Portugal-Urlaub: Mehr Deutsche und Schweizer

Mach mit: Tei­le die­sen Bei­trag mit Freun­den!

Por­tu­gal hat eine ers­te vor­läu­fi­ge Jah­res­bi­lanz 2017 der Tou­ris­mus­wirt­schaft vor­ge­legt. Nach Anga­ben der Sta­tis­tik­be­hör­de INE wuchs die Zahl der Gäs­te in Beher­ber­gungs­be­trie­ben um fast neun Pro­zent und die der Über­nach­tun­gen um gut sie­ben Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Gleich­zei­tig nahm der Umsatz ins­ge­samt um gut 16 Pro­zent und der Umsatz an Über­nach­tun­gen um gut 18 Pro­zent zu – jeweils ähn­lich wie schon 2016. Allein ein Drit­tel aller Über­nach­tun­gen im Zusam­men­hang mit Por­tu­gal-Urlaub fan­den an der Algar­ve statt; die Zunah­me dort lag bei gut fünf Pro­zent.

Die vor­läu­fi­gen Zah­len im Über­blick:

  • Gäs­te: 20,6 Mil­lio­nen (+ 8,9 Pro­zent)
  • Gäs­te an der Algar­ve: 4,1 Mil­lio­nen (+ 5, 1 Pro­zent), ein Anteil von 20 Pro­zent am Gesamt­auf­kom­men im Lan­de
  • Über­nach­tun­gen: 57,5 Mil­lio­nen (+ 7,4 Pro­zent), davon 15,9 Mio. von Por­tu­gie­sen
  • Über­nach­tun­gen an der Algar­ve: rund 19 Mil­lio­nen (+ 5,3 Pro­zent)
  • Gesamt­um­satz Algar­ve: 1,03 Mil­li­ar­den Euro (+ 13,2 Pro­zent), ein Anteil von 30,3 Pro­zent am Gesamt­um­satz im Lan­de.

Damit bestä­ti­gen sich in Sachen Por­tu­gal-Urlaub die Trends, über die wir schon kürz­lich auf­grund von Elf­mo­nats­zah­len von Turis­mo de Por­tu­gal berich­ten konn­ten.

 

Algarve News zu Portugal-Urlaub und Portugals wichtigster Tourismusregion 2017: Algarve
Beson­ders begehrt im Por­tu­gal-Urlaub 2017: die Algar­ve. Foto: Niel­sen Ramon

 

Portugal-Urlaub: Algarve zieht ein Drittel der Übernachtungen an

 

Algarve News zu Statistik 2017 von INE zu Portugal-Urlaub
Die 13 wich­tigs­ten Urlaubs­märk­te von Por­tu­gal. Beige: Ver­än­de­run­gen im Gesamt­jahr 2017. Quel­le: INE

 

Die Über­nach­tun­gen von Gäs­ten aus dem Aus­land mach­ten gut 72 Pro­zent des Gesamt­auf­kom­mens in Por­tu­gal und 79 Pro­zent an der Algar­ve aus. Hier eine Über­sicht dar­über, wie unter­schied­lich je nach Her­kunfts­land sich die Über­nach­tungs­zah­len 2017 ent­wi­ckel­ten:

 

Portugal-Urlaub 2017: die fünf wichtigsten Herkunftsländer der Gäste

 

Her­kunfts­landEnt­wick­lung der Über­nach­tun­gen
in %
Groß­bri­tan­ni­en+ 1,1
Deutsch­land+ 7,7
Spa­ni­en+ 2,7
Frank­reich+ 0,3
Nie­der­lan­de- 0,6

 

Der wichtigste Markt für Portugal-Urlaub stagniert eher

 

Algarve News zu Statistik über Portugal-Urlaub 2017
Über­nach­tun­gen im Gesamt­jahr 2017 (rech­te Spal­ten) in Por­tu­gal und sei­nen Regio­nen. Quel­le: INE

Es zeigt sich: Por­tu­gal hat 2017 die höchs­ten Zuwäch­se an Über­nach­tun­gen von Gäs­ten aus den bedeu­tends­ten Ent­sen­der­län­der mit Urlau­bern aus Deutsch­land erzielt. Der bri­ti­sche Markt, der wich­tigs­te für das süd­west­eu­ro­päi­sche Land, scheint eher zu sta­gnie­ren. Hier dürf­ten erhöh­te Kos­ten durch die Pfund­schwä­che nach dem Bre­x­it-Beschluss eine wich­ti­ge Rol­le spie­len.

Bra­si­li­en und die USA ste­hen auf den Plät­zen 6 und 7 der wich­tigs­ten Her­kunfts­län­der von Urlau­bern in Por­tu­gal. Über­nach­tun­gen von Gäs­ten aus bei­den Län­dern nah­men 2017 um rund ein Drit­tel zu. Es fol­gen Irland (+ 10 Pro­zent), Ita­li­en (+ 14 Pro­zent) und Polen (+ 30 Pro­zent).

Bel­gi­er über­nach­te­ten, ähn­lich wie ihre nie­der­län­di­schen Nach­barn, um 0,5 Pro­zent weni­ger in Por­tu­gal. Die Über­nach­tun­gen von Schwei­zern – das Land liegt auf Platz 12 der wich­tigs­ten Märk­te Por­tu­gals – nah­men hin­ge­gen um knapp sechs Pro­zent zu.

Das Hotel­ge­wer­be in Por­tu­gal konn­te 2017 laut INE sei­nen Durch­schnitts­er­trag pro ver­füg­ba­rem Zim­mer um gut 16 Pro­zent auf 50,20 Euro stei­gern. 2016 hat­te es bereits eine Zunah­me um 15 Pro­zent gege­ben.

 

Portugal-Urlaub mit Flug an die Algarve – auch zum Golfen


Der Flug­ha­fen von Faro schloss das Jahr 2017 laut regio­na­lem Tou­ris­mus­ver­band RTA mit 8,7 Mil­lio­nen beför­der­ten Pas­sa­gie­ren ab. Das ent­spricht einer Zunah­me von um 14,4 Pro­zent. Aus Groß­bri­tan­ni­en (+11,1 Pro­zent) stamm­te etwa die Hälf­te der beför­der­ten Flug­gäs­te, gefolgt von Deutsch­land (+ 21,8 Pro­zent, ein Anteil von 12,3 Pro­zent am Gesamt­auf­kom­men,) Irland (+ 6,5 Pro­zent), den Nie­der­lan­den (+ 10,2 Pro­zent) und Frank­reich (+ 39,7 Pro­zent).

Die rund 40 Golf­plät­ze der Algar­ve konn­ten 2017 mit 1.340.891 gespiel­ten Run­den eben­falls erneut ein Rekord­ergeb­nis erzie­len. Die Stei­ge­rungs­ra­te gegen­über 2016 lag bei fünf Pro­zent. Okto­ber war der am meis­ten favo­ri­sier­te Monat der Gol­fer. Hier wur­de ein his­to­ri­scher Höchst­stand von 170.000 Run­den (+ 6 Pro­zent) ver­zeich­net. Die Algar­ve weist jetzt einen Anteil von etwa 70 Pro­zent an allen gespiel­ten Golfrun­den in Por­tu­gal auf.

Inter­es­sant dabei ist: Die Golf­plät­ze der Algar­ve neh­men mehr Green Fees, also Gebüh­ren für Golfrun­den, ein, als jeder ande­re Platz in der Welt: 35.827 Green Fees pro Golf­platz und Jahr. Der inter­na­tio­na­le Durch­schnitt liegt laut Anga­ben des Hotel-Ver­bands AHETA zwi­schen 14.000 oder 15.000 Green­fees. Die Algar­ve liegt also um mehr als das Dop­pel­te dar­über.

 

Kritik am Statistik-Einsatz beim Portugal-Urlaub

 

Algarve News über AHETA Kritik an INE Statistik Portugal-Urlaub
AHE­TA-Prä­si­dent Eli­der­i­co Vie­gas. Foto: Hans-Joa­chim All­gai­er

In einem Inter­view mit „Algar­ve für Ent­de­cker“ rief Eli­dé­ri­co Vie­gas, Prä­si­dent des AHE­TA-Ver­bands der Algar­ve-Hote­liers, zu Vor­sicht im Umgang mit sol­chen vor­läu­fi­gen amt­li­chen Sta­tis­ti­ken auf. „Die end­gül­ti­gen kom­men Zah­len bekom­men wir erst sie­ben oder acht Mona­te spä­ter. Sie lie­gen stets deut­lich nied­ri­ger als die ers­ten Zah­len, die nicht wirk­lich ver­läss­lich sind“, sag­te Vie­gas. Nach sei­nen Wor­ten sind die vor­läu­fi­gen Ergeb­nis­se „nur gut für die Poli­ti­ker“, wel­che dann „Erfol­ge ver­kün­den“ könn­ten.

„Wir Unter­neh­mer äußern uns zu vor­läu­fi­gen Zah­len über­haupt nicht. Denn man muss ja auch ande­re Fak­to­ren in Betracht zie­hen wie die Zunah­me der Zahl an Bet­ten sowie die neu­en Bestim­mun­gen, wel­che die loka­len Unter­künf­te anbe­tref­fen“, so Vie­gas. Der AHE­TA-Prä­si­dent spiel­te damit auf die Tat­sa­che an, dass sich in der Ver­gan­gen­heit der vor­han­de­ne Tou­ris­mus in den „Alo­ja­ment­os local“ (AL) nicht in den amt­li­chen Sta­tis­ti­ken nie­der­ge­schla­gen habe.

Nun, wo mehr und mehr die­ser loka­len Unter­künf­te offi­zi­ell regis­triert sei­en, wür­den die Wer­te allein schon des­we­gen stei­gen, „weil wir in loka­len Unter­künf­ten Por­tu­gals jetzt mehr Bet­ten regis­triert haben als in den Hotels“, so der Inter­es­sens­ver­tre­ter. Vie­gas ergänz­te: „Wir ver­las­sen uns nur auf unse­re eige­nen Zah­len, die wir schon seit rund zwei Jahr­zehn­ten selbst erhe­ben“. Der Prä­si­dent benei­det die Tür­kei um ihre Sta­tis­ti­ker. Die hät­ten als ers­te der Welt schon end­gül­ti­ge Zah­len für das Tou­ris­mus­jahr 2017 vor­ge­legt, sag­te er.

Erst kürz­lich hat­te AHETA einer ers­te eige­ne Jah­res­bi­lanz für die Algar­ve-Hotels ver­öf­fent­licht. Der end­gül­ti­ge Jah­res­be­richt soll in Kür­ze publi­ziert wer­den.

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Letzte Artikel von Hans-Joachim Allgaier (Alle anzeigen)

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

3 Gedanken zu „Portugal-Urlaub: Mehr Deutsche und Schweizer

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *