Algarve News: 19. bis 25. November 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Algar­ve News aus KW 47: Regi­on behält zehn Miche­lin-Ster­ne, Faro braucht Lang­stre­cken-Flü­ge, Neue Kul­tur­di­rek­ti­on kommt, Aus­lands-Töch­ter pro­duk­ti­ver, Wind­rä­der wer­den aus­ge­tauscht. Das sind unse­re fünf wich­tigs­ten Schlag­zei­len. In den Kurz­nach­rich­ten aus dem Bereich Sicher­heit und Recht ein töd­lich ver­un­glück­ter deut­scher Base-Jum­per.

 

Algarve News: Region behält zehn Michelin-Sterne

 

Algarve News zu Michelin-Sternen für Spitzen-Restaurants
Auch wie­der mit einem Miche­lin-Stern aus­ge­zeich­net: das "Gus­to" in Alman­cil. Foto: Con­rad

 

Die Algar­ve hat ihre ins­ge­samt zehn Miche­lin-Ster­ne behal­ten und bleibt Por­tu­gals Regi­on mit der höchs­ten Dich­te an her­vor­ra­gen­den Köchen. Das gan­ze Land Por­tu­gal konn­te vier neue Miche­lin-Ster­ne hin­zu­ge­win­nen und somit deren Zahl auf 32 stei­gern. Dies ist die Bilanz der Gala des Gui­de Miche­lin für die ibe­ri­sche Halb­in­sel. Hoff­nun­gen, dass ein por­tu­gie­si­sches Restau­rant erst­mals den Drei-Ster­ne-Sta­tus zuer­kannt bekom­men wür­de, erfüll­ten sich für das Jahr 2019 nicht. Sechs Restau­rants in Por­tu­gal sind mit zwei Ster­nen deko­riert – dar­un­ter an der Algar­ve das Vila Joya in Alb­ufei­ra (Die­ter Koschi­na) und das Oce­an in Por­ches (Hans Neu­ner)  – und 29 mit einem Stern. Zu die­sem Kreis gehö­ren nach wie vor fol­gen­de sechs Restau­rants: Bela Vis­ta in Pra­ia da Rocha (João Oli­vei­ra), Hen­ri­que Leis in Alman­cil (Hen­ri­que Leis), São Gabri­el in Alman­cil (Leo­nel Perei­ra), Bon Bon in Car­voei­ro (Lou­is Anjos), Wil­lies in Vil­a­mou­ra (Wil­lie Wur­ger) und Gus­to By Heinz Beck in Alman­cil (Danie­le Piril­lo und Heinz Beck). Gas­tro­no­mie und Wein sind für die Algar­ve von stra­te­gi­scher Bedeu­tung als tou­ris­ti­sches Pro­dukt. So soll ein Pro­jekt "Algar­ve Coo­king Vaca­ti­ons" bis 2020 kuli­na­ri­sche und öno­lo­gi­sche Feri­en­pro­gram­me für mehr als eine Mil­li­on Men­schen schaf­fen.

Weniger Wein

Gerin­ge­re Ern­te­men­gen bei Wein, Obst und Oli­ven sagt eine vor­läu­fi­ge Schät­zung der por­tu­gie­si­schen Sta­tis­tik­be­hör­de INE vor­aus. Danach wird es 15 Pro­zent weni­ger Äpfel und 20 Pro­zent weni­ger Bir­nen auf dem Markt geben. Bei der Kiwi-Pro­duk­ti­on wird mit fünf Pro­zent gerin­ge­rer Men­ge gerech­net. Laut INE dürf­te die Wein­le­se mit rund 5,2 Mil­lio­nen Hek­to­li­tern die gerings­te Aus­beu­te der ver­gan­ge­nen 20 Jah­re lie­fern. Die Oli­ven­öl­pro­duk­ti­on wird nach Schät­zung der Sta­tis­ti­ker um 15 Pro­zent gerin­ger aus­fal­len. Ver­ant­wort­lich sind zum Teil die Hit­ze­wel­le im August und der Wir­bel­sturm Les­lie.

Algarve News: Langstrecken-Flüge nach Faro gefordert

 

Algarve News zu Langstrecken-Flügen für den Flughafen Faro
Nicht nur Kurz- und Mit­tel­stre­cken-Ver­kehr, son­dern auch Lang­stre­cken-Flü­ge braucht der Flug­ha­fen Faro. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

 

Auf einem natio­na­len Tou­ris­tik-Kon­gress in Lis­sa­bon haben sich Algar­ve-Hote­liers für Lang­stre­cken­flü­ge nach Faro stark gemacht. Die­se sei­en not­wen­dig, um in der Regi­on den Ver­lust an bri­ti­schen Tou­ris­ten in der Fol­ge des Bre­x­it-Beschlus­ses aus­zu­glei­chen, hieß es. Chi­tra Stern, Eigen­tü­mer der Mar­tin­hal Hotels & Resorts, sag­te: „Wir brau­chen Lang­stre­cken­flü­ge, weil wir uns nicht auf die Märk­te ver­las­sen kön­nen, von denen wir bis­her abhän­gig waren.“ Ohne das erziel­te Wachs­tum in ande­ren Märk­ten hät­ten sei­ne Hotels in die­sem Jahr sonst einen Umsatz­rück­gang erlit­ten, so Stern. Aber seit etwa zehn Jah­ren arbei­te sein Unter­neh­men dar­an, Kun­den auch in ande­ren Län­dern zu errei­chen. Um zusätz­li­che Märk­te zu erschlie­ßen, hält Stern es für not­wen­dig, die Visa-Ertei­lung zum Bei­spiel für Inder zu erleich­tern. Er ver­wies auf das Bei­spiel Frank­reichs, wo im ver­gan­ge­nen Jahr 600.000 Visa für den indi­schen Markt aus­ge­stellt wor­den sei­en. João Fer­nan­des, Prä­si­dent des regio­na­len Tou­ris­mus­ver­ban­des der Algar­ve, hob her­vor, dass bis Sep­tem­ber 100.000 mehr Über­nach­tun­gen von Bra­si­lia­nern, US-Ame­ri­ka­nern und Ita­lie­nern regis­triert wor­den sei­en als in der Vor­jah­res­pe­ri­ode. An die por­tu­gie­si­sche Flug­li­nie TAP appel­lier­ten Fer­nan­des und Stern, mehr Flü­ge etwa aus den USA, Kana­da und Bra­si­li­en an die Algar­ve anzu­bie­ten – wie es bereits nach Por­to der Fall sei.

Auszeichnungen für Algarve-Hotels

Fünf der jüngs­ten World Luxu­ry Hotel Awards sind an die Algar­ve gegan­gen. Das Faro Hotel & Beach Club wur­de – ähn­lich wie das Epic Sana Algar­ve und Pine Cliffs Resort – auf euro­päi­scher Ebe­ne mit zwei Prei­sen aus­ge­zeich­net. Der Dunas Dou­ra­das Beach Club erhielt den Preis für die Regi­on Süd­eu­ro­pa. Das Faro-Hotel, das sich am Hafen neben dem Dock befin­det, bekam die Aus­zeich­nung in den Kate­go­ri­en Luxu­ry Har­bor Hotels und Luxu­ry Roof­top View Hotels. Das Pine Cliffs Resort in Alb­ufei­ra gewann in der Kate­go­rie Luxu­ry Oce­an View Resorts. Das Epic Sana Algar­ve, eben­falls in Alb­ufei­ra, wur­de als bes­tes Luxus-Küs­ten­re­sort aus­ge­zeich­net. Die Dunas Dou­ra­das in Alman­cil (Kreis Lou­lé) erhiel­ten den Award als Luxu­ry Coas­tal Resort. Es han­del­te sich um die zwölf­te Ver­ga­be der World Luxu­ry Hotel Awards, ver­ge­ben auf der Basis der Bewer­tun­gen von mehr als 360.000 Rei­sen­den aus aller Welt.

 

Algarve News: Region sucht neue Leitung der Kulturdirektion

 

Alex­an­dra Rodri­gues Gonçal­ves bekommt kei­ne zwei­te Amts­zeit als Regio­nal­di­rek­to­rin für Kul­tur der Algar­ve. Das teil­te Kul­tur­staats­se­kre­tä­rin Ange­li­ca Car­val­ho Fer­rei­ra in einem Inter­view mit. Sie wol­le der Regio­nal­di­rek­ti­on eine neue Rich­tung und Dyna­mik geben, sag­te die Staats­se­kre­tä­rin. Das Man­dat von Gonçal­ves endet Mit­te Dezem­ber. Ver­tre­tungs­wei­se soll jemand ande­res die Kul­tur­di­rek­ti­on füh­ren, bis durch eine Aus­schrei­bung eine neue Kan­di­da­tin oder ein neu­er Kan­di­dat gefun­den ist. Die bis­he­ri­ge Kul­tur­di­rek­to­rin, die seit Dezem­ber 2013 im Amt ist, woll­te sich zu der Ent­schei­dung der Regie­rung nicht äußern. Sie hat­te sich vor allem für die Auf­wer­tung der his­to­ri­schen Denk­mä­ler der Algar­ve durch Ver­an­stal­tun­gen, für Instand­hal­tungs­maß­nah­men und für eine bes­se­re Kom­mu­ni­ka­ti­on ein­ge­setzt. Unter­des­sen kün­dig­te die Kul­tur-Staats­se­kre­tä­rin eine Erhö­hung des Bud­gets der Algar­ve-Kul­tur­di­rek­ti­on um 2,8 Pro­zent auf fünf Mil­lio­nen Euro an.

 

Algarve News: Ausländische Töchter produktiver

 

Die Zahl der fast 6.500 aus­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten in Por­tu­gal ist 2017 sta­bil gelie­ben. Wie die Sta­tis­tik­be­hör­de INE mel­de­te, ent­fällt auf die­se Fir­men nach wie vor ein Vier­tel des in der Wirt­schaft erziel­ten Umsat­zes von Nicht-Kapi­tal­ge­sell­schaf­ten. Der Beschäf­tig­ten-Anteil liegt bei gut 15 Pro­zent. Die Arbeits­pro­duk­ti­vi­tät war laut INE in den aus­län­di­schen Toch­ter­ge­sell­schaf­ten höher als in den natio­na­len Unter­neh­men. Der durch­schnitt­li­che Monats­lohn liegt bei 1.351 Euro. Rund drei Vier­tel der Aus­lands­töch­ter gehö­ren zu Unter­neh­men mit Sitz in EU-Län­dern, vor­zug­wei­se Spa­ni­en, Frank­reich und Deutsch­land.

 

Algarve News: Windräder werden ausgetauscht

 

Algarve News zu Windrädern zur Energiegewinnung im Kreis Vila do Bispo
Alte Wind­rä­der wer­den gegen moder­ne­re Anla­gen aus­ge­tauscht. Foto: Nathan McBri­de

Für 18 Mil­lio­nen Euro wer­den sie­ben ver­al­te­te Wind­kraft­an­la­gen im Kreis Vila do Bis­po gegen sechs grö­ße­re und moder­ne­re Tur­bi­nen zur Strom­erzeu­gung ersetzt. Wie einem Zulas­sungs­ver­fah­ren der Umwelt­agen­tur APA zu ent­neh­men ist, han­delt es sich um den Wind­park Picos Ver­des II. Er exis­tiert seit Novem­ber 2003. Sei­ne Anla­gen haben einen nied­ri­gen Wir­kungs­rad und erzeu­gen rela­tiv hohe War­tungs­kos­ten. Das Moder­ni­sie­rungs­pro­jekt des Unter­neh­mens Unit Ener­gy Rene­wa­ble Ener­gies sieht eine Leis­tungs­stei­ge­rung um 10,25 auf 12,3 Mega­watt vor. Die neu­en Tür­me mit ihren Schau­feln wer­den grö­ßer als die bestehen­den – zwi­schen 100 und 150 Meter hoch. Sie sol­len zum Schutz durch­flie­gen­der Zug­vö­gel eine Schnell­ab­schalt-Vor­keh­rung bekom­men.

Laufen für Monchique-Geschädigte

Gut drei Mona­te nach den Wald­brän­den in Mon­chi­que hat ein geführ­ter Spa­zier­gang von 50 Wan­de­rern auf der zehn Kilo­me­ter lan­gen Stre­cke zwi­schen Mon­chi­que und Cal­das de Mon­chi­que einen Soli­da­ri­täts­bei­trag für Fami­li­en erbracht, die ihr Land wie­der auf­fors­ten. Die Teil­nah­me­ge­büh­ren von sechs Euro, auf­ge­stockt von Spon­so­ren um etwa den glei­chen Betrag, ent­spra­chen dem Gegen­wert eines jun­gen Zitrus‑, Pflau­men- oder Birn­baums. Die Koope­ra­ti­ve QRER zur Ent­wick­lung von Ter­ri­to­ri­en mit gerin­ger Besie­de­lung hat­te den Aus­flug im Rah­men des Pro­gramms Algar­ve Wal­king Sea­son durch­ge­führt. Die Hilfs­ak­ti­on Aju­da Mon­chi­que ver­teil­te Unter­stüt­zungs-Kits an die am Wege woh­nen­den betrof­fe­nen Fami­li­en. Die 50 Teil­neh­mer ver­schie­de­ner Natio­na­li­tä­ten stapf­ten bei neb­li­gem Wet­ter durch die hüge­li­ge Land­schaft. Zuge­gen waren auch João Fer­nan­des vom regio­na­len Tou­ris­mus­ver­band, Sara Fer­nan­des von der QRER-Koope­ra­ti­ve sowie João Mini­s­tro vom Natur­tou­ris­mus­un­ter­neh­men ProAc­tive­Tur. Sie wie­sen dar­auf hin, dass sich bereits wie­der eini­ges Grün zei­ge in den ver­brann­ten Berei­chen. Bei der Ankunft in Cal­das begrüß­te das Hotel Vila Ter­mal de Mon­chi­que die soli­da­ri­sche Wan­der­grup­pe mit hei­ßem Tee und loka­len Snacks.

Auch die 100 Ath­le­ten, die zwi­schen dem 29. Novem­ber und 2. Dezem­ber am Algar­via­na Ultra Trail (ALUT) teil­neh­men, wer­den sym­bo­lisch eine Eiche für Mon­chi­que spon­sern und somit dazu bei­tra­gen, dass die Fol­gen der Brand-Kata­stro­phe im August gelin­dert wer­den. Der Algar­via­na Ultra Trail ist ein 300 Kilo­me­ter lan­ger Lauf, der Alcou­tim über die Via Algar­via­na mit dem Cabo de São Vicen­te ver­bin­det.

 

Weitere Algarve News aus unserer Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Die Algar­ve will bei Koch- und Wein­rei­sen aufholen.Genießer aus aller Welt sol­len mehr nach Por­tu­gal gelockt wer­den. Doch die euro­päi­sche Kon­kur­renz ist weit vorn, wie unser Arti­kel „Algar­ve will bei Koch- und Wein­rei­sen punk­ten“ beweist.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit und Recht

 

  • Deut­scher Base-Jum­per stürzt zu Tode: Ein 50-jäh­ri­ger Deut­scher ist am Mon­tag beim Base-Jum­ping, einer der gefähr­lichs­ten Extrem­sport­ar­ten, im por­tu­gie­si­schen Sur­fer­ort Naza­ré töd­lich ver­un­glückt. Sein Fall­schirm hat­te sich beim Sprung von der rund 100 Meter hohen Klip­pe nicht recht­zei­tig geöff­net. Er schlug ober­halb des Stran­des auf dem Fel­sen auf. Wie­der­be­le­bungs­ver­su­che blie­ben erfolg­los. Eine Grup­pe von Freun­den hat­te den tra­gi­schen Sprung gefilmt. Ein Por­tu­gie­se, der par­al­lel zu dem 50-jäh­ri­gen Deut­schen gesprun­gen war, erlitt einen Schock, eben­so wie drei Freun­de. Laut Medi­en­be­rich­ten war der Deut­sche aus der Schweiz kom­mend nach Naza­ré gereist, um dort zusam­men mit einem Rus­sen und einem Nor­we­ger zu sprin­gen. Im Juli 2013 war an glei­cher Stel­le ein 29-jäh­ri­ger Schwe­de beim Base-Jum­ping zu Tode gekom­men.
  • Che­mie-Pro­fes­sor aus Faro droht mit Bom­be: Für Auf­re­gung am Don­ners­tag­vor­mit­tag sorg­te auf dem Pen­ha-Cam­pus der Algar­ve-Uni­ver­si­tät in Faro eine per Anruf ein­ge­gan­ge­ne Bom­ben­dro­hung. Sie stell­te sich glück­li­cher­wei­se als Schwin­del her­aus. Als Urhe­ber wur­de ein Che­mie-Pro­fes­sor der Uni ermit­telt. Der Mann, der unter psy­chi­schen Pro­ble­men lei­den soll, wur­de fest­ge­nom­men und ver­hört. Hun­der­te Stu­den­ten, Wis­sen­schaft­ler und Ange­stell­te waren vor­sichts­hal­ber eva­ku­iert wor­den.
  • Mes­ser­ste­che­rei im Ein­kaufs­zen­trum: Die Poli­zei fahn­det nach einem Mann, der am Mitt­woch­nach­mit­tag am Weih­nachts­markt im Ein­kaufs­zen­trum Forum Algar­ve in Faro einen ande­ren Mann nie­der­ge­sto­chen hat. Bil­der der Tat mach­ten die Run­de in sozia­len Medi­en. Laut Medi­en­be­rich­ten soll es sich um einen Streit zwi­schen einem Ver­mie­ter und einem Mie­ter gehan­delt haben. Als Angrei­fer gilt ein ehe­ma­li­ger Nacht­club-Wach­mann, der bereits eine Haft­stra­fe wegen Dro­gen­schmug­gels ver­büß­te. Das Opfer erlitt leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de im Kran­ken­haus Faro behan­delt.
  • Kebab-Groß­han­del in Faro geschlos­sen: Die Lebens­mit­tel­si­cher­heits-Behör­de ASAE hat zwei Groß­han­dels­be­trie­be in Faro geschlos­sen, weil sie kei­ne Lizen­zen für den Ver­kauf von Kebab-Fleisch vor­le­gen konn­ten. Rund 31 Kilo­gramm gefro­re­nes Keb­ab­fleisch im Wert von rund 90.000 Euro wur­den beschlag­nahmt.

    Algarve News zu Auto in Naturschutzgebiet Ria Formosa bei Faro
    Ins Was­ser des Natur­parks Ria For­mo­sa gefal­len: Fiat Pun­to am Strand von Faro. Foto: pri­vat
  • Auto in Natur­park-Gewäs­ser gefal­len: Am Frei­tag­nach­mit­tag ist ein Klein­wa­gen vom Typ Fiat Pun­to auf der Zufahrt­stra­ße zum Strand Pra­ia de Faro von der Fahr­bahn abge­kom­men und ins Was­ser des Natur­schutz­ge­biets Ria For­mo­sa gefal­len. Der Fah­rer wur­de nur leicht ver­letzt und konn­te sich ret­ten. Jetzt muss das Auto wohl mit einem Kran gebor­gen wer­den.
  • Tote bei Erd­rutsch bei Évora: Bei einem Alen­te­jo-Stein­bruch zwi­schen den Ort­schaf­ten Bor­ba und Vila Viço­sa sind durch Abrut­schen eines Hangs unter­halb einer Stra­ße zwei Men­schen getö­tet wor­den. Wei­te­re drei Per­so­nen gel­ten noch als ver­misst. Ein Bag­ger und zwei Autos waren bei dem Erd­rutsch in eine 50 Meter tie­fe Was­ser­gru­be geris­sen wor­den. Nun ermit­telt die Staats­an­walt­schaft auf Fahr­läs­sig­keit. Beam­te sol­len in den ver­gan­ge­nen Jah­ren min­des­tens fünf Mal vor einem mög­li­chen Zusam­men­bruch der Stra­ßen­de­cke gewarnt haben. Die Regie­rung ord­net inzwi­schen eine Inspek­ti­on der Stein­bruch-Betrie­be in der Regi­on Bor­ba an. Laut Zivil­schutz kann die Suche nach den Ver­miss­ten könn­ten „Tage oder Wochen“ dau­ern. Die Mari­ne unter­stützt mit Tau­chern.
  • Restau­rant aus­ge­brannt: Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen brach im Neben­ge­bäu­de eines Restau­rants in Altu­ra (Kreis Cas­tro Marim) Algar­ve, ein Feu­er aus, wel­ches die Gast­stät­te erfass­te und völ­lig zer­stör­te. Wind unter­stütz­te die Aus­brei­tung der Flam­men in dem Betrieb, der für Par­tys, Hoch­zeits- oder Geburts­tags­fes­te genutzt wird. Men­schen kamen nicht zu Scha­den. Die Behör­den unter­su­chen die Brand­ur­sa­che.
  • Bus von Fati­ma-Besu­chern aus­ge­brannt: 28 Fahr­gäs­te aus Por­timão, die am Sams­tag­vor­mit­tag mit dem Bus nach Fati­ma fuh­ren, kamen mit dem Schre­cken davon, als ihr Fahr­zeug auf der Auto­bahn A8 in Mal­vei­ra (Kreis Mafra) in Flam­men auf­ging und aus­brann­te. Die zwi­schen 65 und 85 Jah­re alten Fahr­gäs­te konn­ten sich in Sicher­heit brin­gen. Der Fah­rer hat­te erfolg­los ver­sucht, den Motor­brand mit einem Feu­er­lö­scher zu stop­pen. Ein Ersatz­bus brach­te die Grup­pe zum Wall­fahrts­ort.
  • Motor­rad­fah­rer schwer ver­letzt: Ein 35-Jäh­ri­ger aus dem Kreis Sil­ves ist am Sonn­tag­nach­mit­tag in Almo­do­var bei einer TT-Motor­rad-Ver­an­stal­tung schwer ver­letzt wor­den. Er flog mit sei­ner Maschi­ne durch die Luft und schlug hart auf. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber brach­te den Fah­rer ins Kran­ken­haus nach Faro.
  • Van­da­lis­mus in Por­timão: Van­da­len haben in der Nacht zum Sonn­tag ein Dut­zend Autos in Por­timão beschä­digt – in der Rua José Buí­sel. Die Angrif­fe ziel­ten jeweils auf die Rei­fen. Zeu­gen sahen den Täter weg­lau­fen. Nach ihm wird nun gefahn­det.
  • Tran­sa­via-Ver­si­on des F16-Ein­sat­zes: Die Umlei­tung eines auf Madei­ra gestar­te­ten Ams­ter­dam-Flu­ges nach Faro erklärt die nie­der­län­di­sche Bil­lig­flug­li­nie Tran­sa­via in einer Erklä­rung jetzt mit einer tech­ni­schen Stan­dard­über­prü­fung. Sie sei nach einer leich­ten Boden­be­rüh­rung des Flug­zeugshecks beim Start der Maschi­ne in Fun­chal auf dem nächst­ge­le­ge­nen Air­port not­wen­dig gewe­sen, so die Flug­ge­sell­schaft. Bei dem Aus­weich­flug nach Faro habe die Maschi­ne nur in einer Höhe von weni­ger als 10.000 Fuß und mit nied­ri­ge­rer Geschwin­dig­keit flie­gen dür­fen. Nach der fäl­li­gen Inspek­ti­on in Faro sei das Flug­zeug für den Wei­ter­flug nach Schip­hol frei­ge­ge­ben wor­den, wo die Pas­sa­gie­re mir rund zwei­ein­halb Stun­den Ver­spä­tung ein­tra­fen. Berich­te über die Eskor­tie­rung der Maschi­ne durch zwei F16-Kampf­jets der por­tu­gie­si­schen Luft­waf­fe wegen eines erklär­ten Not­falls sei­en „nicht (voll­stän­dig) kor­rekt“, so Tran­sa­via. Gemäß Infor­ma­tio­nen durch die Flug­si­che­rung sei das Manö­ver teil einer mili­tä­ri­schen Übung gewe­sen. Dies bestritt die Luft­waf­fe. Wir berich­te­ten dar­über in unse­rem Bei­trag „Por­tu­gal: Zwei­te Not­lan­dung in zwei Tagen“.
  • Aus­län­der­be­hör­de geht gegen ille­ga­le Arbeit vor: In Agrar­be­trie­ben in Arma­ção de Pera (Kreis Sil­ves) hat die Aus­län­der­be­hör­de die Tätig­keit von 50 aus­län­di­schen Arbeit­neh­mern unter­bun­den und die Betrof­fe­nen befragt. Dabei ging es um die Fest­stel­lung der Per­so­na­li­en und um die Recht­mä­ßig­keit des Auf­ent­halts. Laut SEF lag bei vie­len kei­ne Auf­ent­halts­ge­neh­mi­gung vor. Die Beschäf­tig­ten müs­sen nun frei­wil­lig Por­tu­gal ver­las­sen oder wer­den in ihre Hei­mat­län­der abge­scho­ben. Sie arbei­te­ten für sie­ben ver­schie­de­ne Dienst­leis­ter.
    Rich­ter streik­ten: Am Diens­tag haben in den meis­ten Gerich­ten der Algar­ve Rich­ter für Gehalts­er­hö­hun­gen, mehr Unab­hän­gig­keit und bes­se­re Auf­stiegs­chan­cen gestreikt. In min­des­tens fünf Gerich­ten trat über­haupt kein Rich­ter den Dienst an. In Por­timão, Lagos, Alb­ufei­ra, Tavi­ra und Vila Real de San­to Antó­nio soll die Streik­ak­ti­on zu 100 Pro­zent unter­stützt wor­den sein. Der letz­te Rich­ter­streik liegt 13 Jah­re zurück.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

Wenn Sie Algar­ve News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Algarve News: 19. bis 25. November 2018

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *