Algarve News: 20. bis 26. August 2018

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Minis­te­ri­um ficht Ölbohr-Stopp an, Geld nach Wald­brand, Ode­lei­te bekommt Stau­see-Strand, Son­ne „koch­te“ Wein­trau­ben, Senkt Regie­rung Strom­kos­ten? – das sind die Schlag­zei­len unse­rer fünf wich­tigs­ten Algar­ve News und Por­tu­gal News für die Kalen­der­wo­che 34. Hin­zu­ge­fügt haben wir noch Kurz­nach­rich­ten aus dem Bereich Sicher­heit und Recht – z.B. über Rausch­gift-Fun­de am Algar­ve-Strand.

 

Algarve News: Ministerium ficht Ölbohr-Stopp an

 

Die por­tu­gie­si­sche Regie­rung ficht die Ent­schei­dung des Ver­wal­tungs­ge­richts Lou­lé an, wonach im Rah­men einer einst­wei­li­gen Ver­fü­gung Vor­be­rei­tun­gen für Erkun­dungs­boh­run­gen nach Öl und Gas vor der Küs­te von Alje­zur gestoppt wer­den müs­sen. Laut Umwelt­or­ga­ni­sa­ti­on Quer­cus leg­te das Mee­res-Minis­te­ri­um das  Rechts­mit­tel einen Tag nach dem Spruch der Rich­ter ein. Das Minis­te­ri­um selbst gab kei­ne Stel­lung­nah­me ab und nann­te auch kei­ne Begrün­dung für sei­nen Schritt. Kurz nach dem Gerichts­be­schluss von Lou­lé hat­te ein Regie­rungs­ver­tre­ter erklärt, es sei­en im Rah­men der recht­li­chen Mög­lich­kei­ten ja bereits Geneh­mi­gun­gen für die Pro­spek­ti­on auf 48 Pro­zent der Kon­zes­si­ons­flä­che vor der Küs­te des Süd-Alen­te­jo und der Nord-Algar­ve annul­liert wor­den. Die Bohr-Lizen­zen dort sind auf das Kon­sor­ti­um ENI/Galp aus­ge­stellt. Die Beschwer­de des Mee­res-Minis­te­ri­ums muss nun vor dem zustän­di­gen Ober­ver­wal­tungs­ge­richt in Lis­sa­bon ver­han­delt wer­den.

Die Ver­ei­ni­gung PAN – sie enga­giert sich für das Wohl von Men­schen, Tie­ren und Natur – kri­ti­sier­te das Aus­blei­ben einer Begrün­dung für den Schritt des Lis­sa­bo­ner Mee­res-Minis­te­ri­ums. Dafür gebe es kei­ner­lei Recht­fer­ti­gung, sag­te ein Spre­cher. Offen­bar ver­stün­den sich die Antrag­stel­ler ledig­lich als aus­füh­ren­des Organ des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums. Der zu den Pro­be­boh­rungs-Geg­nern gehö­ren­de Ver­ein ASMAA reich­te gleich­zei­tig eine wei­te­re Kla­ge gegen das Pro­jekt ein. Dar­in wird die Rechts­grund­la­ge für den von der Regie­rung beschlos­se­nen Ver­zicht auf eine Umwelt­ver­träg­lich­keits­prü­fung vor den Pro­spek­ti­ons­ar­bei­ten bean­stan­det.

 

Algarve News: Geld nach Waldbrand

 

Die durch Wald­brän­de im Raum Mon­chi­que ver­ur­sach­ten Schä­den belau­fen sich auf rund 2,1 Mil­lio­nen Euro. Das gab der Ver­si­che­rungs­ver­band APS in Lis­sa­bon bekannt. Bei einer Umfra­ge unter Mit­glie­dern sei­en 118 Ver­si­che­rungs­fäl­le gemel­det wor­den. 100 betra­fen Haus­ei­gen­tü­mer- und 11 Indus­trie- und Gewer­be-Poli­cen. Ein Anteil von 1,7 Mil­lio­nen Euro an der Scha­dens­sum­me ent­fal­le auf Schä­den in Wohn­räu­men und 269.000 Euro auf Beschä­di­gun­gen in indus­tri­el­len und gewerb­li­chen Anla­gen. In vier Fäl­len hät­ten Ver­si­che­rungs­neh­mer zudem Kos­ten aus Per­so­nen- und Arbeits­un­fäl­len gel­tend gemacht – im Wert von knapp 7.300 Euro.

Nach Anga­ben des Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums sind fünf Mil­lio­nen Euro bereit­ge­stellt, um die Bau­ern bei der Bewäl­ti­gung der Wald­brand-Fol­gen zu unter­stüt­zen. Die Feu­er waren am 3. August in Per­na da Negra bei Mon­chi­que aus­ge­bro­chen und hat­ten bis 10. August gewü­tet. Die Flam­men waren bis in die Land­krei­se Odemi­ra, Sil­ves und Por­timão vor­ge­drun­gen. Sie ver­zehr­ten ins­ge­samt mehr als 27.000 Hekt­ar Flä­che, ein Gebiet so groß wie der Natur­park Baye­ri­scher Wald. Die Bau­ern müs­sen ihre Ent­schä­di­gungs-Anträ­ge bis zum 30. Sep­tem­ber ein­rei­chen. Mon­chi­ques Bür­ger­meis­ter Rui André gab sei­ner Hoff­nung Aus­druck, dass "der Pro­zess so schnell wie mög­lich ver­läuft". Er schlug vor, dass Anträ­ge gleich bei der Annah­me bear­bei­tet und die Gel­der schnell zur Ver­fü­gung gestellt wer­den.

 

Algarve News über Odeleite-Staudamm bei Castro Marim
Ode­lei­te-Stau­damm. Foto: CM Cas­tro Marim

 

Algarve News: Odeleite bekommt Stausee-Strand

 

Das von Land­flucht und Ver­step­pung bedroh­te Gebiet um Ode­lei­te im Kreis Cas­tro Marim wird auf­ge­wer­tet. Das Kom­mu­nal­par­la­ment beschloss jetzt die Ein­rich­tung eines Fluss­strands, des Pra­ia Flu­vi­al de Ode­lei­te. Dafür wur­den Inves­ti­tio­nen in Höhe von 600.000 Euro geneh­migt, an denen sich die EU über ihren Regio­nal­fonds EFRE mit 70 Pro­zent betei­ligt. Inner­halb von sie­ben Mona­ten sol­len auf 6.100 Qua­drat­me­tern Flä­che Grün­an­la­gen, Schwimm­be­cken, Strand-Infra­struk­tur wie Duschen und Toi­let­ten sowie ein Ruhe­be­reich geschaf­fen wer­den. In einem Zen­trum für Was­ser­ak­ti­vi­tä­ten soll es Mög­lich­kei­ten furs Kanu­fah­ren, Segeln und Sport­fi­schen geben. Auch Tri­ath­lon soll durch Rad- und Lauf­sport-Stre­cken im Hin­ter­land mög­lich sein. Mit dem Fluss­strand hofft die Gemein­de zum Bei­spiel das ille­ga­le und unsi­che­re Baden im Ode­lei­te-Stau­damm zu ver­hin­dern. Die Stadt­ver­wal­tung rech­net für das neue Frei­zeit­pro­jekt mit noch höhe­rem Erfolg als bei dem 1997 eröff­ne­ten Fluss­strand Pego do Fun­do in der Nähe des Orts­kerns von Alcou­tim. An der Ode­lei­te-Tal­sper­re sei viel­mehr Flä­che vor­han­den und sie sei durch die Haupt­ver­kehrs­ader IC27 unmit­tel­bar an den Ver­kehr ange­bun­den.

 

Algarve News: Sonne “kochte” Weintrauben

 

Wegen außer­ge­wöhn­li­cher Wet­ter­be­din­gun­gen rech­nen Por­tu­gals Win­zer mit einem Rück­gang der Pro­duk­ti­ons­men­ge um fünf Pro­zent. Das gab das natio­na­le Sta­tits­tik-Insti­tut INE bekannt. Im Alen­te­jo, einer der wich­tigs­ten Wein­re­gio­nen Por­tu­gals, hat­ten die Win­zer eigent­lich eine 15-pro­zen­ti­ge Men­gen­stei­ge­rung erwar­tet. Aber auf­grund eines sehr tro­cke­nen Win­ters und eines ziem­lich kal­ten Früh­jahrs ver­zö­ger­te sich die Wein­pro­duk­ti­on ohne­hin um zwei bis drei Wochen. Und die Son­ne der jüngs­ten Hit­ze­wel­len "koch­te" nun vie­le Trau­ben. Es tritt bei der Ern­te oft das Phä­no­men “Desavin­ho” auf: Vie­le Reben sind abge­bro­chen und schrum­pe­lig. Eini­ge der Wein­pro­du­zen­ten des Alen­te­jo haben nach Anga­ben ihres Ver­band auf­grund der Hit­ze­wel­len bereits beträcht­li­che Ern­te­men­gen ver­lo­ren. Es sei aber noch zu früh sei, um den tat­säch­li­chen Scha­den zu bezif­fern.

 

Algarve News zu Weinproduktion an Algarve und im Alentejo in 2018
Sen­gen­de Son­ne setz­te hier und da den Wein­trau­ben zu. Foto: CM Lagoa

 

Algarve News: Senkt Regierung Stromkosten?

 

Algarve News zu Stromkosten in Portugal
Por­tu­gal bei Ener­gie­kos­ten weit vorn. Gra­fik: RTP

In Por­tu­gal, wo Strom­ver­brau­cher – gemes­sen an der Kauf­kraft – die zweit­höchs­ten Kos­ten in Euro­pa zu tra­gen haben, zeich­net sich eine Erleich­te­rung ab. Der Sen­der RTP berich­te­te von Über­le­gun­gen der Regie­rung, den Mehr­wert­steu­er­satz von 23 Pro­zent für Strom­kun­den im Wahl­jahr 2019 zu sen­ken. In Por­tu­gal machen Steu­ern mehr als die Hälf­te des Prei­ses für Elek­tri­zi­tät aus. Dis­ku­tiert wer­de nun eine Mehr­wert­steu­er­sen­kung auf 13 oder sogar auf sechs Pro­zent, hieß es.

Erst 2011 war die Ver­brauchs­steu­er auf Druck der „Troi­ka“ auf den heu­te gül­ti­gen Stand ange­ho­ben wor­den. Laut der EU-Sta­tis­tik­be­hör­de Euro­stat liegt Por­tu­gal nach Bel­gi­en und Däne­mark auf Platz drei der Tabel­le der Län­der mit den höchs­ten Ener­gie­prei­sen. Dabei ist die Kauf­kraft nicht berück­sich­tigt. In dem Ver­gleich von Euro­stat feh­len auch Daten aus Deutsch­land, Spa­ni­en, Ita­li­en und Zypern.

Tat­säch­lich bereits gesun­ken ist in Por­tu­gal die Zahl der regis­trier­ten Arbeit­su­chen­den. Sie nahm inner­halb der ver­gan­ge­nen zwölf Mona­te um mehr als 20 Pro­zent auf gut 330.000 ab. Das ist der nied­rigs­te Stand seit 16 Jah­ren. Der Rück­gang bei den Jugend­li­chen, die noch eine Arbeit suchen, betrug in den ver­gan­ge­nen zwölf Mona­ten sogar 30 Pro­zent. Bei den Per­so­nen, die län­ger als ein Jahr arbeits­los waren, liegt der Wert um gut 24 Pro­zent unter dem von 2017.

 

Weitere Algarve News aus unser Berichterstattung der vergangenen Woche:

 

Von der Süd­küs­te der ibe­ri­schen Halb­in­sel mit der Auto-Fäh­re zu den Kana­ri­schen Inseln: Wel­che Anbie­ter, Rou­ten, Prei­se gibt es? Das Ergeb­nis unse­rer Recher­chen lesen Sie in unse­rem Bericht „Algar­ve – Kana­ri­sche Inseln mit der Fäh­re: ein Test“.

Ein Urlaub mit dem Cam­ping­bus ver­spricht Fle­xi­bi­li­tät und Frei­heit und liegt im Trend – auch bei Por­tu­gal- und Algar­ve-Trips. Auf wel­che Test-Ergeb­nis­se und Tipps Sie ach­ten soll­ten, berich­tet unser Report „Mit wel­chem Cam­ping­bus nach Por­tu­gal?“.

29 vom Aus­ster­ben bedroh­te ibe­ri­sche Luch­se wären fast ver­brannt in Sil­ves, hät­te man sie beim jüngs­ten Algar­ve-Wald­brand nicht eva­ku­iert – vor­über­ge­hend sogar in einer Mit­tel­schu­le von Lagoa. Die Chro­no­lo­gie der dra­ma­ti­schen Ereig­nis­se schil­dert unser Arti­kel „29 ibe­ri­sche Luch­se über­nach­ten in Algar­ve-Schu­le“.

In ganz Por­tu­gal und so auch an der Algar­ve boomt der Tou­ris­mus, aber es herrscht Man­gel an gut qua­li­fi­zier­ten Mit­ar­bei­tern. Die Algar­ve-Hotel­le­rie hat Unter­stüt­zung von Staat und Kom­mu­nen gefor­dert. Und damit Kri­tik aus­ge­löst, wie unser Bei­trag „Algar­ve-Hotel­le­rie: Per­so­nal­pro­ble­me?“ beschreibt.

 

Algarve News: Kurzmeldungen zum Thema Sicherheit und Recht

 

Algarve News zu Rauschgiftfund am Strand von Armacao de Pera
600 Gramm Koka­in und Crack in Tüt­chen am Strand von Arm­a­cao de Pera gefun­den. Foto: AMN
  • Rausch­gift am Strand: Die Was­ser­schutz­po­li­zei hat nach­mit­tags am Strand von Arma­ção de Pêra 600 Gramm Betäu­bungs­mit­tel gefun­den und beschlag­nahmt. Laut einem ers­ten Test soll es sich um Koka­in und Crack han­deln. Poli­zis­ten such­ten das gesam­te Gebiet ab, auch unter Was­ser, fan­den aber kei­ne wei­te­ren Beu­tel.
  • Sar­di­nen in Sines beschlag­nahmt: Im Alen­te­jo-Hafen von Sines hat die Poli­zei 3.640 Kilo­gramm Sar­di­nen im Schätz­wert von 7.300 Euro beschlag­nahmt. Das Schiff hat­te die ent­spre­chen­de täg­li­che Fang­quo­te über­schrit­ten. Die Fische wur­den ört­li­chen Sozi­al­ein­rich­tun­gen gespen­det. Dem Eigen­tü­mer droht nun eine Geld­stra­fe.
  • Motor-Yacht in Sines aus­ge­brannt: Am Mitt­woch­nach­mit­tag ist im Maschi­nen­raum der Yacht "Oce­an Rain" vor dem Hafen von Sines ein Feu­er aus­ge­bro­chen. Die vier por­tu­gie­si­schen Besat­zungs­mit­glie­der, die von Lagos aus unter­wegs nach Lis­sa­bon waren, konn­ten die Flam­men nicht löschen und flo­hen mit dem Ret­tungs­floß von Bord. Mari­ne, Was­ser­schutz­po­li­zei und das Han­dels­schiff "Wec van Gogh" kamen zur Hil­fe. Die Yacht brann­te voll­stän­dig aus. Nun unter­su­chen Exper­ten die Brand­ur­sa­che.

    Algarve News zu Brand auf Motor-Yacht Ocean Rain in Sines
    Bren­nen­de Yacht vor Sines. Foto: AMN
  • Auto über­schla­gen: Ein Schleu­der­un­fall auf der Auto­bahn A22 in der Nähe des Areei­ro-Tun­nels in Fahrt­rich­tung Faro hat am Mon­tag drei Men­schen ver­letzt, zwei davon schwer. Der Fah­rer des Trans­fer-Autos und zwei bri­ti­sche Tou­ris­tin­nen im Alter von 21 Jah­ren wur­den ins Kran­ken­haus gebracht. Die Auto­bahn muss­te vor­über­ge­hend gesperrt wer­den. 19 Ret­tungs­hel­fer waren im Ein­satz.
  • Auto aus­ge­brannt: In der Ave­ni­da Fran­cis­co Sá Car­nei­ro am Bus­bahn­hof und Markt von Quar­tei­ra ist am Mitt­woch­mor­gen ein Auto aus­ge­brannt. Die Flam­men brei­te­ten sich auf vier wei­te­re Fahr­zeu­ge aus. Feu­er­wehr­leu­te lösch­ten den Brand, der vie­le Neu­gie­ri­ge anzog. Der Besit­zer des Autos erlitt nur leich­te Ver­let­zun­gen.
  • Klip­pen­sturz am Sonn­tag­mor­gen: In den frü­hen Mor­gen­stun­den des Sonn­tags ist am Strand von Pra­ia da Rocha in Por­timão ein Jugend­li­cher aus den Klip­pen gebor­gen wor­den. Die Feu­er­wehr brach­te ihn ins Kran­ken­haus. Der Jugend­li­che war gegen vier Uhr in den Fel­sen abge­stürzt und in einer Höhe von drei Metern hän­gen­ge­blie­ben.
  • Algar­ve-Nacht­clubs über­prüft: Bei einer Son­der­in­spek­ti­on der Sicher­heit von Nacht­clubs an der Süd­küs­te Por­tu­gals hat die Poli­zei vier Per­so­nen fest­ge­nom­men. Die Betrof­fe­nen – zwei aus Lagos und zwei aus Alb­ufei­ra – hat­ten ihre Tätig­keit ille­gal aus­ge­übt. Die Beam­ten bemän­gel­ten auch, dass in einem Fall kein Metall­de­tek­tor ein­ge­setzt wur­de und ein Video­über­wa­chungs­sys­tem die Bil­der nicht für mehr als 30 Tage spei­cher­te. In einem wei­te­ren Fall fehl­ten die vor­ge­schrie­be­nen Über­wa­chungs­ka­me­ras am Ein­gang des Nacht­clubs.
  • Leben hing am Not­fall­schirm: Der frü­he­re stell­ver­tre­ten­de Bre­x­it-Minis­ter Ste­ve Baker ist bei einem Fall­schirm­sprung an der Algar­ve in Not gera­ten. Nach­dem sich bei einem Sprung in Alvor sein Haupt­fall­schirm nicht öff­ne­te und er in eine schnel­le Spi­ral­dre­hung geriet, muss­te der bri­ti­sche Par­la­men­ta­ri­er den Not­fall­schirm akti­vie­ren. Er lan­de­te unver­sehrt direkt neben dem Club­haus des ältes­ten Golf­plat­zes der Algar­ve, in Peni­na. Baker sprach auf Insta­gram den­noch von einem „fan­tas­ti­schen“ Sprung.
  • Ver­misst nach Bana­nen­boot-Unfall: Seit einem tra­gi­schen Was­ser­sport-Unfall auf dem San­ta Cla­ra-Stau­damm im Süd-Alen­te­jo am Mon­tag­nach­mit­tag suchen Dut­zen­de von Sicher­heits­kräf­ten noch immer nach einem 29-jäh­ri­gen Bri­ten. Er hat­te sich auf einer auf­blas­ba­ren Bana­ne von einem Sport­boot zie­hen las­sen und war in der Nähe des Bergs Albri­co­que bei San­ta­na da Ser­ra in Ourique ins Was­ser gestürzt. Der Ver­miss­te gilt als Freund des Soh­nes eines bri­ti­schen Immo­bi­li­en-Mil­li­ar­därs. Er war mit drei wei­te­ren Gäs­ten auf dem Schlauch­boot. Die­se konn­ten sich aber ret­ten. Der See ist an eini­gen Stel­len bis zu 33 Meter tief und hat schlech­te Sicht für Tau­cher.

 

Redaktioneller Hinweis zu den Algarve News:

 

Woche für Woche stel­len wir für deutsch­spra­chi­ge Leser in unse­rem Rück­blick „Algar­ve News“ fünf Kurz­nach­rich­ten zusam­men. Nach unse­rer sub­jek­ti­ven Ansicht sind die­se für Urlau­ber und Resi­den­ten beson­ders inter­es­sant und rele­vant. Damit wol­len wir einen schnel­len und prä­gnan­ten Gesamt­über­blick ermög­li­chen. Wir fül­len unser aktu­el­les Nach­rich­ten-Ange­bot jeweils mit eini­gen kur­zen Mel­dun­gen aus der Arbeit der Sicher­heits­be­hör­den auf.

Wenn Sie Algar­ve News der ver­gan­ge­nen Wochen suchen, geben Sie bit­te im Such­feld auf der Web­sei­te oben rechts das Stich­wort „Algar­ve News“ ein. Ihnen wer­den dann alle Nach­rich­ten­bei­trä­ge ange­zeigt, aus denen Sie aus­wäh­len kön­nen. Selbst­ver­ständ­lich ist es auch mög­lich, gezielt nach einem Stich­wort zu suchen.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Algarve News: 20. bis 26. August 2018

  • 29. August 2018 um 20:17
    Permalink

    Guten Tag Herr All­gai­er,

    wir haben einen Urlaub im Mac­Do­nald in Mon­chi­que Anfang Okto­ber gebucht. Als wir von dem Feu­er hör­ten woll­ten wir erst umbu­chen. Ande­rer­seits ist es für die Regi­on schlecht wenn die Tou­ris­ten weg­blei­ben. So haben wir uns ent­schlos­sen zu kom­men.
    Wir woll­ten rela­xen und wan­dern. Kann man letz­te­res etwas wei­ter im Wes­ten machen ohne durch ver­kohl­te Land­schaf­ten zu gehen?
    Daher wäre es schön einen aktu­el­len Bericht zur Situa­ti­on um Mon­chi­que zu erhal­ten.

    Mit freund­li­chen Grü­ßen
    Fried­helm Naumil­kat

    Lie­ber Herr Naumil­kat,

    aber selbst­ver­ständ­lich! Lesen Sie bit­te mal unse­ren neus­ten Bei­trag über die Rota Vicen­ti­na und ihr neu­es Wer­be-Video. Dort bekom­men Sie sicher vie­le Anre­gun­gen. Kli­cken Sie bit­te auch ein­mal auf die Web­sei­te des Ver­eins. Es gibt sie auch in deut­scher Sprach­ver­si­on.
    Ger­ne dür­fen Sie uns infor­mie­ren, wie Sie es fan­den. Wir wün­schen jeden­falls einen tol­len Urlaub im Okto­ber, der mit einem Vogel­be­ob­ach­tungs-Fes­ti­val in Sag­res beginnt. Dem­nächst lesen Sie mehr dazu in unse­rem Maga­zin.

    Vie­le Grü­ße!

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *