Algarve-Feuerwehr hat extreme Schwierigkeiten

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Der Kampf der Algarve-Feuerwehr gegen den riesigen Waldbrand im Algarve-Gebirgsort Monchique bleibt für Portugals Feuerwehrleute auch am fünften Tag extrem kompliziert. Starker Wind und anhaltend heißes und trockenes Wetter ließen das Feuer auf vielen Flächen mit Eukalyptus-Bäumen und Sträuchern in der hügeligen Gegend 40 Kilometer von der Küste entfernt immer wieder aufflammen. Statt wie sonst im Urlaubsmonat August ist der Himmel im Sonnenparadies an der westlichen Küste längst nicht mehr azurblau, sondern milchig grau vom feinen Ascheregen. Menschen im Brandgebiet tragen Atemmasken. Vielen tränen die Augen.

Damit die Bevölkerung nicht zu viel Rauch einatmet, wurden am Montagmorgen die Bewohner des Dorfes Lameira evakuiert. Von dort sind die Zufahrtsstraßen nach Monchique durch die Feuerfront abgeschnitten. Die rund 1.200 eingesetzten Feuerwehrleute mit ihren 370 Fahrzeugen, von 17 Flugzeugen und Hubschraubern unterstützt, haben die verheerenden Brände nach wie vor nicht unter Kontrolle. In einem Radio-Interview sprach Fernando Curto vom nationalen Verband der Berufsfeuerwehren von „totaler Desorganisation“ bei der Brandbekämpfung, die niemand verstehen könne. Erforderte Innenminister Eduardo Cabrita zu einem Gespräch auf.

 

Die Hauptsorgen der Algarve-Feuerwehr

 

Die ernstesten Situationen gibt es nach Angeben der regionalen Einsatzleitung hier:

  • rund um den Gipfel des höchsten Bergs Fóia
  • im Bereich um das Dorf Cascalheira
  • im Thermal-Kurort Caldas de Monchique
  • auf der Straße nach Portimão, vor allem im Abschnitt nach Casais
  • am Stausee von Odelouca.

 

Algarve-Feuerwehr bei Waldbrand-Bekämpfung von Aufklärungsflugzeug unterstützt
Am Dienstagmittag wollte ein Aufklärungsflugzeug für einen besseren Überblick über die Waldbrand-Lage zwischen Monchique und Portimao sorgen. Foto: Hans-Joachim Allgaier

 

Am Mittag kreiste ein Aufklärungsflugzeug über der Hafenstadt Portimão und dem gut 30 Kilometer entfernten Waldbrandgebiet. Dort kappte der Stromproduzent EDP nach eigenen Angaben aus Sicherheitsgründen und auf Anordnung des Zivilschutzes die Netzversorgung der Orte Foia und Caldas de Monchique. Vereinzelt seien Generatoren im Einsatz. Der regionale Einsatzleiter Luís Vaz Pinto versicherte erneut, es werde mit Priorität alles getan, um die “Menschen, ihre Vermögenswerte und die Umwelt zu schützen”. Der Kommandeur räumte Einschränkungen in der Mobilkommunikation ein. Es gebe aber keine Probleme, welche die Brandbekämpfung gefährdeten. Das Katastrophenschutz-Netzwerk SIRESP sei verstärkt worden. Dessen Versagen im Norden des Landes hatte im vergangenen Jahr zu der Brandkatastrophe geführt, bei der mehr als 110 Menschen zu Tode gekommen waren.

Mobilfunknetz-Probleme tangieren Algarve-Feuerwehr angeblich nicht

 

Portugiesische Journalisten berichteten, das Netz des Mobilfunkbetreibers Altice MEO sei ausgefallen. Kommunikation per Handy sei schwierig. Zivilschutz-Staatssekretär José Arthur Neves appellierte an die Bevölkerung, sich bei notwendigen Räumungen den Anordnungen der Behörde nicht zu widersetzen. Oberste Priorität sei, das Leben der Menschen zu schützen und sie rechtzeitig aus gefährdeten Gebieten herauszubringen. Dafür seien auch Straßensperren notwendig. Die Zahl derjenigen, die in dem von heißem Rauch und Qualm geschwängerten Gebiet in der nördlichen Algarve medizinische Hilfe in Anspruch nehmen mussten, stieg mittlerweile auf rund 100, darunter etwa 30 Leichtverletzte.

 

Algarve-Feuerwehr wird von EU-Satellitenbeobachtungsprogramm Copernicus unterstützt
Das Team eines europäischen Satelliten-Beobachtungsprogramms lieferte diesen Karten-Überblick über die Ausdehnung der Waldbrand-Flächen in der Umgebung von Monchique. Karte: Copernicus

 

Algarve-Feuerwehr behindert durch fehlende Zugänge zum Waldbrandgebiet

 

In der Bevölkerung Monchiques wächst die Kritik an den Behörden. Im Radioprogramm des Senders RTP sagte ein Reporter, manche Bewohner hätten den Eindruck, dass der Staat in den eigenen Waldgebieten nicht den Säuberungs-Verpflichtungen nachgekommen sei, die er jedem Grundstücksbesitzer auferlegt habe. Die Menschen hätten für die Reinigungsaktionen auf ihrem Gelände Geld ausgegeben, während die Behörden bei ihren Brandschutzmaßnahmen versagt hätten.

Algarve-Feuerwehr durch fehlende Zugänge zu Waldbrand-Flächen behindert
Oft fehlen Zugänge zu den gefährdeten und brennenden Flächen. Foto: RTP

Die Waldeigentümer an der West-Algarve beklagen, dass sie rund sieben Monate auf die Genehmigung eines Plans zur Brandvorbeugung im Bereich Monchique gewartet hätten. Verbandspräsident Emilio Vidigal, der rund 500 Forstbesitzer vertritt, sagte laut Zeitung Público: “Seit mehr als einem Jahr ist allen bewusst, dass Monchique ganz oben auf der Liste der Gebiete steht, in denen die größte Gefahr von Waldbränden steht”.

Speziell für den Bereich Perna da Negra, in dem am Freitag die Brände ausbrachen, seien Präventionsmaßnahmen vorgeschlagen worden, welche die Einrichtung von Wasserstellen, Feuerschneisen und Feuerwehr-Zufahrten im Bereich vorsehen. Doch bürokratisches Verhalten des zuständigen Instituts für Naturschutz und Forstwirtschaft (ICNF) sei Ursache dafür, dass zu wenig geschah. Zugänglichkeitsprobleme hätten aber die Brandbekämpfung bisher sehr erschwert. Der wütende Interessensvertreter sprach von einem „endlosen und dummen bürokratischen Prozess“.

 

 

Hier können Sie unsere übrige Waldbrand- und Hitze-Berichterstattung der vergangenen Tage finden:

Themenschwerpunkt Waldbrände an der Algarve

  • In der Nacht von Montag auf Dienstag, 7. August, schilderten wir nach einer Fahrt durch das Krisengebiet in unserem Artikel “Algarve-Hotel von Waldbrand umzingelt“, wie die Flammen auch in Richtung eines jugendpädagogischen Bauernhofes im Kreis Silves vorrückten.
  • Am Montagmittag, 6. August, schilderten wir unter dem Titel “Algarve-Waldbrand zerstört Häuser“, wie bereits Wohngebäude von den Flammen beschädigt worden sind.
  • Unser Lagebericht vom Sonntagabend, 5. August, trug den Titel “Portugal: Algarve-Großfeuer bedroht Monchique“.
  • Am Sonntagnachmittag, 5. August, berichteten wir in unserem wöchentlichen Nachrichtenrückblick “Algarve News” zusammenfassend über die Lage und aktualisierten unseren Bericht um 18:30 und 21:00 Uhr.
  • Trotz Gluthitze hat Portugal den Europarekord bei den Tageshöchsttemperaturen am 4. August 2018 offenbar nicht geknackt. Extrem waren aber die Nachtwerte: Alle Einzelheiten in unserem Beitrag „Portugal: Gluthitze knapp unter Europarekord“.
  • Ob Urlauber oder Radrennfahrer: Die Hitze-Hölle in Portugal quält alle. Algarve-Urlauber wachten am Samstag bei 31 Grad auf. Und bei Monchique wütet ein Waldbrand weiter. Die Lage am Vormittag des 4. August fasste dieser Artikel zusammen: „Portugals Hitze-Hölle quält auch Radrennfahrer“.
  • Portugal, wo an acht Orten bereits Hitzerekorde gebrochen worden sind, bereitet sich auf ein Wochenende mit weiterhin extrem hohen Temperaturen vor. Die Regierung rief wegen der sehr starken Hitzewelle den Alarmzustand fürs gesamte Land aus. In diesem Bericht vom 3. August erfahren Sie das Aktuellste und Wichtigste über die damalige Lage: „Hitzerekorde: Portugal im Alarmzustand“.
  • Algarve-Hitze im August: Temperaturen, Ozon-Werte und Waldbrand-Gefahr steigen. Unser Beitrag „Algarve-Hitze sicher und gesund überstehen“ schildert, wie sie sich schützen und die sonnigsten Wochen im Urlaubsparadies genießen können.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Ein Gedanke zu „Algarve-Feuerwehr hat extreme Schwierigkeiten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *