-jäh­ri­ges Mäd­chen recht­zei­tig flie­hen. Der Ver­däch­ti­ge soll aus der Mit­te des Lan­des stam­men.

Schlag gegen Rausch­gift­han­del und Räu­ber in Por­timão: Bei zwei Ein­sät­zen gegen Dro­gen­han­del in Por­timão hat die Poli­zei einen 35- und einen 35-Jäh­ri­gen fest­ge­nom­men. Bei der Durch­su­chung der Woh­nung des 35-jäh­ri­gen Por­tu­gie­sen fan­den die Beam­ten tau­sen­de von Ecsta­sy-Tablet­ten, Koka­in-Dosen und zwei Pis­to­len, davon eine Mili­tär­waf­fe. Der 34-jäh­ri­ge, ein Aus­län­der, des­sen Natio­na­li­tät die Poli­zei nicht angab, ver­such­te gegen drei Uhr mor­gens im Stadt­zen­trum mit dem Auto und dann zu Fuß zu flüch­ten, konn­te aber gestellt wer­den. Bei ihm fan­den die Poli­zis­ten 51 Dosen Koka­in, Bar­geld, vier Mobil­te­le­fo­ne und Zube­hör für den Dro­gen­han­del. – Eben­falls in Por­timão ver­haf­te­te die Poli­zei zwei 19- und 30-jäh­ri­ge Aus­län­der auf­grund eines euro­päi­schen Haft­be­fehls. Zusam­men mit einem in Groß­bri­tan­ni­en Inhaf­tie­ren sol­len sie einen 44-jäh­ri­gen Mann ent­führt und mit Gewalt gezwun­gen haben, ihnen zu zei­gen, wo er in sei­nem Haus in Por­timão Geld und ande­re Wert­ge­gen­stän­de auf­be­wahrt hat. Die­ses Gut sol­len sie geraubt haben.

Gefähr­li­che Aus­tern beschlag­nahmt: Die Poli­zei hat am Mitt­woch einen 70-jäh­ri­gen Lkw-Fah­rer fest­ge­nom­men, als er gera­de 720 Kilo­gramm Aus­tern aus dem Ria do Alvor ver­frach­ten woll­te. Ihm fehl­te die not­wen­di­ge Lizenz, die sicher­stel­len soll, dass der Fang­ort belegt ist und die Ware auf dem Weg zur Rei­ni­gung sowie kon­sum­fä­hig ist. Bei den Aus­tern bestand die Gefahr der Kon­ta­mi­na­ti­on durch Gift­stof­fe.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News und Portugal News:

 

Woche für Woche stel­len unse­re Algar­­ve-Exper­­ten für deutsch­spra­chi­ge Lese­rin­nen und Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wenn Sie eine Über­sicht der Algar­ve News aus den ver­gan­ge­nen Wochen suchen, kön­nen Sie auf unse­re Kate­go­rie Wochen­rück­blick zurück­grei­fen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *