Algarve News: 26. November bis 2. Dezember 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News aus KW 48: 16 World Tra­vel Awards für Por­tu­gal, Wald­brand-Regi­on bekam neue Bäu­me, Alcou­tim tut mehr für jun­ge Leu­te, Klär­an­la­ge Faro-Olhão saniert, Kürzt Ryan­air Faro-Flü­ge? – das sind die Schlag­zei­len unse­rer fünf wich­tigs­ten Mel­dun­gen aus der Regi­on und ganz Por­tu­gal. In den Kurz­nach­rich­ten aus dem Bereich Sicher­heit: Spur im Fall Mad­die?

 

Algarve News: Zwei World Travel Awards für Algarve

 

Algarve News über World Travel Awards für Portugal als führende Reisedestination 2018
Erneut konn­te Tou­ris­mus-Staats­se­kre­tä­rin Ana Men­des Godin­ho den World Tra­vel Award für Por­tu­gal als füh­ren­de Rei­se­desti­na­ti­on in Hän­den hal­ten – dies­mal für das Jahr 2018. Die Gala fand am Abend des 1. Dezem­ber 2018 in Lis­sa­bon statt. Foto: WTA

 

In der por­tu­gie­si­schen Haupt­stadt Lis­sa­bon sind in der Nacht zum Sonn­tag, 1. Dezem­ber 2018, die so genann­ten „Oscars“ der welt­wei­ten Rei­se- und Tou­ris­mus­bran­che ver­lie­hen wor­den. Die Gala der World Tra­vel Awards (WTA) fand im his­to­ri­schen Wahr­zei­chen Pátio da Galé statt. Dort im Wes­ten des Ter­rei­ro do Paço hat­ten sich die wich­tigs­ten Ent­schei­dungs­trä­ger, Reprä­sen­tan­ten und Mei­nungs­bild­ner des Sek­tors ver­sam­melt. Ange­tre­ten zur Welt-End­aus­schei­dung, der 25. in der Geschich­te, waren die Gewin­ner aus sechs regio­na­len „Vor­läu­fen“ in Ras Al Khai­mah (Ver­ei­nig­te Ara­bi­sche Emi­ra­te), Athen (Grie­chen­land), Hong­kong, Gua­ya­quil (Ecua­dor), Jamai­ka und Dur­ban (Süd­afri­ka).

In der Kate­go­rie „World’s Lea­ding Desti­na­ti­on“ konn­te Por­tu­gal sei­nen Award aus dem Vor­jahr ver­tei­di­gen. Nomi­niert gewe­sen waren ins­ge­samt 17 Län­der, dar­un­ter aus Euro­pa Por­tu­gals Nach­bar­land Spa­ni­en sowie Grie­chen­land. In der Kate­go­rie „World’s Lea­ding Beach Desti­na­ti­on“ waren neben der Algar­ve zwölf wei­te­re Strand­zie­le nomi­niert gewe­sen. Sie­ger wur­de dies­mal Jamai­ca. Ins­ge­samt gin­gen 16 Tou­ris­mus-Oscars an Por­tu­gal. Zwei davon ent­fie­len auf die Algar­ve: Das Vila Joya in Alb­ufei­ra erhielt den Award als World's Lea­ding Fine Dining Hotel Restau­rant 2018, das Hotel Con­rad Algar­ve wur­de als World's Lea­ding Luxu­ry Leisu­re Resort 2018 gekürt.

Algarve News zu World Travel Awards 2018

Der Aus­rich­tungs­ort Lis­sa­bon konn­te zwei World Tra­vel Awards errin­gen – den einen als füh­ren­de Desti­na­ti­on und den ande­ren erneut als füh­ren­des Ziel für Städ­te-Kurz­trips. Madei­ra erhielt wie­der eine Aus­zeich­nung als füh­ren­de Insel-Desti­na­ti­on. Die por­tu­gie­si­sche Flug­ge­sell­schaft TAP konn­te wie­der drei Tou­ris­mus-Oscars auf sich ver­ei­ni­gen: als füh­ren­de Air­line für Afri­ka- und Süd­ame­ri­ka-Ver­bin­dun­gen sowie für ihr Bord­ma­ga­zin "Up". Eben­falls mit einem WTA aus­ge­zeich­net wur­den die­se por­tu­gie­si­schen Nomi­nier­ten: Turis­mo de Por­tu­gal (wie­der als füh­ren­de Tou­ris­mus-Orga­ni­sa­ti­on), Corin­thia Hotel Lis­bon (füh­ren­des City-Hotel), Olis­sip­po Lapa Palace Hotel (füh­ren­des klas­si­sches Hotel), The Vine Hotel (füh­ren­des Design-Hotel), Par­ques de Sin­tra – Mon­te da Lua (wie­der als füh­ren­der Natur­schutz­park) und Pas­sa­diços do Pai­va  – Arou­ca UNESCO Glo­bal Geo­park (wie­der als füh­ren­de Aben­teu­er­tou­ris­mus-Attrak­ti­on).

Gra­ham Coo­ke, Grün­der und Prä­si­dent der WTA, zeig­te sich „ent­zückt“ vom Ver­an­stal­tungs­ort. Lis­sa­bon ver­bin­de auf char­man­te Wei­se tra­di­tio­nel­les Erbe mit Moder­ni­tät und sei eine der gro­ßen Welt­me­tro­po­len. Pau­la Oli­vei­ra, Geschäfts­füh­re­rin von Turis­mo de Lis­boa, sag­te: "Wir sind stolz dar­auf, Fach­leu­te aus der gan­zen Welt in unse­rer Stadt will­kom­men zu hei­ßen. Wir ver­an­stal­ten die Zere­mo­nie im Her­zen des his­to­ri­schen Lis­sa­bon, wis­send, dass die Gäs­te eine ange­neh­me Zeit haben wer­den."

Wie die Preis­ver­lei­hung vor einem Jahr für Por­tu­gal aus­ging, kön­nen Sie in unse­rem Arti­kel "Por­tu­gal ver­dop­pelt Rei­se-Oscars" nach­le­sen.

 

Algarve News: Waldbrand-Region bekam neue Bäume

 

Algarve News über Baumpflanzaktion nach Waldbränden
Baum­pflanz­ak­ti­on in Port­i­mao. Foto: Cama­ra Muni­ci­pal

 

In den von den jüngs­ten Wald­brän­den betrof­fe­nen Algar­ve-Krei­sen Sil­ves, Por­timão und Mon­chi­que sowie in Lou­lé sind bei der drit­ten Auf­la­ge der Ope­ra­ti­on "Mon­taña Ver­de” 21.000 neue Bäu­me gepflanzt wor­den. 1.250 frei­wil­li­ge Hel­fer, über­wie­gend Jugend­li­che, waren dafür am 23. Novem­ber im Ein­satz, teil­ten die Orga­ni­sa­to­ren mit. Pro­jekt­part­ner waren neben den Kreis­ver­wal­tun­gen der Frem­den­ver­kehrs­ver­band RTA, die por­tu­gie­si­sche Mari­ne, die Renn­stre­cke Auto­dro­mo, ein Was­ser­park, ein Abfall­un­ter­neh­men, der regio­na­le Forst­wirt­schafts­ver­band sowie Mit­ar­bei­ter von Ret­tungs­diens­ten, Feu­er­wehr und Zivil­schutz. Im Rah­men der Akti­on sind bis­lang ins­ge­samt 37.400 neue Bäu­me an der Algar­ve gepflanzt wor­den. Im Herbst 2019 soll die Maß­nah­me auf acht Land­krei­se aus­ge­dehnt war­den. Bereits im Früh­jahr ist von den Machern von Mon­taña Ver­de eine Strand­säu­be­rungs­ak­ti­on geplant.

 

Algarve News: Alcoutim tut mehr für junge Leute

 

Mehr bezahl­ba­ren Wohn­raum für jun­ge Men­schen soll ein Bau­pro­jekt in der Nähe der Burg von Alcou­tim schaf­fen. Wie der Stadt­rat beschloss, wird ein ver­fal­le­nes ehe­ma­li­ge Post-Gebäu­de, das jetzt der Gemein­de gehört, abge­ris­sen. Dort, an der Stra­ße D. San­cho II, soll ein fünf­stö­cki­ger Neu­bau mit sechs Wohn­ein­hei­ten ent­ste­hen. Durch die öffent­li­che För­de­rung mit fast 500.000 Euro sol­len Kauf oder Mie­te der Woh­nun­gen für jün­ge­re Bür­ger mög­lich sein, an denen es im Kreis-Gebiet an der Ost-Algar­ve man­gelt. Dort zahlt die Kreis­ver­wal­tung bereits Gebur­ten­prä­mi­en für jun­ge Fami­li­en. Auch im Dorf Mar­tim Lon­go soll wei­te­rer güns­ti­ger Wohn­raum geschaf­fen wer­den. Unter­des­sen schloss sich die Kreis­ver­wal­tung einem von 150 Bür­gern Alcou­tims unter­zeich­ne­ten Pro­test gegen die Schlie­ßung der Post-Filia­le an. In dem Schrei­ben an Innen­mi­nis­ter Edu­ar­do Cabri­ta machen die Unter­zeich­ner dar­auf auf­merk­sam, dass in den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren bereits die Filia­le der Novo Ban­co und die inte­grier­te Grund­schu­le im Ort geschlos­sen wor­den sei­en.

 

Algarve News über Wohnungsbauprojekt in Alcoutim
Wohn­raum vor allem für jun­ge Leu­te: Pro­jekt­skiz­ze aus Alcou­tim. Foto: Cama­ra Muni­ci­pal

 

Alcoutim sieht Zukunft im Wander- und Natur-Tourismus

Am Frei­tag, 30. Novem­ber, lud Alcou­tim zusam­men mit dem Ver­ein Odia­na zu einem „Forum des Wan­der- und Natur­tou­ris­mus“ ein. Ziel der ganz­tä­gi­gen Ver­an­stal­tung im Espa­ço Gua­dia­na war es, die ganz­jäh­ri­ge Nut­zung der Wan­der­rou­ten und den Natur­tou­ris­mus im Hin­ter­land der Ost-Algar­ve zu ver­bes­sern. Es wur­de auf Erfolgs­ge­schich­ten wie die Algar­ve Wal­king Sea­son, die Gran­de Rota do Gua­dia­na und Spa­zier­we­ge im unte­ren Fluss­tal des Gua­dia­na ver­wie­sen, aber auch auf Bei­spie­le für nach­hal­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen wie das Tene­ri­fe Wal­king Fes­ti­val auf den Kana­ren und die Erkun­dungs-Pfa­de von Iti­ner­an­tur im spa­ni­schen Cas­tel­lon.

 

Algarve News: Kläranlage Faro-Olhão saniert

 

Mit einem Kos­ten­auf­wand von 21 Mil­lio­nen Euro ist die Klär­an­la­ge Faro-Olhão moder­ni­siert wor­den. Sie behan­delt jetzt die Abwäs­ser von rund 113.000 Ein­woh­nern bei­der Land­krei­se sowie des Krei­ses São Brás de Alpor­tel. Die bis­he­ri­gen Klär­wer­ke Olhão Poen­te und Faro Nas­cen­te wer­den von der Anla­ge ersetzt. Das Unter­neh­men Agu­as do Algar­ve sanier­te auch sie­ben Sub­sys­te­me der Abwas­ser­auf­be­rei­tung in Faro und Olhão, die Teil der neu­en Klär­an­la­ge sind. Umwelt­mi­nis­ter João Pedro Matos Fer­nan­des und sein Staats­se­kre­tär Car­los Mar­tins nah­men an der Wie­der­ein­wei­hung am Mitt­woch teil. Her­vor­ge­ho­ben wur­de, dass die sanier­te Anla­ge einen um 40 Pro­zent gerin­ge­ren Ener­gie­ver­brauch hat und somit die Koh­len­di­oxid­emis­sio­nen redu­ziert. Bereits Anfang April war die moder­ni­sier­te Klär­an­la­ge von Por­timão in Betrieb genom­men wor­den. Wir berich­te­ten dar­über in unse­rem Bei­trag „Duf­te: Klär­an­la­ge Por­timão stinkt nicht mehr“. Agu­as do Algar­ve weih­te in die­ser Woche neben der Was­ser­auf­be­rei­tungs­an­la­ge in Alcan­t­a­ril­ha auch ein neu­es Rechen­zen­trum ein. Es hat 500.000 Euro gekos­tet und soll die elek­tro­ni­sche Über­wa­chung der Was­ser­ver­sor­gung und Abwas­ser-Ent­sor­gung erleich­tern.

 

Algarve News über neue Kläranlage Faro-Olhao,
Sanier­te Klär­an­la­ge Faro-Olhao. Foto: Agu­as do Algar­ve

 

Algarve News: Kürzt Ryanair Faro-Flüge?

Ryan­air, die Haupt­flug­li­nie am Air­port Hahn, bie­tet im Som­mer­flug­plan 2019 deut­lich weni­ger Ver­bin­dun­gen mit dem Huns­rück an. Betrof­fen sei­en unter ande­rem wohl Lis­sa­bon- und Faro-Flü­ge, aber zum Bei­spiel auch Lon­don, Dub­lin, Jerez, Ali­can­te, Gran Cana­ria, Pisa und Bur­gas, mel­den rhein­land-pfäl­zi­sche Medi­en. Ins­ge­samt wür­den 14 Zie­le nicht mehr von Hahn aus bedient. Die Berich­te von SWR und Pfäl­zi­schem Mer­kur bezie­hen sich auf ers­te Ana­ly­sen einer Bür­ger­initia­ti­ve gegen den Nacht­flug­ha­fen. Nach deren Schät­zung sinkt die Zahl der wöchent­li­chen Hahn-Ver­bin­dun­gen bei Ryan­air von 120 auf 70. Die iri­sche Bil­lig­flug­li­nie bestä­tig­te zunächst ledig­lich nur, dass der Som­mer­flug­plan 2019 fer­tig­ge­stellt und auf ihrer Web­sei­te abruf­bar sei.

 

Algarve News über weniger Faro-Flüge bei Ryanair wegen Hahn-Kürzungen
Abgang: Ryan­air fliegt im Som­mer Faro von Hahn aus nicht mehr an. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Lissabon wirbt in Deutschland

Mit einer Wer­be­kam­pa­gne in Deutsch­land und vier wei­te­ren Märk­ten will die por­tu­gie­si­sche Haupt­stadt 25- bis 54-Jäh­ri­ge bewe­gen, zu einem aus­ge­dehn­te­ren Auf­ent­halt nach Lis­sa­bon zu kom­men. Die Spots lau­fen bis kurz vor Weih­nach­ten im TV-Sen­der VOX. Auch in Spa­ni­en, Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en und den USA soll die Kam­pa­gne die Bekannt­heit und Attrak­ti­vi­tät der Metro­po­le am Tejo stär­ken. Die Orga­ni­sa­ti­on Turis­mo de Lis­boa will die Zuschau­er mit den 15-sekün­di­gen Film­chen davon über­zeu­gen, dass es in der Haupt­stadt Por­tu­gals, die nie­mals schläft, immer wie­der etwas Neu­es zu ent­de­cken gibt. Der Appell: „Blei­ben Sie län­ger!“

Winter-Paradies für Amerikaner

Das US-Maga­zin Inter­na­tio­nal Living hat die Algar­ve als eines von sie­ben idea­len Win­ter-Rei­se­zie­len bezeich­net. Die Süd­küs­te Por­tu­gals sei ein „Win­ter­pa­ra­dies“, weil sie das gan­ze Jahr über ein mil­des, war­mes Kli­ma und ein gutes Preis-Leis­tungs-Ver­hält­nis bie­te. Das Maga­zin erwähnt auch Golf­plät­ze, Gas­tro­no­mie, Strän­de und Schön­heit der Natur. Als Plus­punkt für die angel­säch­si­schen Rei­sen­den wird die ein­fa­che Ver­stän­di­gung auf Eng­lisch bezeich­net. Alle sechs wei­te­ren Desti­na­ti­ons-Emp­feh­lun­gen lie­gen in der Kari­bik oder in Mit­tel- oder Süd­ame­ri­ka. Inter­na­tio­nal Living gibt übri­gens das Monats­bud­get für ein an der der Algar­ve woh­nen­des ame­ri­ka­ni­sches Paar mit 2.000 bis 2.400 US-Dol­lar an – abhän­gig von der Art der Woh­nung. Erst kürz­lich hat­te die Aus­lands­pro­mo­ti­on-Agen­tur der Algar­ve (ATA) Fach­leu­te von 14 in den USA und Kana­da täti­gen Rei­se­bü­ros vor Ort auf das Poten­zi­al der Regi­on auf­merk­sam gemacht. Nach ATA-Anga­ben ist von Janu­ar bis Sep­tem­ber 2018 ist die Zahl der USA-Tou­ris­ten an der Algar­ve um ein Vier­tel auf 64.700 gestie­gen. Die Über­nach­tun­gen nah­men sogar um gut 27 Pro­zent zu.

 

Weitere Algarve News aus unserer Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Der Macht­kampf im Algar­ve-Tou­ris­mus wird här­ter. Am Sams­tag ver­öf­fent­lich­te Car­los Luís, der der­zei­ti­ge Prä­si­dent der Aus­lands­pro­mo­ti­on-Agen­tur der Algar­ve (ATA), einen offe­nen Brief. Dar­in wen­det er sich gegen eine mög­li­che Ämter­häu­fung bei dem für Por­tu­gal und Spa­ni­en zustän­di­gen Tou­ris­mus­ver­band RTA. Des­sen Prä­si­dent João Fer­nan­des hat­te ange­kün­digt, am 3. Dezem­ber zur Wahl des neu­en ATA-Prä­si­den­ten anzu­tre­ten. Wir berich­te­ten dar­über in unse­rem Arti­kel „Algar­ve: Tou­ris­mus­för­de­rer kämp­fen um die Macht“. Der amtie­ren­de ATA-Vor­sit­zen­de wies am Sams­tag dar­auf hin, dass die Sat­zung sei­ner Orga­ni­sa­ti­on vor­se­he, dass RTA sowie die Ver­bän­de der Hotel- und Tou­ris­mus-Unter­neh­men jeweils immer einen Vize­prä­si­den­ten im obers­ten ATA-Organ stel­len. Soll­te RTA auch den Prä­si­den­ten stel­len, wür­de das zu einer dop­pel­ten Ver­tre­tung der öffent­li­chen Insti­tu­ti­on RTA an der Spit­ze der pri­vat­recht­li­chen Orga­ni­sa­ti­on ATA füh­ren, warn­te Luis.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit, Recht, Ordnung

 

  • Spur im Fall Mad­die? Im Ver­miss­ten­fall Made­lei­ne McCann (Mad­die ver­schwand 2007 in Pra­ia da Luz an der Algar­ve) unter­sucht die bri­ti­sche Poli­zei erneut eine Spur. Sie geht laut einem bri­ti­schen Medi­en­be­richt von der Hypo­the­se aus, dass ein betrun­ke­ner Auto­fah­rer das damals knapp vier­jäh­ri­ge Urlau­ber­kind auf des­sen Suche nach sei­nen in einem nahe­ge­le­ge­nen Restau­rant spei­sen­den Eltern über­fah­ren, dabei getö­tet und ihren Leich­nam irgend­wo abge­legt haben könn­te. Die Hypo­the­se, die bereits frü­her ein­mal eine Rol­le spiel­te, habe Scot­land Yard kürz­lich mit der por­tu­gie­si­schen Jus­tiz erör­tert. Für die Ope­ra­ti­on Gran­ge – so der Name der bri­ti­schen Unter­su­chung – sind bereits mehr als 12 Mil­lio­nen Euro aus­ge­ge­ben wor­den. Kürz­lich war das Bud­get noch ein­mal auf­ge­stockt wor­den, wie wir in unse­rer Nach­rich­ten-Mel­dung “Mad­die-Suche bis März finan­ziert” berich­te­ten. Die Eltern Kate und Ger­ry McCann bezeich­ne­ten unter­des­sen die neue Unter­su­chung der Hypo­the­se als "belei­di­gend" und "lächer­lich". "Es gab schwe­re Fens­ter­lä­den, die das Kind nicht öff­nen konn­te", zitiert die bri­ti­sche Pres­se eine der Fami­lie nahe­ste­hen­de Quel­le.
  • Umstür­zen­der Schrott-Lkw tötet zwei Senio­ren: Zwei Todes­op­fer und einen Leicht­ver­letz­ten hat am Frei­tag­vor­mit­tag ein Unfall am Kreis­ver­kehr der Auto­bahn­aus­fahrt Por­timão der A22 gefor­dert. Ein mit Schrott bela­de­ner Lkw war auf einen Pkw gestürzt. Dabei kam der 75-jäh­ri­ge Auto­fah­rer und sei­ne 73-jäh­ri­ge Frau ums Leben. Der Lkw-Len­ker wur­de ins nahe gele­ge­ne Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert.

    Algarve News über Rettung von Fischer durch Wasserschutzpolizei
    Bewusst­los geret­tet: Fischer vor Port­i­mao. Foto: AMN
  • Bewusst­lo­sen Fischer geret­tet: Die Was­ser­schutz­po­li­zei von Por­timão hat am Frei­tag mit einem Ret­tungs­boot aus Fer­ra­gu­do einen Fischer geret­tet, der eine See­mei­le vor der Küs­te an Bord sei­nes Schif­fes gestürzt und bewusst­los war. Ein ent­spre­chen­der Not­ruf war über Funk ein­ge­gan­gen. Der 53-jäh­ri­ge Mann von den Kap­ver­di­schen Inseln wur­de mit Ver­dacht auf Rip­pen­bruch ins Kran­ken­haus der Hafen­stadt gebracht.
  • Deut­sche in Lagos befreit: Am Sonn­tag­nach­mit­tag hat die Was­ser­schutz­po­li­zei von Lagos zwei Deut­sche geret­tet. Sie waren in der Nähe des Cami­lo-Strands vom Hoch­was­ser ein­ge­schlos­sen wor­den. Ein Jet Ski brach­te die bei­den an Land. Sie brauch­ten medi­zi­ni­sche nicht betreut zu wer­den.
  • Por­timãos Kreis­ver­wal­tung „schwach“: In einer Stu­die zur Qua­li­tät kom­mu­na­ler Ver­wal­tun­gen schnei­det an der Algar­ve die Kreis­stadt Por­timão am schlech­tes­ten ab. Die Unter­su­chung der por­tu­gie­si­schen Fran­cis­co Manu­el dos San­tos-Stif­tung stuft sie in einer Gesamt­wer­tung über alle Indi­ka­to­ren als „schwach“ ein. Die Kreis­ver­wal­tun­gen von Alb­ufei­ra, Lagoa, Lou­lé, São Brás de Alpor­tel und Tavi­ra beka­men das Qua­li­täts­ur­teil "gut" und der Rest der Regi­on erreich­te die Ein­stu­fung "fähig". In die Bewer­tung flos­sen Kri­te­ri­en ein wie Rechts­staat­lich­keit, Ver­hü­tung von Kor­rup­ti­on, Markt­zu­gang und Regu­lie­rung, Wirk­sam­keit der Ver­wal­tung, poli­ti­sche Sta­bi­li­tät, Mit­spra­che der Bür­ger sowie Aus­kunfts­freu­dig­keit und Trans­pa­renz. In die Stu­die flos­sen Daten aus dem Zeit­raum zwi­schen 2013 und 2017 ein.

    Algarve News über Villen-Abriss in Quinta do Lago
    Hier stand die inzwi­schen abge­ris­se­ne Luxus-Vil­la. Foto: CM Loule
  • Quin­ta do Lago-Vil­la abge­ris­sen: Die Kreis­ver­wal­tung von Lou­lé hat die in Loteamen­to do Lago 30 in Quin­ta do Lago gebau­te Vil­la abrei­ßen las­sen. Sie sei ille­gal errich­tet wor­den, da sie laut Mit­tei­lung der Behör­de nicht "den von der Gemein­de ver­folg­ten Regeln der Stadt­pla­nung" ent­sprach. 2015 hat­te die Kom­mu­ne den Bau­an­trag für eine Vil­la mit Pool und Tor­ein­fahrt geneh­migt, spä­ter nach eige­nen Anga­ben aber „Abwei­chun­gen von gesetz­li­chen und behörd­li­chen Bau­vor­schrif­ten“ fest­ge­stellt. Beim Ver­such der Lega­li­sie­rung habe kei­nes der ein­ge­reich­ten Pro­jek­te die tech­ni­schen Anfor­de­run­gen der Kom­mu­ne erfüllt. Zur Wie­der­her­stel­lung der Rechts­la­ge sei des­halb der Abriss ver­fügt wor­den, heißt es. Bür­ger­meis­ter Vítor Alei­xo lob­te die Maß­nah­me als "ein gutes Bei­spiel für die Schnel­lig­keit und Effi­zi­enz kom­mu­na­ler Dienst­leis­tun­gen in einem Gebiet, das für die wirt­schaft­li­che Dyna­mik des Land­krei­ses von so gro­ßer Bedeu­tung ist". Durch den städ­ti­schen Ein­griff auf dem Gelän­de kön­ne nun die Bau­ord­nung und der Stadt­ent­wick­lungs­plan des Vil­len­vier­tels Quin­ta do Lago erfüllt wer­den.
  • 60-Jäh­ri­ger wegen Miss­brauchs ange­klagt: Die Staats­an­walt­schaft Faro hat Ankla­ge gegen einen 60-jäh­ri­gen Mann aus Por­timão erho­ben, weil er vier Mal eine Per­son mit psy­chi­schen Pro­ble­men sexu­ell miss­braucht haben soll. Die Taten sol­len zwi­schen Juni und Dezem­ber 2016 bei Trans­por­ten von der Woh­nung des Opfers zu der Ein­rich­tung, in der es betreut wur­de, gesche­hen sein. Der Ange­klag­te ist dort bereits ent­las­sen wor­den.
  • Mut­maß­li­cher Frau­en-Mör­der ver­haf­tet: Die Poli­zei hat einen 21-jäh­ri­gen Mann fest­ge­nom­men, den sie ver­däch­tigt, Ende August eine 29-jäh­ri­ge Frau in Quar­tei­ra (Kreis Lou­lé) getö­tet zu haben. Das Opfer aus Vale Judeu war ver­kohlt in einem aus­ge­brann­ten Auto in einer abge­le­ge­nen Gegend auf­ge­fun­den wor­den. Der Poli­zei zufol­ge war die Mut­ter von zwei Kin­dern vor der Tötung geschla­gen, gefes­selt und gekne­belt wor­den. Der arbeits­lo­se Häft­ling soll mit der Frau bekannt gewe­sen sein. Er ist wegen Gewalt­de­lik­ten vor­be­straft. Wir berich­te­ten über den Fall in unse­rer Nach­rich­ten-Mel­dung „29-jäh­ri­ge Mut­ter in Auto ver­brannt“.
  • Gewalt gegen Part­ne­rin: Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft ist ein 51-jäh­ri­ger Mann fest­ge­nom­men wor­den, der mona­te­lang sei­ne ehe­ma­li­ge Part­ne­rin in Por­timão ver­folgt und ange­grif­fen hat­te. Er hat­te ihr am Arbeits­platz und im Wohn­ge­bäu­de auf­ge­lau­ert. Der Mann wur­de nach dem Ver­hör unter Mel­de­auf­la­gen auf frei­en Fuß gesetzt. Es gilt eine Kon­takt­sper­re, die mit elek­tro­ni­schen Mit­teln über­wacht wird.
  • Gewalt gegen­über Freun­din: Auf Anord­nung der Staats­an­walt­schaft ist in Alb­ufei­ra ein 24-jäh­ri­ger Mann erneut fest­ge­nom­men wor­den, der sei­ne Freun­din mehr­fach gewalt­tä­tig ange­grif­fen und dabei ver­letzt haben soll. Wegen eines ähn­li­chen Delikts hat­te er bereits eine Bewäh­rungs­stra­fe ver­büßt.
  • Alb­ufei­ras Nacht­le­ben dis­ku­tiert: Auf einem Semi­nar hat am Don­ners­tag die stell­ver­tre­ten­de Innen-Staats­se­kre­tä­rin Isa­bel One­to mit Exper­ten das The­ma "Nacht­le­ben, Alko­hol und Sicher­heit" in Alb­ufei­ra dis­ku­tiert. Die bri­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on Safe Com­mu­nities Por­tu­gal hat­te den Impuls dazu gege­ben. Ihr geht es dar­um, durch Bereit­stel­lung von Infor­ma­tio­nen und Hil­fen für Tou­ris­ten und aus­län­di­sche Ein­woh­ner der Algar­ve Kri­mi­na­li­tät zu ver­hin­dern. An dem Semi­nar nah­men Ver­tre­ter des Städ­te­tags der Algar­ve (AMAL), der Tou­ris­mus­ver­band RTA und der ört­li­chen Stadt­ver­wal­tung teil.
  • Tin­ten­fisch und Muscheln abge­fan­gen: Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le an der Küs­te in Olhão hat die Poli­zei 342 Kilo­gramm ille­gal gefan­ge­nen Tin­ten­fischs beschlag­nahmt. Die Ware soll­te von einem 60-Jäh­ri­gen zur Auk­ti­on gebracht wer­den. Der Haupt­teil des beschlag­nahm­ten Tin­ten­fischs wur­de von der Poli­zei ver­stei­gert und ein Anteil von 29 Kilo­gramm an eine wohl­tä­ti­ge Orga­ni­sa­ti­on gespen­det. Im Natur­schutz­ge­biet Ria For­mo­sa bei Faro nahm die Was­ser­schutz­po­li­zei zudem einen Mann fest, weil er auf einem nicht zuge­las­se­nen Boot unter­wegs war und ille­gal Muscheln gefan­gen hat­te. Ein ande­rer Mann bekam eine Geld­stra­fe, weil bei ihm 20 Kilo­gramm Muscheln ent­deckt wur­den, obwohl die Höchst­fang­men­ge zwei Kilo­gramm beträgt. Die Mee­res­tie­re wur­den wie­der aus­ge­setzt.

 

Redak­tio­nel­ler Hin­weis zu den Algar­ve News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

Wenn Sie Algar­ve News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *