Segeln in Por­tu­gal – Tipps vom Fach­mann

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Por­tu­gal und vor allem die Algar­ve wer­den immer belieb­te­re Zie­le – auch fürs Segeln. In die­sem Gast­bei­trag ver­rät der füh­ren­de Online-Char­te­rer Tipps für gelun­ge­ne Törns an Por­tu­gals Küs­ten.

Bezahl­te Koope­ra­ti­on*

Das west­lichs­te Land Euro­pas, Por­tu­gal, hat sich längst als Urlaubs­ziel und Segel­des­ti­na­ti­on eta­bliert. Das son­ni­ge Land lockt mit gut aus­ge­bau­ten Häfen, vie­len Sehens­wür­dig­kei­ten und gutem Essen schon seit Jah­ren vie­le Tou­ris­ten an. Es gibt ganz­jäh­rig Win­de, was zum Segeln natür­lich die bes­te Vor­aus­set­zung ist. Wer schon ein­mal dar­an gedacht hat, einen außer­ge­wöhn­li­chen Urlaub auf dem Was­ser zu ver­brin­gen, egal ob an Bord eines klas­si­schen Segel­boo­tes, eines moder­nen Kata­marans oder einer tra­di­tio­nel­len Gulet, der ist hier genau rich­tig. Im Fol­gen­den stellt Glo­be­Sailor, der euro­päi­sche Markt­füh­rer in der Online-Yacht­char­ter­bran­che, die schöns­ten Basen und Mari­nas Por­tu­gals vor – auf dem Fest­land, auf Madei­ra und den Azo­ren. Es gibt Tipps fürs Segeln ent­lang male­ri­scher Küs­ten, unglaub­li­che schö­ner Land­schaf­ten und fürs Ent­de­cken eine der ältes­ten und viel­fäl­tigs­ten Kul­tu­ren Euro­pas!

 

Segeln ent­lang der Küs­te des Fest­lands zur Algar­ve

 

Por­to, eine Stadt ganz im Nor­den Por­tu­gals, bie­tet dank dem gut aus­ge­bau­ten Hafen eine exzel­len­te Aus­gangs­ba­sis für Segel­törns. Die Hafen­stadt, die dem berühm­ten Port­wein zum Namen ver­hol­fen hat, und ihr his­to­ri­sches Zen­trum, das zum UNESCO-Welt­kul­tur­er­be gehört, sind immer einen Besuch wert.

Die Haupt­stadt Por­tu­gals, Lis­sa­bon, ist ein wich­ti­ger Aus­gangs­punkt für Segel­törns in den Atlan­tik, ins west­li­che Mit­tel­meer, Nord­eu­ro­pa und Nord­afri­ka. Die Mari­na hat vier Docks und kann damit ins­ge­samt über 1.000 Boo­te auf­neh­men. Und selbst­ver­ständ­lich lohnt sich auch ein Aus­flug in die Stadt mit ihren Vier­teln, wie dem berühm­ten Sze­ne­vier­tel Belém, in dem sich vie­le fas­zi­nie­ren­de Sehens­wür­dig­kei­ten befin­den.

Das nahe­ge­le­ge­ne Cas­cais und des­sen san­di­ge Bucht gel­ten eben­falls als her­aus­ra­gen­de Anle­ge­stel­le für Aus­flü­ge beim Segeln. Sie befin­det sich etwa 25 Kilo­me­ter west­lich von Lis­sa­bon am Atlan­ti­schen Oze­an. Die Stadt ver­fügt über einen gro­ßen Yacht­ha­fen, der über 600 Schif­fe beher­ber­gen kann. Frü­her ein­mal ein klei­nes Fischer­dorf, konn­te die Stadt bis heu­te ihren ursprüng­li­chen Charme bewah­ren und mit vie­len wun­der­schö­nen Strän­den und his­to­ri­schen Gebäu­den prah­len. Kul­tur­lieb­ha­ber las­sen sich von den zahl­rei­chen Muse­en begeis­tern.

Segeln an der Algarve führt nahe an die steilen Felsklippen heran

Von Cas­cais sind es nur 27 See­mei­len weit nach Tróia. Die Halb­in­sel ist bekannt für ihre wun­der­schö­nen Dünen und Strän­de. Hier befin­det sich auch einer der aus­ge­dehn­tes­ten Sand­strän­de des Lan­des, der mit 18 Kilo­me­tern Län­ge eine Men­ge Platz zum Son­nen­ba­den bie­tet. Die schö­nen Strand-Bars und -Restau­rants ser­vie­ren fri­schen Fisch und Mee­res­früch­te, und wenn man Glück hat, kann man auch in die­ser Regi­on sogar Del­fi­ne sehen.

Wei­ter geht’s beim Segeln zum 84 See­mei­len ent­fernt gele­ge­nen Lagos, hin­un­ter in den Süden des Fest­lan­des, der son­ni­gen Algar­ve. Der dor­ti­ge Yacht­ha­fen gewann zwei Aus­zeich­nun­gen und hat Platz für fast 500 Boo­te. Außer­dem befin­det sich das his­to­ri­sche Zen­trum der Stadt nicht weit ent­fernt davon. Lagos wird oft, dank sei­ner ent­zü­cken­den Alt­stadt und den atem­be­rau­ben­den Strän­den, als schöns­te Stadt der Algar­ve bezeich­net. Kul­tur, Geschich­te, Ent­span­nen – in Lagos ist alles mög­lich.

In unmit­tel­ba­rer Nähe, nur sie­ben See­mei­len ent­fernt, liegt die Mari­na von Por­timão Segeln an der Algarve führt oft in die Marina von Portimao

mit 620 Lie­ge­plät­zen. Die Stadt Por­timão ist die größ­te Stadt der west­li­chen Algar­ve und hat eine hüb­sche Alt­stadt mit male­ri­schen Gas­sen, klei­nen Cafés und por­tu­gie­si­schem Flair zu bie­ten. Sowohl von Lagos als auch von Por­timão bie­ten sich dank der sehr guten Ver­bin­dun­gen Tages­aus­flü­ge in die jeweils ande­re Stadt an, je nach­dem in wel­chem der bei­den Häfen man sein Segel­boot anlegt.

20 See­mei­len wei­ter in Rich­tung Osten liegt die Mari­na Vil­a­mou­ra an der Algar­ve. Die­se Stadt gehört zu den edlen Orten der Süd­küs­te Por­tu­gals und besticht mit Luxus und Ele­ganz. Moder­ne, geho­be­ne Hotel­kom­ple­xe und hoch­wer­ti­ge Restau­rants zeich­nen die Stadt aus.

Von der Algar­ve aus bie­tet sich außer­dem ein Törn über Gibral­tar zur ande­ren Sei­te der Ibe­ri­schen Halb­in­sel, sprich Spa­ni­en, an. Auch dort gibt es schö­ne Anle­ge­stel­len, siche­re Häfen sowie abwechs­lungs­rei­che Land­schaf­ten.

Segeln rund um die Azo­ren

 

Segeln in Portugals Gewässern ist wegen Wind, Wetter, Natur und Kultur ein großes Vergnügen

Die por­tu­gie­si­schen Azo­ren sind eben­falls ein sehr belieb­tes Gebiet zum Segeln und eine groß­ar­ti­ge Alter­na­ti­ve zu den spa­ni­schen Kana­ren. Der por­tu­gie­si­sche Archi­pel eig­net sich bes­tens zum Insel­hüp­fen mit dem Boot. Von der Mari­na Pon­ta Del­ga­da auf São Miguel aus, der größ­ten der neun Inseln, kann man pro­blem­los zu wei­te­ren Häfen auf den nahe­ge­le­ge­nen Inseln segeln.

Fai­al und ihr Haupt­ort Hor­ta sind ein belieb­ter Treff­punkt für Welt­um­seg­ler. Man fin­det dort an der Kai­mau­er vie­le bun­te Erin­ne­run­gen von Seg­lern – eine der bekann­tes­ten Sehens­wür­dig­kei­ten der Azo­ren!

Ang­ra do Hero­is­mo liegt auf der Azo­ren­in­sel Ter­ce­i­ra, gehört zum UNSECO Welt­kul­tur­er­be und eig­net sich glei­cher­ma­ßen als Start­ha­fen oder Zwi­schen­stopp für einen Segel­törn in den Azo­ren.

Madei­ra: Belieb­ter Zwi­schen­stopp beim Segeln

 

Segeln in Portugal wird immer beliebter

Madei­ra ist nur von der süd­li­chen Sei­te bese­gel­bar; aus die­sem Grund eig­net sich die Insel eher weni­ger als Char­terre­vier. Jedoch ist sie ein belieb­ter Zwi­schen­stopp bei Seg­lern, die auf dem Weg zu den Kana­ren oder in die Kari­bik sind und eine Atlan­tik-Über­que­rung beab­sich­ti­gen.

Unser Tipp: In Fun­chal, der Haupt­stadt, anle­gen und die wun­der­schö­ne hüge­li­ge Land­schaft im Rah­men von atem­be­rau­ben­den Wan­der­tou­ren erkun­den. Die Stadt an sich ist eben­falls sehr sehens­wert. Übri­gens: Fuß­ball­star Chris­tia­no Ronal­do kam dort zur Welt.

Egal ob auf dem por­tu­gie­si­schen Fest­land, den Azo­ren oder auch Madei­ra, es befin­den sich über­all in weni­gen See­mei­len Abstand gut aus­ge­bau­te Häfen, in denen Seg­ler einen unver­gess­li­chen Urlaub ver­brin­gen kön­nen. Glo­be­Sailor hilft auf Anfra­ge ger­ne bei der Pla­nung eines indi­vi­du­el­len, außer­ge­wöhn­li­chen Segel­törns.

 

 

 

 


* Anmer­kung der Redak­ti­on: Die­ser Arti­kel stellt eine bezahl­te Koope­ra­ti­on mit globesailor.de dar. Das bedeu­tet, dass Glo­be­sailor mit einem Hono­rar die redak­tio­nel­le Plat­zie­rung die­ses Arti­kels ermög­lich­te, sowie text­li­che Infor­ma­tio­nen und Bil­der anlie­fer­te. Mit dem Hono­rar trägt der Auf­trag­ge­ber dazu bei, dass Sie Algar­ve für Ent­de­cker kos­ten­los lesen kön­nen und unse­re auf­wän­di­ge, qua­li­ta­ti­ve Bericht­erstat­tung mög­lich bleibt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *