NATO übt Cyber-Abwehr vor Wahlen

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Mit por­tu­gie­si­scher Betei­li­gung hat die NATO in Est­land in den ver­gan­ge­nen drei Tagen die Abwehr von Cyber-Atta­cken geübt – bei dem bis­lang größ­ten und kom­ple­xes­ten inter­na­tio­na­len Trai­ning. Por­tu­gal spielt eine füh­ren­de Rol­le bei der „Smart Defence“-Ausbildung.

Es war schon das zwei­te Mal, dass por­tu­gie­si­sche Sol­da­ten an der Übung „Locked Shields“ (über­setzt etwa: Geschlos­se­ne Schutz­schil­de) teil­nah­men. Sie fand im NATO Coope­ra­ti­ve Cyber Defence Cen­ter of Excel­lence (CCDCOE) in Tal­linn, der Haupt­stadt Est­lands, statt. Rund 30 Natio­nen waren an ihr betei­ligt. Die por­tu­gie­si­schen Digi­tal-Exper­ten im Team der Cyber Coali­ti­on posier­ten fürs Erin­ne­rungs­fo­to (unser Bei­trags­bild) im ana­lo­gen Tarn­an­zug.

 

Die gesamte Kommando-Kette in Cyber-Abwehr einbezogen

 

„Die­se Übung, die sich auf die ver­schie­de­nen Akti­ons- und Ent­schei­dungs­ebe­nen kon­zen­trier­te, for­der­te die Teams auf, auf Vor­fäl­le tech­ni­scher Art zu reagie­ren, die direk­te Aus­wir­kun­gen auf die ope­ra­ti­ve Ebe­ne der Durch­füh­rung einer mili­tä­ri­schen Ope­ra­ti­on sowie auf die stra­te­gi­sche Ent­schei­dungs­ebe­ne haben“, hieß es von Sei­ten des por­tu­gie­si­schen Mili­tärs. Ein­be­zo­gen gewe­sen sei­en auch „Aspek­te der recht­li­chen Unter­stüt­zung von Ope­ra­tio­nen im Cyber­space und der Unter­stüt­zung im Bereich der Kom­mu­ni­ka­ti­on und Öffent­lich­keits­ar­beit“.

 

Cyber-Abwehr wird in der NATO mit maßgeblicher Beteiligung Portugals trainiert
Por­tu­gal spielt eine füh­ren­de Rol­le beim Trai­ning der NATO im Bereich "Smart Defence". Foto: EMGFA

 

40 por­tu­gie­si­sche Mili­tär-Exper­ten mit Spe­zi­al­kennt­nis­sen zur Abwehr von Bedro­hun­gen aus dem Cyber­space waren an der Echt­zeit-Übung der NATO in Tal­linn betei­ligt. Dort stan­den sie im „Team Blau“ einem „Team Rot“ gegen­über.

 

Cyber-Abwehr auf der Insel eines Landes simuliert

 

Und das war die Auf­ga­be: Team Blau wird auf das Ter­ri­to­ri­um eines fik­ti­ven Lan­des ent­sandt, um einen gro­ßen Cyber-Vor­fall zu lösen. Dort soll eine kom­ple­xe tech­no­lo­gi­sche Infra­struk­tur geschützt wer­den. Es gilt, vom Team Rot ver­ur­sach­te Vor­fäl­le zu mel­den und wirk­sam zu mil­dern. Zusätz­lich sind stra­te­gi­sche Ent­schei­dun­gen zu tref­fen sowie foren­si­sche, recht­li­che, kom­mu­ni­ka­ti­ve und PR-Pro­ble­me zu lösen.

Kon­kret ging die Simu­la­ti­on von der Exis­tenz einer „Bery­lia“ genann­ten Insel aus, die eine Sicher­heits­be­dro­hung abweh­ren muss, wäh­rend im Land Wah­len statt­fin­den. „Infol­ge­des­sen wer­den zeit­gleich mit einer Rei­he feind­se­li­ger Ereig­nis­se auf der Insel koor­di­nier­te Cyber­an­grif­fe auf deren zivi­len Infor­ma­ti­ons­sys­te­me unter­nom­men“, heißt es in dem Bericht des por­tu­gie­si­schen Mili­tärs. Die­se Angrif­fe, so das Sze­na­rio, füh­ren unter ande­rem zu unter­schied­li­chen Pro­ble­men bei Was­ser­rei­ni­gungs­sys­te­men, dem Strom­netz, der Kapa­zi­tät der See­ver­kehrs­kon­trol­le und ande­ren wich­ti­gen Infra­struk­tu­ren. Auch das Wahl­er­geb­nis ist von die­sen Angrif­fen betrof­fen. Das hat zur Fol­ge, dass alle Teil­neh­mer der NATO-Übung als Schnell­re­ak­ti­ons­team akti­viert wer­den, um die­se Cyber­be­dro­hung anzu­ge­hen und Bery­lia zu hel­fen.

 

Cyber-Abwehr innerhalb der NATO wird unter maßgeblicher Beteiligung Portugals trainiert
Por­tu­gals Strei­kräf­te sind stolz auf ihre lei­ten­de Funk­ti­on im NATO-Trai­ning für die Abwehr von Angrif­fen aus dem Cyber­space. Foto: EMGFA

 

Zum por­tu­gie­si­schen Team in Est­land gehör­ten neben dem Natio­nal Cyber­se­cu­ri­ty Cent­re (CNCS) als wich­tigs­tem Part­ner für die Gewähr­leis­tung der Cyber­si­cher­heit im Lan­de auch die Unter­neh­men CISCO Por­tu­gal, REDSHIFT Con­sul­ting und Dogna­edis. Bereits Ende Febru­ar hat­ten sich unter Lei­tung Por­tu­gals im NATO-Haupt­quar­tier in Brüs­sel rund 40 Teil­neh­mer aus 15 Natio­nen getrof­fen, um ein Pro­jekt "NATO Smart Defence Pro­ject Mul­ti­na­tio­na­le Cyber Defen­se Edu­ca­ti­on and Trai­ning (MN CD E&T)" abzu­schlie­ßen. Das 2014 begon­ne­ne Cyber­ab­wehr-Vor­ha­ben wird am 16. Mai auf der fünf­ten inter­na­tio­na­len Kon­fe­renz des NATO-Clus­ters "Smart Defence" in der por­tu­gie­si­schen Mili­tär­aka­de­mie offi­zi­ell abge­schlos­sen.

 

Cyber-Abwehr wurde in Portugal erstmals 2018 geprobt

 

Ihre ers­te natio­na­le Cyber­ab­wehr-Übung hat­ten die por­tu­gie­si­schen Streit­kräf­te vom 15. bis 19. Okto­ber 2018 durch­ge­führt: CYBERDEX18. Ziel damals war es, die Reak­ti­ons­fä­hig­keit der Streit­kräf­te und des Ver­tei­di­gungs­re­chen­zen­trums (MDN) beim Auf­tre­ten von Cyber­an­grif­fen auf Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Infor­ma­ti­ons­sys­te­me, kri­ti­sche Infra­struk­tu­ren sowie die Füh­rung und Kon­trol­le der Streit­kräf­te und der Lan­des­ver­tei­di­gung zu trai­nie­ren und zu bewer­ten.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *