Montijo: So soll Lissabons neuer Airport aussehen

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Lis­sa­bon soll mit Mon­ti­jo einen wei­te­ren Flug­ha­fen für Punkt-zu-Punkt-Ver­bin­dun­gen bekom­men, vor allem von Bil­li­gair­lines. Wir zei­gen Ihnen ers­te Bil­der und ein Video und infor­mie­ren über inter­es­san­te Fak­ten.

 

Montijo muss als geplanter Flughafen einer Umweltverträglichkeitsprüfung unterzogen werden
Gute Nacht, Umwelt? Noch liegt die Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung für den beschlos­se­nen Air­port Mon­ti­jo nicht vor. Gra­fik: ANA

 

Am Diens­tag, 8. Janu­ar, ist auf dem ehe­ma­li­gen Luft­waf­fen-Stützpunt Mon­ti­jo ein Finan­zie­rungs-Abkom­men zwi­schen der por­tu­gie­si­schen Regie­rung und der Betrei­ber­ge­sell­schaft ANA (Vin­ci Air­ports) unter­zeich­net wor­den. Es regelt den Aus­bau der Flug­ha­fen-Kapa­zi­tät in der Haupt­stadt. Zuge­gen waren Minis­ter­prä­si­dent Antó­nio Cos­ta, Pla­nungs- und Infra­struk­tur-Minis­ter Pedro Mar­ques sowie Vin­ci-CEO Xavier Huil­lard und Vin­ci Air­ports-Geschäfts­füh­rer Nico­la Note­ba­ert.

Die Ver­ein­ba­rung sorgt dafür, dass Lis­sa­bon künf­tig ein zwei­tei­li­ges Flug­ha­fen-Sys­tem bekommt. Der Air­port Hum­ber­to Del­ga­do – die Por­tu­gie­sen nen­nen ihn auch Por­te­la – wird als Dreh­kreuz für Umstei­ge­ver­bin­dun­gen aus­ge­baut. Zusätz­lich ist gut 25 Kilo­me­ter süd­öst­lich, auf der Ex-Luft­waf­fen­ba­sis Mon­ti­jo, ein moder­ner neu­er Flug­ha­fen für Punkt-zu-Punkt-Ver­kehr geplant, haupt­säch­lich von Low cost-Air­lines. Ers­te Infor­ma­tio­nen über das Pro­jekt haben wir schon in unse­rem Bei­trag "Flug­ha­fen Lis­sa­bon bekommt mehr Kapa­zi­tät" gege­ben

 

Die wichtigsten Einzelheiten zu Montijo und Humberto Delgado

 

Investitionsvolumen

Das pri­va­te Inves­ti­ti­ons­vo­lu­men beträgt 1,15 Mil­li­ar­den Euro. 650 Mil­lio­nen Euro flie­ßen in die ers­te Stu­fe des Aus­baus des Hum­ber­to Del­ga­do-Flug­ha­fens (Por­te­la), 500 Mil­lio­nen Euro in den Bau eines neu­en Flug­ha­fens auf dem ehe­ma­li­gen Luft­waf­fen­stütz­punkt Mon­ti­jo, gut 25 Kilo­me­ter süd­öst­lich des Stadt­zen­trums. 156 Mil­lio­nen wer­den inves­tiert, um die Luft­waf­fe zu ent­schä­di­gen und die Zufahr­ten zu den bei­den Flug­hä­fen zu ver­bes­sern. Das Geld stammt aus­schließ­lich vom Flug­ha­fen­be­trei­ber.

 

Montijo soll als zweiter Flughafen von Lissabon ein modernes Terminal bekommen
Außen­an­sicht des geplan­ten zwei­ten Lis­sa­bo­ner Flug­ha­fens Mon­ti­jo. Gra­fik: ANA

 

Entwicklung der Flughafengebühren

Die Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Dreh­kreu­zes Lis­sa­bon sol­le durch „eine mode­ra­te Ent­wick­lung der Flug­ha­fen­ge­büh­ren“ sicher­ge­stellt wer­den, teil­te ANA mit. Dort hat­te sich der Ver­kehr in den ver­gan­ge­nen sechs Jah­ren ver­dop­pelt, so ANA. Die Kapa­zi­tä­ten gab das Unter­neh­men mit 48 Flug­be­we­gun­gen pro Stun­de auf dem Umstei­ge-Dreh­kreuz Por­te­la und 24 in Mon­ti­jo an, wo der Punkt-zu-Punkt-Ver­kehr kon­zen­triert wird.

Umweltverträglichkeitsprüfung für Montijo

Die Bedin­gun­gen des Aus­baus wer­den laut Unter­neh­mens­an­ga­ben „in den Nach­trag zum Kon­zes­si­ons­ver­trag auf­ge­nom­men, der 2019 unter­zeich­net wer­den soll, sobald die Umwelt­ge­neh­mi­gun­gen vor­lie­gen“. Minis­ter Mar­ques rech­net damit, dass die Prü­fungs­er­geb­nis­se der por­tu­gie­si­schen Umwelt­agen­tur APA im ers­ten Quar­tal 2019 vor­lie­gen wer­den. Eine ver­bind­li­che Ver­ein­ba­rung zwi­schen ANA und Staat sei laut Zeit­plan der Absichts­er­klä­rung für Okto­ber geplant. Mon­ti­jo soll nach ANA-Anga­ben "pro­fi­ta­bel und nach­hal­tig" wer­den. Wie auch auf dem Hum­ber­to Del­ga­do-Flug­ha­fen ist ein "ver­bes­ser­tes, moder­nes Pas­sa­gie­r­erleb­nis" ange­strebt – in Mon­ti­jo mit einer neu­en Genera­ti­on von Ter­mi­nal.

 

Montijo soll als Lissabons neuer Flughafen das Passagiererlebnis verbessern
Ein ver­bes­ser­tes Pas­sa­gie­r­erleb­nis soll Lis­sa­bons neu­er Flug­ha­fen Mon­ti­jo gewähr­leis­ten. Gra­fik: ANA

 

Verlagerung der Luftwaffe von Montijo

Nach Ein­schät­zung von Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter João Gomes Cra­vin­ho wird die Ver­la­ge­rung der Luft­waf­fen-Flug­zeu­ge fast 200 Mil­lio­nen Euro kos­ten und min­des­tens zwei bis drei Jah­re dau­ern. Eini­ge Maschi­nen wür­den auch wei­ter vom zivi­len Teil Mon­ti­jos aus ope­rie­ren, ande­re, vor allem Trans­port- und See­über­wa­chungs-Flug­zeu­ge, auf ande­re Basen nach Sin­tra und Beja ver­legt.

Haltung der Regierung

Minis­ter­prä­si­dent Antó­nio Cos­ta räum­te ein, dass die getrof­fe­ne Ent­schei­dung für den Aus­bau von Kapa­zi­tät durch die neue Basis in Mon­ti­jo mit 50 Jah­ren Ver­spä­tung erfol­ge. "Auch nach die­ser Ver­ein­ba­rung wird die Debat­te sicher fort­ge­setzt, aber die Ent­schei­dung ist gefal­len und muss in die Pra­xis umge­setzt wer­den", beton­te der Regie­rungs­chef bei der Unter­zeich­nung. Er erin­ner­te dar­an, dass der Pro­zess der Umset­zung nach wie vor von den Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fun­gen für die Umstel­lung des Luft­waf­fen­stütz­punkts Mon­ti­jo auf den zivi­len Gebrauch im Jahr 2022 abhängt. Jedoch kön­ne mit der nun geschlos­se­nen Ver­ein­ba­rung die Arbeit am Flug­ha­fen Hum­ber­to Del­ga­do vor­an­ge­bracht wer­den.

 

Umweltschützer kritisieren Regierung wegen Montijo

 

Das Bünd­nis C6, eine Koali­ti­on von sechs gro­ßen Umwelt­schutz­ver­bän­den (ANP/WWF, GEOTA, FAPAS, LPN, QUERCUS und SPEA) kri­ti­sier­te die Unter­zeich­nung der Ver­ein­ba­rung als "ver­ant­wor­tungs­los". Die Regie­rung respek­tie­re die erfor­der­li­chen recht­li­chen Schrit­te nicht, heißt es in einer Stel­lung­nah­me. C6 erin­ner­te dar­an, dass die erfor­der­li­che und ver­bind­li­che Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung noch nicht abge­schlos­sen sei und die mög­li­chen Alter­na­ti­ven noch nicht gegen­ein­an­der abge­wo­gen sei­en. Es sei unan­nehm­bar, dass die Regie­rung mit ihrem Schritt das Flug­ha­fen­pro­jekt in Mon­ti­jo "unum­gäng­lich" mache wol­le. Der Bau des Flug­ha­fens in Mon­ti­jo ber­ge meh­re­re öko­lo­gi­sche, sozia­le und wirt­schaft­li­che Risi­ken, die es zu bewer­ten gel­te. C6 kün­dig­te an, alles zu unter­neh­men, um "die Pro­zes­se umzu­keh­ren und das öffent­li­che Inter­es­se zu schüt­zen".

 

Hier ein Video, das die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft zum neu­en Pro­jekt ver­öf­fent­lich­te.

 

EXPANSÃO DA CAPACIDADE AEROPORTUÁRIA DE LISBOA | EXPANSION OF LISBON`S AIRPORT CAPACITY

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *