Segel-Legende Hermione an der Algarve

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Stell­dich­ein von gro­ßen Seg­lern an der Algar­ve: In den drei Wochen zwi­schen 19. April und 10. Mai kommt es in Por­timão zu einer Wind­jam­mer-Para­de der beson­de­ren Art. Drei legen­dä­re Schif­fe hat der Kreuz­fahrt­ha­fen zu Gast: Sea Cloud II, Roy­al Clip­per und die Her­mio­ne, Nach­bau eines fran­zö­si­schen Schif­fes aus dem acht­zehn­ten Jahr­hun­dert.

Bereits am 19. und 22. April leg­te die Sea Cloud II an, die 117 Meter lan­ge Schwes­ter der legen­dä­ren SEA CLOUD. Sie ver­bin­det den Cha­rak­ter eines moder­nen Kreuz­fahrt­schif­fes für 94 Pas­sa­gie­re mit der Atmo­sphä­re eines Groß­seg­lers. Am Diens­tag, 24. April, ist nun die impo­san­te „Roy­al Clip­per“ zu Gast in Port­i­maão – ein 134 Meter lan­ger Nach­bau der illus­tren Vor­gän­ge­rin „Preu­ßen“ mit Platz für maxi­mal 227 Pas­sa­gie­re. Sie ist das größ­te 5‑Mast-Voll­schiff, das auf den Welt­mee­ren kreuzt.

Und schon recht bald kommt die Fre­gat­te Her­mio­ne, der ori­gi­nal­ge­treue Nach­bau eines Schif­fes aus dem acht­zehn­ten Jahr­hun­dert, nach Por­timão. Vom 8. bis 10. Mai gibt es rund um das welt­weit ein­zi­ge Schiff sei­ner Art, das voll­stän­dig aus Eichen­holz gebaut ist, natür­li­che Mate­ria­li­en ver­wen­det und nach wie vor die Ozea­ne befährt, ein bun­tes Pro­gramm.

Zu erle­ben gibt es anläss­lich des Besuchs im ein­zi­gen Tief­was­ser­ha­fen der Algar­ve eine Aus­stel­lung, Shows und Ani­ma­tio­nen sowie viel Musik. Der Ein­tritt ist frei. Getra­gen wird die Ver­an­stal­tung von der Ver­ei­ni­gung UFE Algar­ve, in der Aus­lands­fran­zo­sen enga­giert sind. Sie ist nach eige­nen Anga­ben eine der mit­glie­der­stärks­ten Regio­nal­grup­pen des Gesamt­ver­ban­des, der in 150 Län­dern welt­weit ver­tre­ten ist. Spre­cher und Vize­prä­si­dent ist Ber­nard Dumoulin (E‑Mail hermione2018@ufe-algarve.org, Tele­fon +351 967944078), Prä­si­dent Patrick Man­gin lei­tet die UFE Algar­ve.

 

Hermione als historischer Dreimaster segelt 2018 an die Algarve
Segelt durchs Mit­tel­meer an die Algar­ve: der fran­zö­si­sche Drei­mas­ter Her­mio­ne. Foto: UFE

 

Unter­stützt wird der Event nicht nur von der Kom­mu­ne Por­timão, son­dern auch von den Städ­ten Lagoa, Faro, Lou­lé, Olhão, Sil­ves und Lagos. Er ist Teil einer vier­ein­halb Mona­te dau­ern­den Kreuz­fahrt der Her­mio­ne. Sie begann im Febru­ar in La Rochel­le (Frank­reich) und beinhal­te­te bis­lang Stopps in Tan­ger (Marok­ko), Bar­ce­lo­na (Spa­ni­en), Sète, Tou­lon, Mar­seil­le, Port Vend­res und Bas­tia (alle Frank­reich). Por­timão erlebt den ein­zi­gen Auf­ent­halt des Schiffs in Por­tu­gal. Danach segelt „L’Hermione“ wei­ter nach Pasa­ia (Nord­spa­ni­en). Am 16. Juni endet die Kreuz­fahrt im fran­zö­si­schen Bor­deaux.

 

Die erste Hermione war Stolz der Kriegsmarine Frankreichs

 

Hermione ist der Nachbau eines historischen Fregatten-Vorbilds aus Frankreich
Nach­bau eines his­to­ri­schen Vor­bilds: die Her­mio­ne. Foto: UFE

 

Der pfeil­schnel­le Ori­gi­nal-Drei­mas­ter war ein fran­zö­si­sches Kriegs­schiff, mit dem Mar­quis de La Fay­et­te 1780 zusam­men mit 300 Mann 38 Tage lang nach Bos­ton segel­te, um die auf­stän­di­schen ame­ri­ka­ni­schen Kolo­nis­ten im Kampf um die Unab­hän­gig­keit zu unter­stüt­zen. 1793 sank das Ori­gi­nal, der Stolz der fran­zö­si­schen Kriegs­ma­ri­ne, vor der Küs­te der Bre­ta­gne. Erst im Jahr 1992 konn­te das Wrack gefun­den wer­den.

Viel war nicht übrig­ge­blie­ben. Nur der vier Meter gro­ße Anker und ein paar Kano­nen­roh­re hat­ten dem Atlan­tik wider­stan­den. Schnell wur­de im tra­di­tio­nell segel­be­geis­ter­ten Frank­reich der Nach­bau orga­ni­siert – im Hafen in Roche­fort bei La Rochel­le. Die Arbei­ten soll­ten 17 Jah­re dau­ern. Für den Nach­bau lie­fer­te das bri­ti­sche Marine­mu­se­um in Green­wich die Plä­ne des Her­mio­ne-Schwes­ter­schiffs „Con­cor­de“. Dar­aus konn­te das fran­zö­si­sche For­schungs­zen­trum für Schiff­bau etwa 450 ein­zel­ne Bau­plä­ne am Com­pu­ter erstel­len.

50 Hand­werks­be­trie­be und vie­le Frei­wil­li­ge aus ganz Euro­pa waren an dem 25 Mil­lio­nen Euro teu­ren Vor­ha­ben betei­ligt. Ins­ge­samt wur­den rund 400.000 ein­zeln gefer­tig­te Tei­le zusam­men­ge­setzt. Keins kam aus dem Bau­markt. Auch Zim­mer­manns-Gesel­len aus Deutsch­land arbei­te­ten in der his­to­ri­schen Werft mit. Die Part­ner­stadt Papen­burg ent­sand­te Schiffs­bau­prak­ti­kan­ten.

 

Fregatte Hermione kleidet sich mit 17 Segeln

 

Hermione kam durch UFE-Präsident Patrick Mangin an die Algarve
Patrick Man­gin, der Prä­si­dent der UFE-Algar­ve, brach­te die Her­mio­ne nach Port­i­mao. Screen­shot: UFE

2015 konn­te das ori­gi­nal­ge­treu wie­der auf­ge­bau­te Schiff mit sei­nen zwei Dut­zend Kano­nen, die frü­her zwölf Pfund schwe­re Kugeln abfeu­er­ten, in Dienst genom­men wer­den. Finan­ziers des Pro­jekts waren die Regi­on, das fran­zö­si­sche Dépar­te­ment und die Städ­te Roche­fort und La Rochel­le. Aber auch die Regie­rung in Paris sowie die Euro­päi­sche Uni­on in Brüs­sel über­nah­men ihren Anteil. Der Löwen­an­teil der Kos­ten kam aber dadurch wie­der in die Kas­se, dass wäh­rend der Bau­zeit die Werft gegen Ein­tritts­geld besich­tigt wer­den konn­te – Geschich­te zum Anfas­sen, sozu­sa­gen. Fer­ner unter­stützt ein mehr als 7.000 Mit­glie­der zäh­len­der För­der­ver­ein das Pro­jekt.

Aus Sicher­heits­grün­den segelt die Fre­gat­te nicht als nor­ma­les Pas­sa­gier­schiff. Wer aber Ver­eins­mit­glied ist oder wird und sei­nen finan­zi­el­len Bei­trag leis­tet, darf mit einem Ticket für eine klei­ne Rund­fahrt mit dem Hin­gu­cker rech­nen.

Wenn die 17 Segel mit Hil­fe von 25 Kilo­me­tern Seil gesetzt sind, trägt die Her­mio­ne ein Kleid aus 2200 Qua­drat­me­tern Tuch. Der stol­ze Drei­mas­ter ist 65 Meter lang, 47 Meter hoch, wiegt 1.150 Ton­nen und braucht eine 75-köp­fi­ge Besat­zung.

Über das Kreuz­fahrt-Pro­gramm Por­timãos für das gesamt Jahr 2018 haben wir in unse­rem Bei­trag "Algar­ve emp­fängt mehr Kreuz­fahrt-Pas­sa­gie­re" berich­tet. Lesen Sie dort, wie auch die Zahl der Schif­fe stän­dig steigt.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *