Nach Notlandung in Faro: Russischer Rockmusiker tot

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

Ein 59-jähriger Rockmusiker, dessen offensichtlich krankheitsbedingten Körperausdünstungen am 29. Mai die außerplanmäßige Landung eines Transavia-Fluges in Faro zur Folge hatten, ist in einem Krankenhaus der Algarve gestorben. Entsprechende Berichte russischer Medien bestätigte eine Bekannte des Mannes jetzt auf Facebook.

 

Rockmusiker Andrey Suchilin aus Russland starb nach Kanaren-Urlaub
Hatte einen Kanaren-Urlaub hinter sich: Andrey Suchilin, Rockmusiker aus Russland. Alles Fotos: Facebook

Nach der außerplanmäßigen Landung, die nach Entscheidung des Flugkapitäns durch die erheblichen Körperausdünstungen des Passagiers erforderlich wurde, war der 59-jährige Andrey Suchilin, ein russischer Rockmusiker, auf die Intensivstation des Krankenhauses von Faro gebracht worden. Dort stellten die portugiesischen Ärzte eine Nekrose fest. Das Absterben von Zellen war offenbar durch eine schwere Infektion mit Wundbrand hervorgerufen worden. Das dürfte den Geruch erklären, den einige als Gestank empfanden.

 

Der Rockmusiker litt an einer Nekrose

 

Rockmusiker Andrey Suchilin starb an Nekrose in Faro an der Algarve
Andrey Suchilin (59) an der Gitarre. Er war ein Pionier der Rockmusik in Russland, spielte auch Schlagzeug

Wegen der als belästigend empfundenen Gerüche hatte die Kabinenbesatzung des Transavia-Flugs von Gran Canaria nach Amsterdam den Fluggast laut Zeugenaussagen in der Bord-Toilette isoliert, ohne dass sich die Lage verbesserte. Der Kapitän entschied sich dann, weil es offenbar bei Fluggästen zu starker Übelkeit und Erbrechen gekommen war, zu einer außerplanmäßigen Landung auf dem Flughafen Faro.

Chirurgische Eingriffe im Krankenhaus der Flughafenstadt konnten das schnelle Fortschreiten der Infektion offenbar nicht stoppen. Der Rockmusiker geriet ins Koma und starb – ohne dass die Ärzte die genaue Ursache der Nekrose hätten feststellen können – an Versagen von Herz, Lunge und Nieren. Auf Gran Canaria, wo Suchilin in Urlaub gewesen war, sollen die konsultierten Ärzte eine einfache Strandinfektion diagnostiziert und Antibiotika verschrieben haben.

 

Rockmusiker komponierte auch

Rockmusiker aus Russland im Krankenhaus von Faro gestorben
Seine Bekannte Lydia Tikhonovich bestätigte den Tod Andrey Suchilins im Krankenhaus von Faro

Nach der Flugunterbrechung in Faro postete eine Bekannte Mannes, Lydia Tikhonovich, in sozialen Netzwerken gepostet, der Rockmusiker leide unter ernsthaften gesundheitlichen Problemen. Diese seien für den schlechten Geruch verantwortlich gewesen, wegen dessen er die niederländische Boeing 737 der KLM-Billigflugtochter Transavia verlassen musste. Jetzt, nach dem tragischen Tod, bestätigte Tikhonovich auf Facebook: „Andrej ist weg. Leider.”  Der Rockmusiker hatte 1980 zusammen mit anderen das „Moscow Rock Laboratory“ gegründet. In den vergangenen Jahren widmete er sich Journalismus und Audioaufnahmen, komponierte aber auch Musik fürs Theater.

In einem Artikel zur damaligen Berichterstattung über den Vorfall in Faro hatten wir deutliche Kritik daran geübt, mit welcher Wortwahl einige Medien die Nationalität des Passagiers in den Vordergrund gerückt hatten. Die Schlagzeile unseres Beitrags lautete:  „Algarve-‚Notlandung‘: Solche Artikel stinken!“ Boulevard-Medien hatten sehr schnell von einem „stinkenden Russen“ gesprochen. Jetzt, wo als Ursache eine schwere Erkrankung bei dem Rockmusiker erkennbar geworden ist, die unabhängig von der Nationalität im Prinzip jeden treffen kann, sollten sich solche Medien für die Entgleisung entschuldigen, finden wir.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

2 Gedanken zu „Nach Notlandung in Faro: Russischer Rockmusiker tot

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *