Algarve: Tourismusförderer kämpfen um die Macht

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

An der Algar­ve pral­len der­zeit unter­schied­li­che Kon­zep­te der Tou­ris­mus­för­de­rung auf­ein­an­der. Aus­lö­ser sind die Wah­len für die Prä­si­dent­schaft der inter­na­tio­na­len Pro­mo­ti­on-Agen­tur Algar­ve Tou­rism Asso­cia­ti­on (ATA). Ambi­tio­nen auf Über­nah­me des Vor­sit­zes hat der neue Prä­si­dent der für Por­tu­gal und Spa­ni­en zustän­di­gen regio­na­len Frem­den­ver­kehrs-Orga­ni­sa­ti­on Região de Turis­mo do Algar­ve (RTA) geäu­ßert.

Bei­de Ein­rich­tun­gen resi­die­ren in Faro unter einem Dach, im sel­ben, mit Spie­gel­glas ver­klei­de­ten Haupt­quar­tier. Das zwölf­stö­cki­ge Gebäu­de wur­de vor 25 Jah­ren ein­ge­weiht.

 

Tourismusförderer der Algarve kämpfen um die Präsidentschaft
Haupt­quar­tier der Tou­ris­mus­för­de­rer von RTA und ATA in Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Am Mon­tag kün­dig­te der neue RTA-Chef João Fer­nan­des, erst seit Anfang Mai 2018 im Amt (sie­he unse­re Nach­rich­ten-Mel­dung „Algar­ve News: Neu­er Prä­si­dent für Tou­ris­mus­ver­band“), in einem Inter­view an, auch den Vor­sitz der ATA mit ihren 360 Mit­glie­dern über­neh­men zu wol­len. Damit kommt es bei der für den 3. Dezem­ber ter­mi­nier­ten Wahl zu einer Kampf­kan­di­da­tur. Denn der bis­he­ri­ge ATA-Prä­si­dent Car­los Luis gab am Diens­tag in einer Pres­se­mit­tei­lung umge­hend bekannt, erneut antre­ten zu wol­len.

Tourismusförderung à la Fernandes

 

Tourismusförderer der Algarve im Streit um besseren Ansatz
Joao Fer­nan­des. Foto: ESGHT

Fer­nan­des sagt, er wol­le die „Kluft“ zwi­schen den bei­den für die inter­ne und exter­ne För­de­rung der Regi­on zustän­di­gen Stel­len über­brü­cken. Sie sol­len dazu gebracht wer­den, "mit einer Stim­me" zu spre­chen, so Fer­nan­des. Denn wenn man an inter­na­tio­na­len Ver­an­stal­tun­gen teil­neh­me, sei es manch­mal sehr schwie­rig, "die Tren­nung zwi­schen der­je­ni­gen Ein­heit, deren Auf­ga­be es ist, das tou­ris­ti­sche Pro­dukt der Regi­on zu struk­tu­rie­ren, und dem Ver­ein, der für die För­de­rung der Regi­on außer­halb der ibe­ri­schen Halb­in­sel ver­ant­wort­lich ist", zu erklä­ren, so der RTA-Prä­si­dent.

Fer­nan­des ist sich einer brei­ten Unter­stüt­zung sei­ner Kan­di­da­tur sicher, wie er sag­te. Es gehe ihm dar­um, durch Syn­er­gie­ef­fek­te die knap­pen Res­sour­cen bes­ser zu nut­zen und mehr Effi­zi­enz und Ver­hand­lungs­macht zu errei­chen.

Fer­nan­des kün­dig­te an, die ATA-Mit­glie­der stär­ker in die Tages­ar­beit ein­bin­den zu wol­len. Er sieht fer­ner die Not­wen­dig­keit, sich auch mit ande­ren Tou­ris­mus­re­gio­nen zu ver­net­zen. Eben­so wie die Algar­ve sei bei­spiels­wei­se Madei­ra von dem Rück­gang an Über­nach­tun­gen bri­ti­scher Tou­ris­ten betrof­fen, füg­te er hin­zu.

Tourismusförderung à la Luis

 

Tourismusförderer an der Algarve streiten um besseren Präsidenten
Car­los Luis. Foto: ATA

Luis erklär­te, er wol­le die ATA-Stra­te­gie fort­set­zen, die Algar­ve als Ganz­jah­res-Desti­na­ti­on zu för­dern und die Ver­tre­tung und das Mit­wir­ken aller Tou­ris­mus­un­ter­neh­men bei der Ent­wick­lung der Regi­on gewähr­leis­ten. Die Ergeb­nis­se die­ser Stra­te­gie wür­den natio­nal und inter­na­tio­nal aner­kannt. Pri­va­te Part­ner sei­en, unab­hän­gig von Umsatz oder Sek­tor, an der Tou­ris­mus­för­de­rung breit betei­ligt.

Luis, der seit Janu­ar 2014 an der Spit­ze der ATA steht, erin­ner­te dar­an, dass die Sat­zung der Pro­mo­tio­na­gen­tur erst vor fünf Jah­ren ein­stim­mig geän­dert wor­den sei, um eine stär­ke­re Auto­no­mie bei der Außen­wer­bung zu errei­chen – unab­hän­gig von poli­ti­schen Ein­flüs­sen. Es mache kei­nen Sinn, den Weg der getrenn­ten, aber abge­stimm­ten Zustän­dig­kei­ten zu ver­las­sen „und in die Ver­gan­gen­heit zurück­zu­keh­ren", unter­strich der amtie­ren­de ATA-Prä­si­dent. Luis ver­wies dar­auf, dass Syn­er­gi­en aus der Zusam­men­ar­beit mit RTA schon immer vor­han­den waren und auch in Zukunft blei­ben wer­den. Der gegen­tei­li­ge Vor­schlag kön­ne hin­ge­gen zu nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen zum Bei­spiel auf die erfolg­rei­che Mar­ke­ting-Part­ner­schaft mit dem Flug­ha­fen Faro und des­sen Betrei­ber­ge­sell­schaft ANA füh­ren, sag­te Luis.

 

Tourismusförderung der Algarve: Die Organisation RTA

 

Die Frem­den­ver­kehrs­or­ga­ni­sa­ti­on Região de Turis­mo do Algar­ve (RTA) wur­de 1970 per Gesetz mit der Mis­si­on betraut, die tou­ris­ti­schen Inter­es­sen aller Berei­che der Süd­küs­te zu wah­ren. Sie wid­met sich tou­ris­ti­scher Pro­mo­ti­on, Ani­ma­ti­on und Infor­ma­ti­on in Zusam­men­hang mit Por­tu­gals wich­tigs­ter Feri­en­re­gi­on. In ihr gin­gen Tou­ris­mus­kom­mis­sio­nen, Initia­tiv­kom­mis­sio­nen und die Tou­ris­mus­ge­bie­te mit ihren kom­mu­na­len Kom­mis­sio­nen oder Tou­ris­mus­be­hör­den auf.

RTA steht also schon fast 50 Jah­re im Dienst der Algar­ve, die häu­fig als bes­te Strand­des­ti­na­ti­on Euro­pas bezeich­net wird. Ihr Ziel ist es – so steht es auf der Web­sei­te – den tou­ris­ti­schen Wert der Algar­ve im Inland und im benach­bar­ten Spa­ni­en zu erhö­hen. Der gegen­wär­ti­ge RTA-Prä­si­dent Joao Fer­nan­des ist der 17. in der Geschich­te der Orga­ni­sa­ti­on.

Tourismusförderung der Algarve: Die Organisation ATA

 

Die Algar­ve Tou­rism Asso­cia­ti­on (Asso­cia­ção Turis­mo do Algar­ve, ATA) ist eine pri­vat­recht­li­che Orga­ni­sa­ti­on in der Form eines gemein­nüt­zi­gen Ver­eins. Ihre Ziel sind:
• die tou­ris­ti­sche Bekannt­ma­chung und För­de­rung der Algar­ve und ihrer regio­na­len Pro­duk­te in allen Aspek­ten, zum Bei­spiel anhand von Stu­di­en und der Vor­be­rei­tung und Ent­wick­lung von spe­zi­fi­schen Akti­vi­tä­ten auf allen exter­nen Märk­ten
• die Abstim­mung zwi­schen staat­li­chen Behör­den und regio­na­len pri­va­ten Akteu­ren hin­sicht­lich poli­ti­scher Bestim­mun­gen, Zie­le und Stra­te­gi­en der tou­ris­ti­schen För­de­rung der Algar­ve im Aus­land.
Bei den ver­schie­de­nen inter­na­tio­na­len Mar­ke­ting-Akti­vi­tä­ten der ATA ste­hen die­se im Vor­der­grund:
– Betei­li­gung an den inter­na­tio­na­len Haupt­mes­sen des Sek­tors (z. B. Fitur, ITB Ber­lin, WTM, Vakan­tie­be­urs, IGTM, EIBTM, IMEX und wei­te­ren inter­na­tio­na­len, spe­zi­fi­schen Ver­an­stal­tun­gen für jedes tou­ris­ti­sche Pro­dukt)
– Orga­ni­sa­ti­on und Hil­fe bei Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen für Rei­se­agen­tu­ren und Rei­se­ver­an­stal­ter
– Orga­ni­sa­ti­on von Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen für die inter­na­tio­na­le Pres­se
– Orga­ni­sa­ti­on von Road­shows in den stra­te­gi­schen Märk­ten
– Orga­ni­sa­ti­on von Work­shops mit Unter­neh­men der Algar­ve, an denen vor Ort auch inter­na­tio­na­le Rei­se­mitt­ler teil­neh­men kön­nen
– Unter­stüt­zung für inter­na­tio­na­le Rei­se­mitt­ler bei Hard­sel­ling-Kam­pa­gnen
– Ent­wick­lung von Kom­mu­ni­ka­ti­ons-Kam­pa­gnen auf inter­na­tio­na­len Märk­ten (Fern­se­hen, Pres­se, Events, Außen­wer­bung auf Bus­sen, Taxen usw.).

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Letzte Artikel von Hans-Joachim Allgaier (Alle anzeigen)

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Algarve: Tourismusförderer kämpfen um die Macht

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *