João Fernandes: Algarve gewinnt an Wert!

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Die Algarve hat genau zu dem Zeitpunkt einen neuen Präsidenten der Tourismusorganisation RTA bekommen, als der Rückgang an Übernachtungen in der ersten Jahreshälfte 2018 um zwei Prozent bekannt wurde. Wir sprachen mit João Fernandes über seine neue Tätigkeit und seine Ziele. Hier Teil I des Interviews.

Frage: Die Algarve wurde in den letzten Jahren durch Rekordzahlen verwöhnt. Sind Sie jetzt enttäuscht?

Fernandes: Die Algarve, die immer noch die wichtigste portugiesische Destination ist, hatte bis Mai 2018 bei Übernachtungen von Ausländern einen Rückgang von 2,5 Prozent gegenüber 2017. Aber vergessen wir nicht, dass 2017 ein Rekordjahr war. Wenn wir mit 2016 vergleichen, was in Bezug auf die Tourismusaktivitäten ebenfalls ein sehr gutes Jahr ist, übertreffen wir dieses Ergebnis noch. Trotz des kleinen Rückgangs stiegen die Umsätze jetzt um 5,7 Prozent. Dies bedeutet, dass die Destination an Wert gewinnt und dies ist das Hauptziel für 2018.

 

Fernandes beziffert Einbußen des Flughafens Faro durch Pleiten von Monarch, Airberlin, Niki
Der Flughafen Faro büßte durch die Pleiten von Monarch und Airberlin/Niki Passagiere und Einnahmen ein. Foto: Hans-Joachim Allgaier

 

Frage: Liegt Ihrer Meinung nach die zu beobachtende “Konsolidierung”, von der viele sprechen, im Bereich des Normalen? Oder sind Sie etwas besorgt, vor allem über den Rückgang der Übernachtungen von britischen und deutschen Gästen – den beiden wirtschaftlich wichtigsten Gruppen?

 

“Durch Airline-Pleiten verlor Faro 10 Prozent Passagiere”

 

Fernandes: In den letzten Jahren haben wir von einer ungewöhnlich hohen Nachfrage profitiert – hauptsächlich aufgrund von Sicherheitsproblemen in konkurrierenden Destinationen. Aber diejenigen, welche die Algarve besucht haben, sind der Region treu geworden. Das ist ein sehr positives Ergebnis. Darüber hinaus mussten wir uns in diesem Jahr mit einigen ungünstigen Situationen auseinandersetzen. Ich denke da an die Unsicherheiten des Brexit und die Insolvenzen der Fluggesellschaften Monarch, Niki und Airberlin, die für 10 Prozent der Passagiere am Flughafen Faro gesorgt hatten. Daher ist es wichtig, das Erreichte zu konsolidieren und zu versuchen, diese zusätzliche Nachfrage, die wir durch die ungewöhnlichen externen Faktoren erlebten, zu stabilisieren. Wir müssen auch das positive Image der Algarve und Portugals nutzen, um mehr Investoren anzuziehen. Wir müssen denen das Potenzial unserer Region zeigen, damit sie hier investieren.

 

Fernandes beobachtet Rückgang an Golfrunden

 

Frage: Wird der Rückschlag auf dem britischen Markt auch den Golftourismus der Algarve bedrohen oder ist er jetzt schon bedroht?

Fernandes: Laut einer Studie des Weltluftverkehrsverbands IATA generiert der Golf-Tourismus an der Algarve Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro und 16.800 Arbeitsplätze. Zurzeit sorgt die Algarve für rund 70 Prozent aller in Portugal gespielten Golfrunden. Bis Juni 2018 registrierten wir 98.389 Golfrunden. Das ist eine niedrigere Zahl als 2017. Der britische Markt verzeichnete einen leichten Rückgang aufgrund des Brexits, aber hauptsächlich aufgrund des schlechten Wetters im März – einer der Hauptmonate für diesen Sport – und der Konkurse von Monarch und Airberlin,  welche zu höheren Flugticket-Preisen auf den Faro-Strecken führten.

 

“Wir haben positive Erwartungen an die kommenden Monate”

 

Wir schauen jetzt auf die Monate bis November, eine der Perioden des Jahres mit erhöhter Nachfrage. Für den kommenden Winter erwarten wir 400 Flugverbindungen zwischen Großbritannien und Faro. Deshalb haben wir für die kommenden Monate positive Erwartungen. Wir haben Grund zu der Annahme, dass der Trend trotz der widrigen Umstände positiv bleibt, einfach aufgrund der ausgezeichneten Bedingungen, die das Reiseziel während des ganzen Jahres für Golf-Aktivitäten hat: mildes Klima und Qualität der Plätze. Vergessen wir nicht, dass Sportmagazine und Verbände von Spezialreise-Veranstaltern die Algarve als eines der besten Golfziele der Welt ansehen.

 

Fernandes gibt Rückgang der gespielten Golfrunden an der Algarve bekannt
Die Profis zieht es unbeirrt auf die Golfplätze der Algarve, wie hier bei den Open de Portugal. Foto: Morgado

 

Frage: Welche Mittel kann Ihre Organisation RTA einsetzen, um den Trend zu beeinflussen?

Fernandes: RTA möchte sich als aktiv handelnder Makler positionieren, der Investitionen anlockt, die dabei helfen, unser Angebot zu erneuern; es kann bei Produkten und Dienstleistungen noch innovativer sein. Außerdem werden wir weiterhin eine große Vielfalt von Projekten fördern. Dazu gehören zum Beispiel Radfahren und Wandern, die Algarve Nature Week und das Kulturprogramm 365 Algarve. Diese haben bereits dazu beigetragen, Touristen außerhalb der Hochsaison in unsere Hotels zu bringen, und haben das Kundenprofil verändert. Wir möchten auch das Projekt Algarve Cooking Vacations fördern, um die Algarve zu einem der besten kulinarischen Reiseziele Europas zu machen. Dafür sind Koch- und Wein-Seminare von drei bis sieben Tagen Dauer vorgesehen. Ebenso wollen wir dem Wassersport-Tourismus neue Impulse geben, Spitzensportler, Jugendlich und wichtige Sport-Events anlocken sowie neue Infrastrukturen schaffen wie das Centro de Alta Competição de Vilamoura (Vilamoura High Performance Training Center).

 

Fernandes plädiert für mehr Wassersport-Förderung an der Algarve
Den Wassersport zu fördern, ist erklärtes Ziel des neuen Präsidenten der Tourismusregion Algarve, Joao Fernandes. Foto: CM Lagoa

 

Fernandes: Wir wollen mit Qualität konkurrieren, nicht mit niedrigen Preisen

 

Frage: Wo sehen Sie die Stärken der Tourismus-Destination Algarve und wo liegen die Schwächen im Vergleich zu anderen Wettbewerbern im In- und Ausland?

Fernandes: Wenn wir uns die Zahlen anschauen, können wir mit einiger Überzeugung feststellen, dass die Algarve nicht mit anderen Regionen des Landes konkurriert. Sie ist auf internationaler Ebene aber im Wettbewerb mit anderen Mittelmeerdestinationen, etwa Spanien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Griechenland, Malta, Tunesien und der Türkei. Allerdings will unsere Region mit Qualität konkurrieren und nicht durch niedrige Preise. Eine unserer Prioritäten ist es, den wirtschaftlichen Wert der Destination an ihre Qualität anzupassen.

 

“Wir haben eine sehr große Vielfalt des touristischen Angebots”

 

Die Algarve ist ein Reiseziel mit vielen positiven Merkmalen: Sie hat das ganze Jahr über ein gutes Klima, einen internationalen Flughafen und eine sehr große Vielfalt des touristischen Angebots: im Sport-Tourismus (hauptsächlich Golf und Wassersport), im Natur-Tourismus, im Gesundheits-Tourismus, in der Gastronomie und so weiter. Die Algarve ist ein sicheres Ziel, sie hat Strände, Yachthäfen – wie etwa Vilamoura Marina, der als einer der besten der Welt gilt –, sie hat Kultur und eine hohe Qualität bei den Urlaubs-Unterkünften, bei der einfachen Kommunikation und der Freundlichkeit der Gastgeber.

In Kürze erfahren Sie in Teil II unseres Interviews mit dem neuen RTA-Präsidenten João Fernandes unter anderem, wie er das Hochqualitäts-Image des Reiseziels Algarve stärken will, was sich in der Auslands-Promotion ändern soll und was nach der Waldbrand-Katastrophe von Monchique getan werden muss.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

4 Gedanken zu „João Fernandes: Algarve gewinnt an Wert!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *