Portugal: So gering sind Löhne und Gehälter

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

In Por­tu­gal ist die Arbeits­lo­sen­ra­te 2018 unter den Durch­schnitt des Euro­raums gefal­len. Doch die Löh­ne und Gehäl­ter bewe­gen sich nur lang­sam nach oben. Sie blei­ben die nied­rigs­ten in West­eu­ro­pa. An der Algar­ve lie­gen die Brut­to-Löh­ne im Schnitt unter 950 Euro im Monat…

Wie Ger­ma­ny Tra­de & Invest, Deutsch­lands Agen­tur für Außen­wirt­schaft und Stand­ort­mar­ke­ting, jetzt berich­tet, ran­gier­ten die durch­schnitt­li­chen Arbeits­kos­ten (Lohn- und Lohn­ne­ben­kos­ten) 2017 in Por­tu­gal mit 14,10 Euro pro Stun­de deut­lich unter dem EU-Durch­schnitt von 26,80 Euro. Sie sind seit 2012 nur um 0,80 Euro gestie­gen, wobei ein deut­li­che­rer Auf­wärts­trend eigent­lich erst ab 2015 ein­setz­te. Aus­ge­nom­men aus die­sen Daten sind ledig­lich Land­wirt­schaft und öffent­li­che Ver­wal­tung,

 

Industrie-Löhne in Portugal fast 16 Euro unter EU-Durchschnitt

 

In der Indus­trie fie­len pro gear­bei­te­te Voll­zeit­stun­de durch­schnitt­lich 11,60 Euro an. Das waren 15,80 Euro weni­ger als im Schnitt der EU. Im Bau­ge­wer­be waren es 12, im Dienst­leis­tungs­sek­tor 14,50 Euro. Der Betrag für Löh­ne und Gehäl­ter betrug 11,30 Euro, die Lohn­ne­ben­kos­ten 2,80 Euro.

 

Löhne und Gehälter im Hotel- und Gaststättengewerbe Portugals sind sehr gering
Im Hotel- und Gast­stät­ten­ge­wer­be Por­tu­gals erhal­ten 36 Pro­zent der Mit­ar­bei­ter ledig­lich den Min­dest­lohn. Foto: Nick Kar­vou­nis

 

Löhne nahmen weniger stark zu als in Eurozone

 

Nach Anga­ben der Por­tu­gie­si­schen Zen­tral­bank haben die Löh­ne pro Arbeit­neh­mer 2017 wei­ter zuge­nom­men – um 1,1 Pro­zent gegen­über 2016. Das war weni­ger stark als in der Euro­zo­ne, wo es 1,6 Pro­zent waren. Die por­tu­gie­si­sche Pro­duk­ti­vi­tät zeig­te 2017 leicht nach unten (-0,6 Pro­zent). Die Lohn­stück­kos­ten nah­men um 1,7 Pro­zent zu.

Grund­sätz­lich liegt die Arbeits­pro­duk­ti­vi­tät in den 6.455 Filia­len aus­län­di­scher Unter­neh­men, die in Por­tu­gal nicht im Finanz­be­reich arbei­ten, höher als in den natio­na­len. Laut Sta­tis­tik­be­hör­de INE war sie 2017 mit 45.205 Euro um 18.100 Euro grö­ßer. Auch die durch­schnitt­li­che monat­li­che Ent­loh­nung hat in den Nie­der­las­sun­gen aus­län­di­scher Unter­neh­men mit 1.351 Euro ein höhe­res Niveau gegen­über 943 Euro.

Nur 208 veröffentlichte Tarifverträge – vor der Krise waren es fast 300

Im Jahr 2017 ver­zeich­ne­te das Zen­trum für Arbeits­be­zie­hun­gen 208 ver­öf­fent­lich­te Tarif­ver­trä­ge (kol­lek­ti­ve und/oder unter­neh­mens­in­ter­ne), die poten­zi­ell 1,3 Mil­lio­nen Arbeit­neh­mer erfass­ten. Ihre Zahl ist gegen­über 2016 gestie­gen, aber vom Stand des Jah­res 2008 (296) noch ent­fernt. Im Durch­schnitt lagen die ver­ein­bar­ten Lohn­er­hö­hun­gen im Juli 2018 bei 1,4 Pro­zent.

 

Entwicklung der durchschnittlichen Monats-Löhne (brutto) in Portugal

 

2014201520162017*
nomi­nal (in Euro)1.093,21.096,71.107,91.125,6
Nomi­na­le Ver­änd. gegen­über dem Vor­jahr (in %)-0,10,31,01,6
Infla­ti­ons­ra­te (in %)-0,20,50,61,6
rea­le Ver­än­de­rung (in %)0,1-0,20,40,0

Monats-Löh­ne (brut­to) auf dem Fest­land, ein­schließ­lich Zula­gen, Über­stun­den, Zuschüs­sen (Gan­ho médio men­sal, GMM), *man­gels der Jah­res­da­ten für 2017 wur­de von die­ser Infla­ti­ons­ra­te aus­ge­gan­gen. Quel­le: Base de Dados, INE

 

Mindestlohn steigt auf 600 Euro – er wird 14 Mal gezahlt

Der Min­dest­lohn wur­de, aus­ge­hend von den vor­ge­schrie­be­nen 14 Monats­zah­lun­gen, am 1. Janu­ar 2018 von 557 auf 580 Euro ange­ho­ben. Eine wei­te­re Erhö­hung auf 600 Euro ist für 2019 beschlos­sen – am Ende der Legis­la­tur­pe­ri­ode. Auf zwölf Monats­zah­lun­gen umge­rech­net, betrug der Min­dest­lohn 2018 rund 677 Euro. Unter den west­li­chen EU-Mit­glieds­län­dern ist er der Nied­rigs­te. Die Min­dest-Löh­ne der mit­tel- und ost­eu­ro­päi­schen Staa­ten lie­gen aller­dings noch ein­mal deut­lich dar­un­ter.

Zwar hat die von den Sozia­lis­ten getra­ge­ne Regie­rung Por­tu­gals die Arbeits­lo­sig­keit mas­siv sen­ken kön­nen, doch geschah dies meist auf der Grund­la­ge "pre­kä­rer Ver­trä­ge“. Von den 125.000 Beschäf­tig­ten, die im zurück­lie­gen­den Jahr im Pri­vat­sek­tor ein­ge­stellt wur­den, unter­schrie­ben allein 90.000 sol­che kurz­fris­ti­gen pre­kä­ren Ver­trä­ge. Damit liegt die Zahl erwerbs­tä­ti­ger Per­so­nen, die im Wesent­li­chen „unge­schützt“ sind, bei 950.000.

 

Löhne sind in Portugal die niedrigsten, aber die Arbeitslosigkeit sank stark
Die Arbeits­lo­sig­keit sank zwar in Por­tu­gal, aber vie­le Men­schen haben nur pre­kä­re Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­se. Gra­fik: Por­tu­gie­si­sche Bot­schaft in Deutsch­land

 

Löhne von Kraftfahrern in Portugal am unteren Ende der Skala
Kraft­fah­rer ste­hen an der Algar­ve eher am unte­ren Ende der Lohn­ska­la. Foto: Why Kei

Löhne an der Algarve: 943 Euro brutto pro Monat

 

Die durch­schnitt­li­chen Monats-Löh­ne dif­fe­rie­ren in Por­tu­gal sehr stark nach Regi­on. Wäh­rend sie 2016 in der Haupt­stadt­re­gi­on Lis­sa­bon bei fast 1.389 Euro lagen, betru­gen sie an der Algar­ve ledig­lich rund 943 Euro (1,8 Pro­zent mehr als 2015).

Auch je nach Wirt­schafts­zweig vari­ie­ren die Löh­ne und Gehäl­ter zum Teil sehr stark. So spielt bei Arbeits­ver­trä­gen in der Ener­gie­wirt­schaft der Min­dest­lohn kei­ne Rol­le; hier sind die Durch­schnitts­ver­diens­te um mehr als das Drei­fa­che höher als im Hotel- und Gast­stät­ten­ge­wer­be, wo der Anteil der Min­dest­lohn-Emp­fän­ger mit rund 36 Pro­zent sehr hoch ist (Der Durch­schnitts­lohn lag 2017 bei gut 788 Euro pro Monat)

 

Bauarbeiter-Löhne: 968 Euro brutto pro Monat

 

Ver­gleichs­wei­se hohe Durch­schnitts-Löh­ne zah­len auch die Infor­ma­ti­ons- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­diens­te und die Finanz- und Ver­si­che­rungs­wirt­schaft. Hin­ge­gen hat eine Büro­hilfs­kraft am Monats­en­de durch­schnitt­lich nur 932 Euro auf dem Kon­to und ein Bau­ar­bei­ter ledig­lich 968 Euro.

Die Bezah­lung der Arbeit­neh­mer ist nach INE-Infor­ma­tio­nen in den Filia­len aus­län­di­scher Unter­neh­men in Por­tu­gal um mehr als 40 Pro­zent bes­ser als in den natio­na­len. Es gibt aber gro­ße Abwei­chun­gen zwi­schen den Wirt­schafts­sek­to­ren und Bran­chen sowie inner­halb eines Unter­neh­mens, von Regi­on zu Regi­on und in Bezug auf die Erfah­rung oder die Dau­er der Fir­men­zu­ge­hö­rig­keit. Män­ner ste­hen sich bei der Ent­loh­nung im Durch­schnitt um ein Vier­tel bes­ser da als Frau­en. Das hängt auch damit zusam­men, dass der Min­dest­lohn fast 27 Pro­zent der arbei­ten­den Frau­en erfasst, aber nur gut 17 Pro­zent der Män­ner.

 

Löhne und Gehälter sind in Portugal vergleichsweise gering
Geschäfts­füh­rer grö­ße­rer Nie­der­las­sun­gen in Por­tu­gal ver­die­nen bis zu 136.000 Euro. Foto: Hun­ters Race

 

Beispiele für durchschnittliche Jahres-Löhne und ‑Gehälter (brutto, in Euro)

 

Posi­ti­on in Por­tu­gal
2017
Geschäftsführer(in) einer grö­ße­ren Nie­der­las­sung80.000 bis 136.000
Geschäftsführer(in) eines klei­nen bis mitt­le­ren Unter­neh­mens50.000 bis 120.000
Handelsdirektor(in)30.000 bis 70.000
Vertriebsleiter(in)17.500 bis 35.000
Ingenieur(in)21.000 bis 40.000
Programmierer(in)19.600 bis 49.000
Sekretär(in) mit Fremd­spra­chen­kennt­nis­sen13.500 bis 22.400
Buchhalter(in)16.800 bis 31.200
Kraftfahrer(in)*8.000 bis 15.000

Die Anga­ben beru­hen auf einer gene­ra­li­sier­ten Aus­wer­tung der detail­lier­ten jähr­li­chen Stu­die von Hays (Guía do mer­ca­do labo­ral 2018) über Löh­ne und Gehäl­ter; die Band­brei­ten erklä­ren sich durch vor­han­de­ne Berufs­er­fah­rung, Bran­che, Spe­zia­li­sie­rung und Regi­on (Lis­sa­bon und Por­to); *Band­brei­te meh­re­rer Gesu­che bei der staat­li­chen Arbeits­agen­tur IEFP

 

Angelernter Produktionsarbeiter: 730 Euro Brutto-Lohn

Ganz anders sehen die Monats-Löh­ne in der Pro­duk­ti­on aus. So ver­dien­te ein ange­lern­ter Arbei­ter ohne spe­zi­el­le Berufs­aus­bil­dung 2017 im Schnitt rund 730 Euro brut­to. Aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter mit mehr­jäh­ri­ger, prak­ti­scher Berufs­er­fah­rung, die Auf­ga­ben zuver­läs­sig ohne Auf­sicht durch­füh­ren und Fer­ti­gungs­pro­zes­se ein­rich­ten kön­nen, kamen auf knapp 902 Euro brut­to. Gut 1.394 Euro brut­to tru­gen Mit­ar­bei­ter mit mehr­jäh­ri­ger Erfah­rung und Lei­tungs­be­fug­nis nach Hau­se, die als Vor­ar­bei­ter die Leis­tung von Pro­duk­ti­ons­be­rei­chen ver­ant­wor­ten.

Wer mehr über den Arbeits­markt in Por­tu­gal erfah­ren will, kann sich Infor­ma­tio­nen auf der Inter­net­sei­te der Inter­na­tio­na­len Arbeits­or­ga­ni­sa­ti­on ILO holen. In Por­tu­gal selbst sind zwei wich­ti­ge Daten­quel­len das Staat­li­che Sta­tis­tik­amt INE und das Büro für Stra­te­gie und Stu­di­en des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums GEE.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *