Algarve News: 26. November bis 2. Dezember 2018

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Algarve News aus KW 48: 16 World Travel Awards für Portugal, Waldbrand-Region bekam neue Bäume, Alcoutim tut mehr für junge Leute, Kläranlage Faro-Olhão saniert, Kürzt Ryanair Faro-Flüge? – das sind die Schlagzeilen unserer fünf wichtigsten Meldungen aus der Region und ganz Portugal. In den Kurznachrichten aus dem Bereich Sicherheit: Spur im Fall Maddie?

 

Algarve News: Zwei World Travel Awards für Algarve

 

Algarve News über World Travel Awards für Portugal als führende Reisedestination 2018
Erneut konnte Tourismus-Staatssekretärin Ana Mendes Godinho den World Travel Award für Portugal als führende Reisedestination in Händen halten – diesmal für das Jahr 2018. Die Gala fand am Abend des 1. Dezember 2018 in Lissabon statt. Foto: WTA

 

In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon sind in der Nacht zum Sonntag, 1. Dezember 2018, die so genannten „Oscars“ der weltweiten Reise- und Tourismusbranche verliehen worden. Die Gala der World Travel Awards (WTA) fand im historischen Wahrzeichen Pátio da Galé statt. Dort im Westen des Terreiro do Paço hatten sich die wichtigsten Entscheidungsträger, Repräsentanten und Meinungsbildner des Sektors versammelt. Angetreten zur Welt-Endausscheidung, der 25. in der Geschichte, waren die Gewinner aus sechs regionalen „Vorläufen“ in Ras Al Khaimah (Vereinigte Arabische Emirate), Athen (Griechenland), Hongkong, Guayaquil (Ecuador), Jamaika und Durban (Südafrika).

In der Kategorie „World’s Leading Destination“ konnte Portugal seinen Award aus dem Vorjahr verteidigen. Nominiert gewesen waren insgesamt 17 Länder, darunter aus Europa Portugals Nachbarland Spanien sowie Griechenland. In der Kategorie „World’s Leading Beach Destination“ waren neben der Algarve zwölf weitere Strandziele nominiert gewesen. Sieger wurde diesmal Jamaica. Insgesamt gingen 16 Tourismus-Oscars an Portugal. Zwei davon entfielen auf die Algarve: Das Vila Joya in Albufeira erhielt den Award als World’s Leading Fine Dining Hotel Restaurant 2018, das Hotel Conrad Algarve wurde als World’s Leading Luxury Leisure Resort 2018 gekürt.

Algarve News zu World Travel Awards 2018Der Ausrichtungsort Lissabon konnte zwei World Travel Awards erringen – den einen als führende Destination und den anderen erneut als führendes Ziel für Städte-Kurztrips. Madeira erhielt wieder eine Auszeichnung als führende Insel-Destination. Die portugiesische Fluggesellschaft TAP konnte wieder drei Tourismus-Oscars auf sich vereinigen: als führende Airline für Afrika- und Südamerika-Verbindungen sowie für ihr Bordmagazin “Up”. Ebenfalls mit einem WTA ausgezeichnet wurden diese portugiesischen Nominierten: Turismo de Portugal (wieder als führende Tourismus-Organisation), Corinthia Hotel Lisbon (führendes City-Hotel), Olissippo Lapa Palace Hotel (führendes klassisches Hotel), The Vine Hotel (führendes Design-Hotel), Parques de Sintra – Monte da Lua (wieder als führender Naturschutzpark) und Passadiços do Paiva  – Arouca UNESCO Global Geopark (wieder als führende Abenteuertourismus-Attraktion).

Graham Cooke, Gründer und Präsident der WTA, zeigte sich „entzückt“ vom Veranstaltungsort. Lissabon verbinde auf charmante Weise traditionelles Erbe mit Modernität und sei eine der großen Weltmetropolen. Paula Oliveira, Geschäftsführerin von Turismo de Lisboa, sagte: “Wir sind stolz darauf, Fachleute aus der ganzen Welt in unserer Stadt willkommen zu heißen. Wir veranstalten die Zeremonie im Herzen des historischen Lissabon, wissend, dass die Gäste eine angenehme Zeit haben werden.”

Wie die Preisverleihung vor einem Jahr für Portugal ausging, können Sie in unserem Artikel “Portugal verdoppelt Reise-Oscars” nachlesen.

 

Algarve News: Waldbrand-Region bekam neue Bäume

 

Algarve News über Baumpflanzaktion nach Waldbränden
Baumpflanzaktion in Portimao. Foto: Camara Municipal

 

In den von den jüngsten Waldbränden betroffenen Algarve-Kreisen Silves, Portimão und Monchique sowie in Loulé sind bei der dritten Auflage der Operation “Montaña Verde” 21.000 neue Bäume gepflanzt worden. 1.250 freiwillige Helfer, überwiegend Jugendliche, waren dafür am 23. November im Einsatz, teilten die Organisatoren mit. Projektpartner waren neben den Kreisverwaltungen der Fremdenverkehrsverband RTA, die portugiesische Marine, die Rennstrecke Autodromo, ein Wasserpark, ein Abfallunternehmen, der regionale Forstwirtschaftsverband sowie Mitarbeiter von Rettungsdiensten, Feuerwehr und Zivilschutz. Im Rahmen der Aktion sind bislang insgesamt 37.400 neue Bäume an der Algarve gepflanzt worden. Im Herbst 2019 soll die Maßnahme auf acht Landkreise ausgedehnt warden. Bereits im Frühjahr ist von den Machern von Montaña Verde eine Strandsäuberungsaktion geplant.

 

Algarve News: Alcoutim tut mehr für junge Leute

 

Mehr bezahlbaren Wohnraum für junge Menschen soll ein Bauprojekt in der Nähe der Burg von Alcoutim schaffen. Wie der Stadtrat beschloss, wird ein verfallenes ehemalige Post-Gebäude, das jetzt der Gemeinde gehört, abgerissen. Dort, an der Straße D. Sancho II, soll ein fünfstöckiger Neubau mit sechs Wohneinheiten entstehen. Durch die öffentliche Förderung mit fast 500.000 Euro sollen Kauf oder Miete der Wohnungen für jüngere Bürger möglich sein, an denen es im Kreis-Gebiet an der Ost-Algarve mangelt. Dort zahlt die Kreisverwaltung bereits Geburtenprämien für junge Familien. Auch im Dorf Martim Longo soll weiterer günstiger Wohnraum geschaffen werden. Unterdessen schloss sich die Kreisverwaltung einem von 150 Bürgern Alcoutims unterzeichneten Protest gegen die Schließung der Post-Filiale an. In dem Schreiben an Innenminister Eduardo Cabrita machen die Unterzeichner darauf aufmerksam, dass in den vergangenen beiden Jahren bereits die Filiale der Novo Banco und die integrierte Grundschule im Ort geschlossen worden seien.

 

Algarve News über Wohnungsbauprojekt in Alcoutim
Wohnraum vor allem für junge Leute: Projektskizze aus Alcoutim. Foto: Camara Municipal

 

Alcoutim sieht Zukunft im Wander- und Natur-Tourismus

Am Freitag, 30. November, lud Alcoutim zusammen mit dem Verein Odiana zu einem „Forum des Wander- und Naturtourismus“ ein. Ziel der ganztägigen Veranstaltung im Espaço Guadiana war es, die ganzjährige Nutzung der Wanderrouten und den Naturtourismus im Hinterland der Ost-Algarve zu verbessern. Es wurde auf Erfolgsgeschichten wie die Algarve Walking Season, die Grande Rota do Guadiana und Spazierwege im unteren Flusstal des Guadiana verwiesen, aber auch auf Beispiele für nachhaltige Veranstaltungen wie das Tenerife Walking Festival auf den Kanaren und die Erkundungs-Pfade von Itinerantur im spanischen Castellon.

 

Algarve News: Kläranlage Faro-Olhão saniert

 

Mit einem Kostenaufwand von 21 Millionen Euro ist die Kläranlage Faro-Olhão modernisiert worden. Sie behandelt jetzt die Abwässer von rund 113.000 Einwohnern beider Landkreise sowie des Kreises São Brás de Alportel. Die bisherigen Klärwerke Olhão Poente und Faro Nascente werden von der Anlage ersetzt. Das Unternehmen Aguas do Algarve sanierte auch sieben Subsysteme der Abwasseraufbereitung in Faro und Olhão, die Teil der neuen Kläranlage sind. Umweltminister João Pedro Matos Fernandes und sein Staatssekretär Carlos Martins nahmen an der Wiedereinweihung am Mittwoch teil. Hervorgehoben wurde, dass die sanierte Anlage einen um 40 Prozent geringeren Energieverbrauch hat und somit die Kohlendioxidemissionen reduziert. Bereits Anfang April war die modernisierte Kläranlage von Portimão in Betrieb genommen worden. Wir berichteten darüber in unserem Beitrag „Dufte: Kläranlage Portimão stinkt nicht mehr“. Aguas do Algarve weihte in dieser Woche neben der Wasseraufbereitungsanlage in Alcantarilha auch ein neues Rechenzentrum ein. Es hat 500.000 Euro gekostet und soll die elektronische Überwachung der Wasserversorgung und Abwasser-Entsorgung erleichtern.

 

Algarve News über neue Kläranlage Faro-Olhao,
Sanierte Kläranlage Faro-Olhao. Foto: Aguas do Algarve

 

Algarve News: Kürzt Ryanair Faro-Flüge?

Ryanair, die Hauptfluglinie am Airport Hahn, bietet im Sommerflugplan 2019 deutlich weniger Verbindungen mit dem Hunsrück an. Betroffen seien unter anderem wohl Lissabon- und Faro-Flüge, aber zum Beispiel auch London, Dublin, Jerez, Alicante, Gran Canaria, Pisa und Burgas, melden rheinland-pfälzische Medien. Insgesamt würden 14 Ziele nicht mehr von Hahn aus bedient. Die Berichte von SWR und Pfälzischem Merkur beziehen sich auf erste Analysen einer Bürgerinitiative gegen den Nachtflughafen. Nach deren Schätzung sinkt die Zahl der wöchentlichen Hahn-Verbindungen bei Ryanair von 120 auf 70. Die irische Billigfluglinie bestätigte zunächst lediglich nur, dass der Sommerflugplan 2019 fertiggestellt und auf ihrer Webseite abrufbar sei.

 

Algarve News über weniger Faro-Flüge bei Ryanair wegen Hahn-Kürzungen
Abgang: Ryanair fliegt im Sommer Faro von Hahn aus nicht mehr an. Foto: Hans-Joachim Allgaier

 

Lissabon wirbt in Deutschland

Mit einer Werbekampagne in Deutschland und vier weiteren Märkten will die portugiesische Hauptstadt 25- bis 54-Jährige bewegen, zu einem ausgedehnteren Aufenthalt nach Lissabon zu kommen. Die Spots laufen bis kurz vor Weihnachten im TV-Sender VOX. Auch in Spanien, Frankreich, Großbritannien und den USA soll die Kampagne die Bekanntheit und Attraktivität der Metropole am Tejo stärken. Die Organisation Turismo de Lisboa will die Zuschauer mit den 15-sekündigen Filmchen davon überzeugen, dass es in der Hauptstadt Portugals, die niemals schläft, immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Der Appell: „Bleiben Sie länger!“

Winter-Paradies für Amerikaner

Das US-Magazin International Living hat die Algarve als eines von sieben idealen Winter-Reisezielen bezeichnet. Die Südküste Portugals sei ein „Winterparadies“, weil sie das ganze Jahr über ein mildes, warmes Klima und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis biete. Das Magazin erwähnt auch Golfplätze, Gastronomie, Strände und Schönheit der Natur. Als Pluspunkt für die angelsächsischen Reisenden wird die einfache Verständigung auf Englisch bezeichnet. Alle sechs weiteren Destinations-Empfehlungen liegen in der Karibik oder in Mittel- oder Südamerika. International Living gibt übrigens das Monatsbudget für ein an der der Algarve wohnendes amerikanisches Paar mit 2.000 bis 2.400 US-Dollar an – abhängig von der Art der Wohnung. Erst kürzlich hatte die Auslandspromotion-Agentur der Algarve (ATA) Fachleute von 14 in den USA und Kanada tätigen Reisebüros vor Ort auf das Potenzial der Region aufmerksam gemacht. Nach ATA-Angaben ist von Januar bis September 2018 ist die Zahl der USA-Touristen an der Algarve um ein Viertel auf 64.700 gestiegen. Die Übernachtungen nahmen sogar um gut 27 Prozent zu.

 

Weitere Algarve News aus unserer Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Der Machtkampf im Algarve-Tourismus wird härter. Am Samstag veröffentlichte Carlos Luís, der derzeitige Präsident der Auslandspromotion-Agentur der Algarve (ATA), einen offenen Brief. Darin wendet er sich gegen eine mögliche Ämterhäufung bei dem für Portugal und Spanien zuständigen Tourismusverband RTA. Dessen Präsident João Fernandes hatte angekündigt, am 3. Dezember zur Wahl des neuen ATA-Präsidenten anzutreten. Wir berichteten darüber in unserem Artikel „Algarve: Tourismusförderer kämpfen um die Macht“. Der amtierende ATA-Vorsitzende wies am Samstag darauf hin, dass die Satzung seiner Organisation vorsehe, dass RTA sowie die Verbände der Hotel- und Tourismus-Unternehmen jeweils immer einen Vizepräsidenten im obersten ATA-Organ stellen. Sollte RTA auch den Präsidenten stellen, würde das zu einer doppelten Vertretung der öffentlichen Institution RTA an der Spitze der privatrechtlichen Organisation ATA führen, warnte Luis.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit, Recht, Ordnung

 

  • Spur im Fall Maddie? Im Vermisstenfall Madeleine McCann (Maddie verschwand 2007 in Praia da Luz an der Algarve) untersucht die britische Polizei erneut eine Spur. Sie geht laut einem britischen Medienbericht von der Hypothese aus, dass ein betrunkener Autofahrer das damals knapp vierjährige Urlauberkind auf dessen Suche nach seinen in einem nahegelegenen Restaurant speisenden Eltern überfahren, dabei getötet und ihren Leichnam irgendwo abgelegt haben könnte. Die Hypothese, die bereits früher einmal eine Rolle spielte, habe Scotland Yard kürzlich mit der portugiesischen Justiz erörtert. Für die Operation Grange – so der Name der britischen Untersuchung – sind bereits mehr als 12 Millionen Euro ausgegeben worden. Kürzlich war das Budget noch einmal aufgestockt worden, wie wir in unserer Nachrichten-Meldung “Maddie-Suche bis März finanziert” berichteten. Die Eltern Kate und Gerry McCann bezeichneten unterdessen die neue Untersuchung der Hypothese als “beleidigend” und “lächerlich”. “Es gab schwere Fensterläden, die das Kind nicht öffnen konnte”, zitiert die britische Presse eine der Familie nahestehende Quelle.
  • Umstürzender Schrott-Lkw tötet zwei Senioren: Zwei Todesopfer und einen Leichtverletzten hat am Freitagvormittag ein Unfall am Kreisverkehr der Autobahnausfahrt Portimão der A22 gefordert. Ein mit Schrott beladener Lkw war auf einen Pkw gestürzt. Dabei kam der 75-jährige Autofahrer und seine 73-jährige Frau ums Leben. Der Lkw-Lenker wurde ins nahe gelegene Krankenhaus eingeliefert.

    Algarve News über Rettung von Fischer durch Wasserschutzpolizei
    Bewusstlos gerettet: Fischer vor Portimao. Foto: AMN
  • Bewusstlosen Fischer gerettet: Die Wasserschutzpolizei von Portimão hat am Freitag mit einem Rettungsboot aus Ferragudo einen Fischer gerettet, der eine Seemeile vor der Küste an Bord seines Schiffes gestürzt und bewusstlos war. Ein entsprechender Notruf war über Funk eingegangen. Der 53-jährige Mann von den Kapverdischen Inseln wurde mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus der Hafenstadt gebracht.
  • Deutsche in Lagos befreit: Am Sonntagnachmittag hat die Wasserschutzpolizei von Lagos zwei Deutsche gerettet. Sie waren in der Nähe des Camilo-Strands vom Hochwasser eingeschlossen worden. Ein Jet Ski brachte die beiden an Land. Sie brauchten medizinische nicht betreut zu werden.
  • Portimãos Kreisverwaltung „schwach“: In einer Studie zur Qualität kommunaler Verwaltungen schneidet an der Algarve die Kreisstadt Portimão am schlechtesten ab. Die Untersuchung der portugiesischen Francisco Manuel dos Santos-Stiftung stuft sie in einer Gesamtwertung über alle Indikatoren als „schwach“ ein. Die Kreisverwaltungen von Albufeira, Lagoa, Loulé, São Brás de Alportel und Tavira bekamen das Qualitätsurteil “gut” und der Rest der Region erreichte die Einstufung “fähig”. In die Bewertung flossen Kriterien ein wie Rechtsstaatlichkeit, Verhütung von Korruption, Marktzugang und Regulierung, Wirksamkeit der Verwaltung, politische Stabilität, Mitsprache der Bürger sowie Auskunftsfreudigkeit und Transparenz. In die Studie flossen Daten aus dem Zeitraum zwischen 2013 und 2017 ein.

    Algarve News über Villen-Abriss in Quinta do Lago
    Hier stand die inzwischen abgerissene Luxus-Villa. Foto: CM Loule
  • Quinta do Lago-Villa abgerissen: Die Kreisverwaltung von Loulé hat die in Loteamento do Lago 30 in Quinta do Lago gebaute Villa abreißen lassen. Sie sei illegal errichtet worden, da sie laut Mitteilung der Behörde nicht “den von der Gemeinde verfolgten Regeln der Stadtplanung” entsprach. 2015 hatte die Kommune den Bauantrag für eine Villa mit Pool und Toreinfahrt genehmigt, später nach eigenen Angaben aber „Abweichungen von gesetzlichen und behördlichen Bauvorschriften“ festgestellt. Beim Versuch der Legalisierung habe keines der eingereichten Projekte die technischen Anforderungen der Kommune erfüllt. Zur Wiederherstellung der Rechtslage sei deshalb der Abriss verfügt worden, heißt es. Bürgermeister Vítor Aleixo lobte die Maßnahme als “ein gutes Beispiel für die Schnelligkeit und Effizienz kommunaler Dienstleistungen in einem Gebiet, das für die wirtschaftliche Dynamik des Landkreises von so großer Bedeutung ist”. Durch den städtischen Eingriff auf dem Gelände könne nun die Bauordnung und der Stadtentwicklungsplan des Villenviertels Quinta do Lago erfüllt werden.
  • 60-Jähriger wegen Missbrauchs angeklagt: Die Staatsanwaltschaft Faro hat Anklage gegen einen 60-jährigen Mann aus Portimão erhoben, weil er vier Mal eine Person mit psychischen Problemen sexuell missbraucht haben soll. Die Taten sollen zwischen Juni und Dezember 2016 bei Transporten von der Wohnung des Opfers zu der Einrichtung, in der es betreut wurde, geschehen sein. Der Angeklagte ist dort bereits entlassen worden.
  • Mutmaßlicher Frauen-Mörder verhaftet: Die Polizei hat einen 21-jährigen Mann festgenommen, den sie verdächtigt, Ende August eine 29-jährige Frau in Quarteira (Kreis Loulé) getötet zu haben. Das Opfer aus Vale Judeu war verkohlt in einem ausgebrannten Auto in einer abgelegenen Gegend aufgefunden worden. Der Polizei zufolge war die Mutter von zwei Kindern vor der Tötung geschlagen, gefesselt und geknebelt worden. Der arbeitslose Häftling soll mit der Frau bekannt gewesen sein. Er ist wegen Gewaltdelikten vorbestraft. Wir berichteten über den Fall in unserer Nachrichten-Meldung „29-jährige Mutter in Auto verbrannt“.
  • Gewalt gegen Partnerin: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft ist ein 51-jähriger Mann festgenommen worden, der monatelang seine ehemalige Partnerin in Portimão verfolgt und angegriffen hatte. Er hatte ihr am Arbeitsplatz und im Wohngebäude aufgelauert. Der Mann wurde nach dem Verhör unter Meldeauflagen auf freien Fuß gesetzt. Es gilt eine Kontaktsperre, die mit elektronischen Mitteln überwacht wird.
  • Gewalt gegenüber Freundin: Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ist in Albufeira ein 24-jähriger Mann erneut festgenommen worden, der seine Freundin mehrfach gewalttätig angegriffen und dabei verletzt haben soll. Wegen eines ähnlichen Delikts hatte er bereits eine Bewährungsstrafe verbüßt.
  • Albufeiras Nachtleben diskutiert: Auf einem Seminar hat am Donnerstag die stellvertretende Innen-Staatssekretärin Isabel Oneto mit Experten das Thema “Nachtleben, Alkohol und Sicherheit” in Albufeira diskutiert. Die britische Organisation Safe Communities Portugal hatte den Impuls dazu gegeben. Ihr geht es darum, durch Bereitstellung von Informationen und Hilfen für Touristen und ausländische Einwohner der Algarve Kriminalität zu verhindern. An dem Seminar nahmen Vertreter des Städtetags der Algarve (AMAL), der Tourismusverband RTA und der örtlichen Stadtverwaltung teil.
  • Tintenfisch und Muscheln abgefangen: Bei einer Verkehrskontrolle an der Küste in Olhão hat die Polizei 342 Kilogramm illegal gefangenen Tintenfischs beschlagnahmt. Die Ware sollte von einem 60-Jährigen zur Auktion gebracht werden. Der Hauptteil des beschlagnahmten Tintenfischs wurde von der Polizei versteigert und ein Anteil von 29 Kilogramm an eine wohltätige Organisation gespendet. Im Naturschutzgebiet Ria Formosa bei Faro nahm die Wasserschutzpolizei zudem einen Mann fest, weil er auf einem nicht zugelassenen Boot unterwegs war und illegal Muscheln gefangen hatte. Ein anderer Mann bekam eine Geldstrafe, weil bei ihm 20 Kilogramm Muscheln entdeckt wurden, obwohl die Höchstfangmenge zwei Kilogramm beträgt. Die Meerestiere wurden wieder ausgesetzt.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News:

 

Woche für Woche stellen wir für deutschsprachige Leser in unserem Rückblick „Algarve News“ fünf Kurznachrichten zusammen. Nach unserer subjektiven Ansicht sind diese für Urlauber und Residenten besonders interessant und relevant. Damit wollen wir einen schnellen und prägnanten Gesamtüberblick ermöglichen. Wir füllen unser aktuelles Nachrichten-Angebot jeweils mit einigen kurzen Meldungen aus der Arbeit der Sicherheitsbehörden auf.

Wenn Sie Algarve News der vergangenen Wochen suchen, geben Sie bitte im Suchfeld auf der Webseite oben rechts das Stichwort „Algarve News“ ein. Ihnen werden dann alle Nachrichtenbeiträge angezeigt, aus denen Sie auswählen können. Selbstverständlich ist es auch möglich, gezielt nach einem Stichwort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *