Algarve News: 29. Oktober bis 4. November 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve fei­ert Ölbohr-Ver­zicht, Mehr Faro-Flü­ge im Win­ter, Teu­ers­te Woh­nun­gen in Lou­lé, Bes­tes Spa Por­tu­gals, Hotels kri­ti­sie­ren Poli­tik – das sind die Schlag­zei­len unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve News und Por­tu­gal News für die Kalen­der­wo­che 44. Hin­zu­ge­fügt haben wir noch Kurz­nach­rich­ten aus dem Bereich Sicher­heit, Recht und Gesund­heit – z.B. über ein wirk­li­ches Erd­be­ben und eine Tsu­na­mi-Not­fall­übung.

 

Algarve News: Region feiert Ölbohr-Verzicht

 

Algarve News über Ölbohr-Verzicht vor der Küste von Aljezur
Gute Aus­sich­ten: Kei­ne Ölboh­run­gen vor der Küs­te von Alje­zur. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

An der Algar­ve ist der Ver­zicht des Kon­sor­ti­ums Galp/ENI auf ein Ölbohr­pro­jekt vor der Küs­te Aljez­urs mit gro­ßer Genug­tu­ung auf­ge­nom­men wor­den.

Der Umwelt­ver­band ZERO sprach von einem „gro­ßen Sieg der Bevöl­ke­rung, der Kom­mu­nen, der Geschäfts­leu­te und der Natur­schüt­zer“. Das Land müs­se jetzt eine füh­ren­de Rol­le bei der Bekämp­fung des Kli­ma­wan­dels und bei der Errei­chung von Kli­ma­neu­tra­li­tät bis 2050 durch Ver­zicht auf fos­si­le Brenn­stof­fe über­neh­men, for­der­te die Orga­ni­sa­ti­on.

Der Prä­si­dent des Städ­te­tags der Algar­ve (AMAL), Jor­ge Botel­ho, sprach von einer guten Nach­richt für alle, die eine von Koh­len­was­ser­stof­fen freie Algar­ve anstreb­ten. Nichts las­se ihn glau­ben, dass die Nach­richt nicht stim­me, füg­te der Bür­ger­meis­ter von Tavi­ra vor­sich­tig hin­zu. José Gonçal­ves, der Bür­ger­meis­ter von Alje­zur, zeig­te sich „zufrie­den und glück­lich“. Nun wer­de wie­der Nor­ma­li­tät und Ruhe in der Regi­on wie­der­her­ge­stellt. Er rech­ne mit einem end­gül­ti­gen Rück­zug aus der geplan­ten Ölför­de­rung und for­de­re eine ent­spre­chen­de Geset­zes­än­de­rung.

Sei­ne Bür­ger­meis­ter-Kol­le­gin aus Lagos, Joa­qui­na Matos, Vor­sit­zen­de des kom­mu­na­len Bünd­nis­ses Ter­ras do Infan­te, sprach von einer "guten und klu­gen Ent­schei­dung". Eine leben­di­ge und vita­le Regi­on habe gemein­sam nein gesagt zu dem Explo­ra­ti­ons­pro­jekt, beton­te sie. Das bür­ger­schaft­li­che Enga­ge­ment und der sozia­le Druck auf Kon­sor­ti­um und Regie­rung habe sich aus­ge­zahlt.

Die Umwelt­schüt­zer-Platt­form PALP („Algar­ve frei von Öl“) teil­te mit, sie gehe vor­sich­tig mit der Nach­richt über den Rück­zug des Kon­sor­ti­ums um und bemü­he sich um Bestä­ti­gung und um Bewer­tung der recht­li­chen Kon­se­quen­zen. Den­noch han­de­le es sich um den „glück­lichs­ten Moment“ seit Grün­dung der Platt­form vor drei Jah­ren. Gefei­ert wer­den kön­ne ein „Sieg für die Umwelt und für die Algar­ve“, aber der Kampf gegen die Nut­zung fos­si­ler Brenn­stof­fe gehe wei­ter.

Konsortium teilte Rückzug zuerst Analysten mit

Am Mon­tag war bekannt gewor­den, dass der Ener­gie­kon­zern Galp und sein Kon­sor­ti­al­part­ner ENI die Pla­nun­gen zu Ölf­boh­run­gen vor Alje­zur auf­ge­ben. Car­los Gomes da Sil­va, Geschäfts­füh­rer des Unter­neh­mens, gab das laut Medi­en­be­rich­ten wäh­rend einer Tele­fon­kon­fe­renz mit Ana­lys­ten bekannt. Das Kon­sor­ti­um hat­te – wie eine por­tu­gie­si­sche Zei­tung jetzt berich­te­te – bereits im August gegen­über Behör­den mit­ge­teilt, dass es in die­sem Jahr nicht mehr mög­lich sein wer­de, die Explo­ra­ti­ons­boh­run­gen 46 Kilo­me­ter vor Alje­zur durch­zu­füh­ren. Die aktu­el­le Kon­zes­si­on läuft jedoch im Janu­ar 2019 aus und kann nicht erneut ver­län­gert wer­den. Das Ver­wal­tungs­ge­richt in Lou­lé hat­te auf­grund eines Antrags der Platt­form PALP als Klä­ge­rin ver­fügt, dass die für Sep­tem­ber geplan­ten Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten aus­ge­setzt wer­den müs­sen.

Jetzt kon­zen­triert sich die Besorg­nis der Umwelt­schüt­zer auf ein bestehen­des Abkom­men zwi­schen dem por­tu­gie­si­schen Staat und Aus­tra­lis Oil & Gas. Gemäß die­ser Lizenz soll in Alju­bar­ro­ta noch im Jahr 2019 eine Erd­boh­rung nach Öl begin­nen kön­nen.

Portugals ökologischer Fußabdruck auf Rang 66

Am Diens­tag ver­öf­fent­lich­te der inter­na­tio­na­le Natur­schutz­ver­band WWF einen Bericht, wonach Por­tu­gal auf dem 66. Platz einer Rang­lis­te der öko­lo­gi­schen Fuß­ab­drü­cke steht. Die Ergeb­nis­se deu­te­ten auf eine posi­ti­ve Ent­wick­lung hin, aber die Por­tu­gie­sen müss­ten wei­ter­hin zu einem nach­hal­ti­ge­ren Lebens­stil über­ge­hen, erklär­ten die Exper­ten. Sie mach­ten in ihrem Bericht dar­auf auf­merk­sam, dass die Erde in 44 Jah­ren 60 Pro­zent ihrer Fische, Vögel, Säu­ge­tie­re, Amphi­bi­en und Rep­ti­li­en ver­lo­ren habe. Mensch­li­che Akti­vi­tä­ten schä­dig­ten die Öko­sys­te­me und bräch­ten die Erde "an den Rand des Abgrunds“, heißt es in dem Bericht.

 

Algarve News: Mehr Flugverbindungen im Winter

 

Algarve News über mehr Faro-Flugverbindungen im Winter
Die Algar­ve ist über Faro jetzt auch im Win­ter mit Flug­ver­bin­dun­gen enger an Deutsch­land ange­bun­den. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Die Ankün­di­gung von fünf neu­en Faro-Flug­ver­bin­dun­gen durch den Bil­lig­flie­ger Ryan­air ist von der Algar­ve Tou­rism Asso­cia­ti­on (ATA) begrüßt wor­den. Die Agen­tur, wel­che die por­tu­gie­si­sche Süd­küs­te auf aus­län­di­schen Märk­ten för­dert, nann­te die Desti­na­tio­nen Ber­lin, Köln/Bonn, Cork, Mar­seil­le und Mai­land-Ber­ga­mo als neue Faro-Ver­bin­dun­gen im Herbst und Win­ter. In die­ser Zeit ist der Algar­ve-Flug­ha­fen mit ins­ge­samt 24 ande­ren ver­bun­den. Die iri­sche Flug­ge­sell­schaft selbst sprach von ihrem bis­lang umfang­reichs­ten Win­ter­flug­plan im Algar­ve-Ver­kehr. "Wir sehen mit gro­ßer Zufrie­den­heit, dass Ryan­air wei­ter­hin in die Regi­on inves­tiert. Das wird uns hel­fen, die Algar­ve als attrak­ti­ve Ganz­jah­res-Desti­na­ti­on zu för­dern“, sag­te ATA-Geschäfts­füh­re­rin Dora Coel­ho. Oft noch unbe­kannt bei tra­di­tio­nel­len Som­mer­ur­lau­bern sei­en die Neben­sai­son-Ange­bo­te in den Berei­chen Golf, Natur­tou­ris­mus, Rad­fah­ren & Wan­dern, Vogel­be­ob­ach­tung, Well­ness, Sur­fen und Tau­chen. Hin­zu kämen attrak­ti­ve Erleb­nis­se in der Gas­tro­no­mie und bei der Wein­ver­kos­tung.

EasyJet verbindet Portugal mit Nizza

Ryan­air-Kon­kur­rent Easy­Jet, der in Por­tu­gal Lis­sa­bon, Por­to, Faro und Madei­ra bedient, star­te­te am Diens­tag die neue Ver­bin­dung Por­to-Niz­za. Die Stre­cke wird diens­tags, don­ners­tags und sams­tags bedient. Der bri­ti­sche Bil­lig­flie­ger rech­net mit einer Aus­las­tung von mehr als 90 Pro­zent. Die Prei­se im Herbst und Win­ter begin­nen bei 171 Euro. Von Faro aus fliegt Easy­Jet eben­falls nach Niz­za an die Côte d’Azur.

TAP weicht zum Tanken nach Faro aus

Am Mitt­woch hat der TAP-Flug TP1692 von Madei­ra nach Lis­sa­bon laut Berich­ten eines Flug­gas­tes abdre­hen und nach Faro zum Nach­tan­ken aus­wei­chen müs­sen. Das Flug­zeug war auf der Insel schon mit fünf­zig­mi­nü­ti­ger Ver­spä­tung gestar­tet, geriet in ungüns­ti­ge Wet­ter­be­din­gun­gen und muss­te über Lis­sa­bon län­ger krei­sen. Dann gab der Pilot bekannt, dass er sicher­heits­hal­ber zum Tan­ken an die Algar­ve flie­gen wer­de.

 

Algarve News: Loulé hat höchste Quadratmeterpreise

 

In Lou­lé, Lagos, Alb­ufei­ra, Tavi­ra und wei­te­ren neun Algar­ve-Gemein­den sowie elf Städ­ten im Groß­raum Lis­sa­bon wer­den Woh­nungs­prei­se ver­langt, die den natio­na­len Durch­schnitt in Por­tu­gal deut­lich über­stei­gen. Laut Sta­tis­tik­be­hör­de INE kos­te­te im zwei­ten Quar­tal die­ses Jah­res der Qua­drat­me­ter Wohn­raum in Lou­lé im Mit­tel 1.846 Euro. Das ist der Medi­an-Wert, über und unter dem jeweils die Hälf­te der regis­trier­ten Ver­kaufs­prei­se ran­giert. In Lagos lag die­ser Wert bei 1.744, in Alb­ufei­ra bei 1.631 und in Tavi­ra bei 1.594 Euro. Der Medi­an­wert für die gesam­te Algar­ve beträgt nach INE-Anga­ben gegen­wär­tig 1.564 Euro für den Qua­drat­me­ter. Der mit durch­schnitt­lich 2.753 Euro höchs­te Qua­drat­me­ter­preis des Lan­des wird in Lis­sa­bon ver­zeich­net. Die durch­schnitt­lich gezahl­ten Prei­se für den Qua­drat­me­ter neu­en Wohn­raums lagen im zwei­ten Quar­tal 2018 in ganz Por­tu­gal bei 1.084 Euro, für Woh­nungs­be­stand bei 949 Euro.

In Loulé übernehmen Türken die Zementfabrik

Im Kreis Lou­lé ist die Algar­ve-Zement­fa­brik Cim­por an die tür­ki­sche Grup­pe Oyak ver­kauft wor­den – zusam­men mit Ver­mö­gens­wer­ten des Unter­neh­mens in Por­tu­gal und auf den Kap­ver­di­schen Inseln. Besit­zer der tür­ki­schen Fir­men­grup­pe mit mehr als 30.000 Beschäf­tig­ten in 19 Län­dern ist der Pen­si­ons­fond der tür­ki­schen Streit­kräf­te. Über den Ver­kaufs­preis wur­den kei­ne Anga­ben gemacht. Es wird erwar­tet, dass alle Cim­por-Beschäf­tig­ten ihre Jobs behal­ten.

Immobilienkäufe von Ausländern verdreifacht

Zur Erho­lung des por­tu­gie­si­schen Immo­bi­li­en­mark­tes in den ver­gan­ge­nen Jah­ren haben vor allem Aus­län­der bei­getra­gen. Das geht aus Anga­ben der Ver­ei­ni­gung der Bau- und Bau­di­enst­leis­tungs­un­ter­neh­men (AECOPS) her­vor. Danach kauf­ten Aus­län­der zwi­schen 2012 und 2017 in Por­tu­gal allein 70.700 Woh­nun­gen mit einem Gesamt­wert von 11,1 Mil­li­ar­den Euro. Der jähr­li­che Invest­ment­be­trag, den Aus­län­der für den Immo­bi­li­en­er­werb zahl­ten, ver­drei­fach­te sich seit 2012 und erreich­te allein 2017 rund 2,8 Mil­li­ar­den Euro. Der Anteil an Aus­lands­in­ves­ti­tio­nen in den Immo­bi­li­en­markt Por­tu­gals war 2014 am höchs­ten, als er fast 16 Pro­zent erreich­te. Jetzt liegt er bei 11,5 Pro­zent. 43 Pro­zent aller Immo­bi­li­en­in­ves­ti­tio­nen von Aus­län­dern in Por­tu­gal gehen in die Regi­on Algar­ve, gefolgt von Lis­sa­bon und dem Alen­te­jo. Fast die Hälf­te der auf­ge­wen­de­ten finan­zi­el­len Mit­tel stammt laut den AECOPS-Anga­ben von Bri­ten, gefolgt von Fran­zo­sen und Chi­ne­sen.

 

Algarve News: Bestes Spa Portugals

 

Algarve News über World Spa Award Portugal für Serenity Pine Cliffs Resort
Maria d’Orey (Mit­te) vom Sere­ni­ty Spa der Pine Cliff Resorts freut sich über den Award. Foto: World Spa Awards

 

Das Pine Cliffs-Resort der Algar­ve ist für sein Sere­ni­ty-Spa zum zwei­ten Mal in Fol­ge als Por­tu­gals bes­tes Spa-Resort aus­ge­zeich­net wor­den. Bei der vier­ten Ver­lei­hung der World Spa Awards am 26. Okto­ber im St. Regis Mal­di­ves Vom­mu­li Resort auf den Male­di­ven erhielt Sere­ni­ty-Lei­te­rin Maria d’Orey die Tro­phäe. In die­sem Jahr hat­te sie schon den Preis für die "Bes­te Luxus Spa Desti­na­ti­on in Por­tu­gal" und für das "Bes­te Luxus Well­ness Spa" in Euro­pa ent­ge­gen­neh­men kön­nen. „In den auf­ein­an­der­fol­gen­den Erfol­gen spie­gelt sich das Enga­ge­ment wie­der, mit dem unser Team täg­lich arbei­tet und unse­ren Kun­den unver­gess­li­che, indi­vi­du­el­le Erleb­nis­se zu bie­ten ver­sucht“, sag­te d’Orey. Sie selbst war 2017 als bes­te Spa-Mana­ge­rin Por­tu­gals gekürt wor­den.

Portugal beste Golf-Destination Europas 2018

Bei den World Golf Awards, die am Sams­tag in Spa­ni­en ver­ge­ben wur­den, ist Por­tu­gal für 2018 wie­der als bes­te Golf-Desti­na­ti­on der Welt und Euro­pas aus­ge­zeich­net wor­den. Die Ehrun­gen hat­te das Land auch bereits in den vor­an­ge­gan­ge­nen vier Jah­ren erhal­ten. Zum bes­ten Golf-Platz Por­tu­gals wur­de der Mon­te Rei Golf and Coun­try Club in Vila Nova de Cace­la an der Ost-Algar­ve gekürt. Im ver­gan­ge­nen Jahr war die­se Aus­zeich­nung an den Golf­platz Quin­ta do Lago – Sul gegan­gen. Bes­tes Golf Hotel 2018 in Por­tu­gal wur­de – wie schon 2017 – wie­der das Hil­ton Vil­a­mou­ra As Cas­ca­tas Golf Resort & Spa an der Algar­ve. Por­tu­gal Algar­ve Golf Ser­vices mit Sitz in Vil­a­mou­ra wur­de als bes­ter Inbound Golf Tour Ope­ra­tor in Por­tu­gal aus­ge­zeich­net. Im ver­gan­ge­nen Jahr hat­ten die 40 Golf­plät­ze der Algar­ve, wel­che die Hälf­te des Ange­bots im gan­zen Land aus­ma­chen, Rekord­ergeb­nis­se erzielt. Die hier gespiel­ten 1,34 Mil­lio­nen Golfrun­den ent­spra­chen einem Plus von fünf Pro­zent gegen­über 2016. Damit ent­fal­len auf die Algar­ve 70 Pro­zent aller in Por­tu­gal absol­vier­ten Run­den Golf.

 

Algarve News über Portugal als beste Golf-Destination Europas 2018 bei den World Golf Awards
Glück­li­che Turis­mo de Por­tu­gal-Reprä­sen­tan­tin (Mit­te) bei der Ent­ge­gen­nah­me des World Golf Awards für Por­tu­gal als bes­te Golf-Desti­na­ti­on Euro­pas und der Welt. Foto: Ver­an­stal­ter

 

Algarve News: Hotelverband kritisiert Politik

 

Die Ver­ei­ni­gung der Hotels und Tou­ris­mus­un­ter­neh­men der Algar­ve, AHETA, hat ihren Prä­si­den­ten Eli­dé­ri­co Vie­gas für drei wei­te­re Jah­re im Amt bestä­tigt. Die Gene­ral­ver­samm­lung wähl­te Car­los Cabri­ta als Reprä­sen­tant der Vila Galé SA zu ihrem Vor­sit­zen­den. Mario Fer­rei­ra von der NAU Hotels-Grup­pe ist Vor­sit­zen­der des Finanz­aus­schus­ses. In einer Pres­se­mit­tei­lung anläss­lich der Gre­mi­en­wah­len heißt es, AHETA wer­de sich wei­ter­hin aktiv für die Ent­wick­lung eines posi­ti­ven Ansat­zes im Tou­ris­mus der Algar­ve ein­set­zen. Ange­sichts der quan­ti­ta­ti­ven und qua­li­ta­ti­ven Bedeu­tung des Frem­den­ver­kehrs in der Regi­on brau­che es eine „Umkeh­rung des Pro­zes­ses, der die Rea­li­tät des Algar­ve-Tou­ris­mus­mark­tes nicht erkennt“. Expli­zit ange­spro­chen wird die Poli­tik, die Maß­nah­men „oft falsch und mit anor­ma­len Ergeb­nis­sen“ umset­ze.

 

Weitere Algarve News aus unserer Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Wie teu­er ist ein Zweit­wohn­sitz in Por­tu­gal? Und wie gut lässt sich die Zweit­woh­nung ver­mie­ten? Inter­es­san­te Aus­künf­te dazu gibt eine neue Stu­die. Über das Ergeb­nis infor­miert Sie unser Bei­trag „Zweit­wohn­sitz in Por­tu­gal meist ver­mie­tet“.

Fünf Exem­pla­re des neus­ten Algar­ve-Kri­mis haben wir unter unse­ren Nut­zern ver­lost, die uns ihre idea­len Haupt­fi­gu­ren für einen wei­te­ren Kri­mi­nal­ro­man von der Süd­küs­te Por­tu­gals nann­ten. In unse­rem Arti­kel „Ver­lo­sung: Fünf Algar­ve-Kri­mis gewon­nen!“ lesen Sie, wer die Gewin­ner sind.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit, Recht, Gesundheit

 

  • Erd­be­ben vor Erd­be­ben-Übung: Vier Tage vor der natio­na­len Erd­be­ben-Übung in Por­tu­gal ist vor der Küs­te der Stadt Peni­che ein Erd­be­ben der Stär­ke 5,2 auf der Rich­ter­ska­la regis­triert wor­den. Das Epi­zen­trum lag rund 480 Kilo­me­ter vor den bekann­ten Sur­fer-Strän­den. Schä­den wur­den nicht regis­triert. Der Erd­stoß war auch in den Städ­ten Figuei­ra da Foz sowie an ver­schie­de­nen Orten der Bezir­ke Por­to, Bra­ga, Coim­bra, Lei­ria und Lis­sa­bon spür­bar.

    Algarve News über Tsunami-Warnsystem in Portimao
    Tsu­na­mi-Warn­si­re­ne auf der Fes­tung San­ta Cata­ri­na in Port­i­mao. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er
  • Por­timão tes­tet Tsu­na­mi-Warn­sys­tem: Die Hafen­stadt Por­timão tes­tet am Mon­tag, 5. Okto­ber, um 11:05 Uhr ihre bei­den Tsu­na­mi-Warn­si­re­nen. Das geschieht wäh­rend der natio­na­len Not­fall-Übung "A Ter­ra Tre­me". Was man dabei tun soll, dar­über berich­te­ten wir in unse­rem Report „Erd­be­ben: Por­tu­gal probt Not­fall“. Dabei kommt zum ers­ten Mal die auf der Fes­tung San­ta Cata­ri­na instal­lier­te Sire­ne zum Ein­satz, die zusam­men mit der Ein­rich­tung auf der Feu­er­wa­che gege­be­nen­falls die Bevöl­ke­rung vor einer her­an­na­hen­den Tsu­na­mi-Wel­le war­nen soll.
  • Fünft­stärks­ter Stein­rutsch: Zwi­schen den Strän­den Pra­ia do Vau and João d’Arens bei Por­timão ist es am Wochen­en­de zum Abrut­schen von schät­zungs­wei­se 10.000 Ton­nen Fels­ge­stein gekom­men. In der nur vom Meer aus erreich­ba­ren Zone kam nie­mand zu Scha­den, berich­tet die Umwelt­agen­tur APA. Es habe sich um das fünft­stärks­te Abbre­chen von Klip­pen-Tei­len in den jüngs­ten 23 Jah­ren gehan­delt.
  • Total­aus­fall des Radar-Sys­tems: Ein Aus­fall des kom­plet­ten Radar­sys­tems hat am ver­gan­ge­nen Sonn­tag den Luft­ver­kehr in Lis­sa­bon ein­ge­schränkt. In der Zeit von 19:40 bis 20:08 muss­te die Flug­lot­sen die ankom­men­den und abflie­gen­den Flug­zeu­ge kon­ven­tio­nell lei­ten. Laut Flug­si­che­rung NAV konn­te das Radar­sys­tem gegen 20:46 Uhr wie­der voll ein­ge­setzt wer­den. Ver­zö­ge­run­gen gab es bei allen Flü­gen aus dem Nor­den sowie bei eini­gen aus dem Wes­ten. Eini­ge Flü­ge wur­den auf ande­re Flug­hä­fen umge­lei­tet. In sozia­len Netz­wer­ken mach­ten Flug­pas­sa­gie­re ihrem Ärger über den emp­fun­de­nen Man­gel an Infor­ma­tio­nen über die Bewäl­ti­gung der Flug­un­re­gel­mä­ßig­kei­ten Luft.
  • Bahn-Streik lähmt Ver­kehr: Wegen eines Streiks beim Bahn­netz-Unter­neh­men Infra­es­tru­t­uras de Por­tu­gal hat es am Mitt­woch star­ke Ein­schrän­kung im Zug­ver­kehr gege­ben. Haupt­säch­lich in den Bal­lungs­räu­men ver­kehr­ten eini­ge Züge. Die Gewerk­schaft sprach von einer Streik­be­tei­li­gung von 80 bis 90 Pro­zent ihrer Mit­glie­der. Es geht um den Abschluss eines Tarif­ver­tra­ges und eine Lauf­bahn­re­ge­lung.
  • Ver­schwun­de­ner Bewoh­ner auf­ge­taucht: Ein in Odiá­xe­re bei Lagos seit Tagen ver­miss­ter 35-jäh­ri­ger Por­tu­gie­se hat sich von Frank­reich aus gemel­det. Von dort aus bat er sei­ne Fami­lie um Hil­fe nach einem Auto­un­fall. Der mit einer Ukrai­ne­rin ver­hei­ra­te­te Alten­pfle­ger hat­te nach Aus­sa­gen der Fami­lie den Tod sei­ner Mut­ter nicht ver­ar­bei­ten kön­nen und war Hals über Kopf mit dem Auto weg­ge­fah­ren.

    Algarve News über gefundenes Boot mit Außenbordmotor in Faro
    Was­ser­schutz­po­li­zei am ent­deck­ten Boot. Foto: AMN
  • Ver­schwun­de­nes Boot gefun­den: Die Was­ser­schutz­po­li­zei von Faro hat ein gestoh­le­nes Sport­boot gefun­den. In ihm lag ein Außen­bord­mo­tor. Jetzt wird nach den mut­maß­li­chen Die­ben gefahn­det. Boot und Motor wur­den dem Eigen­tü­mer über­ge­ben. Die Was­ser­schutz­po­li­zei von Olhão bit­tet unter­des­sen Sport­boot-Besit­zer, ihre außer­halb der Anker­zo­ne im Natur­park Ria For­mo­sa abge­stell­ten Boo­te zu ent­fer­nen. Betrof­fen sei­en meist aus­län­di­sche Besit­zer, berich­te­ten die Beam­ten, die Benach­rich­ti­gun­gen für die Frei­zeitskip­per an deren Boo­ten anbrach­ten. Mit der Akti­on soll vor allem das sen­si­ble Gebiet geschützt wer­den, dass haupt­säch­lich öst­lich der Ein­fahrt des Fische­rei­ha­fens von Cula­t­ra liegt.
  • Luxus-Cam­per ent­wen­det: Poli­zei und Eigen­tü­mer suchen nach vier Luxus-Wohn­mo­bi­len, die aus dem Schup­pen des Ver­mie­ters Soul Cam­pers Van­li­fe Por­tu­gal in São Brás de Alpor­tel gestoh­len wur­den. Die Fahr­zeu­ge der Mar­ke Fiat Duca­to Trans­por­ter haben einen Wert von jeweils 30.000 Euro. Die Kenn­zei­chen der vier Cam­per-Fahr­zeu­ge lau­ten 06-PR-86, 06-PR-85, 09-SV-79 und 09-SV-80.
  • Auto aus­ge­brannt: Auf dem Rast­platz Aljust­rel der Auto­bahn A2 ist am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein vor dem Restau­rant gepark­tes Auto in Flam­men auf­ge­gan­gen und voll­stän­dig aus­ge­brannt. Per­so­nen kamen nicht zu scha­den. Die Feu­er­wehr, die mit vier Fahr­zeu­gen und 12 Ein­satz­kräf­ten vor Ort war, konn­te zur Brand­ur­sa­che nichts mit­tei­len.

    Algarve News über Autobrand auf Rastplatz Aljustrel
    Auto in Flam­men auf Rast­platz Aljust­rel. Foto: pri­vat
  • Zika-Virus­über­tra­ger in Grenz­re­gi­on ent­deckt: Spa­ni­sche Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät von Extre­ma­du­ra haben Eier der Tiger­mü­cke (Aedes alb­o­pic­tus) in zwei Städ­ten der Regi­on ent­deckt. Die Behör­den ergrif­fen sofort Rei­ni­gungs- und Des­in­fek­ti­ons-Maß­nah­men, um eine mög­li­che Aus­brei­tung zu ver­hin­dern. Voll ent­wi­ckel­te Tiger­mü­cken, die beson­ders in der Däm­me­rung aktiv und an den wei­ßen Punk­ten auf ihrem schwar­zen Kör­per zu erken­nen sind, kön­nen das gefähr­li­che Zika-Virus als auch Gelb­fie­ber-Erre­ger über­tra­gen.
  • Brand­stif­ter-Pro­zess muss neu auf­ge­rollt wer­den: Die Ver­ur­tei­lung eines ehe­ma­li­gen Bar­kee­pers zu neun Jah­ren Gefäng­nis wegen mehr­fa­cher Brand­stif­tung im Sep­tem­ber 2016 in Mon­chi­que ist vom Gericht in Évora auf­ge­ho­ben wor­den. Die Rich­ter sahen Ver­fah­rens­feh­ler. Jetzt muss der Pro­zess gegen den 50-Jäh­ri­gen neu auf­ge­rollt wer­den. Er ist auf frei­em Fuß.
  • Rosa Wel­le in Lagoa: Die Stadt­ver­wal­tung von Lagoa för­dert bei ihren Mit­ar­bei­te­rin­nen das Bewusst­sein für die Früh­erken­nung von Brust­krebs. Inner­halb der Kam­pa­gne „Onda Rosa“ tra­ten des­halb am Welt-Brust­krebs­tag (30. Okto­ber) die Ver­wal­tungs­mit­ar­bei­te­rin­nen in rosa Ober­be­klei­dung ihren Dienst an.

    Algarve News über Brustkrebs-Kampagne in rosa bei Stadtverwaltung Lagoa
    Ganz in rosa: Mit­ar­bei­te­rin­nen der Stadt­ver­wal­tung Lagoa. Foto: CM
  • Adi­das-Pro­duk­te beschlag­nahmt: In elf por­tu­gie­si­schen Geschäf­ten einer Fran­chise-Ket­te hat der deut­sche Sport­ar­ti­kel-Her­stel­ler Adi­das Mar­ken­pro­duk­te wegen „Ver­trags­ver­let­zung“ beschlag­nah­men las­sen. Vor­aus­ge­gan­gen war eine Gerichts­ent­schei­dung. Betrof­fen ist der Fran­chise­neh­mer Val­adri Sport Uni­pes­so­al, Lda. Adi­das kün­dig­te an, sich inten­siv dar­um zu bemü­hen, eine schnel­le Lösung des Han­dels­kon­flikts zu fin­den, um „nahe an den Ver­brau­chern zu blei­ben“. Laut Medi­en­be­rich­ten dürf­te die Ursa­che der Beschlag­nah­mung in Schul­den lie­gen, die angeb­lich eine Höhe von vier Mil­lio­nen Euro über­stei­gen.

 

Redak­tio­nel­ler Hin­weis zu den Algar­ve News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

Wenn Sie Algar­ve News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *