Neuster Algarve-Krimi: Zu Besuch bei Autorin Bettina Haskamp

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Der neus­te Algar­ve-Kri­mi ist da und ab 16. April im Han­del! Geschrie­ben hat ihn Bet­ti­na Has­kamp aus Alcou­tim – unter ihrem Pseud­onym Caro­li­na Con­rad. Der Titel: "Letz­te Spur Algar­ve". Wir haben die Autorin daheim besucht und mit ihr über das Schrei­ben, die Regi­on und ihre Plä­ne gespro­chen.

Übri­gens: Wer an einer Ver­lo­sungs­ak­ti­on von "Algar­ve für Ent­de­cker" teil­nimmt und gewinnt, dem sen­det der Rowohlt-Ver­lag ein Gra­tis-Exem­plar des neus­ten Algar­ve-Kri­mis "Letz­te Spur Algar­ve" zu. Mehr dazu am Ende die­ses Bei­trags. Das Rowohlt-Taschen­buch (rororo) kos­tet im Han­del zehn Euro und ist eben­so als eBook erhält­lich.

Hin­weis: Wenn Sie auf den Link "Letz­te Spur Algar­ve" kli­cken, kön­nen Sie den neus­ten Algar­ve-Kri­mi von Bet­ti­na Has­kamp kau­fen und – ohne einen Cent mehr zu bezah­len – die Arbeit von "Algar­ve für Ent­de­cker" unter­stüt­zen.

 

Bettina Haskamp lebt und arbeitet als Autorin von Algarve-Krimis in der Nähe von Alcoutim
Stipp­vi­si­te auf eine "Bica" in einer klei­nen Bar im Nach­bar­dorf: Bet­ti­na Has­kamp (r.) mit Algar­ve für Ent­de­cker-Her­aus­ge­be­rin Mari­on All­gai­er und der por­tu­gie­si­schen Bar-Besit­ze­rin. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Bettina Haskamp wohnt als Autorin der Algarve-Krimis auf dem Lande bei Alcoutim
Bet­ti­na Has­kamp füt­tert ihre Esel Fofo (r.) und Isa. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Die Hand­lung in Kür­ze: Auf einem abge­le­ge­nen Gehöft in der Algar­ve wird die Lei­che einer Tier­schüt­ze­rin gefun­den – unter den Hufen ihres eige­nen Pfer­des. Ein Unfall? Nein, meint Kom­mis­sar João Almei­da. Doch mit sei­ner Mord­theo­rie ist er allein. Er bit­tet die deut­sche Jour­na­lis­tin Ana­be­la Sil­va, die vor eini­gen Wochen ins Dorf ihrer Eltern gezo­gen ist, ver­deckt unter den Tier­schüt­zern zu recher­chie­ren, zu denen vie­le Deut­sche gehö­ren. Ana­be­la lässt sich dar­auf ein. Denn ers­tens fühlt sie sich zu Almei­da hin­ge­zo­gen, und zwei­tens braucht sie sei­ne Hil­fe. Sie sucht die Spur eines Kin­des, das wäh­rend eines fins­te­ren Kapi­tels por­tu­gie­si­scher Geschich­te ver­schwun­den ist …

Wir tref­fen die ehe­ma­li­ge NDR-Jour­na­lis­tin Bet­ti­na Has­kamp auf genau solch einem abge­le­ge­nen Gehöft, ganz weit drau­ßen an der Ost-Algar­ve. Zwei Esel – spä­ter wer­den sie uns als Fofo und Isa vor­ge­stellt – und der Hund Tan­go begrü­ßen uns. Mit ihrem Mann lebt die Schrift­stel­le­rin hier aut­ark im Grü­nen – in voll­kom­me­ner Abge­schie­den­heit. Um weder von Mann noch Tier gestört zu wer­den, wie sie erläu­tert, hat die 1960 in Olden­burg gebo­re­ne Autorin ein win­zi­ges Häus­chen im Nach­bar­dorf gemie­tet. Dort kap­selt sie sich ab, tex­tet manch­mal von mor­gens bis abends, nur unter­bro­chen von Kaf­fee- und Ziga­ret­ten-Pau­sen, einem selbst zube­rei­te­ten Lunch und ab und zu einem Nicker­chen.

 

Bettina Haskamp: "Hier fließen die Gedanken leichter!"

Bettina Haskamps neuer Algarve-Krimi erschien unter dem Pseudonym Carolina Conrad bei rororo
Titel­sei­te des neu­en Werks. Foto: rororo

Fra­ge: Wo schreibt es sich leich­ter – in Nord­deutsch­land oder an der Algar­ve? Und war­um?

Has­kamp: Ich habe alle mei­ne Roma­ne in der Algar­ve geschrie­ben. Die Idee zum ers­ten, „Alles wegen Wer­ner“, ist ent­stan­den, als eine Freun­din dort in eine Ehe­kri­se geriet. Und auch mei­ne bei­den Kri­mis, die ich als Caro­li­na Con­rad ver­öf­fent­licht habe, spie­len in der Algar­ve. War­um schrei­be ich in Por­tu­gal? Hier ist mei­ne Stim­mung hell – so, wie das Licht. Hier flie­ßen die Gedan­ken leich­ter, bin ich von wun­der­schö­ner Natur umge­ben und schrei­be in völ­li­ger Ruhe. In Han­no­ver oder Ham­burg herrscht ein ande­rer Lebens­rhyth­mus. Sehr gut für Recher­chen und für den Teil von mir, der es gern quir­lig und leben­dig mag. Aber eben nicht gut zum Schrei­ben.

Fra­ge: War­um schrei­ben Sie unter Pseud­onym?

Has­kamp: Das ist dem Gen­re-Wech­sel geschul­det – vom hei­te­ren Frau­en­ro­man zum Kri­mi. Ich woll­te kei­ne Lese­rin ent­täu­schen, die sich in der Erwar­tung einer leicht erzähl­ten Lebens- und Lie­bes­ge­schich­te mit einem Roman von mir an den Strand legt, und statt­des­sen von Mord und Ver­ge­wal­ti­gung liest.

Fra­ge: Wie wich­tig ist die Ver­traut­heit mit der Ost-Algar­ve, um sol­che Kri­mis wie Ihre schrei­ben zu kön­nen? Wür­den Sie sich auch einen Albufeira‑, Portimāo‑, Lagos- oder Sag­res-Kri­mi zutrau­en?

Has­kamp: Sehr wich­tig! Um einen an der West-Algar­ve spie­len­den Kri­mi schrei­ben zu kön­nen, müss­te ich dort schon eini­ge Zeit ver­brin­gen. Bei­spiels­wei­se habe ich vor Jah­ren eini­ge Mona­te auf den Azo­ren gelebt. Für mei­nen Roman „Azo­ren­hoch“ bin ich dann noch ein­mal auf die Insel São Miguel geflo­gen und habe dort eine Woche bei Freun­den ver­bracht. Eine gute Ent­schei­dung – über die Jah­re hat­te sich die Insel sehr ver­än­dert …. Die Jour­na­lis­tin in mir ist halt gern genau.

 

Bettina Haskamp feiert den Verkaufsstart ihres neusten Algarve-Krimis in einer Taberna bei Alcoutim
Stößt mit Taber­na-Wirt Ramos und uns auf ihren neus­ten Algar­ve-Kri­mi an: Bet­ti­na Has­kamp. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Haskamp wollte ein anderes Cover

Fra­ge: Ihr neu­er Kri­mi spielt wie­der an der Ost-Algar­ve und erneut prangt ein Foto von der West-Algar­ve, dies­mal aus dem Fischer­dorf Fer­ra­gu­do, auf dem Buch­ti­tel? War­um konn­ten Sie den Ver­lag nicht über­zeu­gen, ein pas­sen­de­res Cover aus­zu­wäh­len?

Has­kamp: Dar­auf kann ich nur ant­wor­ten: Ich habe es ver­sucht. Aber die Ver­pa­ckung eines Romans ist Ver­lags­sa­che und die Mar­ke­ting­ab­tei­lung woll­te es offen­sicht­lich so pla­ka­tiv wie mög­lich. Ich fin­de das scha­de, auch die Ost­algar­ve hat wun­der­schö­ne Foto­mo­ti­ve zu bie­ten, die klas­si­sche Algar­ve-Stim­mung ver­mit­teln.

Am zweiten Algarve-Krimi hat Haskamp kürzer geschrieben als am ersten

Bettina haskamp lebt mit Mann, Hund und Eseln bei Alcoutim an der Ost-Algarve
Auf den Stu­fen der Ter­ras­se ihres Holz­hau­ses: Bet­ti­na Has­kamp mit Hund Tan­go. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Fra­ge: Wie lan­ge haben Sie am neus­ten Werk geschrie­ben? Kür­zer als beim ers­ten?

Has­kamp: Ja, deut­lich kür­zer. Da der zwei­te Ana­be­la-Band in Jah­res­ab­stand zum ers­ten erschei­nen soll­te, muss­te ich dies­mal inner­halb von sechs Mona­ten fer­tig sein und habe den Abga­be­ter­min immer vor Augen gehabt. Ein biss­chen län­ger als die sechs Mona­te habe ich dann doch gebraucht, weil das Ende ein­fach nicht rund wer­den woll­te. Aber zum Glück kam die feh­len­de Ein­ge­bung dann doch noch, dank des kri­ti­schen Ein­grei­fens einer mei­ner Test­le­se­rin­nen.

Fra­ge: Das Segeln war ein­mal eine wich­ti­ge Pha­se in Ihrem Leben – wie sieht es damit jetzt an der Ost-Algar­ve aus? Da gibt es ja nur den Fluss Gua­dia­na in der Nähe…

Has­kamp: In mei­ner Anfangs­zeit in Por­tu­gal habe ich noch auf mei­nem Boot gelebt und geschrie­ben, das im Gua­dia­na vor Anker lag. Zwi­schen­durch bin ich gemein­sam mit mei­nem Mann auf die Azo­ren und zurück gese­gelt. Dann kam der ers­te Feri­en­wohn­sitz an Land – direkt am Ufer des Gua­dia­na. Und ich merk­te: die Pha­se mei­nes Lebens, in der ich segeln woll­te, ist abge­schlos­sen. Das Boot ist inzwi­schen ver­kauft.

Fra­ge: Was machen Sie in Ihrer Frei­zeit, wenn Sie nicht schrei­ben?

Has­kamp: Lesen, lesen, lesen. Freun­de und Fami­lie tref­fen, mit dem Hund spa­zie­ren gehen, ab und zu Aus­flü­ge nach Tavi­ra oder z.B. nach Cace­la Vel­ha machen. In Ham­burg ins Stadt­le­ben ein­tau­chen. Und dann muss ich mich natür­lich um den läs­ti­gen Teil des Lebens wie die Steu­er­erklä­rung küm­mern.

 

Haskamp: "Die Stärke der Ost-Algarve ist ihre Ursprünglichkeit"

 

Bettina Haskamp als Autorin der Algarve-Krimis in ihrer Schreibstube bei Alcoutim
In der "Schreib­stu­be", an der Wand eine Zeich­nung ihres Vaters: Algar­ve­kri­mi-Autorin Bet­ti­na Has­kamp. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Fra­ge: Was sind die Stär­ken und Schwä­chen der Regi­on Alcou­tim – als Wohn­ort und als Urlaubs­ort?

Has­kamp: Als Urlaubs­ort sehe ich eigent­lich nur eine Schwä­che: es gibt zu wenig Ange­bo­te für Kin­der. Natür­lich muss ein Urlau­ber in die Gegend hier pas­sen, es also eher ruhig mögen, Natur­lieb­ha­ber sein und eine hal­be Stun­de Auto­fahrt in Kauf neh­men, wenn es mal ein Tag am Atlan­tik­strand sein soll. Die Stär­ke der Regi­on ist aus mei­ner Sicht ihre Ursprüng­lich­keit. Zum Leben fehlt mir per­sön­lich hier nichts. Aber es ist trau­rig zu sehen, wie die Dör­fer lang­sam aus­ster­ben, weil es zu wenig Jobs gibt. Die Gemein­de ver­sucht, für die weni­gen jun­gen Leu­te attrak­ti­ver zu wer­den, aber das ist schwer und die meis­ten zie­hen in die Städ­te. Inzwi­schen wird in sanf­ten Tou­ris­mus inves­tiert; das scheint mir ein guter Ansatz, ist aber zu wenig. Lösun­gen habe ich aller­dings auch nicht parat.

Fra­ge: Wenn Sie sich heu­te noch­mal ent­schei­den wür­den, an die Algar­ve zu zie­hen – wäre es wie­der Alcou­tim?

"Mich würde auch Tavira reizen", sagt Krimiautorin Haskamp

Has­kamp: Schwer zu sagen. Die Stadt Tavi­ra wür­de mich auch rei­zen, wäre mir vor allem im Som­mer aber zu tou­ris­tisch. Ja, wahr­schein­lich wür­de es wie­der Alcou­tim.

Fra­ge: Wie soll­te sich der Tou­ris­mus hier Ihrer Mei­nung nach ent­wi­ckeln – idea­ler­wei­se?

Has­kamp: Nach­hal­tig und sanft. Wenn ich bei­spiels­wei­se sehe, was gera­de in Mon­te Gordo pas­siert, dann kann ich nur sagen: So bit­te nicht! Da wird in einem archi­tek­to­nisch ohne­hin schon ver­schan­del­ten Ort auch noch das letz­te biss­chen Charme zer­stört, das letz­te urtüm­li­che Strand­lo­kal nie­der­ge­ris­sen, um Holz­kis­ten im Ein­heits­stil auf­zu­bau­en. Sogar den frei­en Blick vom Ort auf das Meer gibt es nicht mehr. Grau­sig. Mit sol­chen soge­nann­ten Ver­schö­ne­run­gen ver­spielt die Ost-Algar­ve das, was sie aus­zeich­net: ihre an vie­len Orten noch unver­bau­te Ori­gi­na­li­tät.

Fra­ge: Gibt's schon die Idee für wei­te­re Algar­ve-Kri­mis aus Ihrer Feder? Wann wer­den die erschei­nen?

 

Haskamp: "Ich arbeite am Plot für einen dritten Algarve-Krimi"

 

Has­kamp: Ja, ich arbei­te am Plot für einen drit­ten Ana­be­la-Band. Aber noch ist es nicht viel mehr als eine Idee und ein biss­chen zu früh, um über ein etwai­ges Erschei­nungs­da­tum zu spre­chen.

Fra­ge: Was gefällt Ihnen an ande­ren Por­tu­gal-Kri­mis, was miss­fällt Ihnen?

Has­kamp: Ich mag es, wenn ich spü­re, dass ein Autor oder eine Autorin Land und Leu­te wirk­lich kennt und die erzähl­te Kri­mi­hand­lung samt ihren Figu­ren hier­her passt. Ich per­sön­lich mag kei­ne sehr blu­ti­gen Geschich­ten und auch kei­ne als Kri­mi ver­klei­de­ten Rei­se­füh­rer. Mein abso­lu­ter Favo­rit ist „Bar­co Negro“ von Mario Lima.

 

Bettina Haskamp vollzog einen Genre-Wechsel vom Frauenroman hin zum Algarve-Krimi
Bet­ti­na Has­kamp voll­zog einen Gen­re-Wech­sel – vom hei­te­ren Frau­en­ro­man zum Algar­ve-Kri­mi. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Neue Verlosung von Algarve-Krimis!

 

Und so kön­nen Sie zu den Glück­li­chen gehö­ren, denen der Rowohlt-Ver­lag gra­tis eins von fünf Exem­pla­ren des neus­ten Algar­ve-Kri­mis "Letz­te Spur Algar­ve" zusen­det:

  • Nut­zen Sie am Ende die­se Bei­trags die Funk­ti­on "Hin­ter­las­se eine Ant­wort". Geben Sie dort im Kom­men­tar-Feld Ihren Vor- und Nach­na­men sowie Ihre voll­stän­di­ge Post­an­schrift (Stra­ßen­na­me, Haus­num­mer, Post­leit­zahl, Orts­na­me) ein. Das genügt.

Unter den ein­ge­hen­den Inter­es­sens­be­kun­dun­gen ermit­telt die Redak­ti­on "Algar­ve für Ent­de­cker" per Los­ent­scheid die Gewin­ne­rin­nen und Gewin­ner. Der Rechts­weg ist aus­ge­schlos­sen.

 

Hier frühere Beiträge zu unserem Thema

 

Über den ers­ten Algar­ve-Kri­mi von Bet­ti­na Has­kamp berich­te­ten wir Anfang Okto­ber 2018 unter dem Titel "Algar­ve-Kri­mi: Mord­se­rie im Osten".

Damals ver­los­ten wir eben­falls fünf Algar­ve-Kri­mis. Das Ergeb­nis fin­den Sie in unse­rem Arti­kel "Ver­lo­sung: Fünf Algar­ve-Kri­mis gewon­nen!".

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *