Vielen Portugiesen ist Urlaub zu teuer

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Mehr als ein Drit­tel der Bür­ger aus den Mit­glieds­staa­ten der Euro­päi­schen Uni­on unter­nimmt kei­ne Urlaubs­rei­se. Sogar 66 Pro­zent der Por­tu­gie­sen sagen, sie hät­ten nicht genug Geld für Feri­en. Hier die Details einer Euro­stat-Ana­ly­se.

Die Sta­tis­ti­ker der Luxem­bur­ger EU-Behör­de fan­den grund­sätz­lich her­aus, dass 2016 etwa 62 Pro­zent der über 15-jäh­ri­gen EU-Bür­ger zu per­sön­li­chen Zwe­cken eine Urlaubs­rei­se unter­nah­men. Die Hälf­te absol­vier­te zumin­dest eine Inlands­rei­se mit min­des­tens einer Über­nach­tung. Knapp ein Drit­tel reis­te wenigs­tens ein­mal ins Aus­land.

Wer über­haupt kei­ne Rei­se unter­nahm, nann­te in 48 Pro­zent der Fäl­le als Begrün­dung, dass es teil­wei­se an Geld dafür man­ge­le. 20 Pro­zent der daheim blei­ben­den ver­wie­sen auf gesund­heit­li­che Pro­ble­me. Ein wei­te­res Fünf­tel zeig­te sich aus grund­sätz­li­chen Über­le­gun­gen rei­se­un­wil­lig. Meist wur­den Ver­pflich­tun­gen durch Arbeit oder Stu­di­um bzw. fami­liä­re Grün­de als Haupt­hin­der­nis genannt.

 

Portugiesen müssen aus Geldmangel oft auf Sommerurlaub verzichten, nicht nur an der Algarve
Längst nicht alle Por­tu­gie­sen kön­nen es sich leis­ten, im Som­mer am Algar­ve-Strand wie hier in Port­i­mao aus­zu­span­nen. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

Portugiesen nennen vor allem finanzielle Gründe

 

Den höchs­ten Anteil an Men­schen, die sich aus finan­zi­el­len Moti­ven kei­nen Urlaub leis­ten, wie­sen Grie­chen­land (75 Pro­zent der Nicht-Tou­ris­ten), Por­tu­gal (66 Pro­zent der Por­tu­gie­sen) und Kroa­ti­en (62 Pro­zent der Kroa­ten) auf. Man­gels Inter­es­se bzw. Moti­va­ti­on blie­ben vie­le Nicht-Tou­ris­ten in Schwe­den (60 Pro­zent), der Slo­wa­kei (57 Pro­zent) und Por­tu­gal (53 Pro­zent der Por­tu­gie­sen) zu Hau­se. Es fol­gen Bel­gi­en (44 Pro­zent), Öster­reich (38 Pro­zent), Deutsch­land und Finn­land (jeweils 35 Pro­zent).

In der Tsche­chi­schen Repu­blik (40 Pro­zent) und in Deutsch­land (39 Pro­zent) waren Gesund­heits­as­pek­te der meist­ge­nann­te Grund dafür, nicht in die Feri­en zu fah­ren. Arbeits- oder Stu­di­en­ver­pflich­tun­gen wur­den in Por­tu­gal (31 Pro­zent) und Bel­gi­en, Deutsch­land sowie Öster­reich (jeweils 25 Pro­zent) am häu­figs­ten genannt.

 

Gut 74 Prozent der Portugiesen nehmen nicht am Tourismus teil

Den Anteil der nicht am Tou­ris­mus teil­neh­men­den Bevöl­ke­rung geben die Euro­stat-Exper­ten für Por­tu­gal mit 74,4 Pro­zent an. Der Ver­gleichs­wert für Deutsch­land: 24,6 Pro­zent. Im Mit­tel liegt die­ser Anteil in der EU bei knapp 38 Pro­zent.

Bezo­gen ist die Ana­ly­se allein auf das Jahr 2016. Die Grund­ge­samt­heit umfasst die Ein­woh­ner des Lan­des ab 15 Jah­ren. Unter­sucht wur­de der Frem­den­ver­kehr aus­schließ­lich für per­sön­li­che Zwe­cke, also ohne Rei­sen aus beruf­li­chen Grün­den, mit min­des­tens einer Über­nach­tung. Unter Inlands­tou­ris­mus ver­steht Euro­stat Besu­che von Inlän­dern, also Per­so­nen, die ihren Wohn­sitz in dem jewei­li­gen Land haben.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Letzte Artikel von Hans-Joachim Allgaier (Alle anzeigen)

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

0 Gedanken zu „Vielen Portugiesen ist Urlaub zu teuer

  • 17. September 2018 um 08:07
    Permalink

    Eigent­lich mehr als scha­de, dass den Men­schen dort vor Ort aus finan­zi­el­len Grün­den ein Urlaub nicht mög­lich ist. Die­se Mög­lich­keit soll­te jedem gege­ben wer­den.

    Antwort
  • 12. Juli 2018 um 12:07
    Permalink

    Schö­ne Sta­tis­tik! Na, da bin ich ja froh, dass es mir schon oft mög­lich war, an der Algar­ve zu sein.
    Aber die Sta­tis­tik macht auch nach­denk­lich, wenn ich mir vor­stel­le, dass schlicht­weg 2 von 3 Por­tu­gie­sen es sich nicht leis­ten kön­nen, eine Rei­se zu machen…

    Antwort

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *