Algarve-Krimi: Gewinner schreiben Rezension

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Span­nend, sprit­zig, flott geschrie­ben: Das ist der Ein­druck, den "Algar­ve für Ent­de­cker"-Rezen­sen­tin Mari­on All­gai­er beim Lesen von Bet­ti­na Has­kamps neus­tem Algar­ve-Kri­mi "Letz­te Spur Algar­ve" gewann. Auch unse­re Lese­rin­nen und Leser, denen das Los­glück den Gewinn eines Frei­ex­em­plars aus dem Rowohlt-Ver­lag bescher­te, teil­ten bei der Rezen­si­on über­wie­gend die­se Mei­nung. Übri­gens: Wenn Sie auf die­sen Buch-Link kli­cken, kön­nen Sie das Werk direkt online bestel­len. Sie zah­len kei­nen Cent mehr und unter­stüt­zen zudem noch unse­re redak­tio­nel­le Arbeit.

 

Diese Rezension steuern unsere Leserinnen und Leser bei

 

Rezension von Kerstin Gauer zu Bettina Haskamps neuem Algarve-Krimi
Kers­tin Gau­er. Foto: pri­vat

Kers­tin Gau­er aus Patã de Baixo/Griesheim: Ich habe das Buch bin­nen Tagen ver­schlun­gen. Es hat­te mich inter­es­siert, da ich ger­ne Kri­mis lese und einen per­sön­li­chen Bezug zur Algar­ve in Form eines Feri­en­hau­ses habe. Mir per­sön­lich hat das Buch sehr gut gefal­len, da es neben dem kri­mi­na­lis­ti­schen Teil noch ande­re Aspek­te ver­eint. Da ist zum einen eine auf­kei­men­de Roman­ze zwi­schen den Haupt­fi­gu­ren und zum ande­ren der „Land und Leute“-Teil, die zusam­men mit dem span­nen­den Part für kurz­wei­li­ge Unter­hal­tung sor­gen. Beim Lesen kann man auch wun­der­bar noch ein paar por­tu­gie­si­sche Sprich­wör­ter ler­nen. Die Gefühls­welt von frisch geschie­de­nen Frau­en mitt­le­ren Alters wird eben­so leben­dig beschrie­ben wie die kul­tu­rell beding­ten Unter­schie­de die­ser zwi­schen Deutsch­land und Por­tu­gal. Ein klei­ner geschicht­li­cher Ein­blick in die Dik­ta­tur­zeit ist schön in den Roman inte­griert. Span­nend ist eben­falls die Suche nach dem Mör­der mit inter­es­san­tem Aus­gang am Ende. Kurz ein rund­um gelun­ge­nes Buch, das ich ger­ne gele­sen habe.

Rezension von Jean Paul Klein zu Bettina Haskamps neusten Algarve-Krimi
Jean Paul Klein. Foto: pri­vat

Jean Paul Klein aus Bet­ten­dorf (Luxem­burg): Obwohl ich den ers­ten Algar­ve-Kri­mi von Caro­li­na Con­rad nicht gele­sen habe, war es kein Pro­blem, in die Geschich­te ein­zu­tau­chen: Ein Kri­mi, in dem sich immer wie­der neue Geschich­ten auf­tun und es des­halb nie lang­wei­lig wird. Die Jour­na­lis­tin Ana­be­la Sil­va und der Kom­mis­sar João Almei­da benö­ti­gen gegen­sei­ti­ge Hil­fe – Ana­be­la bei der Suche eines Fami­li­en­mit­glieds, wel­ches wäh­rend der Sala­zar-Dik­ta­tur ver­schwand, und der Kom­mis­sar bei der Lösung eines Mor­des, in dem der Staats­an­walt nicht wei­ter ermit­teln will, da er von einem Unfall aus­geht. Wäh­rend der Ermitt­lun­gen kommt es zu wei­te­ren Ent­hül­lun­gen und Zwi­schen­fäl­len, wobei die bei­den sich lang­sam näher kom­men. Ein Kri­mi, bei dem man wäh­rend des Lesens Lust auf Urlaub an der Algar­ve bekommt. Sogar wäh­rend des Novem­bers…

Rezension von Monika Lüthke zu Bettina Haskamps neustem Algarve-Krimi
Moni­ka Lüth­ke. Foto: pri­vat

Moni­ka Lüth­ke aus Prieste­witz: Das Buch ist von Beginn an span­nend. Eine tol­ler Kri­mi, in dem man mit­ge­nom­men wird in das All­tags­le­ben, die Geschich­te und die por­tu­gie­si­sche Spra­che und so das eine oder ande­re über Land und Leu­te erfährt, was man noch nicht wuss­te. Durch detail­lier­te Beschrei­bun­gen, die nie zu lang­at­mig wer­den, bekommt man genaue Vor­stel­lun­gen der Schau­plät­ze der Hand­lung sowie der Figu­ren. Das Buch aus der Hand zu legen, fiel mir schwer. Durch die Auf­tei­lung in Kapi­tel kann man das Buch sehr gut als „Gute-Nacht-Lek­tü­re" nut­zen. Die flüs­si­ge Erzähl­wei­se macht Spaß und Lust, noch mehr Bücher der Autorin zu lesen. Das gewähl­te Buch­for­mat mit ange­neh­mer Schrift­art und Schrift­grös­se ist die idea­le Lek­tü­re für einen Urlaub in der Algar­ve. Das ein­zi­ge Man­ko ist die Ent­schei­dung des Ver­la­ges, Fer­ra­gu­do auf dem Buch­um­schlag abzu­bil­den. Als Käu­fer hät­te ich die­sen Ort als Zen­trum des Gesche­hens erwar­tet und an eine „Mogel­pa­ckung“ gedacht. Tat­säch­lich spielt die Hand­lung in der Ost­algar­ve.

Berit Mai­er aus Els­fleth: Das Buch kam gera­de rich­tig, um mich bei einem Kurz­ur­laub in die Lüne­bur­ger Hei­de zu beglei­ten. Die Zeit ver­ging wie im Flug und das Buch war schnell ver­schlun­gen. Ver­packt in eine gute Sto­ry, wird uns die Schön­heit der Ost­algar­ve eben­so wie die Lebens­wei­se der Ein­hei­mi­schen und Zuge­zo­ge­nen sehr anschau­lich und leben­dig näher­ge­bracht. Das Buch hat Spaß und Lust auf mehr gemacht und ich freue mich schon sehr auf die Fort­set­zung.

 

Rezension der Redaktion unterstreicht die Leserstimmen

 

"Amü­sant und inter­es­sant ist auch, wie die Autorin sich die Bezie­hung zwi­schen Ana­be­la Sil­va und João Almei­da ent­wi­ckeln lässt", fügt Mari­on All­gai­er aus unse­rer Redak­ti­on den Leser­stim­men hin­zu. Als sie die lie­be­vol­len Orts­be­schrei­bun­gen genoss, reif­te sofort in ihr der Wunsch, die­se Schau­plät­ze dem­nächst ein­mal näher in Augen­schein zu neh­men, zum Bei­spiel Cace­la Vel­ha.

Zwei Sachen waren ihr zu per­fekt in der Dar­stel­lung: Ein­mal stran­det der Kom­mis­sar an einer Stra­ßen­sper­re, weil "zufäl­lig" gera­de kurz vor­her der Haupt­zeu­ge dort von einem Auto ange­fah­ren wor­den ist. Und das ande­re Mal steht Ana­be­la im Kran­ken­haus just dann in der Tür, als im Zim­mer der Mord gestan­den wird. Das wirkt dann doch irgend­wie zu sim­pel, zu glatt kon­stru­iert. Ansons­ten kann sich die Rezen­sen­tin dem anschlie­ßen, was unse­re Leser an Ein­drü­cken zusam­men­ge­tra­gen haben. Herz­li­chen Dank allen dafür!

 

Rezension von Bettina Haskamps jüngstem Algarve-Krimi Letzte Spur Algarve mit Video
Bet­ti­na Has­kamp spricht in dem Video dar­über, wie sie ihre Algar­ve-Kri­mis schreibt. Screen­shot: das­frame

 

Wenn Sie dar­an inter­es­siert sind, die Autorin selbst über ihr neus­tes Werk spre­chen zu erle­ben, dann kli­cken Sie doch auf die­ses Video und schau­en es sich an.

Und hier fin­den Sie unser Inter­view mit Bet­ti­na Has­kamp unter dem Titel "Neus­ter Algar­ve-Kri­mi: Zu Besuch bei Autorin Bet­ti­na Has­kamp".

Live kön­nen Sie Bet­ti­na Has­kamp erle­ben, wenn sie am Diens­tag, 14. Mai, ab 19:30 Uhr im Con­ven­to de São José in Lagoa beim ALFA-Lite­ra­tur­sa­lon aus ihrem Leben und über ihr Schrei­ben an der Algar­ve erzählt. Am Mitt­woch, 15. Mai, gestal­tet Has­kamp ab 10:30 Uhr die Mati­nee in der Bar des Hotels Ori­en­tal in Pra­ia da Rocha (Por­timão).

 

Unsere Gewinner

 

Und dies sind die drei Lese­rin­nen und zwei Leser, die bei der Ver­lo­sung von "Algar­ve für Ent­de­cker" ein Frei­ex­em­plar des Algar­ve-Kri­mis "Letz­te Spur Algar­ve" von Caro­li­ne Con­rad ali­as Bet­ti­na Has­kamp gewan­nen:

Moni­ka Lueth­ke, Prieste­witz

Bert­hold Juli­no, Haß­loch

Berit Mai­er, Els­fleth

Jean Paul Klein, Bet­ten­dorf (Luxem­burg)

Kers­tin Gau­er, Gries­heim

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *