Algarve-Radrennen mit deutschen Teams

Mach mit: Teile diesen Beitrag mit Freunden!

In Sachen Radfahren tritt die Algarve mächtig in die Pedale – nicht nur was Urlauber und Amateure anbetrifft. Den relativ milden Winter nutzen auch Profis, um auf ihren Rennrädern über die Küstenstraßen zu flitzen. Am Valentinstag bzw. Aschermittwoch startete mittags in Albufeira bereits zum 44. Mal das international besetzte Radrennen „Volta ao Algarve“ – mit Beteiligung zweier deutscher Profi-Radsportteams. Hier das Wichtigste zu der Wettfahrt, die fünf Tagesetappen hat und bis zum 18. Februar dauert.

 

Radrennen an der Algarve: 2018 dürfen auch Amateure streckenweise mitfahren
An der Algarve kräftig in die Pedale zu treten, ist außer bei den Profis auch bei den Amateuren beliebt. Foto: Team Sunweb

 

Unter den 25 teilnehmenden Teams sind „BORA – hansgrohe“ und Sunweb die beiden deutschen, die an den Start der insgesamt 773 Kilometer langen Strecke an der sonnigen Südküste Portugals gehen. Wie sich die Radrennfahrer aus Deutschland im Feld der 173 Fahrer halten, kann jeder Fernsehzuschauer live auf dem Eurosport-Kanal 2 und in Portugal auf TVI 24 verfolgen – täglich ab 16 Uhr portugiesischer Zeit. Die Algarve-Radrundfahrt wird in 120 Länder auf allen fünf Kontinenten übertragen.

 

Die deutschen Teams werden es beim Radrennen nicht leicht haben

 

Radrennen an der Algarve: Die 44. Volta ao Algarve führt auch durch Orangenhaine
Auch durch Orangenhaine führt die 44. Algarve-Rundfahrt. Foto: Sunweb

Leicht werden es die Deutschen bei diesem Radrennen ganz sicher nicht haben, denn mit auf die Strecke gehen zum Beispiel 19 Rennfahrer aus den Top 100 der Weltrangliste, ein Europameister und 15 nationale Meister. Der Kampf ums Gelbe Trikot des Spitzenreiters verspricht viel Spannung. Vier Fahrer sind im Rennen, die in der Vergangenheit das Radrennen Volta ao Algarve gewonnen haben: Richie Porte (BMC Racing Team), Tony Martin (Team Katusha Alpecin), Geraint Thomas und Michal Kwiatkowski (Team Sky).

Zum Team BORA – hansgrohe aus Deutschland gehören insgesamt 27 Fahrer. Es ist nach eigenen Angaben noch in der Aufbauarbeit begriffen. In den kommenden Jahren will man eine „starke Marke” im Radsport werden, heißt es auf der Webseite. Nachhaltigen Erfolg definiere das Team dabei „nicht ausschließlich durch sportliche Leistung, sondern auch durch unser Engagement für den Sport und den Umgang mit Partnern, Sponsoren, den Medien, der Öffentlichkeit und unseren Fans“.

 

Radrennen unter Slogans “ride natural” und “keep challenging”

 

Radrennen an der Algarve: 44. Volta ao Algarve mit Team BORA - hansgrohe
Mit im Radrennen: das deutsche Profi-Team BORA – hansgrohe. Foto: Team

Mit wertorientiertem Handeln solle die Organisation, die Finanzierung und die Verwertung der Radrennen neu definiert werden. Ernährung und Gesundheit, Fortschritt und Leistung sowie Leidenschaft und Persönlichkeit stünden dabei im Vordergrund. „Wir stehen für Qualität made in Germany, für German professional cycling“, sagt Ralph Scherzer, der für Kommunikation und Geschäftliches Verantwortliche. Er fasst Identität und Werte des Teams in zwei Worten zusammen: „ride natural“.

Im vergangenen Jahr hat das UCI World Team von BORA – hansgrohe nach eigenen Angaben 33 Siege eingefahren. In jeder Grand Tour gab es mindestens einen Etappensieg. Die Mannschaft errang einen Weltmeistertitel und nationale Meistertitel für Deutschland, Österreich und die Slowakei.

Die 23-köpfige Sunweb-Equipe, die mit sieben Fahrern beim 44. Radrennen Volta ao Algarve antritt, ist zwar ein deutsches Radsportteam (Slogan: “Keep challenging”), das aber seinen Sitz in der niederländischen Stadt Deventer hat. Es besitzt eine World Team-Lizenz des Weltradsportverbands. Beide deutschen Teams, Sunweb und BORA – hansgrohe, werden in der Medienarbeit des Veranstalters nicht zu den aussichtsreichen des Radrennens an der Algarve gezählt.

 

44. Radrennen “Volta ao Algarve” über fünf Etappen

 

Radrennen an der Algarve: Diverse Disziplinen auf der 44. Volta ao Algarve
Sprints, Zeitfahren, Bergwertungen – alles dabei auf der 44. Volta ao Algarve. Foto: BORA – hansgrohe

Auf dem 44. Radrennen Volta ao Algarve gibt es zwei Sprintetappen, zwei Bergwertungen und eine Einzelzeitfahrt. Etappe Nr. 1 führt ab Mittwochmittag, 12:05 Uhr, über 193 Kilometer vom Albufeira nach Lagos. Vor dem Start werden die Teams dem Publikum präsentiert: Die Fans können so Tuchfühlung mit den Profisportlern aufnehmen.

Am zweiten Tag geht es von Sagres auf den Foia-Gipfel in Monchique (188 km) – eine Bergetappe mit durchschnittlich fünf Prozent Steigung. Tag drei bringt ein Zeitfahren über gut 20 Kilometer in Lagoa. Es startet und endet stattfindet Ausstellungsgelände Fatacil. Der vierte Tag sorgt für die längste Etappe: Zwischen Almodôvar im Alentejo und Tavira werden 199 Kilometer zurückgelegt. Am 18. Endet die Algarve-Rundfahrt mit der fünften Etappe über gut 173 km von Faro über Berge und durch Täler zum zweithöchsten Punkt in Malhão bei Loulé.

Neu bei diesem Radrennen: Angemeldete Amateursportler können rund um Tavira einige Kilometer lang Seite an Seite mit den Profis strampeln. Es gibt eine Langstrecke über 123 Kilometer und eine Mittelstrecke über 78 Kilometer.

Die Streckenpläne der 44. Volta ao Algarve und weitere Infos sind auf der Webseite der Veranstaltung zu finden.

 

Hans-Joachim Allgaier

Deutscher Journalist mit Know-how in Public Relations/Marketing/Corporate Communications - Portugal-/Algarve-/Alentejo-Liebhaber

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *