Algarve News: 17. bis 23. Dezember 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News aus KW 51: Weni­ger Geld für Weih­nachts­ge­schen­ke, Gelb­wes­ten-Demos auch an Algar­ve, Pro­test wegen Post-Fili­al­schlie­ßun­gen, Loulé beson­ders nach­hal­tig, Wan­der­wo­che in Mon­chi­que  – das sind die Schlag­zei­len unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve News und Por­tu­gal News. In den Kurz­nach­rich­ten aus dem Bereich Sicher­heit, Recht, Ord­nung: Waf­fen­die­be fest­ge­nom­men. Wir wün­schen fro­he Weih­nach­ten! Feliz Natal!

 

Algarve News zu Weihnachtsgeschenken 2018 in Portugal
Beim Kauf von Weih­nachts­ge­schen­ken haben die Por­tu­gie­sen dies­mal etwas weni­ger Geld aus­ge­ge­ben. Foto: Charl van Rooy

 

Algarve News: Etwas weniger Geld für Weihnachtsgeschenke

 

Die Por­tu­gie­sen haben 2018 im Durch­schnitt 372 Euro für Weih­nachts­ge­schen­ke aus­ge­ge­ben. Laut einer Stu­die des por­tu­gie­si­schen Insti­tuts für Manage­ment und Mar­ke­ting (IPAM) liegt die Sum­me um 1,4 Pro­zent nied­ri­ger als im Vor­jahr. Die Anga­be stützt sich auf eine Befra­gung von 475 zufäl­lig aus­ge­wähl­ten Per­so­nen in den ers­ten bei­den Dezem­ber­wo­chen. Danach bevor­zu­gen die Por­tu­gie­sen aller Alters­grup­pen Klei­dung und Schu­he. Bei den Kin­dern bis zu 12 Jah­ren führt Spiel­zeug mit 35 Pro­zent die Geschen­ke-Rang­lis­te an. In die Ein­kaufs­wa­gen des Lebens­mit­tel­han­dels legen die Por­tu­gie­sen meis­tens Kabel­jau, der tra­di­tio­nell beim Weih­nachts­es­sen auf vie­len Spei­se­plä­nen steht. An ihm kön­nen fast zwei Drit­tel der Ver­brau­cher in Por­tu­gal nicht vor­über­ge­hen. Gleich dahin­ter fol­gen typi­sche Süßig­kei­ten (59 Pro­zent) und der tra­di­tio­nel­le Königs­ku­chen (57 Pro­zent).

 

Algarve News: 100 Gelbwesten demonstrieren in Faro

 

Algarve News zu Gelbwesten-Protesten an der Algarve
Sogar nur 40 Gelb­wes­ten in Faro mel­de­te das por­tu­gie­si­sche Fern­se­hen. Screen­shot: RTP

Nur rund 100 mit reflek­tie­ren­den gel­ben Warn­wes­ten beklei­de­te Demons­tran­ten haben laut regio­na­len Medi­en am Frei­tag in Faro fried­lich demons­triert. Sie ver­sam­mel­ten sich am Kreis­ver­kehr vor dem Ein­kaufs­zen­trum Forum Algar­ve. In Por­timão, dem zwei­ten Ver­samm­lungs­ort der Pro­test­be­we­gung MCAP an der Algar­ve, sol­len es auf dem Platz des 1. Mai weit weni­ger Per­so­nen gewe­sen sein. Im Nor­den des Lan­des, in Por­to, sowie in Lis­sa­bon wur­den jeweils gut 100 Demons­tran­ten gezählt. In den ver­gan­ge­nen Wochen waren von der Bewe­gung 25 Demons­tra­tio­nen in 17 por­tu­gie­si­schen Städ­ten geplant wor­den. Der Fokus lag auf den Groß­städ­ten Lis­sa­bon und Por­to. In der Haupt­stadt gab es eini­ge weni­ge Fest­nah­men. Auch in den übri­gen Zen­tren des Lan­des kam es nicht zu einer mas­sen­haf­ten Betei­li­gung an Demons­tra­tio­nen.

Die por­tu­gie­si­schen Gelb­wes­ten for­dern unter ande­rem eine Anhe­bung des Min­dest­lohns, des Arbeits­lo­sen­gel­des, der Ren­ten und der Pen­sio­nen. Sie for­dern außer­dem, Poli­ti­ker beim Ren­ten­ein­tritts­al­ter der übri­gen Bevöl­ke­rung (66 Jah­re) gleich­zu­stel­len. Ver­langt wird auch eine Reform des natio­na­len Gesund­heits­diens­tes und ein stär­ke­res Enga­ge­ment bei der Bekämp­fung von Kor­rup­ti­on. Die por­tu­gie­si­sche Poli­zei beob­ach­tet nach eige­nen Anga­ben, ob sich Mit­glie­der der extre­men Rech­ten unter die Gelb­wes­ten-Demons­tran­ten mischen. Die natio­na­le Luft­fahrt­be­hör­de ANAC ver­kün­dig­te, dass am Frei­tag zwi­schen 6 und 19 Uhr eine Sperr­zo­ne von rund sechs Kilo­me­tern rund um die Flug­hä­fen des Lan­des gel­te. Dies geschah vor­sorg­lich, um die mög­li­che Plat­zie­rung von Droh­nen zu ver­hin­dern, wel­che den Flug­ver­kehr stö­ren wür­den. Ent­spre­chen­de Aktio­nen hat­ten zuvor den Flug­ha­fen von Lon­don-Gat­wick vor­über­ge­hend lahm­ge­legt.

Berufsfeuerwehr und Grenzdienst SEF streikt

Um null Uhr am Mitt­woch haben Streik-Maß­nah­men der por­tu­gie­si­schen Berufs­feu­er­wehr­leu­te begon­nen. Sie sol­len noch bis zum 2. Janu­ar andau­ern. Nach Anga­ben der Gewerk­schaft lag die Betei­li­gung am ers­ten Tag bei fast 100 Pro­zent. Die haupt­be­ruf­li­chen Feu­er­wehr­leu­te for­dern von der Regie­rung bes­se­re Kar­rie­re­aus­sich­ten, eine güns­ti­ge­re Ruhe­stands­re­ge­lung und höhe­re Ren­ten. Laut Gewerk­schaft ist für die Sicher­heit der Bevöl­ke­rung über­all im Land ein Not­dienst gewähr­leis­tet.

Die bri­ti­sche Regie­rung hat Pas­sa­gie­re, die aus Anlass der Fest­ta­ge nach Por­tu­gal rei­sen, vor mög­li­chen Fol­gen von Streik­ak­tio­nen der Sicher­heits­kräf­te des por­tu­gie­si­schen Aus­län­der- und Grenz­diens­tes SEF gewarnt. Die­se könn­ten zwi­schen dem 26. und 28. Dezem­ber statt­fin­den, heißt es in einer Ver­öf­fent­li­chung. Die SEF-Mit­ar­bei­ter wol­len mit ihrer Akti­on gegen die ihrer Mei­nung nach "man­geln­de Sen­si­bi­li­tät" der Regie­rung in Lis­sa­bon für ihre For­de­run­gen pro­tes­tie­ren. Die Flug­ha­fen­ge­sell­schaft ANA bat Lis­sa­bon-Rei­sen­de, wegen des zu erwar­ten­den hohen Ver­kehrs­auf­kom­mens sich am 23., 27., 28. und 29. Dezem­ber sowie zwi­schen dem 2. und 7. Janu­ar auf län­ge­re War­te­zei­ten ein­zu­rich­ten.

OP-Schwestern wollen Streik fortsetzen

Die Prä­si­den­tin der por­tu­gie­si­schen Kran­ken­pfle­ge­ver­ei­ni­gung, Lúcia Lei­te, hat nach einem Gespräch mit Gesund­heits­mi­nis­te­rin Mar­ta Tem­ido ange­kün­digt, den 45-tägi­gen Streik der OP-Kran­ken­schwes­ter von der zwei­ten Janu­ar­wo­che an fort­set­zen zu wol­len. Neue Ver­hand­lun­gen sol­len aber am 2. Janu­ar statt­fin­den. Wegen der Arbeits­kampf­maß­nah­men im Streit um bes­se­re Bezah­lung sind laut Gewerk­schaft bis­lang 9.000, nach Regie­rungs­an­ga­ben aber ledig­lich 6.000 Ope­ra­tio­nen ver­scho­ben wor­den.

Höhere Löhne

Ver­tre­ter der Hotel- und Restau­rant­ge­werk­schaft der Algar­ve haben am Frei­tag in Faro eine Pro­test­ak­ti­on durch­ge­führt. Sie ver­teil­ten Flug­blät­ter, auf denen sie nied­ri­ge Löh­ne und schlech­te Arbeits­be­din­gun­gen kri­ti­sie­ren. Wäh­rend die Gewin­ne der Unter­neh­men stie­gen, wür­de sich die Kauf­kraft und die Arbeits­be­din­gun­gen der Arbeit­neh­mer ver­schlech­tern, heißt es dar­in.
Das Kabi­nett in Lis­sa­bon beschloss in die­ser Woche, den Min­dest­lohn von 580 auf 600 Euro anzu­he­ben. Im Jahr zuvor war er von 557 auf 580 Euro erhöht wor­den. In Frank­reich wird der Min­dest­lohn 2019 auf 1.310 Euro, im Nach­bar­land Spa­ni­en auf 900 Euro stei­gen, so Medi­en­be­rich­te.

 

Algarve News: Proteste gegen Schließung von Post-Filialen

 

Algarve News zur Schließung von Filialen der portugiesischen Post CTT
Kein schö­nes Geschenk: Post ärgert Kun­den mit der Schlie­ßung von Filia­len. Foto: CTT

Eine wei­te­re Post-Filia­le der Algar­ve, die in Sag­res, ist von Schlie­ßung bedroht: Gegen jetzt bekannt­ge­wor­de­ne Plä­ne, die bei­den CTT-Büros in Sag­res und in Pra­ia da Luz an der West-Algar­ve zu schlie­ßen, hat sich vehe­ment die kom­mu­na­le Ver­ei­ni­gung „Ter­ras do Infan­te“ der Kreis­städ­te Lagos, Vila do Bis­po und Alje­zur gewandt. Die­se Ent­schei­dung wider­spre­che den Inter­es­sen der betrof­fe­nen Bevöl­ke­rung, da es sich um kun­den­na­he Dienst­leis­tun­gen han­de­le, die für die altern­de Bevöl­ke­rung sowie für Tou­ris­ten und aus­län­di­sche Ein­woh­ner beson­ders wich­tig sei­en, sag­te der Vor­sit­zen­der José Ama­rel­hi­no.

Er hält die 2014 getrof­fe­ne Regie­rungs­ent­schei­dung zur voll­stän­di­gen Pri­va­ti­sie­rung der por­tu­gie­si­schen Post für einen schwer­wie­gen­den Feh­ler, der jetzt „den sozia­len Zusam­men­halt bedroht". Auch in Alcou­tim an der Ost-Algar­ve ist die Post-Filia­le gegen den Wider­stand der Bevöl­ke­rung beschlos­se­ne Sache.

Lagos baut Wohnungen

Das Kom­mu­nal­par­la­ment von Lagos hat am Mitt­woch Inves­ti­tio­nen von 15 Mil­lio­nen Euro für den Woh­nungs­bau geneh­migt. Bis 2021 sol­len damit 195 neue städ­ti­sche Woh­nun­gen finan­ziert wer­den. Laut Stadt­ver­wal­tung fehlt es in der Stadt an genü­gend bezahl­ba­rem Wohn­raum. Allein im Okto­ber habe es fast 400 Anfra­gen von finan­zi­ell nicht so gut gestell­ten Bür­gern gege­ben. Der­zeit sind 385 Woh­nung im Besitz der Kreis­stadt Lagos.

 

Algarve News: Loulé nachhaltigste Stadt im Süden

 

Die Kreis­stadt Lou­lé weist einen Nach­hal­tig­keits-Index von mehr als 80 Pro­zent auf. Nur noch sechs wei­te­re Kom­mu­nen Por­tu­gals kön­nen sich mit die­sem Qua­li­täts­sie­gel des Pro­gramms ECOXXI schmü­cken: Águe­da, Alfân­de­ga da Fé, Gui­marães, Lou­res, Lousã und Pom­bal. Damit ist Lou­lé ein­zi­ge aus­ge­zeich­ne­te Stadt süd­lich des Flus­ses Tejo. Sie hat sich seit dem Start des ent­spre­chen­den Wett­be­werbs im Jahr 2005 bewor­ben und wur­de immer mit einer grü­nen Flag­ge aus­ge­zeich­net. Die­se erhal­ten Städ­te und Gemein­den mit einem Nach­hal­tig­keits-Index von mehr als 50 Pro­zent.

 

Algarve News über Nachhaltigkeits-Preis für Kreisstadt Loule
Loule – eine der nach­hal­tigs­ten Städ­te in Por­tu­gal. Unser Bild zeigt einen Blick in die Markt­hal­le im Zen­trum. Foto: RTA

 

Algarve News: Wanderwoche zum Jahresende in Monchique

 

Vom 27. bis 29. Dezem­ber fin­det in Mon­chi­que eine inter­na­tio­na­le Wan­der­wo­che statt. Sie bie­tet sie­ben geführ­te Wan­de­run­gen an. Am 30. Dezem­ber schließt sich ein 14-stün­di­ger Mara­thon im Mon­chi­que-Gebir­ge an. Er führt über die Rund­stre­cken-Distanz von 42,6 Kilo­me­tern. Auch ein Halb­ma­ra­thon über 22 Kilo­me­ter wird ange­bo­ten. Start und Ziel der Stre­cke lie­gen in Cal­das de Mon­chi­que. Die Rou­te führt durch Fornal­ha, Cor­te Pequena, Pico­ta, Mon­chi­que, Fóia, Mar­me­le­te, Vale Figuei­ras, Casa­is und  Cas­te­lo da Nave. Alle Teil­neh­mer kön­nen ein Bäum­chen im bota­ni­schen Gar­ten pflan­zen. Die Wan­de­run­gen kos­ten 30 Euro, das Gesamt­pak­te für die gesam­te Woche mit Über­nach­tung 790 Euro. Infor­ma­tio­nen gibt es unter https://monchique-mountain-marathon.org. Vom 28. Dezem­ber bis 1. Janu­ar gas­tiert auch der fran­zö­si­sche Zir­kus Aïtal in Mon­chi­que. Wir berich­te­ten über den Event in unse­rem Arti­kel "Zir­kus zum Ende des Wald­brand-Jahrs an der Algar­ve".

 

Weitere Algarve News aus unserer Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Nur ein deut­scher Fuß­ball-Erst­li­gist ist in der ers­ten Janu­ar­hälf­te zu einem Win­ter­trai­nings­la­ger an der Algar­ve: der VfL Wolfs­burg. Unser Arti­kel "Bun­des­li­ga-Win­ter­trai­nings­la­ger: Nur VfL Wolfs­burg an der Algar­ve" gibt Ihnen die kom­plet­te Über­sicht, wohin alle deut­schen Top-Mann­schaf­ten rei­sen, um sich auf die Rück­run­de der Sai­son vor­zu­be­rei­ten.

Die Algar­ve mit ihrem hohen Anteil bri­ti­scher Tou­ris­ten wer­den die Bre­x­it-Kon­se­quen­zen beson­ders tref­fen. Das weiß auch der neue Tou­ris­mus­för­de­rungs-Prä­si­dent João Fer­nan­des. Wel­che Sze­na­ri­en ihn beschäf­ti­gen, sag­te er uns für unse­ren Arti­kel „Algar­ve spielt alle Bre­x­it-Kon­se­quen­zen durch“.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit und Recht

 

  • Waf­fen­die­be fest­ge­nom­men: Am Mon­tag hat die Poli­zei an der Algar­ve und im Lan­des­in­ne­ren acht Per­so­nen fest­ge­nom­men. Die Zivi­lis­ten wer­den ver­däch­tigt, am Dieb­stahl von Waf­fen und Muni­ti­on aus dem por­tu­gie­si­schen Mili­tär­la­ger Tan­cos betei­ligt gewe­sen zu sein. Zwei wei­te­re mut­maß­li­che Täter, dar­un­ter ein ehe­ma­li­ger Sol­dat, sit­zen wegen des glei­chen Ver­dachts bereits in Haft. Den Fest­ge­nom­me­nen wird unter ande­rem Zusam­men­ar­beit mit einer kri­mi­nel­len Ver­ei­ni­gung, Dieb­stahl sowie Waf­fen- und Dro­gen­han­del vor­ge­wor­fen. Fünf sol­len direkt in die Tan­cos-Raub­über­fäl­le ver­wi­ckelt sein, die ande­ren sol­len Ver­bin­dun­gen zu einer kri­mi­nel­len Ban­de haben, wel­che die eigent­li­che Ope­ra­ti­on durch­ge­führt hat.
  • Schlag gegen ille­ga­len Tin­ten­fisch-Fang: Bei Über­prü­fun­gen am 16. und 17. Dezem­ber hat die Was­ser­schutz­po­li­zei Olhão in einer Fahr­rin­ne des Natur­schutz­ge­biets Ria For­mo­sa zahl­rei­che fal­len­ar­ti­ge Fang­ge­rä­te für Tin­ten­fi­sche ent­deckt. Sie sind dort nur zum Fang von Aalen zuge­las­sen. Im Inne­ren der Fal­len befan­den sich rund 25 Kilo­gramm Okto­pus. Die leben­den Tie­re wur­den in ihren natür­li­chen Lebens­raum zurück­ge­ge­ben. Wer­den die Täter ermit­telt, müs­sen sie mit Geld­stra­fen zwi­schen 600 und über 37.000 Euro rech­nen.
  • Fang­quo­ten erhöht, Hilfs­gel­der aus­ge­zahlt: Die Fischer an der Algar­ve und ande­ren por­tu­gie­si­schen Küs­ten kön­nen auf­at­men: Die Fang­quo­ten für das kom­men­de Jahr wur­den um 131.000 Ton­nen erhöht. Das ist ein Plus von 24 Pro­zent im Ver­gleich mit 2018. Ent­spre­chen­des kün­dig­te Mer­res­mi­nis­te­rin Ana Pau­la Vito­ri­no nach einem Ver­hand­lungs­ma­ra­thon mit ihren euro­päi­schen Kol­le­gen in Brüs­sel an. Ihr Minis­te­ri­um begann noch vor Weih­nach­ten, als Aus­gleich für die vor­über­ge­hen­de Ein­stel­lung der Sar­di­nen­fi­sche­rei im Jahr 2018 ers­te Hilfs­zah­lun­gen zu über­wei­sen. Ins­ge­samt sind fast 1,4 Mil­lio­nen Euro zuge­sagt für 45 Schif­fe und 400 Fischer, die Anträ­ge gest­rellt hat­ten. Boots­füh­rer erhal­ten 2.400 Euro, die ande­ren Mit­ar­bei­ter 1.920 Euro.
  • Algarve News zu neuer Kampagne Camp in Gas in PortugalAnti-Öl-Akti­vis­ten jetzt gegen Gas: Die Bewe­gung „Parar o Furo“, die sich gegen ein Ölboh­rungs-Vor­ha­ben vor der Küs­te Aljez­urs ein­ge­setzt hat­te, will nun gegen Erd­gas-Pro­jek­te vor­ge­hen. In einer Pres­se­mit­tei­lung kün­dig­ten die Akti­vis­ten eine neue Kam­pa­gne unter dem Mot­to „Camp in Gas“ an. „Wir müs­sen alle neu­en Pro­jek­te für fos­si­le Brenn­stof­fe sofort stop­pen und eine rasche und gerech­te Ener­gie­wen­de ein­lei­ten“, heißt es dort. Im Fokus der Kri­tik sind geplan­te neue Boh­run­gen nach Erd­gas in Alju­bar­ro­ta und Bajou­ca. ein neu­es, 160 Kilo­me­ter lan­ges Gas­pipe­line-Pro­jekt zwi­schen Guar­da und Bra­gança, das Flüs­sig­gas-Ter­mi­nal im Hafen von Sines und die der­zeit fünf akti­ven Gas­kraft­wer­ke im Lan­de. Die Umwelt­schüt­zer kün­dig­ten ein Camp an, auf dem unter ande­rem auch über fried­li­che Blo­cka­den von Infra­struk­tur debat­tiert wer­den soll.
  • Lkw-Unfall in Alje­zur: Bei einem Lkw-Unfall am Orts­aus­gang von Alje­zur auf der Durch­gangs­stra­ße N120 ist am Mitt­woch­mor­gen der Fah­rer ver­letzt wor­den. Er muss­te ins Kran­ken­haus nach Por­timão gebracht wer­den. Stun­den­lang konn­te der Ver­kehr nur ein­strei­fig an der Unfall­stel­le vor­bei­ge­lei­tet wer­den.
  • Mehr Ver­kehrs­un­fäl­le: Das zwei­te Jahr in Fol­ge hat es auf den Stra­ßen der Algar­ve mehr als 10.000 Ver­kehrs­un­fäl­le gege­ben. Wie die natio­na­le Ver­kehrs­si­cher­heits­be­hör­de mel­det, lag die Zahl Mit­te Dezem­ber bei 10.257. Durch­schnitt­lich wer­den an der Süd­küs­te Por­tu­gals jeden Tag also mehr als 27 Unfäl­le im Stra­ßen­ver­kehr regis­triert.
  • Ret­tungs­hub­schrau­ber zweck­ent­frem­det? Die Gene­ral­inspek­ti­on für Gesund­heits­ak­ti­vi­tä­ten (IGAS) hat eine Unter­su­chung ein­ge­lei­tet wegen des angeb­li­chen Miss­brauchs eines INEM-Hub­schrau­bers. Der obers­te Not­fall­me­di­zi­ner des Ret­tungs­diens­tes soll Heli­ko­pter im April und Dezem­ber 2017 für dienst­li­che Flü­ge zwi­schen Lou­lé und Lis­sa­bon genutzt haben.
  • Betrü­ger täusch­te Fran­zo­sen: Die Staats­an­walt­schaft hat vor Gericht in Por­timão einen 40-Jäh­ri­gen mit por­tu­gie­si­scher und fran­zö­si­scher Staats­an­ge­hö­rig­keit ange­klagt. Er soll sich des Betrugs und der Geld­wä­sche schul­dig gemacht haben. Mit einem lis­ti­gen Sys­tem habe er über Anzei­gen fran­zö­si­sche Bür­ger­an­ge­spro­chen, die in Immo­bi­li­en inves­tie­ren woll­ten. Von die­sen habe er hohe Geld­be­trä­ge gefor­dert und ver­un­treut. Der Mann, der sich als Anwalt aus­gab und vor­gab, auch eine Immo­bi­li­en­agen­tur zu betrei­ben, nutz­te eine hal­be Mil­li­on Euro an Ein­nah­men von Kun­den, um sich deut­sche Luxus­au­tos zu kau­fen, so die Ankla­ge.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News:

Woche für Woche stel­len unse­re Algar­­ve-Exper­­ten für deutsch­spra­chi­ge Lese­rin­nen und Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wenn Sie eine Über­sicht der Algar­ve News aus den ver­gan­ge­nen Wochen suchen, kön­nen Sie auf unse­re Kate­go­rie Wochen­rück­blick zurück­grei­fen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *